Gründer der Woche: matchdigital – die Mittelstand-Digitalisierer

Gründer der Woche 09/20


44 likes

Die 2019 gegründete matchdigital Management GmbH bringt auf ihrer Plattform matchdigital.de Mittelständler mit Digitalisierungs-Profis zusammen, um mit ihnen einen individuellen Fahrplan zur Digitalisierung zu entwickeln. Mehr dazu im Interview mit CEO Hannes Matt:

Hannes Matt, CEO der matchdigital Management GmbH

Digitalisierung ist ein Buzzword, das viele als das Wundermittel sehen. Deine Angebote richten sich gezielt an Mittelständler. Worin siehst du bei ihnen die größten Herausforderungen in Sachen Digitalisierung? Im Implementieren neuer Tools oder im Wandel ihres Mindsets?

Definitiv Mindset. Menschen sind – das gilt insbesondere für Menschen in Organisationen – Problemlöser. Ein neues Tools oder eine neue Technologie ist in der Regel nur einer von diversen möglichen Wegen, um ein Problem zu lösen. Somit kann das Tool nie im Zentrum stehen, sondern immer die Problemlösungskompetenz. Und die ist eine Frage des Mindsets.

Zu deinem Unternehmen. Wer gehört zu deinem Team und wann und wie seit ihr auf die Idee zu matchdigital gekommen?

Gestartet hat unsere Unternehmung im September 2018. Hier lernte ein Freund von mir Wolfgang Quelle auf dem BODENSEE SUMMIT digital kennen und stellte uns später einander vor. Herr Quelle war zu dem Zeitpunkt auf der Suche nach Gründern für seine Geschäftsidee: Eine Online Plattform, auf der mittelständische Unternehmen automatisch mit geeigneten „Digitalisierungsanbietern“ gematcht werden.

Wir sind also kein klassisches Start-up in dem Sinne, dass junge Gründer eine innovative Geschäftsideen haben und daraufhin Investoren für deren Umsetzung suchen. Vielmehr war unsere Dynamik umgekehrt. Herr Quelle begeisterte mit seiner Idee drei weitere Investoren – allesamt mittelständische Unternehmer aus der Bodenseeregion – und vertraute mir, gemeinsam mit seinen Mitstreitern, die Rolle des Geschäftsführers und Mitgesellschafters bei der matchdigital Management GmbH an.

Heute sind wir zu fünft im Unternehmen. Meine Kollegin Julia Edelmann war unsere erste Mitarbeiterin. Sie begann direkt nach der Gründung des Unternehmens am 8. März 2019 als Praktikantin und bekam kurze Zeit später eine Festanstellung. Sie kümmert sich federführend um das Marketing Seitens der Digitalisierungsanbieter auf unserer Plattform.

Neben ihr arbeiten Emmanuel Nsambu und unser Neuzugang Moritz Kern als Softwareentwickler an der Weiterentwicklung unserer Plattform, und Julia Hähn managet mit viel Engagement unseren Blog sowie unsere Social Media Kanäle.

Das ambitionierte Team der matchdigital Management GmbH

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go-live der Plattform?

Der wichtigste Schritt war es, sich über das Geschäftsmodell im Detail einig zu werden. Das war nicht einfach. Da ist die Plattform mit zwei verschiedenen Kundengruppen, den bereits genannten Digitalisierungsanbietern auf der einen, und mittelständischen Unternehmen auf der anderen Seite. Wer soll nun wofür zahlen? An welcher Stelle und für wen entsteht der größte Mehrwert? Wie kann man diesen am besten bepreisen? Sich in diesen Fragen einig zu werden und das vermeintlich beste Geschäftsmodell zu finden, war ein aufreibender Prozess, der streng genommen bis heute nicht ganz abgeschlossen ist.

Wie habt ihr diese Phase finanziert? Mit Eigenkapital und/oder Fördermitteln?

Mit Eigenkapital. Unsere Investoren bekamen allerdings 20 Prozent ihrer Finanzierung gefördert.

Nun zu matchdigital.de. Was genau bietet ihr mit eurer Plattform?

Kurz gesagt, vermitteln wir auf matchdigital mittelständische Unternehmen zu aller Art Leistungen für die Digitalisierung. Stell dir beispielsweise einen mittelständischen Maschinenbauer vor, der für die Fertigung eines Sonderteils einen Anbieter für 3D-Druck sucht. In der Anbieter-Suche auf matchdigital kann das Unternehmen seinen Bedarf – 3D-Druck – sowie seine Branchen – Maschinenbau – eingeben. Im Ergebnis bekommt es alle Dienstleister im Bereich 3D-Druck angezeigt, die ihre Leistungen explizit oder unter anderem für Maschinenbauer anbieten.

Alternativ könnte das Unternehmen auch eine Projektausschreibung über die Plattform machen („Maschinenbauer sucht 3D-Drucker“), die Anforderungen an sein Projekt bzw. an den Projektpartner genau schildern und auf diesem Wege fündig werden.

Neben der Anbieter-Suche und der Projektausschreibung bietet unsere Plattform noch einen „Digital Check“. Dieser richtet sich an Unternehmen, die noch gar nicht so recht wissen, wonach sie eigentlich suchen. Die sogenannte Digitalisierung ist ein so vielschichtiges und komplexes Thema, dass viele Unternehmen sich die Frage stellen „Was bietet die Digitalisierung überhaupt für Vorteile für mein Unternehmen? Worin liegen meine Potenziale?“ Diese Frage versucht der Digital Check zu beantworten. Er leitet den Nutzer anhand eines umfangreichen Fragenkatalogs durch die verschiedenen Bereiche seines Unternehmens. Vom Auftragseingang und der Beschaffung bis zum Verkauf und dem Controlling werden durch gezielte Fragen Möglichkeiten aufgezeigt und Potenziale bewertet.

So könnte unser Maschinenbauer aus dem beschrieben Beispiel über die Plattform auch fündig werden, indem er nicht mit der Anforderung „3D-Druck“, sondern beispielsweise mit der Fragestellung „Wie kann ich ein Sonderteil in niedriger Stückzahl günstig und ohne die Anschaffung neuer Maschinen anfertigen?“ sucht. Der Digital Check würde ihm in diesem Fall 3D-Druck als mögliche Lösung für seine Problem vorschlagen.

Wie findet das Matching konkret statt?

Das war quasi die erste Frage, die wir uns im Zuge der Konzeptionierung der Plattform bzw. der Gründung des Unternehmens generell gestellt haben. Uns war klar, dass wir eine Systematik entwickeln müssen, die die Komplexität der Digitalisierung in sich fassen kann. Heute haben wir ein „Klassifizierungssystem“ für alle möglichen Produkte und Leistungen in der Digitalisierung: Software, Hardware, Beratung, digital Agenturen, Webdesigner, usw. Man kennt das von Freelancer-Plattformen, wo sowohl Anbieter, als auch Suchende mit vorgegebenen Begriffen angeben, wonach sie suchen.

Bei uns hat sich das etwas schwieriger gestaltet, denn in der Digitalisierung wimmelt es nur so von Buzzwords. Der eine sagt Machine Learning, der andere Künstliche Intelligenz; der eine Big Data, der andere Smart Data. Wo liegen die Grenzen zwischen den Begriffen? Welche sind sich so ähnlich, dass sie als Synonyme behandelt werden können? Welche können zu Klassen zusammengefasst werden?

Erschwerend kommt hinzu, dass die Leute dazu neigen, aneinander vorbeizureden. Stellen wir uns vor, der Maschinenbauer aus unserem Beispiel hätte in der Suche nicht von 3D-Druck gesprochen, sondern von Additiver Fertigung. Um diesem Problem zu begegnen, haben wir zweierlei Dinge gemacht. Zum einen haben wir bis vor kurzem jeden Anbieter gestattet, bei der Registrierung selbst Begriffe (Klassen) hinzuzufügen, um seine Leistungen zu beschreiben. Diese haben wir dann wiederum den nächsten Anbieter angezeigt, um zu sehen, welche Begriffe angenommen wiederverwendet werden. Das hat sicherlich zu einiger Verwirrung unter den Anbietern geführt, aber wir haben viel daraus gelernt.

Zum anderen haben wir natürlich mit allerhand Anbietern persönlich gesprochen, um unser Know-how zu erweitern. Heute Funktioniert das Matching auf der Grundlage dieser Systematik. Gleichzeitig arbeiten wir an unserem Algorithmus. Dieser wird das Matchding zunehmend automatisieren, „smart“ machen und so immer besser mit der Komplexität und Vielschichtigkeit der Digitalisierung und der verschiedenen Fragestellungen unserer Nutzer umgehen.

Bald werden wir auf der Grundlage weniger Angaben wie Branche, Unternehmensgröße und ein paar weniger Fragen über die momentanen Herausforderungen sehr präzise Empfehlungen geben können und bald vielleicht aus dem Digital Check weitreichende Schlussfolgerungen für die Digitalisierung geben können. Bis dahin müssen wir uns damit zufrieden geben, dieses Wissen „nur“ in den Köpfen unsere Mitarbeiter und Berater zu haben.

Wie verdient ihr daran?

Unser Geschäftsmodell fußt auf zweierlei Säulen. Zum einen nehmen wir einen Mitgliedsbeitrag von den auf unserer Plattform gelisteten Anbietern. Zum anderen beraten wir mittelständische Unternehmen: Auf der Grundlage eines online ausgefüllten Digital Checks machen wir Workshops zur weiteren Bewertung der durch den Check identifizierten Potenziale. Wir helfen Unternehmen dabei, ihre Projektideen zu konkretisieren und unterstützen bei der Suche und Auswahl von Anbietern. Unser zentrales Beratungsprodukt ist der „Digitalisierungs-Fahrplan“. Dieser schöpft von dem gesamten Know-how unserer Plattform und bietet unseren Kunden einen effizienten Umsetzungsplan für ihre Digitalisierung.

Wie hebt ihr euch vom Wettbewerb ab?

Einfach gesagt haben wir zwei Gruppen von Wettbewerbern: Digitalberatungen und andere Matching-/Vermittlungsplattformen.

Von ersteren setzen wir uns dadurch ab, dass wir anbieterunabhängig sind. Wir haben mit keinem der Anbieter auf unserer Plattform Partnerschafts- oder Provisionsverträge. Somit können unsere Kunden sicher sein, dass wir ihnen nach bestem Wissen die geeignetste Lösung vorschlagen. Das wissen die Unternehmen zu schätzen. Denn viele haben schon schlechte Erfahrungen gemacht mit zweitklassigen IT-Dienstleistern oder Abhängigkeiten von Systemen, die ihnen einmal aufgeschwatzt wurden. Bei einem Top-Anbieter wie SAP mag das in den meisten Fällen noch in Ordnung sein. Aber viele Unternehmen haben, lapidar gesagt, auch schon Murks-Software eingeführt und waren danach nur noch mit Schulungen und Software-Updates beschäftigt.

Von den anderen Matching-Plattformen setzen wir uns durch unseren breiten Fokus und die zusätzlichen Leistungen unserer Plattform ab. Es gibt Matching-Plattformen für Software, andere für Digital- oder Werbeagenturen. Aber hier müssen die Unternehmen genau wissen, wonach sie suchen, um fündig zu werden. Und in der Regel unterstützt sie niemand dabei, sich für einen Anbieter zu entscheiden. Bei uns können sie erst einmal den Digital Check machen. Und mit einem einfachen Anruf bei matchdigital haben sie einen Berater am Telefon, der sie in Fragen rund um die Digitalisierung unterstützt. Unsere Plattform soll neben der Vermittlung konkreter Projekte auch ein Lern- und Möglichkeitsraum sein. Wo Projektideen besprochen, Kooperationen geknüpft und neue Lösungen für die Digitalisierung erarbeitet werden können.

Was sind eure weiteren Vorhaben?

Der Aufbau eines solchen Möglichkeitsraums. Auf unserer Website steht ein Zitat von Prof. Dr. Josef Wieland, Professor an meiner ehemaligen Uni, der ZU Friedrichshafen. Das Zitat lautet: „Kooperation und Vernetzung werden zu Kernkompetenzen in Zeiten digitaler Transformation.“ Das mag etwas pathetisch klingen, ist aber 100 Prozent wahr.

Das führt mich zu der eingangs gestellten Frage zurück: Worin liegen die größten Herausforderungen in Sachen Digitalisierung? Im Implementieren neuer Tools oder im Wandel des Mindsets? Es ist definitiv das Mindset. Wer Angst vor Veränderung hat, nicht in Netzwerken denken kann, sein Wissen nicht teilen möchte oder zu misstrauisch ist, um vertrauensvolle Partnerschaften einzugehen, hat in der Digitalisierung schlechte Karten. In diesem Sinne ist Digitalisierung Kulturwandel.

Nun könnte man sich natürlich darüber streiten, ob das ein Phänomen der Digitalisierung ist oder einfach zu einer erfolgreichen Unternehmensführung gehört. Ich denke zweites ist der Fall. Aber die Digitalisierung hebt diese Tatsache nochmal deutlicher hervor. Denn in ihr müssen Unternehmen ihre Kompetenzen und Ressourcen ständig neu deuten und anpassen. Und das geht bekanntermaßen weder top-down, noch alleine.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Hinter vielem Management- und Startup-Sprech verbergen sich Plattitüden. Eine Ansatz, den ich aber als extrem wichtig erachte, ist der des MVP (Minimum Viable Product). Manche der Leser kennen vielleicht diese Grafik von den zwei Möglichkeiten der Entwicklung eines Autos, die die Philosophie hinter dem MVP-Ansatz beschreiben soll. Ein Weg, ein Auto zu entwickeln ist, zuerst ein Rad, dann die Achsen, dann die Karosserie usw. zu entwickeln, um dann am Ende irgendwann ein fertiges Auto zu haben. Während des Prozesses ist der potenzielle Kunde immer unzufrieden. Denn der primäre Nutzen des Autos – ihn von A nach B zu befördern – kann erst ganz am Ende erbracht werden.

Unten zeigt die Grafik einen alternativen Entwicklungsweg: Ein Skateboard, dann ein Roller, ein Fahrrad, ein Motorrad und schließlich ein Auto. Von A nach B kommt der Kunde bei diesem Ansatz von Anfang an. Aber nicht nur das. Mit dem zweiten Ansatz hat man während der Entwicklung Zeit, seine Lösung am Markt zu erproben, zu testen, ob die Kunden für ihr Fahrzeug lieber dicke oder dünne Reifen mögen, zwei oder vier, dazu neigen, eher mit dem rechten oder dem Linken Fuß Gas zu geben und ihr Auto am Ende grün oder blau sein soll.

Schlechte Ideen können früh verworfen, andere Arten und Weisen erprobt werden, um Mehrwert zu schaffen. Und wenn der Markt am Ende gar kein Auto will, merkt man es nicht erst, wenn man damit schon fertig ist.

Hier geht’s zu matchdigital

Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: