Gründer*in der Woche: HolyPoly - die Plastikproblem-Löser

Gründer der Woche 30/21


44 likes

Das in Dresden ansässige Start-up HolyPoly begleitet Markenhersteller dabei, Teil der Lösung des Plastikproblems zu werden und eine echte Kreislaufwirtschaft in Gang zu setzen. Dazu bietet das Gründerteam Johanna Bialek und Fridolin Pflüger seit dem Frühjahr 2021 verschiedene Dienstleistungen an. Mehr dazu im Interview mit den beiden.

Mit HolyPoly begleitet ihr Markenhersteller auf ihrem Weg in die Kreislaufwirtschaft. Was ist eure Vision?

Johanna: Wir arbeiten für eine Welt, in der der Einsatz von recyceltem Plastik für die Herstellung neuer Produkte normal geworden ist. Das Ziel sind hochwertige Produkte, die zu 100 Prozent recycelt sind und zu 100 Prozent recyclingfähig. Das ist der Maßstab, den wir ansetzen. Derzeit ist diese Form der Kreislaufwirtschaft leider noch die absolute Ausnahme. Gegenwärtig bestehen erst unter 10 Prozent aller Alltagsprodukte aus recyceltem Kunststoff.

Wie seid ihr auf die Idee gekommen, die HolyPoly GmbH zu gründen?

Fridolin: Wir kennen uns aus einer offenen Werkstatt. Die gehört zum Dresdner Verein „Konglomerat“, den wir zum Teil mit aufgebaut haben. Nachhaltigkeit, Innovation und Umweltbildung sind wichtige Themen des Vereins. Vor fünf Jahren haben wir angefangen, mit selbstgebauten „Precious Plastic“-Maschinen aus gebrauchtem Plastik neue Produkte herzustellen. In der Folge haben wir, unter anderem gefördert vom Bundesumweltministerium, Workshops und Seminare entwickelt. Unser Ziel war, dass viele Menschen Kreislaufwirtschaft durchs Selbermachen erleben. Wir sind mit dieser „Kunststoffschmiede“ sehr erfolgreich durch Europa getourt und haben die Maschinen kontinuierlich optimiert. Mit der Zeit kamen auch immer mehr Firmen auf uns zu, zum Beispiel der ökologische Waschmittel-Hersteller „Ecover“, der mit unserer Unterstützung ein Live-Recycling vor Drogeriemärkten realisiert hat. Dabei sind Wäscheklammern als nachhaltiges Giveaway entstanden. Für uns wurde mit der Zeit immer klarer: Wir könnten was bewegen! Wenn wir es hinbekommen, mit selbstgebauten Maschinen einen Kreislauf zu schließen, dann muss das auch industriell gehen. Wir wollten nicht selbst zum Markenhersteller werden und das nächste nachhaltige Produkt in die Läden stellen, sondern möglichst viele Markenhersteller dazu befähigen, umzudenken und verantwortlich zu handeln.

Wofür steht der Name HolyPoly?

Fridolin: HolyPoly steht für unsere Liebe zu Plastik. Wir sind überzeugt davon, dass Kunststoff einen wesentlichen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten wird und auch heute schon tut. Viele denken beim Stichwort „Plastik“ an vermüllte Strände und strangulierte Schildkröten. Kunststoff hat ein negatives Image. Dabei ist Kunststoff leicht, vielfältig einsetzbar und lässt sich mit vergleichsweise wenig Energie leicht recyceln. Momentan wird allerdings noch ein Großteil verbrannt. Das ist absurd: Plastik wird mit viel Aufwand aus Erdöl gewonnen, nur um dann im Verbrennungsofen und somit in der Atmosphäre zu landen. Eine funktionierende Kreislaufwirtschaft ist möglich, auch wenn dafür viele Dinge neu gedacht werden müssen. Das heißt zum Beispiel, dass ein Waschmittel-Hersteller seine Verpackung nicht mehr komplett bedruckt, sondern möglichst transparent gestaltet und nur noch ein kleines Etikett aus demselben Material darauf klebt. So kann die Sortiermaschine das später leichter erkennen.

Johanna: Noch ist das Sortieren von gebrauchtem Plastik aufwendig und teuer. Schon beim Design läuft vieles falsch: In einem Produkt sind oft verschiedene Arten von Plastik so verbaut, dass sinnvolles Recycling unmöglich ist. Denn Plastik ist nicht gleich Plastik. Je mehr sich „Design for Recycling“ etablieren wird, desto günstiger und einfacher wird auch das Sortieren. Das Gleiche gilt fürs Sammeln. Es gibt viele Stellen, an denen das System noch nicht rund läuft.

Was macht das Recycling von Kunststoffen eigentlich so kompliziert?

Fridolin: Hersteller sind seit Jahrzehnten darauf eingestellt, exakt das Material geliefert zu bekommen, das sie brauchen – in nahezu beliebigen Mengen und bei immer gleichbleibender Qualität. Alle Industrieprozesse von Chemie bis Verarbeitung sind darauf optimiert, das Material dem Produkt anzupassen. Kunststoffe eignen sich dafür auch sehr gut. Auch mit recyceltem Kunststoff kann man die allermeisten Produkte herstellen, aber dafür müssen Hersteller umdenken. Gebrauchtes Plastik hat etwas erlebt, die Farbe weicht ab. Produkte und Produktionsprozesse dem noch unterentwickelten Recyclingmarkt anzupassen, ist aufwendig, mit Mehrkosten verbunden und riskant. Bisher bestand weder die Notwendigkeit noch der Anreiz, dieses Risiko einzugehen. Mittlerweile sehen sich Marken aber gezwungen, sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gegenüber positiv zu verhalten. Der Druck kommt von den Verbrauchern, besonders von den jungen Leuten und die Politik ist dabei, mit Gesetzen und Regularien nachzuziehen.

Welchen Beitrag könnt ihr bzw. kann euer Start-up konkret leisten?

Johanna: Wir helfen unseren Kunden gezielt dabei, die vielen Hürden auf ihrem individuellen Weg in die Kreislaufwirtschaft zu nehmen. Dabei beraten wir nicht nur, sondern liefern das komplette Design, Engineering und die Umsetzung mit. Auch Storytelling und Marketing werden von uns mitgedacht. All diese Aspekte müssen aus einer Hand kommen, damit sich der Kreis schließt und es den Konsument*innen gegenüber glaubwürdig ist.  Wir versammeln alle Kompetenzen unter einem Dach, damit nicht nur gute Ideen entstehen, sondern auch in die Serie kommen.

Sollte ich mein Unternehmen nachhaltig aufstellen wollen -  wie läuft eine Zusammenarbeit mit euch ab?

Fridolin: Im ersten Schritt analysieren wir die individuellen Rahmenbedingungen jeder Anfrage und machen Vorschläge, welche Punkte besonders geeignet für den Start sein könnten. Diesen grundlegenden Schritt nennen wir „Circularity Scoping“. Das ist eines unserer Service-Pakete. Je nach Größe und Industrie des Unternehmens ist das sehr unterschiedlich. Wir schauen: Was gibt es an Material? Welche Schritte der Verarbeitung passieren und wie müssen sie sich ändern? Wie hoch ist das Budget? Was ist der Zielpreis? Wie können wir die Schritte so erzählen, dass die Leute mitbekommen, was wir machen?

Johanna: Ausgehend vom Scoping geht es dann Challenge für Challenge weiter: Jedes unserer Servicepakete ist auf individuelle, in der Summe aber wiederkehrende Herausforderungen abgestimmt. Viele Kunden haben den Wunsch, dass der Einsatz von Recyclingmaterial im Endprodukt sichtbar ist. Angenommen, wir würden eine große Dübel-Firma beraten. Dann wäre es eine Option, die Dübel in Form von Marble Plastics herzustellen. Durch den Marmor-Effekt der verschiedenen Farben würde sofort sichtbar werden, dass in diesem Dübel Materialien wiederverwendet wurden. Ein weiteres unserer Pakete ist „In-Store Recycling“. In diesem Fall könnten wir in Baumärkten live Dübel aus gebrauchtem Plastik herstellen.

Warum adressiert ihr explizit Markenhersteller?

Fridolin: Markenhersteller haben den größten Hebel, um die Kreislaufwirtschaft anzustoßen. Der Lebensstandard der Weltgesellschaft basiert auf der industriellen Massenproduktion. Dahinter stehen Hersteller, die Produktionen in Auftrag geben. Das machen sie produktweise. Deshalb setzen wir unsere Vision Produkt für Produkt um.

Johanna: Nicht zu unterschätzen ist der kulturelle Aspekt: Marken können mit ihren Produkten und den über sie indirekt vermittelten Werten erheblichen Einfluss auf individuelle Verhaltensweisen nehmen und Recycling zum Lifestyle werden lassen.

Was kann jede(r) Einzelne tun, um eure Vision zu unterstützen?

Fridolin: Jeder kann beim Einkauf darauf achten, Produkte zu kaufen, die aus recycelten Material bestehen und die recyclingfähig sind. Beim Entsorgen sollte man gut trennen. Das geht dabei los, den Deckel vom Joghurtbecher abzuziehen, damit die Maschine den Deckel vom Becher unterscheiden kann. Je mehr Mülltrennung desto besser. Aber die Verantwortung für einen nachhaltigen Wandel darf nicht auf Verbraucher*innen abgewälzt werden. Jetzt sind die Hersteller am Zug! Das ist der Grund, warum wir machen, was wir machen.

Hier geht’s zu HolyPoly