Gründer der Woche: Waltz 7 – Duschen als Wellnesserlebnis

Gründer der Woche 32/17


44 likes

Die Duschtabs von Waltz 7 dienen nicht der Körperreinigung – stattdessen machen sie das Duschen durch natürliche Düfte zu einem Wellnesserlebnis. Wir haben mit Thomas Grüner, einem der beiden Gründer der Waltz Seven GmbH über das neuartige Produkt gesprochen.

Waltz7_gruender
Die Waltz7-Gründer Thomas Schloss und Thomas Grüner


Hallo Herr Grüner! Die Waltz Seven GmbH wurde von Ihnen und Thomas Schloss gegründet – bitte erzählen Sie uns, wer Sie beide sind, was Ihre beruflichen Hintergründe sind und welche Aufgaben Sie in Ihrem Unternehmen haben.

Wir – Thomas und Thomas – lernten uns während des Wirtschaftsstudiums an der WU Wien kennen und sind seit 2009 eng befreundet. Kurz zu uns: Ich wurde 1985 in Meran, Südtirol, geboren.

Nach dem Studium an der WU Wien und der McCombs School of Business in Austin, Texas, arbeitete ich im Mergers & Acquisitions-Team von PwC in Wien und Frankfurt als Senior Consultant. Auf einer Geschäftsreise während dieser Zeit ist auch die Idee zu den Duschtabs entstanden.

Bei WALTZ 7 sagt man mir nach, ich sei der Visionär und Verkäufer. Gesichert ist: Als geschäftsführender Gesellschafter bin ich verantwortlich für Projektmanagement, Vertrieb sowie strategische Entwicklung. Meine Motivation für den Exit aus der Dienstleistungsbranche kann ich in etwa so beschreiben: Jeder Berater trägt insgeheim den Traum in sich, wie ein Henry Ford in der Fabrik auf der Balustrade zu stehen und auf die Produkte am laufenden Fließband hinunter zu schauen.

Mein Mitgründer ist Thomas Schloss, Magister, geboren 1983 in Wien. Aufgewachsen in Wien, studierte er an der WU Wien und dem Shidler College of Business in Honolulu, Hawaii, bevor er in einem Wiener Notariat tätig wurde.

Bei Waltz 7 ist er der Pragmatiker und als geschäftsführender Gesellschafter verantwortlich für Produktentwicklung, den operativen Ablauf sowie Mitarbeiterführung.

Schon während des Studiums zeichnete sich das wachsende Interesse am Industriesektor ab, entgegen des familiären Hintergrunds, der im Dienstleistungssektor verwurzelt ist: "Triebfeder für mich als Unternehmer ist der Drang mich selbst zu verwirklichen und selbst etwas zu schaffen, was vorher niemand anderer realisiert hat", so Thomas Schloss.

Außerdem im Kernteam mit dabei sind Andreas Hartwig, Spezialistin für Project Finance bei PwC, als unser Finanzbeirat für Planung- und Finanzierungsfragen sowie Benjamin Naux, Head of Business Development and Innovation bei Coca Cola HB, als unser Marketing Beirat für Fragen der Vermarktung und Skalierung.


Seit wann sind Sie am Markt?

Nach der Gründung im April 2015 wurde die Produktentwicklung finalisiert, und die ersten Duschtabs gingen Anfang 2016 in den Verkauf. Bis dahin wurde außerdem die Wertschöpfungskette aufgebaut und in mehreren Testreihen das Produkt optimiert. Erste Kunden wie TUI kamen aus der Tourismusbranche und boten unsere Duschtabs insbesondere Gästen in Hotels und auf Kreuzfahrtschiffen für ein Wellnesserlebnis im eigenen Zimmer an.

Im Mai 2016 kamen die ersten Einzelhandelsketten auf uns zu und seit September 2016 sind wir bei Douglas Österreich und kürzlich auch bei der Parfümerie Pieper in Deutschland gelistet. Seit dem Produktlaunch konnten wir über 400.000 Duschtabs in ganz Europa bis hin nach Japan verkaufen (Exportquote rund 50 Prozent).


Wie ist die Idee zu den Aroma-Tabs entstanden und wie wurde daraus eine Geschäftsidee?

Die Idee zum ersten Duschzusatz kam mir tatsächlich beim Duschen während einer Geschäftsreise, als ich noch als Unternehmensberater tätig war und häufig in Hotels übernachtete. Nach langen Arbeitstagen hatte der Spa-Bereich im Hotel oft bereits geschlossen. Da ich kein Freund der Badewanne bin, habe ich zur Entspannung ausgiebig geduscht. Gefehlt hat allerdings noch die passende Wohlfühlatmosphäre, denn parfümierte Duschgels bringen mir selten einen echten Feel-Well-Effekt. Also habe ich beschlossen, das ätherische Zirbenöl, das ich für einen Saunaaufguss mitgebracht hatte, eben in die Dusche zu träufeln. Der Duft ist herrlich gewesen, hat sich aber auch sehr rasch wieder verflüchtigt. Da kam mir die Idee, das Öl in eine Tablette zu pressen, die auf dem Duschboden liegend das Aroma sukzessive abgibt.

In einem Gespräch während eines langen Heurigenabends in Wien mit meinem langjährigen Freund Thomas Schloss hat uns beide ein Gedanke nicht mehr losgelassen: Es gibt zahllose, duftende Zusätze für die Badewanne, von Sprudelbädern bis hin zur Badebombe. Jedoch war uns kein einziger Duschzusatz bekannt – obwohl doch jeder duscht und die Regendusche immer mehr die Badewanne als privaten Rückzugsort der Erholung verdrängt.

Nach eingehender Recherche haben wir etwa zahlreiche Blogeinträge gefunden, die diskutieren, wie schön doch eine "Duschbombe" wäre – für alle die keine Badewanne haben oder einfach lieber duschen. Außerdem gab es bereits eine Vielzahl an DIY Videos auf Youtube für derartige Produkte zum Selbermachen.

Als wir feststellten, dass sich in den USA gerade ein Markt für diese neue Produktkategorie bildete, haben wir beschlossen unsere eigenen Duschtabs zu entwickeln und die Ersten in Europa zu sein – einem Markt, der noch bedeutend Wellness-affiner ist. Denn das Produkt passt wunderbar in unsere schnelllebige Zeit und ist aus betriebswirtschaftlicher Sicht wunderbar skalierbar sowie in sämtlichen Märkten multiplizierbar.


Wie funktionieren die WALTZ 7 Duschtabs? Und woher kommt der Name?

Nach unserem ersten Strategiemeeting war klar, dass das Produkt genauso einfach funktionieren muss wie ein Badzusatz: Dusche aufdrehen, Duschtab am Boden ins Wasser legen und losduschen. Dabei löst sich der Tab sanft auf und verströmt ein angenehmes Dufterlebnis mit natürlichen ätherischen Ölen – ganz ohne die Haut oder die Haare zu parfümieren. Da jeder unterschiedlich lange duscht, hat der Duschtab eine Sollbruchstelle zum Halbieren bekommen. Drei bis vier Minuten für einen halben und sechs bis acht Minuten für einen ganzen Duschtab. Alles ohne Rückstände und eine echte Abwechslung zu überparfümierten Duschgels. Dafür gibt es eine Vielzahl an Sorten mit unterschiedlichen Wirkungen: Totale Entspannung, volle Aktivierung oder neue Energie. Je nach Bedürfnis kann man den passenden Duft wählen und sich schnelle Erholung beim Duschen holen, zuhause oder unterwegs.

Waltz 7 steht übrigens für die Wolke 7 auf der man mit unseren Duschtabs schwebt.


Mit welchen Mitteln und von wem wurden die Duschtabs entwickelt?

Begonnen wurde in klassischer Garagenromantik mit DIY-Rezepten aus dem Internet. Außer einem verstopften Abfluss und vielen lustigen Fotos ist dabei aber nicht viel entstanden. Auch die aus den USA bestellten Produkte waren nicht annähernd zufriedenstellend, da das Dufterlebnis zu schwach und die Düfte zu chemisch waren. Somit wurde uns rasch klar, dass hier echte Entwicklungsarbeit geleistet werden musste, die entsprechende Kosten mit sich bringen würde. Dies war der Zeitpunkt, wo das Projekt Realität wurde und wir entschieden haben, es umzusetzen.

Also haben wir gemeinsam mit einem weiteren Freund und Arbeitskollegen, Andreas Hartwig – Spezialist für Projektfinanzierung bei PwC – einen Businessplan erstellt und unser Erspartes zusammengelegt. Damit und mit zwei gewonnenen Forschungsförderungen konnte die 18-monatige Entwicklung bis hin zur Prototypenserie finanziert werden.

Entwickelt wurde die geschützte Rezeptur für die Waltz 7 Duschtabs u. a. in Forschungskooperation mit der Technischen Universität Dortmund und mit französischen Parfümeuren.


Gab es Hürden, die auf dem Weg zur Marktreife überwunden werden mussten?

Ziel der Produktentwicklung war es, natürliche ätherische Öle so in Tabs einzuarbeiten, dass diese maschinell in großer Stückzahl produziert werden können und in der Dusche einen gewünschten Duft portioniert über den Zeitraum der Anwendung abgeben.

Die größte Herausforderung dabei war die Verkapselung der Düfte, ohne dass schon in der Produktionshalle ein Großteil des Duftstoffes entweicht. Andererseits darf die Verkapselung nicht die gleichmäßige Freisetzung des Aromas unter der Dusche beeinträchtigen. Diese Herausforderungen wurden gelöst und mit unserem geschützten Verfahren können wir nunmehr fast sämtliche Duftstoffe zu Duschtabs verarbeiten.

Auch die zu erreichende Produktionskapazität für die Skalierung war eine Unbekannte. In Kooperation mit einem renommierten Unternehmen konnten die Voraussetzungen für die derzeitige Produktionskapazität von rund 20.000 Stück pro Tag geschaffen werden. Diese kann nun bei Bedarf in kurzer Zeit und ohne erhebliche Investitionen auf über 100.000 Stück pro Tag erweitert werden.

Die dritte Hürde war, die Anfangsfinanzierung für Verpackungskonzept, Design- und Marketingkonzept sowie den Unternehmensstart aufzustellen. Nach mehreren Gesprächen in der Gründerszene wurde uns klar, dass in Österreich für Tech-Startups jeder Art eine Vielzahl an Angel-Investoren verfügbar waren – auch wenn das Geschäftsmodell oft in Usern gemessen wird. Hingegen für innovative FMCGs jenseits von Energydrinks und Smoothies ist der Markt bedeutend kleiner. Schließlich konnte das passende Setting zwischen Investoren und gewonnenen Förderungen gefunden und damit die Marktreife erreicht werden.


Wie vermarkten Sie Ihr Produkt, wo kann man es finden, und wer sind Ihre Kunden?

Der Vertrieb der Duschtabs ist auf drei integrierte Absatzkanäle aufgebaut: Durchgängige Verfügbarkeit und Anlaufstelle für First-Mover ist der unternehmenseigene Onlineshop, wo neben wachsenden Umsätzen mit interessanten Margen auch wertvolle Informationen direkt vom Verbraucher generiert werden: Welche neuen Düfte, welche Produktverbesserungen und welche Schritte als Nächstes?

Zweites Standbein ist der Vertrieb von Duschtabs in der Hotellerie, welcher zur Gänze durch Vertriebspartner abgedeckt ist. Dazu zählt seit Kurzem etwa einer der führenden Lieferanten für Hotelkosmetik mit über 15.000 Kunden weltweit. Auch TUI ist bereits Stammkunde für Waltz 7 Duschtabs. Diese Sparte wird von Waltz 7 als Marketinginstrument mit positivem Deckungsbeitrag aufgebaut mit dem Ziel, so viele First-Time-User wie möglich zu generieren. Im Urlaub lernt der Gast die neue Produktkategorie – meist kostenlos – kennen und kann Duschtabs dann im Einzelhandel oder Online nachkaufen.

Der primäre Vertriebskanal ist der stationäre Einzelhandel, insbesondere Parfümerie- und Drogerieketten. Nach dem erfolgreichen Launch mit Douglas in Österreich im Februar 2017 und kürzlich mit Parfümerie Pieper in Deutschland, sind Waltz 7 Duschtabs nun in über 150 Filialen im deutschsprachigen Raum erhältlich. Eine Produktlinie speziell für Drogerien ist derzeit in Entwicklung und wird noch im Herbst gestartet.


Gibt es erweiternde Pläne für die Zukunft?

Erklärtes Ziel von Waltz 7 ist es, bis Ende 2019 in der DACH-Region einerseits gefestigter Marktführer für Duschtabs in den drei beschriebenen Absatzkanälen zu sein. Des Weiteren hat ein Folgeprodukt bereits Prototypenreife erreicht. Basierend auf wesentlichen Learnings aus der Entwicklung des Duschtabs stoßen wir mit dem Projekt "Welluss" in den Wellnessmarkt vor und lösen gemeinsam mit einem Industriespezialisten ein jahrelanges Branchenproblem. Darüber hinaus profitieren bestehende Absatzkanäle von Cross-Selling-Effekten.

Für die Erreichung der Marktreife des Folgeproduktes samt Schutzstrategie und Launch sowie für die Skalierung des Duschtabs bereiten wir derzeit die Finanzierungsrunde A vor, welche im vierten Quartal 2017 abgeschlossen werden soll.

Für 2020 ist die Internationalisierung mittels einer Finanzierungsrunde B geplant. Grundsätzlich konnte ein effizienter Innovationsprozess für FMCGs aufgebaut werden, welcher mit geringem CAPEX und OPEX in regelmäßigen Abständen neue, skalierbare Produkte unter einer starken Marke in bestehende Absatzkanäle bringt.


Und zum Schluss wie immer die Frage: Haben Sie grundsätzliche Tipps für andere Unternehmensgründer?

Für konkrete Tipps bestehen wir noch etwas zu kurz am Markt, jedoch teilen wir gerne eine Erkenntnis der letzten 18 Monate: Sobald Sie ein "Minimales Produkt" haben, das verkäuflich ist, legen Sie den vollen Fokus auf den Vertrieb – denn Umsatz heilt alles! Riskieren Sie lieber Lieferschwierigkeiten und Beschwerden, als dass Sie mit einem für Sie perfekten Produkt oder Service alleine dasitzen. Außerdem sagt Ihnen dadurch der Markt bereits in einem frühen Stadium, wie er Ihr Produkt haben möchte und was er bereit ist dafür zu bezahlen.

Übermäßiger Perfektionismus bei der Produktentwicklung kann am Anfang sehr hemmend wirken und hat auch uns viele Monate gekostet bis wir uns entschieden haben: Das Fundament ist gelegt und der Rahmen gebaut – nun legen wir einfach los, vertrauen auf unsere Lernbereitschaft und unser unternehmerisches Geschick.


Herr Grüner, vielen Dank für das Interview!


Hier geht’s zu Waltz7


Das Interview führte Fabian Otto

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de