Gründer der Woche: ZEITGEIST - Design als visionäres Kulturgut

Gründer der Woche 45/17


44 likes

Die ZEITGEIST GbR ist eine 2016 in Frankfurt/Main gegründete Event-Agentur, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, im Rhein-Main-Gebiet einen international wahrgenommenen Markt für Designmöbel und Beleuchtung des 20. Jhds. zu etablieren. Darüber sprechen wir mit den ZEITGEIST-Gründern Marcel Funk und Dietmar Mezler.

Die ambitionierten ZEITGEIST-Gründer Dietmar Mezler und Marcel Funk

Auf Ihrer Website ist zu lesen: „ZEITGEIST - für uns mehr als ein Wort“. Was genau verbirgt sich hinter dem Konzept?

Marcel Funk (MF): ZEITGEIST bedeutet für mich das Zusammenspiel von verschieden Stilen im Bereich des Designs und der Inneneinrichtung. Dabei versuchen wir mit unserem Konzept den Fokus nicht nur auf eine Stilrichtung, sondern auf das große Ganze zu legen und authentisch abzubilden, was das 20. Jahrhundert an gestalterischer Vielfalt zu bieten hatte. Gerne heterogen und immer authentisch.

Dietmar Mezler (DM): Wir können stets nur aus unserer Perspektive heraus sprechen und ich finde es faszinierend, dass viele gestalterische Konzepte, die im 20. Jahrhundert entwickelt wurden, immer noch aktuell sind. Natürlich sind sie immer neu zu befragen und in zeitgenössischen Kontexten zu denken. Eben dies versuchen wir mit unserem Konzept zu leisten. Wir möchten unseren Besuchern zeigen, dass Entwürfe von Möbeln, Inneneinrichtung und Architektur von Bauhaus bis Mid-Century heutzutage immer noch Bestand haben.

Was fasziniert Sie so sehr an Designmöbeln und Beleuchtung des 20. Jahrhunderts? Haben Sie einen persönlichen Fokus, etwa auf skandinavische Designer?

MF: Letztendlich entstand ZEITGEIST aus unserer persönlichen Leidenschaft für Möbel der 50er und 60er Jahre. In Zeiten, in denen alles personalisierbar ist und wir unbegrenzte Möglichkeiten haben, entschleunigen mich die gradlinigen und organischen Entwürfe dieser Zeit. Sie sind stilvoll reduziert auf das Wesentliche und passen sich perfekt meinen persönlichen Lebensbedingungen an. Die hohe Funktionalität und herausragende handwerkliche Qualität faszinieren mich jeden Tag aufs Neue.

DM: Die urbanen Lebensräume werden immer kleiner und die Mobilität spielt eine größere Rolle als noch vor 20 Jahren. Das Skandinavische Design aus der Mitte des letzten Jahrhunderts passt perfekt zu meinen Bedürfnissen. Die Möbel sind leicht bei Umzügen zu handeln, sind hochwertig verarbeitet und benötigen nicht viel Platz. Um gut auszusehen, sind in ihrer Formgebung auf das Wesentliche reduziert und somit perfekt mit anderen Stilen kombinierbar.

Sie beide sind die kreativen (Gründer-)Köpfe hinter ZEITGEIST. Was ist Ihr beruflicher Hintergrund und wie sind Sie auf die Idee gekommen, gemeinsam zu gründen?

MF: Die Idee zu ZEITGEIST kam letztendlich deswegen, weil sich immer mehr Freunde, Bekannte und Familie für unsere Einrichtungsgegenstände interessiert haben und erstaunt waren, dass die Designs der Möbel teilweise über 60 Jahre alt waren. Das zeigte uns, dass sich viele Menschen für dieses Thema interessieren und schlichtweg keine Plattform da war, um sich entsprechend zu informieren und einzurichten. Mit meinem Beruf als Polizeibeamter hatte dies also herzlich wenig zu tun.

DM: Aus eigener Leidenschaft haben wir mehrere einschlägige Märkte für vintage Möbel besucht, doch nie ein für uns zufriedenstellendes Format im Sinne von Auswahl, Präsentation und Rahmenprogramm gefunden, das unseren eigenen Ansprüchen gerecht wurde. Dies war der Zeitpunkt, an dem wir die Entscheidung getroffen haben, einen eigenen Markt zu etablieren, nach dem wir aus unserer Perspektive als Besucher und Sammler gesucht haben. Hinzu kam, dass es im Rhein-Main-Gebiet kaum ein entsprechendes Angebot an Marktveranstaltungen dieser Art gab. Aufgrund meiner langjährigen Arbeit im Kunstmarkt habe ich auch die Verkäuferseite kennengelernt und weiß welche Voraussetzungen für einen Händler besonders wichtig sind um auf einem Markt oder einer Messe sich gut aufgehoben zu fühlen.

Was waren dann die größten Herausforderungen nach der Gründung?

MF: Die erste Schwierigkeit war Menschen davon zu überzeugen Teil von ZEITGEIST zu werden, an einem Zeitpunkt, an dem ZEITGEIST nichts mehr war als eine Idee; sich eine Reputation und Glaubwürdigkeit quasi aus dem Nichts aufzubauen. Als dies weitestgehend geschafft war, kratzen Dietmar und ich unsere Ersparnisse zusammen und investierten in die erste Veranstaltung. Ich denke die größte Herausforderung bleibt immer den Mut zu haben den nächsten Schritt nach Vorne zu gehen ohne die Sicherheit zu haben, dass es funktioniert.

Ein wesentliches Ziel von ZEITGEIST ist es, von Frankfurt am Main aus einen internationalen Markt für Designobjekte des 20. Jahrhunderts zu etablieren. Was gehört aus Ihrer Sicht konkret an Angeboten dazu, um das Ziel zu erreichen?

DM: Was uns von anderen Märkten abgrenzt ist unser umfangreiches Rahmen- und Kulturprogramm. Wir verstehen Möbel in erster Linie nicht als Konsumgut, sondern als ein Stück der Zeitgeschichte. Gerade diesen Aspekt versuchen wir den Besuchern unserer Märkte zu vermitteln. So bieten wir thematisch abgestimmte Vorträge zu Designgeschichte an. Wir richten unsere Märkte nicht nur an Sammler aus, sondern auch an Designinteressierte, die Lust haben neue Akzente in ihren Wohnumgebungen zu setzen. Familien bieten wir ein Kinderprogramm mit Schwerpunkt auf Design und Gestaltung an. Und nicht zuletzt ist uns die Auswahl der ausstellenden Händler im Vorfeld sehr wichtig. Viele kennen wir persönlich und wissen deren Expertise und Leidenschaft für die Produkte, die sie verkaufen sehr zu schätzen.

Und wo stehen Sie aktuell auf dem Weg zu diesem Ziel?

MF: Wir haben zwei super erfolgreiche Veranstaltungen hinter uns und blicken optimistisch in die Zukunft. Dennoch denke ich, dass wir international gesehen noch am Anfang unseres Weges stehen. Unser nächstes Ziel ist es, uns in Deutschland weiter zu etablieren, unser Profil als Kulturveranstaltung weiter zu schärfen und qualitativ hochwertige internationale Händler für uns zu gewinnen.

Wie machen Sie auf sich und Ihre Angebote aufmerksam?

DM: Wir haben ein super professionelles Team in unserem Freundeskreis für die visuelle Umsetzung unserer Ideen. Wir denken unsere Veranstaltungen als ein Gesamtkonzept, das sich sowohl in der grafischen Gestaltung der Webseite, der Plakate und Videos wiederfindet. So hatten wir zu der diesjährigen Ausgabe einzigartige 3D-Plakate im Stadtraum verteilt, die mit angehefteten Brillen betrachtet werden konnten.

Was sind Ihre kommenden unternehmerischen Pläne?

MF: Wir planen derzeit die ZEITGEIST Veranstaltung für 2018, in der wir unseren Besuchern ein Blick „zurück in die Zukunft“ ermöglichen werden!

Und last but not least: Was raten Sie beide anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Jeder hat Tausend Meinungen zu dem was du machst. Am Ende zählt deine eigene!

Hier geht’s zu ZEITGEIST


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: