Gründer der Woche: Matabooks - Verlags-Rebellion aus Gras

Gründer der Woche 10/19


44 likes

Matabooks ist ein junger Verlag aus Dresden, der sich mit innovativen Technologien im Bereich der Buch- und Medienbranche auseinandersetzt. Wie, das erfahrt ihr im Interview mit Kay Hedrich, CEO & Founder von Matabooks.

Kay Hedrich, CEO & Founder von Matabooks. Foto: Matabooks

Ich habe über Matabooks gelesen, dass ihr die Papierproduktion unter ganzheitlichen Umweltaspekten neu durchdenken wollt. Welche Vision oder Philosophie verbirgt sich dahinter?

Unsere Philosophie und Vision basiert auf den Grundlagen, welche Mutter Natur uns lehrt. Wir möchten in der Buchproduktion den Kreislauf der Natur widerspiegeln. Etwas keimt, es wächst, blüht auf und zerfällt wieder, wodurch Nährstoffe für neue Pflanzen entstehen. Und genau diese Grundlagen machen wir uns für die Buchproduktion zu Nutze.

Die Bücher kommen aus der Natur und da unsere Produkte zu 100 Prozent recyclebar sind, geben wir sie der Natur nach unserem Gebrauch wieder zurück, um Neues entstehen zu lassen.

Wir möchten Produkte herstellen, welche frei von chemischen Bestandteilen sind und komplett aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Das Buch an sich ist das älteste Kommunikationsmittel, Bücher lesen hat etwas Besonderes und genau das möchten wir bewahren.

Wann und wie bist du auf das Thema "Nachhaltige Bücherproduktion" gekommen?

Ich bin nicht einfach von heute auf morgen „aufgewacht“. Wie vieles im Leben war auch das ein Prozess. Während meines Studiums bin ich viel gereist und habe dabei in verschiedensten Ländern wahrgenommen, wie der Mensch die Umwelt verschmutzt und so die Natur zerstört. Als ich wieder in Deutschland war, habe ich mich gefragt, wie ich wirklich aktiv etwas für die Umwelt tun kann. Da sich mein Leben rund um Bücher und die damit verbundene Buchproduktion dreht, lag diese Verbindung für mich sehr nah.

Wann hast du dann gegründet? Und was steckt hinter dem Namen Matabooks?

Das Gründungsdatum von Matabooks ist der 01.01.2018, aber tatsächlich habe ich auch vor diesem Datum mir viele Gedanken zur Nachhaltigkeit in der Buchbranche gemacht und in verschiedene Richtungen geforscht. Eine meiner Reisen führte mich nach Indien, wo ich auf die heilige Sprache der Inder traf, das Sanskrit. „Mata“ heißt übersetzt Mutter und Matabooks soll somit den Respekt gegenüber Mutter Natur ausdrücken.

Schreit das Thema Nachhaltigkeit und Ökobilanz beim Thema Druck nicht vielmehr danach, nur noch ePaper/eBooks herzustellen?

Eigentlich eher nicht. Denn schaut man einmal genauer auf die Herstellung sowie die Ökobilanz eines E-Book-Readers, wird man nicht allzu positive Fakten finden. Vor allem im Vergleich zu unseren Grasbüchern. Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille und man sollte unbedingt dahinter schauen und Dinge immer hinterfragen.

Was bedeutet vegan im Kontext der nachhaltigen Buchproduktion Mehr als Verzicht auf Ledereinband und tierische Kleber?

Wir verwenden keine Druckfarbe, die Karmin beinhaltet, da dieses aus Läusen gewonnen wird. Stattdessen verwenden wir Bio-Pflanzenfarben auf Leinölbasis. Des Weiteren gibt es ein Verfahren in der Papierindustrie, die Hydrophobierung, mit dem man Papier wasserresistenter gestalten kann. Dabei verwendet man Glutinleim, welcher tierische Bestandteile enthält. Aus diesem Grund ist unser Papier nicht hydrophobiert. „Natur“ ist ein Zusammenspiel aus Tier und Pflanzen, und diese Flora und Fauna möchten wir schützen. Generell bedeutet uns ein veganer oder vegetarischer Lebensstil sehr viel.

Foto: Matabooks

Du sprachst deine Grasbücher an. Warum Gras als Rohstoff? Was macht das Graspapier so wertvoll?

Gras ist ein immer wieder nachwachsender Rohstoff, welcher in der Herstellung äußerst ressourcenschonend und energiesparend ist. Zudem wird auch keine Chemie zur Herstellung verwendet. Neben diesen nachhaltigen Aspekten ergibt sich auch ein neues, wertvolles Nutzererlebnis: Durch eine besondere Haptik, Optik und den wunderbaren Geruch nach Heu werden die Sinne neu angesprochen. So wirkt das Buch viel intensiver auf den Leser und wird von ihm bewusster wahrgenommen.

Welche besonderen Herausforderungen sind mit dem Graspapier beim Buchherstellungsprozess verbunden?

Graspapier ist sehr strukturiert und unterscheidet sich in seiner Papierfärbung deutlich vom Papierweiß. Dadurch liegt die womöglich größte Herausforderung in der Typographie, insbesondere der Schriftauswahl. Es lässt sich nicht jede Schrift verwenden, da einige auf dem Papier unleserlich sind oder störend auf den Leser wirken. Eine weitere Herausforderung stellt der wasserbasierte Klebstoff dar, den wir aufgrund seiner Nachhaltigkeit verwenden, welcher aber nicht für die industrielle Buchproduktion geeignet ist. In Verbindung mit unserem besonderen Papier gestaltet sich die Produktion komplexer. Durch zweijährige Forschung konnten wir die Herstellung optimieren, wie bleibt allerdings ein Betriebsgeheimnis.

Welche Produkte kann man bei euch – gedruckt auf Graspapier – kaufen? Und wer sind eure Autoren?

Kinderbücher, Jugendromane, Notiz- und Samenbücher gehören zu unserem Portfolio. Alle Produkte sind liebevoll gestaltet von jungen Künstlern. Wir geben jedem die Chance, uns mit seinen Werken zu inspirieren. So ist auch unser erstes Buch, der Jugendroman „Das Flüstern der Rebellion“ von Sophie Marlene Frohnauer entstanden. Die mittlerweile 16-Jährige hat das Buch mit 13 Jahren verfasst.
Unser Kinderbuch „Willybo – Ein Elefant auf Wanderschaft“ wurde von Taisiia Breiter geschrieben und illustriert. Sie selbst ist Mutter und arbeitet in der Meißner Porzellanmanufaktur. Treibende Kraft unter unseren Künstlern ist Sophie Thiele, die uns mit jeder ihrer Zeichnungen aufs Neue begeistert. Gelegentlich veranstalten wir Wettbewerbe, bei denen auch unsere Community mit ihren Werken Teil von Matabooks werden kann.

Nachhaltigkeit hört ja nicht mit der Herstellung des Buches auf – wie geht ihr darüber hinaus beim Vertrieb bzw. Verkauf der Produkte damit um?

Unser Slogan beinhaltet ja auch das Wort „fair“. Wir achten darauf, wo unsere Bücher verkauft werden – mittlerweile hauptsächlich in Unverpacktläden. Wir schreiben Buchhändler direkt an, denn uns ist wichtig, dass die Arbeitsbedingungen bei unseren Kunden wie auch unseren Lieferanten gut sind. Darüber hinaus verwenden wir beim Versand unserer Produkte Verpackungsmaterial, dass als Makulatur in unserer Produktion anfällt. So reduzieren wir nicht nur den Abfall in unserer Produktion erheblich, sondern liefern unseren Kunden ein Produkt, dass sie so eingepackt gleich weiter verschenken können.

Welche Projekte sind – neben den Graspapierbüchern – bei Matabooks noch in der Pipeline?

Neben den Verlagstätigkeiten sind wir auch stetig daran interessiert, unsere Forschung weiterzuentwickeln. Derzeit arbeiten wir an dem ersten zertifizierten Bio-Klebstoff für die industrielle Bedruckstoffweiterverarbeitung – ein Leim, der aus pflanzlich nachwachsenden Rohstoffen besteht, welche aus der ökologischen Landwirtschaft stammen. Bisher werden in der industriellen Buchproduktion nur PUR- oder Hotmelt-Klebstoffe verwendet, welche seit 1986 nur wenig weiterentwickelt wurden. Zusätzlich entwickeln wir momentan Offset-Druckfarben, die aus Algen gewonnen werden. Ein weiterer Punkt, bei dem unserer Meinung nach Optimierungsbedarf herrscht, sind Transportverpackungen. Diese sollten ohne Kunststofffolie und wiederverwendbar gestaltet werden.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Niemals aufgeben oder kapitulieren, die eigenen Visionen und Träume aufrechterhalten. Es gibt immer Hoch- und Tiefpunkte, in der Summe jedoch geht es aufwärts. Man sollte das Gründen eines Start-ups in Deutschland als Geschenk betrachten: Wir leben in einer Zeit, in der es einfach ist, ein Unternehmen zu gründen. Man hat die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen.

Hier geht's zu Matabooks


Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: