Babyfood-Start-up yamo sichert sich 10,1 Mio. Euro


44 likes

Yamo, ein Start-up für nachhaltige Baby-Ernährung und Kleinkinder, hat heute eine Finanzierungsrunde von 10,1 Millionen Euro bekannt gegeben.

Das Yamo-Team

Yamo wurde 2016 von CEO Tobias Gunzenhauser, COO José Amado-Blanco und CMO Luca Michas gegründet. Das Unternehmen hat es sich zur Mission gemacht, Eltern eine gesunde, leckere und nachhaltige Ernährung ihrer Babys und Kinder zu bieten.

Die Produkte sind so konzipiert, dass sie auf humorvolle Weise junge Eltern ansprechen. Dazu gehören die Babynahrungs-Linie mit Produkten wie Beetney Spears und Anthony Pumpkins, Quetschies für Kleinkinder wie Avocado di Caprio, Nicki Spinaj und Katy Berry sowie die neu eingeführten yamoghurts. Die Produkte können in Supermärkten gekauft werden, sind aber auch in einem Abo direkt online bei yamo erhältlich. Eltern füllen ein kurzes Quiz aus und yamo erstellt basierend auf den Bedürfnissen der Eltern und den Angaben zum Kind die Produktempfehlung für den Menüplan der Kinder.

Nach dem Erfolg des eigenen Online-Shops und den Retail-Listungen in der DACH-Region wird das frische Geld dazu genutzt, neue Produkt-Innovationen auf den Markt zu bringen sowie nach Frankreich zu expandieren.

Die jüngste Finanzierungsrunde mit Five Season Ventures mit Sitz in Frankreich, dem Swiss Entrepreneurs Fund, Ringier Digital Ventures, Müller Ventures, btov Partners, Polytech Ventures, BackBone Ventures und Fundament  bringt die Gesamtfinanzierung von yamo auf 12 Millionen Euro.

Tobias Gunzenhauser, CEO und Mitgründer von yamo: "Von Anfang an stand yamo an der Spitze einer neuen Bewegung von gesundheitsbewussten Produkten für Kinder. Als wir vor ein paar Jahren in einem Supermarkt am Regal für Babynahrung standen, waren wir schockiert darüber, wie lange Glässchen haltbar sind. Herkömmliche Herstellungsverfahren bringen mit sich, dass von der Nahrung, die wir den Kindern geben, viele natürliche Nährstoffe wie hitzelabile Vitamine verloren gehen und der frische Geschmack verändert wird. Wir sind Pioniere bei der Verwendung von HPP für Babynahrung und konnten unsere Retail-Partner davon überzeugen, ihre Regale so anzupassen, dass unsere frischen Produkte gekühlt im Babyregal Platz finden. Wir sehen jetzt Kühlschränke in den Trockennahrungsregalen der Supermärkte - etwas, von dem uns gesagt wurde, das zu erreichen sei unmöglich! Wir sind uns sicher, dass frische Bio-Lebensmittel für Babys und Kleinkinder ein enormes Potenzial haben, und wir sind begeistert zu sehen, dass die Einzelhändler beginnen, auf diesen Trend zu reagieren."

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: