Gründer der Woche: MUKA Travel – Äthiopien entdecken

Gründer der Woche 09/17


44 likes

Katharina Ley und Mulugeta Asteray Demssie sind das Gründerteam von MUKA Travel, einem jungen Reiseveranstalter mit Spezialisierung auf Äthiopien. Über die Idee und das Konzept sprechen wir mit Co-Gründerin Katharina.

Die MUKA-Travel-Gründer Mulugeta Asteray und Katharina Ley


Ihr seid der einzige deutsche Reiseveranstalter mit Spezialisierung auf Äthiopienreisen – ist das schon die Lizenz zum „Erfolg in der Nische“?

Die Sache mit der Nische hat Vor- und Nachteile. Die Tatsache, dass wir der einzige deutsche Spezial-Reiseveranstalter für Äthiopien sind, birgt viel Potenzial. Die Statistiken sprechen grundsätzlich für uns: die Deutschen reisen von Jahr zu Jahr mehr; die Nachfrage nach Fernreisen und ausgefallenen Reiseerlebnissen steigt; Äthiopien als Reiseziel wird immer bekannter. Sprich, das Interesse für Äthiopienreisen ist da und entwickelt voraussichtlich noch weiter.

Äthiopien ist jedoch weitläufig noch nicht als Reiseland etabliert; der Kundenkreis ist klein. Von diesem Kundenkreis müssen wir wahrgenommen werden. Die Schwierigkeit besteht darin, mit kleinem Budget einen ausreichenden Bekanntheitsgrad zu erlangen und sich gegen größere Reiseveranstalter durchzusetzen. In den letzten Monaten haben wir viel Energie in Suchmaschinenoptimierung investiert bis wir in der Google-Suche bei relevanten Suchbegriffen unter den ersten Ergebnissen auftauchten. Seitdem kamen erste Reisebuchungen und viele Anfragen von Individualreisenden, die die großen Reiseveranstalter oft nicht bedienen. Wir spüren, dass diese Nische funktionieren kann.


Wann und wie seid ihr auf die Idee zu MUKA Travel gekommen? Warum ist Äthiopien eurer Zielland?

Äthiopien als Zielland war naheliegend: Ich schrieb Bachelor- und Masterarbeit über nachhaltigen Tourismus in Äthiopien, lernte während des Tourismus-Masterstudiums meinen äthiopischen Freund und Mitgründer Mulugeta kennen und absolvierte ein längeres Praktikum in dem Land. Mulugeta arbeite mehrere Jahre in der Tourismusbranche Äthiopiens und leitete die Tourismusfakultät einer Universität, bevor er zum Masterstudium nach Europa kam. Wir kennen uns also beide mit Tourismus in Äthiopien aus und sind sicher, dass dort viel Potenzial vorhanden ist. Die Landschaften reichen von schroffen Gebirgen und Salz-Wüsten über aktive Vulkane bis hin zu Regenwäldern. Das Land ist geprägt von jahrtausendealter Geschichte – nahezu unberührt von äußeren Einflüssen, da Äthiopien nie Kolonie war. Im Norden erlebt man urchristliche Kultur und historische Gebäude; im Süden kann man ursprüngliche Naturvölker besuchen ...

Unser Plan war jedoch ursprünglich ein anderer. Nach dem Master ging Mulugeta für sein Doktorstudium nach Hong Kong. Ich selbst startete in Deutschland meine Suche nach einem festen Job. Den Reiseveranstalter wollten wir zunächst nebenher aufbauen und schauen, wie sich das Ganze entwickelt. Während meiner monatelangen Jobsuche schrieb ich am Business Plan und informierte mich in Seminaren und Beratungen übers Gründen. Die Jobsuche blieb erfolglos und gleichzeitig wurde uns das Potenzial unserer Reiseveranstalter-Idee bewusst. Wir merkten, dass sich da mehr draus machen ließe, wenn ich mich hier in Deutschland in Vollzeit darauf konzentrieren würde. Schließlich sagten wir uns: „Wenn nicht jetzt, wann dann?“


Was ist eure unternehmerische Philosophie rund um MUKA Travel?

Äthiopien liegt uns natürlich beiden sehr am Herzen. Mit unseren Reisen möchten wir zum einen die nachhaltige Entwicklung des Landes unterstützen und zum anderen einen authentischen Eindruck von Äthiopien vermitteln. Daher besuchen wir auf unseren Reisen sowohl touristische Highlights als auch Orte abseits der üblichen Touristenpfade. Da wir in dem Land zu Gast sind, halten wir es für selbstverständlich, uns dort verantwortungsvoll zu verhalten. Wir respektieren die Landeskultur, gestalten unsere Reisen nachhaltig, investieren in lokale Projekte und kompensieren unsere C02-Emissionen. Damit möglichst viel Geld bei der äthiopischen Bevölkerung ankommt, übernachten wir in inhabergeführten Unterkünften, anstatt in Hotels ausländischer Investoren, und beschäftigen lokale Reiseleiter, die übrigens fließend Deutsch sprechen. Zudem haben wir ein eigenes „Homestay“-Konzept entwickelt. Homestays sind Besuche bei lokalen Familien, z.B. ein gemeinsamer Kochabend, die Teilnahme an einer traditionellen Kaffeezeremonie oder sogar die Übernachtung in einem kleinen Dorf. Durch diese Besuche erleben die Reisenden spannende und authentische Einblicke in die Landeskultur. Gleichzeitig erhalten die äthiopischen Familien für die Besuche einen finanziellen Beitrag, der sie unabhängiger macht, z.B. von den schwankenden Erträgen der Landwirtschaft.


Seht ihr euch als Social Entrepreneure?

Ich weiß nicht, ob man uns wirklich so bezeichnen kann. Wir möchten einfach ein gutes Beispiel für faires Unternehmertum im Tourismus sein. Vor allem versuchen wir, den Spagat zwischen dem Bedienen der Kundennachfrage und einer nachhaltigen Reisegestaltung zu schaffen. Manchmal überschneidet sich beides, aber manchmal muss man auch Kompromisse finden. Studien zeigen beispielsweise, dass die meisten Deutschen zwar nachhaltig reisen möchten, dafür aber keinen Aufpreis zahlen wollen. Authentische und einmalige Urlaubserlebnisse spielen eine viel größere Rolle bei der Reiseentscheidung. Daher konzentrieren wir uns im Marketing mehr auf die spannenden Erlebnisse durch den Besuch der lokalen Familien. Gleichzeitig versuchen wir, mit unseren Preisen konkurrenzfähig zu bleiben. Wir können z.B. nur die CO2-Emissionen der internationalen Flüge und nicht die der gesamten Reise kompensieren und wir würden gerne noch mehr Projekte unterstützen. Aber hier mussten wir eben einen Mittelweg finden.


Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go live eurer Reiseplattform?

Zum ersten Mal schwarz auf weiß zu sehen, dass man ein Unternehmen gegründet hat und „Geschäftsführer“ ist, war ein ziemlich gutes Gefühl. Nachdem der ganze Papierkram mit Notar, Gewerbeanmeldung, Kontoeröffnung usw. erledigt war, ging es ans Eingemachte. Wir haben uns viel Zeit für die Erstellung unserer Reiseangebote genommen. Alle Routen auszuarbeiten, Reisebeschreibungen zu formulieren, alles zu kalkulieren und Texte für die Website zu schreiben hat einige Geduld in Anspruch genommen. Es war aber wichtig, um durch ein professionelles Auftreten und eine hochwertige Angebotsauswahl überhaupt eine Chance gegenüber größeren Reiseveranstaltern zu haben. Zum Glück mussten wir uns weniger um Finanzierung oder Darlehen kümmern, da wir als Online-Business nur wenige Fixkosten haben und bisher von zu Hause aus arbeiten können. Der nächste große Step war dann die Onlineschaltung unserer Website und schließlich die erste Buchung.


Was kann ich über eure Plattform an Reisen buchen? Das normale Touri-Programm oder mehr?

Grundsätzlich gibt es bei uns alles rund ums Thema Äthiopienreisen. Wir bieten Kleingruppenreisen mit verschiedenen Schwerpunkten an (Highlights, Kultur, Natur, Komfort, Foto) sowie Uni-Exkursionen und maßgeschneiderte Individualreisen. Da wir ein deutsch-äthiopisches Team sind, bieten wir kompetente und persönliche Beratung in Deutschland an und können durch unser breites Netzwerk und Insider-Wissen in Äthiopien individuelle Reisewünsche ermöglichen.Besonderheit jeder Reise sind Einblicke in das authentische Äthiopien. Durch die Homestays bei lokalen Familien, den Besuch von touristischen Highlights und das Entdecken unberührter Orte gewinnt man ein ganzheitliches Bild vom Land.


Wie macht ihr in Sachen PR und Marketing auf euch aufmerksam, welche Kanäle nutzt ihr?

Das wichtigste für uns waren zunächst eine vernünftige Website und die Suchmaschinenoptimierung. Wir haben einen Flyer gestaltet, den wir z.B. auf Veranstaltungen und in äthiopischen Restaurants auslegen. Ich habe Kontakt zu allen möglichen regionalen und überregionalen Zeitungen, Radiosendern und Online-Plattformen aufgenommen, um in Artikeln oder Interviews erwähnt zu werden. Wir arbeiten auch mit dem Äthiopienfotografen Christian Sefrin zusammen und sind bei einigen seiner Äthiopien-Fotovorträgen mit einem Infostand vertreten. Vor Kurzem haben wir uns für unsere erste Messe angemeldet: die „Abenteuer Welt Köln“ – eine Reise- und Abenteuermesse. Ich finde es wichtig, mit Leuten direkt in Kontakt zu kommen und mit Ihnen zu sprechen, damit Sie Fragen stellen können und ein Gesicht hinter dem Unternehmen kennen. Daher versuche ich, sofern es das Budget erlaubt, an möglichst vielen Messen und Veranstaltungen teilzunehmen.


Was sind eure nächsten Ziele?

Ziel ist jetzt erst einmal durch verschiedene Marketingmaßnahmen den Bekanntheitsgrad zu steigern. Darüber hinaus suchen wir nach zusätzlichen Vertriebskanälen, sprich Reiseveranstalter, Reisebüros und Onlineanbieter, die unsere Äthiopienreisen mit in ihr Angebot aufnehmen möchten. Um unser Angebot noch attraktiver zu gestalten, stehen wir gerade in Kontakt mit ausländischen Partneragenturen. Wir möchten den Reisenden die Möglichkeit geben, ihre Äthiopienreise mit dem Besuch von Nachbarländern oder einer Insel-Badeerweiterung zu kombinieren.


Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

  • Folgt eurem Herzen und traut euch, den Schritt in die Selbstständigkeit zu machen.
  • Und dann heißt es: dranbleiben und einen langen Atem bewahren...bis irgendwann die ersten Kunden kommen.
  • Außerdem solltet ihr so oft es geht mit Leuten über eure Idee sprechen und nicht damit hinterm Berg halten. Ich bin jedes Mal erstaunt, durch welche Zufälle sich immer wieder neue interessante Kontakte oder sogar neue Geschäftsideen ergeben.

Hier geht’s zu MUKA Travel


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: