50 Mio. US-Dollar für Forto


44 likes

Der digitale Spediteur Forto sammelt 50 Mio. US-Dollar ein und erhöht damit seine Gesamtinvestition auf 73 Mio. US-Dollar im Jahr 2020 und 126 Mio. Dollar seit der Gründung.

Die Forto-Leitung bestehend aus Michael Wax, Dr. Michael Ardelt und Erik Muttersbach

Forto wurde 2016 als FreightHub von Erik Muttersbach, Ferry Heilemann und Michael Wax mit dem Ziel gegründet, einen digitalen Spediteur für Verlader des 21. Jahrhunderts zu entwickeln. Von seinem ursprünglichen Schwerpunkt auf der Seeschifffahrt zwischen Deutschland und Asien entwickelte es sich schnell zu einem Anbieter umfassender technologischer Dienstleistungen. Innerhalb von vier Jahren wuchs das Berliner Unternehmen auf über 400 Mitarbeiter mit zehn Niederlassungen weltweit an. Im Jahr 2019 erhielt es eine Finanzierung aus Investitionsmitteln in Höhe von 27 Millionen Euro. In diesem Frühjahr änderte es seinen Namen in Forto.

Die aktuelle Finanzierungsrunde wurde von Inven Capital angeführt, einem europäischen Wachstumsfonds, der zuletzt Beteiligungen an Portfoliounternehmen u.a. an Microsoft und Shell veräußert hat. Weiterhin haben sich der Growth Investor Iris Capital sowie derzeitige Investoren an der Finanzierungsrunde beteiligt, darunter Rider Global, Northzone, Cherry Ventures und der italienische Risikofonds H14. Darüber hinaus hat Maersk, die größte Containerreederei der Welt, ihre Beteiligung im Vergleich zu ihren früheren Investitionen verdoppelt.

Forto wird die weitere Finanzierung nutzen, um die Entwicklung seiner zukunftsweisenden Supply-Chain-Management-Lösungen durch zusätzliche Value Added Services zu beschleunigen. Das Unternehmen ist innerhalb von knapp vier Jahren in die Top 20 Spediteure auf der Asien-Europa-Achse aufgestiegen und hat erst vor kurzem einen weiteren Standort in Singapur eröffnet. Insgesamt hat Forto in Asien fünf Standorte und baut damit seinen Auftragsbestand, der sich allein seit letztem Jahr verdreifacht hat, sowie seine internationale Präsenz weiter aus.

"In den letzten Quartalen haben wir unsere Wachstumspläne deutlich übertroffen und unsere Volumina im Jahresvergleich um 300 Prozent gesteigert - und dies trotz schwieriger Handelsbedingungen, die zu erheblichen Kapazitätsengpässen und Kursschwankungen geführt haben. Durch den Einsatz der Lösungen von Forto konnten unsere Kunden ein beispielloses Maß an Transparenz und Zuverlässigkeit bei Buchung, Kommunikation, Datenaustausch und Dokumentenmanagement in ihrer gesamten Lieferkette erreichen. Wir sind stolz darauf, unseren Beitrag dazu zu leisten, dass europäische Unternehmen in Bezug auf den globalen Handel gestärkt aus der aktuellen Phase der Volatilität hervorgehen können", erklärt Gründer Michael Wax, der das Unternehmen gemeinsam mit Mitgründer Erik Muttersbach und Dr. Michael Ardelt leitet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: