Gründer*in der Woche: EarlyGame - die Gaming-Community

Gründer der Woche 29/21


44 likes

Das Münchner Start-up EarlyGame der Gründer Fabian Furch und Leopold Ingelheim baut eine Plattform an der Schnittstelle zwischen Gaming, E-Sports und Pop Culture, die Content- und Entertainment-Formate mit Möglichkeiten des Interagierens kombiniert. Mehr dazu im Interview mit Fabian.

Wann und wie bist du zusammen mit deinem Mitgründer Leopold auf die Idee zu EarlyGame gekommen?

Von Kind an bin ich begeisterter Gamer. Zuerst am PC und heute wird viel auf der Playstation gespielt. Zudem konnte ich vor EarlyGame als Geschäftsführer von esports.com das Ökosystem Esports und Gaming aus einer weiteren Perspektive sehen. Nachdem Leopold die Beratung verließ, haben wir uns zusammengesetzt und den Markt genauer analysiert. Wir entdeckten eine Marktlücke mit viel Potenzial. Da sich unsere Skills ergänzen, der Markt superspannend ist, aber eine Marke wie EarlyGame noch fehlte, haben wir uns entschieden EarlyGame zu gründen.

Wie hat sich das Thema Gaming entwickelt - von der Nische zum Mainstream, auch dank Corona?

Viele Sportarten lagen natürlich wegen Corona brach – außer Esports. Gleichzeitig treten aber auch seit längerer Zeit viele große Marken und internationale Stars in diesen Bereich ein und machen Gaming somit immer mehr salonfähig. Gaming wird daher mehr als Teil der Pop-Kultur gesehen – vor allem bei der jüngeren Zielgruppe.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go-live eurer Plattform?

Zunächst haben wir ein kompetentes und vor allem passioniertes Team auf die Beine gestellt. Auch war es wichtig, die Rollen zwischen Leopold und mir klar zu verteilen, sodass wir möglichst effizient dem Go-Live entgegenarbeiten konnten.

Für die Entwicklung eines MVP haben wir dann eine Agentur gesucht. Um möglichst von Tag 1 an viel Traffic auf die Seite zu holen, haben wir unser Team relativ früh ausgebaut. Somit konnten wir bereits beim Go-Live eine Fülle an Content auf der Plattform und Social Media unseren Usern präsentieren. Denn wie so oft, der erste Eindruck zählt.

Was ist das Besondere an EarlyGame, wie unterscheidet ihr euch von anderen Gaming-Plattformen?

Auf unserer Plattform möchten wir den Mainstream Pop Culture Fan begeistern, für den Gaming Teil des Lifestyles ist. Dabei kann er bei uns zum einen News, Tipps & Tricks als auch exklusive Inhalte zu seinen Lieblingsspielen finden.

Zum anderen ist uns die Interaktion mit der als auch innerhalb der Community wichtig. Deswegen bieten wir neben exklusiven Give-Aways, Zugang zu EarlyGame Community-Turnieren und erlauben es unseren Usern jetzt schon, ihren eigenen Content bei EarlyGame zu präsentieren. Diese Kombination aus Pop Culture, Konsumieren und Interagieren macht unseren USP aus.

Wer sind eure Partner?

Das größte Sportnachrichtenportal im deutschsprachigen Raum der kicker ist unser Hauptinvestor und ein sehr wichtiger Partner. Von ihnen bekommen wir regelmäßig Feedback – sei es im Bereich Tech, Content oder auch Vermarktung. Gleichzeitig arbeiten wir auch zusammen mit anderen Partnern aus der Branche wie bspw. Rival Rock, HyperX oder Razer. Mit Jochen Schweizer kooperieren wir ebenfalls in verschiedenen Projekten. So stärken wir unsere Marke und können spannende Formate für unsere Community kreieren.

Und wer die User*innen?

Hauptsächlich Männer im Alter von circa 20 bis 35 Jahren, die outgoing sind und trotzdem 1 bis 2 Spiele kompetitiv spielen. Das heißt, sie nehmen gern mit Freunden an kleineren Turnieren teil, verstehen sich aber weniger als Hardcore-Spieler.

Wie habt ihr die Produktentwicklung und damit auch euch selbst bislang finanziert?

Anfangs haben wir klassisch gebootstrapped. Nach den ersten paar Monaten konnten wir dann den kicker von unserer Vision überzeugen, mit dem wir bis heute zwei Finanzierungsrunden abgeschlossen haben.

Mittlerweile fahren wir fünfstellige Umsätze ein, welche natürlich unser Wachstum mitfinanzieren. Da wir auf dem richtigen Weg sind und schneller wachsen wollen, haben wir zuletzt einen Business Angel aus Singapur mit an Bord geholt.

Zurzeit sammelt ihr auch über Seedmatch frisches Kapital per Crowdinvesting. Was ist das Ziel der Kampagne?

Zunächst möchten wir natürlich weiteres Kapital einsammeln, damit wir besser skalieren können. Gleichzeitig sehen wir die Crowdinvesting-Kampagne auch als Möglichkeit, unsere Community stärker bei EarlyGame einzubinden. Sie können ein Teil von uns werden und am weiteren Erfolg partizipieren. Wir finden es auch spannend, Feedback zu bekommen und mit Investoren im direkten Austausch zu stehen. So bekommen wir ein Gefühl dafür, wo wir stehen, was kritisch gesehen wird und wo es ggf. hingehen wird. Natürlich möchten wir die Kampagne auch als Marketingtool nutzen und unsere Bekanntheit erweitern.

Auf den Punkt gebracht: Warum sollte ich in EarlyGame investieren?

Wir haben mit unserem User Growth auf über 2 Millionen Nutzern pro Monat unseren Proof of Concept bewiesen bzw. die Marktlücke nicht nur aufgezeigt, sondern ebenfalls teilweise geschlossen. Wir konnten uns hierbei bereits als führender Player in DACH etablieren. Jetzt gilt es die Positionierung auch international zu stärken und EarlyGame als Marke im Bereich Pop Culture und Gaming bekannt zu machen.

Was sind eure weiteren unternehmerischen Steps nach der Kampagne?

Nach der Kampagne wollen wir das neue Feature MyEarlyGame in Angriff nehmen, um unsere Community mehr zu involvieren. Dabei handelt es sich um ein Subcription-Modell, bei dem unsere Community einen enormen Mehrwert, beispielsweise Gamification oder weiteren Premium Content, bekommt. Außerdem wollen wir weitere Märkte anführen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Sagt sich zwar immer leicht: Aber gerade wenn man jung ist, einfach mal probieren und sich ein gutes Gründerteam suchen, da man sich so gegenseitig motiviert. Das kombiniert mit viel Fleiß, Freude an der Idee und Passion ist die Grundlage für einen guten Start. Natürlich hilft es auch, ein paar Jahre Berufserfahrung zu sammeln – nicht nur, um etwas Handwerk zu erlernen, sondern auch, um sich etwas Kapital für die Anfangszeit der Gründung zurückzulegen.

Hier geht's zu EarlyGame

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: