3D-Druck-Start-up ING3D erhält siebenstelliges Investment


44 likes

Das Investment der va-Q-tec AG und eines Hamburger Co-Investorers ermöglicht dem Start-up die rein mineralische Serienproduktion neuartiger 3D-gedruckter Dämm- und Filterstoffe.

Die ING3D GmbH wurde 2018 mit seinem Unternehmenssitz in Zirndorf gegründet. Die Kernkompetenz der Unternehmung ist die Forschung und Entwicklung von 3D-Druckmethoden für mineralische Werkstoffe. Desweiteren werden in Kooperation mit produzierenden Unternehmen Endprodukte auf Basis der 3D-Druckmethoden entwickelt. Die Schlüsseltechnologie ist hierbei das zum internationalen Patent angemeldete MDLS-Verfahren (Mineral Direct Laser Sintering), welches in den Branchen des Maschinenbaus, Filtertechnik und E-Mobilität eingesetzt werden soll.

Zusammenarbeit von va-Q-tec und ING3D

Jetzt hat sich ING3D, Sieger im Businessplan Wettbewerb Nordbayern 2020, eine Finanzierung im siebenstelligen Bereich gesichert. Strategischer Leadinvestor ist das Würzburger Unternehmen va-Q-tec AG, das seit dem 09.09.2020 15 Prozent der Anteile an ING3D  hält. Va-Q-tec beteiligt sich zusammen mit einem Hamburger Co-Investor.

Die Zusammenarbeit von va-Q-tec und ING3D ist vielversprechend: Die Kombination der innovativen Herstellungsverfahren und Produkte der beiden Unternehmen ermöglicht den ersten 3D-gedruckten keramischen Dämmstoff. Damit wollen die beiden Unternehmen eine neue Ära beim Thema Hochleistungs-Isolation einläuten. Neben der gemeinsamen Entwicklung von Hochtemperatur-Dämmstoffen mit va-Q-tec wollen die ING3D-Gründer die Mittel aus dem Investment nun nutzen, um die Produktionskapazität auf Industriemaßstab zu heben. So wollen sie den Prototypen ihrer 3D-Druckanlage um eine größere und schnellere Pilotanlage erweitern.

David Manjura, Inhaber und Gründer von ING3D, sagt: „Mit va-Q-tec haben wir den Technologieführer im Bereich der Hochleistungsdämmstoffe als einen wichtigen Gesellschafter mit an Bord. Das gemeinsame, mittelfristige Ziel ist es, mit einzigartigen 3D-gedruckten Produkten den technologischen Innovationsvorsprung in den kommenden Jahren weiter auszubauen."

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: