44 likes

Jenny Karl und Silvia Last – die Gründerinnen von muckout.de – wollen allen kreativen Bastlern dabei helfen, Do-it-yourself-Projekte (DIY) einfach mal anzupacken und nachhaltig mit Materialien umzugehen. Wie, das erfahren wir im Interview mit Co-Gründerin Jenny.

Jenny Karl und Silvia Last – die Gründerinnen von muckout.de

Zunächst für alle Bastel-Fans gefragt: Gibt es den oder die Bastel-Trends für Ostern 2018?

Nicht unbedingt nur zu Ostern (auch, wenn man sie österlich dekorieren kann), aber ein ganz heißer Tipp für den Frühling sind Glasglocken als Deko. Hier mein DIY-Tipp.

Und jetzt zu eurem Start-up: Wie seid ihr beiden auf die Idee zu muckout gekommen?

Die ersten Gedanken zu muckout kamen während meiner Studienzeit auf, als ich eine Webseite für eine fiktive Geschäftsidee entwickeln sollte. Diese Idee hat mich nicht mehr so richtig losgelassen und so habe ich immer weiter dran getüftelt. Die Themen Dekoration, Umgestaltung und Selbermachen beschäftigten mich schon immer umso mehr ärgerte ich mich darüber, dass man einen so großen Aufwand betreiben muss, um ein DIY-Projekt umsetzen zu können. Die Ideen waren immer da, dann aber erstmal das Material in mehreren Geschäften besorgen und mehr einkaufen, als für das Projekt benötigt wird – das hat mich genervt. So entstanden unsere “mo-Boxen” (Bastel-Boxen, die eine Idee, Anleitung und das entsprechende Material beinhalten). Zum Glück habe ich Silvi während dieser Phase kennengelernt. Wir waren sofort auf einer Wellenlänge und haben uns gemeinsam ins kalte Wasser geschmissen und muckout gegründet.

Was bedeutet der Name muckout?

Muckout kommt aus dem Englischen “to muck out” und bedeutet so viel wie “ausmisten” – eher einen Pferdestall bezogen. Wir dachten uns dabei aber, dass ein jeder diesen einen Raum, Dachboden, Keller oder dunkle Ecke hat, wo unbedingt ausgemistet werden müsste und man doch so einige Schätze entdecken kann. Diese Schätze dann zu pimpen und Ideen und Impulse für Upcycling-Projekte und DIY im Allgemeinen zu geben, das ist die Intention unseres DIY-Blogs (“mo-niversum”). Unsere Vision ist es, vor allem auch in unseren Kreativ-Workshops für Materialien zu sensibilisieren und den Teilnehmern die Angst zu nehmen, einfach mal loszulegen, ihren Kopf auszumisten und sich beim Selbermachen kreativ auszudrücken. Die mo-Boxen sollen von vornherein einen gewissen Überfluss eindämmen und Materialien sparen.

Wann habt ihr dann gegründet? War muckout von Anfang an als Vollerwerb gedacht?

Ich habe aus dem Studium heraus (2015) ein Einzelunternehmen gegründet, um irgendwie zu starten. Silvi und ich entwickelten in dem Jahr die ersten mo-Boxen für unseren DaWanda-Shop. Im Januar 2016 haben wir dann eine UG gegründet, unser schönes Büro angemietet und unsere eigene Webseite gelauncht.

Arbeiten im Vollerwerb haben wir uns natürlich immer gewünscht. Da wir aber wirklich komplett mit eigenen Kräften gestartet sind, ging das erstmal nur in Teilzeit. Das brachte uns ziemlich schnell an unsere Substanz und wir haben uns überlegt, was wir ändern können. Was ist wichtiger für uns? Ein teils sicheres Einkommen zu haben und zu wenig Zeit für muckout – also auch ein seeeehr langsames Wachstum – oder ein unsicheres und kleines Einkommen und die komplette Energie für unser Unternehmen?

Nur so können wir sehen, wie wir zurechtkommen und ob es mit der Vollzeit zukünftig etwas wird. Wir haben uns für die zweite Variante entschieden. Wir sind aber immer noch dabei herauszufinden, wo unsere muckout-Reise hingeht.

Wie habt ihr die Startphase finanziert?

Wir haben das Kapital aus eigenen Mitteln und einem kleinen Privatdarlehen zusammengebracht und auch sehr bedacht eingesetzt. Natürlich helfen uns auch Förderungen bei bestimmten Projekten. Momentan tüfteln wir an einer Crowdfunding-Aktion und hoffen neue muckout-Freunde und Unterstützer zu finden, um unsere Vision weiter in die Welt hinaus tragen zu können.

Wie hat sich dann aus dem Nebenerwerb der Vollerwerb entwickelt? Was waren die wichtigsten Schritte bis dahin?

Definitiv Kompromisse eingehen – sowohl beruflich als auch privat. Zwei Jobs erfordern sehr viel Aufmerksamkeit. Man hat den Anspruch an sich selbst, beiden Arbeitgebern gerecht zu werden und seine volle Energie einzusetzen. Das ist sehr schwer, wenn der zweite Job das eigene Unternehmen ist. Das will man schließlich mit 300 Prozent aufbauen und jede freie Minute dafür einsetzen. Irgendwann waren wir an dem Punkt, dass wir uns einig waren, erst einmal mit einem kleinen Einkommen zurechtzufinden und dafür unsere ganze Arbeitskraft in unser Unternehmen stecken zu können. Das fühlte sich auch viel besser an.

Wichtig ist aber, dass man als Gründer einen starken Rückhalt hat. Familie und Freunde sind in dieser Phase mehr als wichtig. Verständnis und Vertrauen sind dabei für uns von besonderer Bedeutung. Unterstützungen für Gründer sind zudem eine super Sache – man muss sich so früh wie möglich informieren, welche Möglichkeiten es gibt. Dann klappt es auch mit dem Vollerwerb.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Im Shop finden die Kunden u.a. die sog. mo-Boxen (Dekoration zum Selbermachen), handgemachte Deko und Kreativbedarf

Nun zum Business: Wer sind eure Kunden und was bietet ihr ihnen vor Ort bzw. online?

Wir unterscheiden unsere Kunden in zwei Gruppen. Ein mal die Online-Shopper, die über unsere Shops  auf muckout.de, DaWanda oder Etsy einkaufen und die Teilnehmer unserer Workshops. Diese sind auch zu unterteilen in Privatpersonen und Unternehmen, sowie öffentlichen Einrichtungen. Wir bieten regelmäßig Workshops in unserer Kreativ-Werkstatt an, sind aber auch mit Sack und Pack buchbar.

Im Shop finden die Kunden unsere mo-Boxen (Dekoration zum Selbermachen), handgemachte Deko und Kreativbedarf, welches wir in den Boxen und in den Workshops verwenden. Wir sind stark darauf bedacht, dass alles eine Symbiose ergibt. Online als auch offline ist unsere Hauptzielgruppe weiblich und Mitte 20 bis Ende 30. Junge Frauen und Mütter, die entweder mit ihren Kindern oder ihren eigenen Müttern bei uns vorbeischauen und selbst gern kreativ sind oder Handgemachtes schön finden und ein neues Hobby oder einen Ausgleich zur Arbeit suchen.

Für Unternehmen und Einrichtungen veranstalten wir Geburtstage, Weihnachts- und Firmenfeiern und kooperieren mit Schulen für Projekttage, AGs und vieles mehr. Wir freuen uns über jede Idee und machen jeden kreativen Blödsinn mit!

Welche Rolle spielen dabei konkret die eingangs erwähnten vergessenen Dinge, die zu einem zweiten Leben erweckt werden sollen?

Uns ist es sehr wichtig, beim Basteln vor allem gebrauchte Dinge und Materialien zu verwenden und mit neuen zu kombinieren. Vor allem Kinder sollen in unseren Workshops die Wertigkeit von Dingen schätzen lernen und respektvoll mit der Umwelt umgehen. Wir nutzen vermeintlichen “Müll” wie Altglas und -papier, alte Bücher, Fahrradspeichen. Fliesen, altes Holz, Naturmaterialien, Stoffreste und so vieles mehr.
Den Nachhaltigkeitsaspekt verfolgen wir so gut es geht in allen Unternehmensprozessen. Wir verwenden zum Beispiel bereits verwendetes Verpackungsmaterial eines befreundeten Geschenkeladens aus der Stadt für den Versand unserer eigenen Produkte.

Könnt ihr euch gegen größere, etablierte Online-Bastel- und Kreativbedarfsanbieter behaupten? Oder liegt der Schwerpunkt  ehedem auf den Kreativ-Workshops vor Ort?

Mit den entsprechenden Ressourcen hätten wir natürlich sehr gern eine breitere Produktpalette an Bastel- und Kreativ-Materialien. Wir sind aber nicht darauf ausgelegt, anderen Bastelbedarfs-Anbietern zu konkurrieren, wir legen eher Wert darauf, zu unseren mo-Boxen passende Materialien einzeln anzubieten und in unseren Workshops zu verwenden. Bei uns kann man ausgesuchte Materialien finden und neue Kreativ-Techniken ausprobieren.

Regional sind wir definitiv eine Erweiterung für die Freizeitgestaltung Vieler. Das freut uns total. Wir hätten zu Beginn nie damit gerechnet, dass unsere Workshops wirklich so gefragt sind. Das könnte daran liegen, dass wir nicht nur eine reine Bastelstunde abhalten, sondern ein kleines Event zum Feierabend oder an einem Samstagnachmittag daraus machen. Es gibt immer etwas zu snacken und zu trinken und beim Basteln kann man super quatschen. Silvi und ich lieben es, neue Leute kennenzulernen, gerade auch aus der Region. Es gibt so viele kreative Köpfe und zusammen hecken wir schnell neue Projekte aus. Das macht einfach Spaß.

Wie macht ihr auf euch aufmerksam? Welche Marketing-Kanäle sind für euch dabei die besten?

Auch wir benutzen die gängigen Plattformen wie Facebook, Instagram oder YouTube. Wobei Letztere noch in den Kinderschuhen steckt und wir so gern sehr viele Videos veröffentlichen würden. Dafür fehlt noch ein wenig die Zeit und Manpower, daran arbeiten wir aber. Facebook eignet sich für unsere Veranstaltungen sehr gut und Instagram für die Vernetzung. Um unsere Ideen und Inspirationen zu verbreiten, nutzen wir Pinterest und unseren eigenen Blog “mo-niversum”. Ein Zusammenspiel aus allen Kanälen funktioniert für uns am besten. Witzig ist auch, dass wir in der Region sehr gut mit Flyern und Zeitungsannoncen fahren. Auch hier macht es wieder der Mix.

Was sind eure weiteren Pläne?

Da wir gemerkt haben, wie viele Menschen gern mit uns zusammen selbermachen, legen wir größeres Augenmerk auf Workshops. Den Sommer nutzen wir die INSL Kyritz als weiteren Veranstaltungsort und arbeiten an Projekten mit Kindern und Senioren. Unser Kalender ist schon ziemlich gut gefüllt, wir bemerken auf jeden Fall, dass unsere Arbeit aus dem letzten Jahr, in diesem Früchte trägt. Aber auch unser Online-Shop soll wieder mehr Aufmerksamkeit bekommen. Wir arbeiten an weiteren mo-Boxen und wollen diese um Gruppen-Boxen erweitern. Außerdem wünschen wir uns Teamzuwachs, um all die schönen Projekte in unseren Köpfen schnellstmöglich umsetzen zu können.

Und last but not least – was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Ich habe es schon viel in Büchern für Gründer gelesen: “Lass dich nicht unterkriegen, wenn es Rückschläge gibt oder die Motivation etwas verloren geht. Das ist ganz normal!” – Ja das ist es wirklich. Es gibt Momente voller Zukunftsangst und Selbstzweifeln, damit muss man lernen umzugehen. Dabei helfen Gespräche mit Familie und Freunden und auch Zeit für sich selbst. Als Gründer denkt man oft, rund um die Uhr zu arbeiten und “selbst und ständig” zu sein ist ein Muss. Das will man ja auch, weil es großen Spaß bringt und nichts über das schöne Gefühl der ersten Erfolge geht. Dennoch ist es wichtig, Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben zu ziehen und auch mal abschalten zu können.

Mein Tipp: Finde deinen eigenen Rhythmus (je nach Branche und Beruf): stehe auf und arbeite, wann du es für richtig hältst. Jeder hat andere kreative und effiziente Arbeitsphasen. Orientiere dich nicht an den sogenannten “Top-Managern”,  um 5 Uhr aufstehen tut nicht jedem gut. Höre dir alle Ratschläge und Tipps an, nimm aber nicht alle an. Nur du machst die Erfahrungen. Teile sie mit anderen Selbständigen und versuche dich bestmöglich zu organisieren. Mach auch mal Urlaub! Du machst dich nicht selbstständig, um dich auszubeuten, sondern um dein Leben so zu gestalten, wie du es für lebenswert hältst.

Hier geht's zu muckout


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an [email protected]


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: