Gründer der Woche: Movacar – nachhaltige Mobilitätslösungen

Gründer der Woche 43/19


44 likes

Individuelle Mobilität zu günstigen Preisen für alle Nutzer, signifikante Kostensenkungen für Autovermieter: So lautet das Credo von movacar.de. Das Berliner Start-up Target Mobility setzt dazu auf die jahrelange Branchenerfahrung und internationale Vernetzung seiner Gründer Eustach von Wulffen und Karl Markiewicz. Langfristig wollen die beiden einen innovativen Marktplatz für nachhaltige Mobilitätslösungen aufbauen. Mehr dazu im Interview mit Eustach von Wulffen:

Das Movacar-Team: Tassilo Pilati, Eustach von Wulffen, Karl Markiewicz

Wer sind die Macher von Movacar und wie habt ihr angefangen?

Karl und ich haben Movacar Anfang 2018 zu zweit gegründet und im Sommer 2018 unseren Proof of Concept erfolgreich absolviert. Danach konnten wir Tassilo Pilati als CTO gewinnen und haben damit die Kompetenzen im Gründerteam abgerundet. Unser gemeinsames Ziel lautet: Wir wollen Individuelle Mobilität für alle Nutzer erschwinglich machen, indem wir die Einwegmiete mit dem Mietwagen ab 1 Euro für ein breites Publikum anbieten. Gleichzeitig können Autovermieter mit uns ihre Logistik-Kosten signifikant senken.

Wie funktioniert das konkret?

Wir folgen einer ganz einfachen Logik: unsere Nutzer übernehmen die Rolle des Überführers, wodurch wir für Autovermieter die mit dem Fahrzeugtransport verbundenen Kosten deutlich reduzieren. Die Autovermieter bedanken sich im Gegenzug mit einzigartig günstigen Preisen. Gleichzeitig reduziert unser Konzept Leerfahrten, was auch gut für die Umwelt ist.

Klingt wirklich einfach. Die Umsetzung ist aber sicher nicht ganz so leicht …

In der Tat, der Teufel steckt im Detail, und der Vermietungs-Markt hat durchaus seine Tücken. Aber wir haben als Gründer den Vorteil, dass wir vom Fach kommen. Karl und ich bringen fast 40 Jahre Erfahrung in der Branche mit. In dieser Zeit haben wir für den Marktführer Enterprise Holdings dessen operatives Geschäft von Grund auf mit aufgebaut und in Führungspositionen geleitet. Tassilo bringt ebenfalls einschlägige Expertise mit: er ist der Gründer von mitfahren.de und anderen Mitfahr-Plattformen und trägt mit seinem technologischen Knowhow in Sachen Digital Platform/Sharing Economy zum Gelingen von Movacar bei. Last but not least ist jeder von uns recht umfangreich vernetzt in seinem Bereich.

Inwieweit hat euch dieses Netzwerk bis jetzt geholfen?

Wie gesagt: Der Markt hat definitiv seine Komplexitäten. Deshalb ist das Vertrauen in die Kompetenz von Betreibern innovativer Lösungsansätze unabdingbar. Unsere Erfahrung macht da den Unterschied; nicht umsonst haben wir bisher Startkunden wie Avis Wucherpfennig & Krohn, Volkswagen Financial Services Rent-A-Car, aber auch die Carsharing-Unternehmen Oply und Ubeeqo gewinnen können. Zudem konnten wir schon in der Pilotphase im vergangenen Jahr das Geschäftsmodell von Movacar mit zwei Lizenznehmern eines großen Autovermieters erfolgreich testen – was ebenfalls unserem Netzwerk zu verdanken ist.

Eure Kunden sind also die Autovermieter?

Am Anfang ja, denn da kommen wir ja auch her. Aufgrund unserer Erfahrung wissen wir, dass allein in Deutschland jeden Tag tausende Mietwagen von A nach B gebracht werden müssen. Das passiert heute per LKW oder mit professionellen Fahrern, was die ganze Sache recht teuer macht. Da schaffen wir Abhilfe. Aber wir bieten Autovermietern weit mehr als Einsparungen bei den Überführungskosten: Mit Movacar können darüber hinaus Zusatzumsätze generiert und neue Zielgruppen erschlossen werden, die heute die Nutzung eines Mietwagens aufgrund der vermeintlich hohen Kosten nicht in Erwägung ziehen.

Und was sind die Vorteile für die Nutzer?

Kurz gesagt: Für Nutzer ist Movacar eine unabhängige Plattform, die transparenten Zugang zu individueller Mobilität bietet. Diese Plattform ist bewusst einfach zu nutzen, sei es über Desktop oder mobile Endgeräte – Bezahlsystem inbegriffen. Movavar ist ein serviceorientierter One-Stop-Shop, der die Vorteile des Produkts Mietwagen mit sehr günstigen Preisen vereint.

Gibt es auch Vorteile für einzelne Usergruppen?

Absolut, mit Movacar können ja Fahrzeuge für alle Lebenslagen gebucht werden: Wer beispielsweise zum Flughafen fahren oder in eine neue Stadt umziehen will, für den zählt vor allem Flexibilität. Bei längeren Reisen in großen und kleinen Gruppen kommt es hingegen in erster Linie auf den Komfort an. Beim Ausflug im Cabrio wiederum oder einer Testfahrt eines speziell ausgewählten Modells dominiert ohne Zweifel der Faktor (Fahr)Spaß.

Welche Anbieter-Gruppen wollt ihr noch für Movacar gewinnen?

Eigentlich alle Flottenbetreiber, die Fahrzeuge bewegen müssen. Dabei setzen wir auch auf den grundlegenden Wandel in der Art, wie Mobilität konsumiert wird. Neben etablierten Mobilitätsanbietern betreten neue Spieler die Arena, die eigene Flotten betreiben und eine kostengünstige Logistiklösung benötigen. Wir wollen zum Anbieter nachhaltiger Mobilität werden, der Nutzern eine breite Auswahl an nachhaltigen Reiseoptionen bietet. Kurz gefasst: Generell ist Movacar für alle Anbieter von Mobilitätslösungen und für sämtliche Flottenbetreiber konzipiert.

Und in welche Märkte wollt ihr geografisch gesehen rein?

Wir gehen davon aus, dass Movacar schnell in der gesamten DACH-Region Fuß fassen kann, wo die Notwendigkeit grenzüberschreitender Rückführungen und die dabei anfallenden Kosten besonders hoch sind. Danach werden dann recht schnell weitere europäische Märkte folgen.

Das klingt ambitioniert, wie habt ihr das bis jetzt finanziert?

Bis vor kurzem haben wir den Aufbau mithilfe eines Gründungszuschusses der IBB selbst finanziert; um es im Start-up-Jargon zu sagen: gebootstrappet. Inzwischen haben wir einen Business Angel an Bord und unsere Seed-Runde über Leapfunder eingeläutet.

Was sind die nächsten Finanzierungsschritte?

Nach dem Abschluss der Seed-Runde werden wir nachhaltig in die Produktentwicklung und die Bekanntheit von Movacar investieren – und hoffentlich im kommenden Jahr eine Series A Runde anpeilen können.

Und last but not least: Welche Tipps gebt ihr anderen Gründern aus eigener Erfahrung mit auf den Weg?

Vorausgesetzt, die innere Flamme für eure Idee brennt heiß, legen wir euch an dieser Stelle tatsächlich die vielzitierten Tugenden des Gründerdaseins ans Herz: Durchhaltevermögen, Hartnäckigkeit und die Bereitschaft, aus Fehlern zu lernen. Um Luft unter die Flügel zu bekommen, hilft es zudem ungemein, wenn man die eigene Begeisterung auf Andere übertragen kann. Auf Menschen, die einen unterstützen können, den Traum des eigenen Unternehmens zu realisieren.

Hier geht's zu Movacar

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: