Gründer der Woche: Statice – die Daten-Anonymisierer

Gründer der Woche 21/19


44 likes

Das Berliner Start-up Statice hat eine Software entwickelt, die Daten anonymisiert und DSGVO-konform macht. Wie, das erklärt uns CEO Sebastian Weyer im Interview.

Das Statice-Gründerteam: Mikhail Dyakov, Sebastian Weyer und Omar Ali Fdal

Wie siehst du das Thema Datenschutz und -nutzung nach rund einem Jahr DSGVO? Sind die Neuerungen bei den Unternehmen wirklich angekommen?

Leider sehen wir, dass viele Unternehmen noch viel Nachholbedarf im Thema Datenschutz haben und das Thema DSGVO als Last sehen. Mit Statice wollen wir zeigen, dass das nicht der Fall sein muss. Obwohl es stimmt, dass die DSGVO das Arbeiten mit Daten für zum Beispiel Produktentwicklungen nicht erleichtert, wollen wir zeigen, dass die automatische Anonymisierung ein idealer Weg ist Endkunden zu schützen und parallel Datenschätze in DSGVO-konformer Art und Weise zu heben.

Wann und wie bist du auf die Idee zu deinem Anonymisierungstool gekommen?

Als wir mit Statice angefangen haben, haben meine beiden Mitgründer, Omar und Mikhail, und ich zwei wichtige Trends gesehen. Erstens wird der Datenschutz für Unternehmen immer wichtiger. Zweitens glauben wir, dass Unternehmen in Zukunft vermehrt zusammenarbeiten werden und wir gehen davon aus, dass Daten eine Hauptressource dieser Kollaborationen sein werden. Diese beiden Trends stehen leider gerade mit der DSGVO nicht ganz im Einklang und wir haben wir uns entschieden, Statice als eine der wichtigsten Voraussetzungen für beide Trends zu schaffen: Schutz des Einzelnen auf der einen Seite und Stärkung der datengesteuerten Innovation und Zusammenarbeit auf der anderen Seite.

Was waren dann die wichtigsten Steps bis zum fertigen Produkt?

Für uns war von Anfang an wichtig zusammen mit Kunden an unserem Produkt zu arbeiten. Wir wollten unbedingt vermeiden, dass wir an unseren Kunden „vorbeientwickeln“ und haben deshalb von Anfang durch Kundenprojekte und konstantes Feedback unser Produkt aufgebaut.

Was genau bietet Statice?

Statice bietet eine automatische Software zur Datenanonymisierung, die völlig anonyme synthetische Daten erzeugt. Diese synthetischen Daten bewahren die Struktur und den Nutzen der Originaldaten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Anonymisierungstechnologien und -produkten ermöglicht Statice daher hochkomplexe Anwendungsfälle für sekundäre Daten, wie z.B. die Erstellung performanter maschineller Lernmodelle auf anonymen Daten.

Das heißt, Statice ermöglicht es Unternehmen, Kundendaten, die für Marketingzwecke erhoben wurden, nach der Anonymisierung frei zu verwenden und auch weiterzugeben?

Richtig, Daten die sicher anonymisiert werden, können frei und datenschutzkonform verarbeitet werden. Dabei ist es jedoch wichtig zu wissen, was Anonymisierung genau bedeutet. Leider wird oft davon ausgegangen, dass es reicht, wenn aus einem sensiblen Datensatz einfach Namen oder IDs herausgelöscht werden. Das ist allerdings nicht genug, da es einfach möglich ist, echte Personen über andere Eigenschaften wir Andressen, Einkaufsverhalten oder Bewegungsmuster zu identifizieren. Da unterscheidet auch der Gesetzestext der DSGVO ganz konkret. Wir schaffen es daher für unsere Kunden, ihre Daten tatsächlich sicher zu anonymisieren um solche Re-Identifikationen zu vermeiden.

Und für welche Art von Daten ist das Tool relevant bzw. interessant?

Wir helfen aktuell bei jeder Art von strukturierten Daten. Das heißt, dass alle Daten, die statistisch ausgewertet werden können, können durch unser Produkt anonymisiert werden.

Wer sind eure Kunden? Wo kommt Statice zum Einsatz?

Wir arbeiten aktuell vor mit Kunden im Gesundheitsbereich, Automobilbereich und Versicherungswesen. Generell helfen wir aber allen Unternehmen, die personenbezogene Daten verarbeiten wollen – entweder für interne Verarbeitungszwecke oder auch gemeinsam mit Partnern.

Gibt es vergleichbare Software? Wenn ja, was ist euer USP?

Eine echte Anonymisierung der Daten ist schwierig. Die Anonymisierung von Daten unter Wahrung der Privatsphäre erfordert Zeit, Ressourcen und umfangreiche Fachkenntnisse. Herkömmliche Anonymisierungstechnologien haben in der Regel zwei Probleme. Entweder sind sie nicht ausreichend und schützen die Daten nicht ausreichend, oder sie ändern Daten so weit, dass sie für eine Vielzahl von Anwendungsfällen kaum verwendbar sind.

Selbst wenn die Generierung wirklich anonymer Daten erfolgreich war, bedeutet dies oft einen erheblichen Verlust an Datennutzen und macht so einen anonymen Datensatz nutzlos. Deshalb haben wir Statice gebaut. Statice vereinfacht die Anonymisierung von Daten unter Beibehaltung des Datennutzens und der Datengranularität. Durch die Nutzung der neuesten Fortschritte im Bereich des maschinellen Lernens und modernster Datenschutztechniken ermöglicht Statice es Unternehmen, hochgranulare Datensätze ohne Risiko der Identifizierung einer einzelnen Person zu veröffentlichen.

Vor wenigen Wochen habt ihr eine Seedfinanzierung in Millionenhöhe abgeschlossen. Glückwunsch! Was ist mit dem frischen Kapital geplant?

Als erstes haben wir viele spannende neue Stellen in unserem Team ausgeschrieben. Wir wollen also wachsen und unser Team ausbauen. Dadurch wollen wir dann unser Produkt kontinuierlich erweitern um beispielsweise zukünftig auch weitere Datentypen verarbeiten zu können.

Wohin geht die weitere unternehmerische Reise von Statice?

Wir glauben, dass Datenschutz ein wichtiges Thema bleiben wird und auch muss und wollen deshalb Unternehmen dabei unterstützen sich langfristig sicher aufzustellen. Deshalb sehen wir Statice als Unterstützer für alle datengetriebenen Kollaborationen und Entwicklungen in der Zukunft und hoffen auch so die EU als KI-Standort zu unterstützen und zu fördern.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Meine eigene Erfahrung hält sich sicherlich in Grenzen, aber eine Sache, die wir sehr früh gelernt haben, ist es, wie wichtig es ist mit Kunden zu sprechen. Man kann sich sicher sein, dass man eine unglaublich gute Idee hat, aber wenn dies von keinem Kunden bestätigt wird, ist der Market eventuell leider einfach nicht vorhanden. Für uns war deshalb konstantes Feedback absolut elementar in der Entwicklung von Statice.

Hier geht's zu Statice

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: