1,8 Mio. Euro für Immobilien Investment-Plattform Rendity 


44 likes

Drei Wiener Gründern ist mit einer Seed-Finanzierung in der Höhe von 1,8 Millionen Euro in der Corona-Krise ein bemerkenswerter Coup gelungen, der weit über die Grenzen Österreichs hinausstrahlt.

Das vor fünf jahren von Lukas Müller, Tobias Leodolter und Paul Brezina gegründete Unternehmen ermöglicht Online Immobilien-Investments ab 500 Euro. Rendity bietet privaten und institutionellen Anlegern Immobilienprojekte in urbanen Lagen von renommierten Projektpartnern an. Die Plattform ermöglicht einfache und direkte Projektfinanzierungen mit kurzen Laufzeiten und ohne Gebühren.

Lukas Müller, CEO von Rendity, sieht in den aktuellen Marktbedingungen ideale Voraussetzungen: „Die wachsende Unsicherheit an den Finanz- und Kapitalmärkten verstärkt das Interesse von Anlegern in Wohnimmobilien. Unsere Mission ist es, den Immobilienmarkt zu demokratisieren und die Investitionskultur im ersten Schritt in Mitteleuropa positiv zu verändern. Das tun wir, indem wir bestehende Hürden durch Digitalisierung überwinden.“

Seit Gründung wurden nach Angaben von Rendity über 80 Immobilien-Projekte finanziert, die eine durchschnittliche Laufzeit von 28 Monaten hatten und 6,1 Prozent Rendite pro Jahr für die Anleger abwarfen. Dadurch konnten in den letzten Jahren Immobilienprojekte in Deutschland und Österreich mit einem Gesamtvolumen von 455 Millionen Euro realisiert werden.

Mithilfe des frisch eingesammelten Anschubkapitals des aws Gründerfonds sowie international tätiger Immobilien-Größen wie z.B. Daniel Jelitzka und Ivan Holler soll das internationale Wachstum von Rendity deutlich beschleunigt werden. Als erste Maßnahmen stehen der weitere Ausbau des Büros in München und die Entwicklung zusätzlicher Immobilien-Anlageprodukte auf der Agenda.