Gründer der Woche: Prelovee - die Vintage-Fashion Meta-Suche

Gründer der Woche 10/18


44 likes

Prelovee ist die Suchmaschine für Designermode aus dem Vintage- und Secondhand-Bereich mit über 1,5 Millionen Einzelstücken. Die Gründerinnen Stephanie Neumann und Swantje Pawlitschek sind seit Anfang 2016 am Start - was sie antreibt und was sie auf die Beine gestellt haben, verraten sie uns im Interview:

Die Prelovve-Gründerinnen Stephanie Neumann und Swantje Pawlitschek

Wie seid ihr beiden auf die Idee zu Prelovee gekommen?

Stephanie: Prelovee ist aus unserem eigenen Need entstanden. Wir haben beide schon früh angefangen, uns mit Secondhand zu befassen und schon als Kind auf dem Flohmarkt mit unserem eigenen Stand gestanden. Bei einer der regelmäßigen Aktionen, in denen ich meinen Kleiderschrank ausgemistet habe, ist mir aufgefallen, wie unübersichtlich der Markt im Online Bereich mittlerweile geworden ist. Bei über 100 Online Shops allein in Deutschland verliert man schnell den Überblick, so dass unser Wunsch nach Übersichtlichkeit die Idee zur Suchmaschine gebracht hat.

War von Anfang an klar, dass ihr eine Suchmaschine bauen werdet und kein Anbieter für Mode sein wollt?

Swantje: Es war ganz klar, dass wir kein klassischer Secondhand Online Shop bzw. Marktplatz werden. Der Markt ist sehr gut mit tollen Shops, wie Vestiaire Collective, Rebelle, Vite EnVogue, Videdressing und vielen kleineren spezialisierten Shops abgedeckt. Unsere Aufgabe bestand von Anfang an darin, in dem stark fragmentierten Markt wieder Orientierung zu bieten und die Suche in dem Universum von Einzelstücken übersichtlich zu ermöglichen.

Was waren dann die wichtigsten Steps (auch Hürden) bis zum Go-live der Plattform?

Stephanie: Der Weg bis zum Go-live war mit wenigen Monaten eigentlich relativ direkt. Wir haben glücklicherweise von Anfang an einen tollen Entwickler an Bord, der Expertise aus dem Suchmaschinen Business mitbringt, so dass das MVP schnell gebaut war. Die Anbindung der Shops war selbstverständlich ein spannender Schritt. Da wir aber ein sehr freundschaftliches Verhältnis zu unseren Partnern haben, war auch die Anbindung kein Thema. Die wirklich spannende Phase hat mit der Vermarktung der Webseite nach Launch begonnen.  

Wie habt ihr euren Business-Start finanziert? Eigenkapital, Fördermittel o.ä.?

Stephanie: Wir haben Eigenkapital in Prelovee gesteckt und mittlerweile Business Angel als wertvolle Partner gewonnen. Zudem sind wir im Next Commerce Accelerator aus Hamburg. Wir haben ein wunderbares Geschäftsmodell, dass viel Spaß bereitet, jedoch ist es offensichtlich, dass wir ein Kapital getriebenes, Marketing basiertes Geschäftsmodell haben, das Investment braucht, um die Disruption im FashionTech Bereich zu ermöglichen, die wir als Zielsetzung haben.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Kleidung, Schuhe, Taschen, Schmuck, Accessoires ... das und mehr findet Frau auf der Secondhand-Suchmaschine prelovee.de

Nun zum eigentlichen Business: Was genau ist Prelovee?

Stephanie: Prelovee ist die Meta Suchmaschine - das Trivago - für Secondhand Mode. Prelovee ist der place to be für Secondhand Mode. Wir bieten mit über 1,5 Mio. Produkten die Einzelstücke der angesagtesten Secondhand Online Shops an. Das Suchen und Finden ist bei Prelovee einfach und übersichtlich. Darüber hinaus hat die Kundin die Möglichkeit ihr heiß ersehntes Traumstück per Suchauftrag über den ersten persönlichen Suchagenten finden zu lassen.

Technisch basierte Lösungen, die den Zugang zu Secondhand immer einfach machen, ist die eine Säule von Prelovee. Darüber hinaus bietet Prelovee erstklassigen Content rund um das Thema Secondhand, Kultmarken und Hacks. Das Know-how, welches wir uns über die Zeit aufgebaut haben, haben wir in dem Buch „Live & Love Secondhand“, welches am 30.04.2018 im Plaza Verlag erscheint, festgehalten.

Was war das bislang teuerste Stück, das man auf Prelovee suchen und finden konnte?

Swantje: Wir haben immer wieder „Investitions-Stücke“ bei uns auf der Seite. Ganz vorne liegt da die Birkin Bag von Hermès, die immer wieder Rekorde bricht. Die teuerste Birkin Bag, die wir auf der Seite hatten, lag bei 250.000 Euro. Aktuell kann ein Ring von De Grisogono für 290.000 Euro bei uns gefunden werden. Die Mehrheit unserer Produkte bewegt sich jedoch im Designer Premium Bereich, sodass diese teuren Raritäten tolle Hingucker und Ausnahmen bilden.

Und wie verdient ihr an dem Business?

Stephanie: Der Service der Suchmaschine ist für unsere Endkunden völlig kostenfrei. Wir erhalten CPC bzw. CPO Provisionen von unseren Partnern, die über uns hoch qualitativen Traffic erhalten.

Ist Secondhand - speziell im oberen Preissegment - demnach als einstiges Nischen-Thema längst in der Fashionwelt etabliert?

Swantje: Secondhand ist absolut im Hier und Jetzt angekommen. Es hat ein wahnsinniger Paradigmenwechsel in den vergangenen Jahren stattgefunden. Das „Schmuddel Image“, dass teilweise vor ein paar Jahrzehnten bestanden hat, hat sich um 180 Grad gedreht.

Heute ist Secondhand Trend, ein Ausdruck von Individualismus, die Möglichkeit bereits ausverkaufte Trendstücke auf dem Sekundärmarkt zu ergattern und durch die Verlängerung des Produktlebenszyklus nachhaltiger zu konsumieren, ohne zu verzichten. Die Entwicklung der Sharing Economy ist auch in der Mode angekommen, sodass es nicht mehr in erster Linie um den Besitz geht und Stücke mit Geschichte wieder in den Sekundärmarkt eingespeist werden.

Wie hebt ihr euch vom Wettbewerb ab? Oder gibt es keine vergleichbaren Plattformen?

Swantje: Ein Markt, in dem es keinen Wettbewerb gibt, ist auch kein Markt (lächelt). Das gilt auch für unser Business. Wir fokussieren uns stark auf den Secondhand Bereich und durchdringen diesen in der Tiefe, so dass wir uns hier klar als erste Anlaufstelle für Secondhand positionieren und stets an technischen Lösungen arbeiten, die die Suche für den Kunden so komfortabel und ganzheitlich wie möglich machen.

Welche Kanäle nutzt ihr, um auf Prelovee aufmerksam zu machen? Welche Rolle spielt dabei das Influencer Marketing?

Swantje: Das Marketing besteht in der Basis aus der Community, welche wir über die Social Media Kanäle aufbauen und dem regelmäßigen Newsletter Marketing an unsere Prelovee(stas). Social Influencer spielen für uns als Firma im Fashion selbstverständlich auch eine wichtige Rolle. „Live & Love Secondhand“ haben wir beispielsweise mit der Unterstützung von 11 grandiosen Social Influencern, wie novalanalove, Marinathemoss oder Lena Terlutter geschrieben. Unser Buch ist folglich ein zentraler Punkt unserer PR Strategie und getrieben werden wir über fokussierter Performance Marketing.  

Was sind eure weiteren unternehmerischen Pläne?

Stephanie: Nach der Etablierung der Suchmaschine und der Veröffentlichung von „Live & Love Secondhand“ fokussieren wir uns auf den technischen Ausbau Kunden zentrierter Features. Zudem arbeiten wir an der Implementierung einer weiteren B2B Lösung auf dem Weg zur ersten Anlaufstelle für Secondhand Mode.

Und last but not least: Was ratet ihr anderen Gründern - vielleicht speziell auch Gründerinnen - aus eigener Erfahrung?

Swantje: Wir haben ein ganzes Repertoire an Ratschlägen, mit denen wir um uns werfen können. Die wichtigsten Ratschläge, auch insbesondere für Gründerinnen, sind: Screw it, let’s do it. – Man muss sich mit einer gewissen Naivität in das Abenteuer Gründung stürzen und eine steile Lernkurve hinlegen. Netzwerken ist ein zentraler Bestandteil des Gründens – Dein Netzwerk hilft dir bei speziellen Fragestellungen und der Investorensuche. Und eine der wohl wichtigsten Einstellungen, die man als Gründer haben muss, ist das Bewusstsein, dass man sich als Gründer dazu entscheidet zu einem Großteil außerhalb seiner Komfortzone zu agieren.

Hier geht's zu prelovee


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: