Gründer der Woche: Matabooks - Verlags-Rebellion aus Gras

Gründer der Woche 10/19


44 likes

Matabooks ist ein junger Verlag aus Dresden, der sich mit innovativen Technologien im Bereich der Buch- und Medienbranche auseinandersetzt. Wie, das erfahrt ihr im Interview mit Kay Hedrich, CEO & Founder von Matabooks.

Ich habe über Matabooks gelesen, dass ihr die Papierproduktion unter ganzheitlichen Umweltaspekten neu durchdenken wollt. Welche Vision oder Philosophie verbirgt sich dahinter?

Unsere Philosophie und Vision basiert auf den Grundlagen, welche Mutter Natur uns lehrt. Wir möchten in der Buchproduktion den Kreislauf der Natur widerspiegeln. Etwas keimt, es wächst, blüht auf und zerfällt wieder, wodurch Nährstoffe für neue Pflanzen entstehen. Und genau diese Grundlagen machen wir uns für die Buchproduktion zu Nutze.

Die Bücher kommen aus der Natur und da unsere Produkte zu 100 Prozent recyclebar sind, geben wir sie der Natur nach unserem Gebrauch wieder zurück, um Neues entstehen zu lassen.

Wir möchten Produkte herstellen, welche frei von chemischen Bestandteilen sind und komplett aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Das Buch an sich ist das älteste Kommunikationsmittel, Bücher lesen hat etwas Besonderes und genau das möchten wir bewahren.

Wann und wie bist du auf das Thema "Nachhaltige Bücherproduktion" gekommen?

Ich bin nicht einfach von heute auf morgen „aufgewacht“. Wie vieles im Leben war auch das ein Prozess. Während meines Studiums bin ich viel gereist und habe dabei in verschiedensten Ländern wahrgenommen, wie der Mensch die Umwelt verschmutzt und so die Natur zerstört. Als ich wieder in Deutschland war, habe ich mich gefragt, wie ich wirklich aktiv etwas für die Umwelt tun kann. Da sich mein Leben rund um Bücher und die damit verbundene Buchproduktion dreht, lag diese Verbindung für mich sehr nah.

Wann hast du dann gegründet? Und was steckt hinter dem Namen Matabooks?

Das Gründungsdatum von Matabooks ist der 01.01.2018, aber tatsächlich habe ich auch vor diesem Datum mir viele Gedanken zur Nachhaltigkeit in der Buchbranche gemacht und in verschiedene Richtungen geforscht. Eine meiner Reisen führte mich nach Indien, wo ich auf die heilige Sprache der Inder traf, das Sanskrit. „Mata“ heißt übersetzt Mutter und Matabooks soll somit den Respekt gegenüber Mutter Natur ausdrücken.

Schreit das Thema Nachhaltigkeit und Ökobilanz beim Thema Druck nicht vielmehr danach, nur noch ePaper/eBooks herzustellen?

Eigentlich eher nicht. Denn schaut man einmal genauer auf die Herstellung sowie die Ökobilanz eines E-Book-Readers, wird man nicht allzu positive Fakten finden. Vor allem im Vergleich zu unseren Grasbüchern. Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille und man sollte unbedingt dahinter schauen und Dinge immer hinterfragen.

Was bedeutet vegan im Kontext der nachhaltigen Buchproduktion Mehr als Verzicht auf Ledereinband und tierische Kleber?

Wir verwenden keine Druckfarbe, die Karmin beinhaltet, da dieses aus Läusen gewonnen wird. Stattdessen verwenden wir Bio-Pflanzenfarben auf Leinölbasis. Des Weiteren gibt es ein Verfahren in der Papierindustrie, die Hydrophobierung, mit dem man Papier wasserresistenter gestalten kann. Dabei verwendet man Glutinleim, welcher tierische Bestandteile enthält. Aus diesem Grund ist unser Papier nicht hydrophobiert. „Natur“ ist ein Zusammenspiel aus Tier und Pflanzen, und diese Flora und Fauna möchten wir schützen. Generell bedeutet uns ein veganer oder vegetarischer Lebensstil sehr viel.

Du sprachst deine Grasbücher an. Warum Gras als Rohstoff? Was macht das Graspapier so wertvoll?

Gras ist ein immer wieder nachwachsender Rohstoff, welcher in der Herstellung äußerst ressourcenschonend und energiesparend ist. Zudem wird auch keine Chemie zur Herstellung verwendet. Neben diesen nachhaltigen Aspekten ergibt sich auch ein neues, wertvolles Nutzererlebnis: Durch eine besondere Haptik, Optik und den wunderbaren Geruch nach Heu werden die Sinne neu angesprochen. So wirkt das Buch viel intensiver auf den Leser und wird von ihm bewusster wahrgenommen.

Welche besonderen Herausforderungen sind mit dem Graspapier beim Buchherstellungsprozess verbunden?

Graspapier ist sehr strukturiert und unterscheidet sich in seiner Papierfärbung deutlich vom Papierweiß. Dadurch liegt die womöglich größte Herausforderung in der Typographie, insbesondere der Schriftauswahl. Es lässt sich nicht jede Schrift verwenden, da einige auf dem Papier unleserlich sind oder störend auf den Leser wirken. Eine weitere Herausforderung stellt der wasserbasierte Klebstoff dar, den wir aufgrund seiner Nachhaltigkeit verwenden, welcher aber nicht für die industrielle Buchproduktion geeignet ist. In Verbindung mit unserem besonderen Papier gestaltet sich die Produktion komplexer. Durch zweijährige Forschung konnten wir die Herstellung optimieren, wie bleibt allerdings ein Betriebsgeheimnis.

Welche Produkte kann man bei euch – gedruckt auf Graspapier – kaufen? Und wer sind eure Autoren?

Kinderbücher, Jugendromane, Notiz- und Samenbücher gehören zu unserem Portfolio. Alle Produkte sind liebevoll gestaltet von jungen Künstlern. Wir geben jedem die Chance, uns mit seinen Werken zu inspirieren. So ist auch unser erstes Buch, der Jugendroman „Das Flüstern der Rebellion“ von Sophie Marlene Frohnauer entstanden. Die mittlerweile 16-Jährige hat das Buch mit 13 Jahren verfasst.
Unser Kinderbuch „Willybo – Ein Elefant auf Wanderschaft“ wurde von Taisiia Breiter geschrieben und illustriert. Sie selbst ist Mutter und arbeitet in der Meißner Porzellanmanufaktur. Treibende Kraft unter unseren Künstlern ist Sophie Thiele, die uns mit jeder ihrer Zeichnungen aufs Neue begeistert. Gelegentlich veranstalten wir Wettbewerbe, bei denen auch unsere Community mit ihren Werken Teil von Matabooks werden kann.

Nachhaltigkeit hört ja nicht mit der Herstellung des Buches auf – wie geht ihr darüber hinaus beim Vertrieb bzw. Verkauf der Produkte damit um?

Unser Slogan beinhaltet ja auch das Wort „fair“. Wir achten darauf, wo unsere Bücher verkauft werden – mittlerweile hauptsächlich in Unverpacktläden. Wir schreiben Buchhändler direkt an, denn uns ist wichtig, dass die Arbeitsbedingungen bei unseren Kunden wie auch unseren Lieferanten gut sind. Darüber hinaus verwenden wir beim Versand unserer Produkte Verpackungsmaterial, dass als Makulatur in unserer Produktion anfällt. So reduzieren wir nicht nur den Abfall in unserer Produktion erheblich, sondern liefern unseren Kunden ein Produkt, dass sie so eingepackt gleich weiter verschenken können.

Welche Projekte sind – neben den Graspapierbüchern – bei Matabooks noch in der Pipeline?

Neben den Verlagstätigkeiten sind wir auch stetig daran interessiert, unsere Forschung weiterzuentwickeln. Derzeit arbeiten wir an dem ersten zertifizierten Bio-Klebstoff für die industrielle Bedruckstoffweiterverarbeitung – ein Leim, der aus pflanzlich nachwachsenden Rohstoffen besteht, welche aus der ökologischen Landwirtschaft stammen. Bisher werden in der industriellen Buchproduktion nur PUR- oder Hotmelt-Klebstoffe verwendet, welche seit 1986 nur wenig weiterentwickelt wurden. Zusätzlich entwickeln wir momentan Offset-Druckfarben, die aus Algen gewonnen werden. Ein weiterer Punkt, bei dem unserer Meinung nach Optimierungsbedarf herrscht, sind Transportverpackungen. Diese sollten ohne Kunststofffolie und wiederverwendbar gestaltet werden.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Niemals aufgeben oder kapitulieren, die eigenen Visionen und Träume aufrechterhalten. Es gibt immer Hoch- und Tiefpunkte, in der Summe jedoch geht es aufwärts. Man sollte das Gründen eines Start-ups in Deutschland als Geschenk betrachten: Wir leben in einer Zeit, in der es einfach ist, ein Unternehmen zu gründen. Man hat die Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen.

Hier geht's zu Matabooks


Das Interview führte Hans Luthardt

Lokal handeln, bundesweit online verkaufen

Lokal handeln – so die Initiative von DHL und HDE, die Starthilfe für den stationären Handel in den Online-Handel bietet. Jetzt mit attraktiven Rabatten der Technologiepartner.

Seit 2020/21 finden Interessierte aus dem Einzelhandel Informationen und Kontakte zu den passenden Technologie- und Beratungspartnern auf der Seite der Gemeinschaftsinitiative „Lokal handeln“ von Handel und Versand. Zu den Partnern gehören die bekannten Namen von Shop-, Multichannel- und Warenwirtschaftssystemen, wie JTL-Software, plentymarkets, Billbee, DreamRobot, VARIO-Software und viele andere. Exklusiv über die Initiative „Lokal handeln“ bieten die teilnehmenden Partner aktuell besondere Rabatte für Neukund:innen an.

Wer seine Waren und Dienstleistungen bundesweit verkaufen will, hat jetzt die Chance, mit diesen Rabatten besonders günstig in den Online-Markt einzusteigen. Zu den Angeboten gehören Erlass der Grundgebühren, kostenfreie begleitende Beratung oder Rabatte auf die Software-Miete, teilweise das ganze erste Jahr. Den exklusiven Rabatt erhalten Interessierte über das Kontaktformular HIER. Einfach Name und E-Mail eingeben und auf den Button „Rabattcode senden“ klicken, dann wird der exklusive Rabatt zugeschickt, der beim Wunschpartner eingelöst werden kann.

Mit der Gemeinschaftsinitiative „Lokal handeln“ haben inzwischen rund 1.150 Einzelhändler:innen, die über 2.600 stationäre Geschäfte repräsentieren, den Sprung in den Online-Handel geschafft. Und stetig kommen neue dazu. Wie unterschiedlich die Motivation und die Wege in den Online-Handel aussehen können, berichten Unternehmer:innen aus ganz unterschiedlichen Branchen, wie Online-Apotheken, Tiernahrung, ökologische Mode, Fahrradhandel oder Kaffeerösterei, um nur einige Beispiele zu nennen. Jede:r Einzelhändler:in hat eigene Ziele und braucht dazu passende Technologie- und Beratungspartner. „Die Möglichkeiten, Menschen im Einzelhandel zu erreichen, sind endlich. Gerade in der heutigen Zeit ist die digitale Welt super wichtig. Mit einem Onlineshop ist es für Unternehmer deutlich attraktiver, weil man seine Umsätze vergrößern kann“, verdeutlicht Kira vom Eco-Mode-Label soki. Für sie war bei der Gründung wichtig, dass der Concept Store in Kassel trotz Einstieg in den Online-Handel Priorität hat. Für Uwe Prommer von Cofi Loco war – wie für viele andere auch – die Corona-Pandemie Anlass für den Einstieg in den Online-Handel. Heute sind Prommers Kaffeespezialitäten deutschlandweit gefragt. Und auch wenn sich Online- und Einzelhandel inzwischen gut ergänzen, gilt für den Geschäftsführer mittlerweile: online first!

Andere Unternehmer sind schon lange im Online-Handel etabliert und nutzen die Angebote der Initiative, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Wie beispielsweise für den Apotheker Ingo Blümlein. Für ihn spielen nicht nur günstige Preise für frei verkäufliche Arzneimittel eine Rolle, sondern auch die Schnelligkeit und Zuverlässigkeit bei der Lieferung zum Kunden nach Hause. Denn vielfach werden die bestellten Arzneimittel und Medizinprodukte dringend benötigt.

Wer über den Einstieg in den Online-Handel nachdenkt, sollte sich die zeitlich begrenzte Rabattaktion der Gemeinschaftsinitiative nicht entgehen lassen. Die Rabatte sind exklusiv für Unternehmer:innen über die Gemeinschaftsinitiative „Lokal handeln“ von DHL und HDE erhältlich. Wer sich jetzt für den Sprung in den Online-Handel entscheidet, erhält beispielsweise bei Gambio 25% Rabatt auf das gesamte erste Vertragsjahr. plentymarkets schnürt ein Rabattpaket mit Erlass der Grundgebühr für plentymarkts Edition CLASSIC für drei Monate und einem 50%-Rabatt auf den Einstiegssupport. Und Tricoma erlässt allen Neueinsteiger:innen die Kosten für 3 Monate Grundgebühr für die Software, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Auf der Seite von „Lokal handeln“ erhalten Sie Infos zu allen Technologie- und Beratungspartnern und ihren exklusiven Angeboten. Jetzt den lukrativen Sprung vom lokalen zum deutschlandweiten Handel mit attraktiven Sparpaketen wagen!

 

PE/VC finance & operations experts share a piece of their mind

The current environment is one of increased regulation and scrutiny, which has led to increased pressure on firms’ CFOs and COOs to manage their risks more effectively. This posed many interesting points of discussion and questions that were answered by seasoned experts, Christopher Parmo, Mirela Brox Montell, Bernd Eckel, Martin Kodar, Andrew Hampshire, Maximilian Fleitmann, and Christopher Conradi.

Keep reading to find out more on the current role of a CFO and COO in PE/VC firms, the biggest business and financial risks for the PE/VC industries, the challenges that drive interest in implementing a new technology, what do Limited Partners prioritize in the reports, and much more.

PE/VC finance & operations experts share a piece of their mind

What impact could a CFO/COO have on the strategic development of the fund? What are the top strategic priorities for the CFO in the near future?

Since CFOs & COOs have a massive impact on the strategic development of the fund, we started off by asking the CFO/COO of Verdane, Christopher Parmo, what kind of value a CFO/COO brings to a private equity/venture capital fund.

„There is enormous value creation potential in the CFO / COO role. Both in terms of optimizing structures, incentive programs, cost and governance, internal efficiency and digitalisation, but also revenue-generating activities, business development into new fund structures and thinking strategically. The sky is no limit for an ambitious and driven COO / CFO!“ He concludes.

What are the top business and financial risks for the VC and PE industries in 2022 and how to mitigate them?

As the CFO/COO of a fund, there are a few key things that you could do to ensure that you are mitigating the business and financial risks you could face. Who better to ask than the Director of Finance and Regulatory at Hadean Ventures, Mirela Brox Montell, about the risks in 2022/2023 and how to mitigate them?

Mirela explains that there are three main risk categories: sustainability, cybersecurity, and talent retention.

Sustainability:

She starts off by saying that climate change risk is a world concern and requires global mobilization and cooperation. As of today, Mirela suggests that everyone take action that can curb the worsening effects. This goes hand in hand with the ESG factors, she explains. This means no action on either ESG or environmental factors will be effective if taken alone. To combat climate change, Mirela believes the world needs strong governance, international cooperation, strong and sound institutions, good working conditions, educated population – all resulting in crucial innovation and thus progress in finding solutions.

Cybersecurity risk (which Mirela also describes as an S-risk):

When you choose to manage your cybersecurity risk, make sure you act responsibly. In the midst of rapid change, digitalization, and increasing levels of geopolitical conflict – it’s important to assess your risks regularly, put forth good policy, and create a strong corporate culture. „Concrete incident response plans, testing, regular policy and SOP revisions, and training are all necessary steps in risk handling and mitigation“ she explains.

Talent Retention:

Mirela explains that a lack of flexibility can be the downfall of a company. Inflation, pandemics, or other changes may necessitate change. Flexibility and rapid adjustments in response to changing working culture are important for talent retention.

How do you become a truly trusted partner? How do you create synergy between the fund and portfolio company?

With Senior Operating Partner at Quadriga Capital, Bernd Eckel, on board, we had to ask how to build stable strong relationships between a fund and the portfolio company, and here’s what he had to say. Bernd elaborates that it is essential to set ambitious but realistic targets during the holding period. “Based on transformation milestones, a roadmap with activities is necessary to define the proper support for portfolio companies in order to maximize their skills and accelerate transformation,” he explains. Bernd believes that then, trust will be built between all parties, which will result in reasonable expectations for stakeholders.

What do Limited Partners prioritize in the reports and communication received from the fund managers?

There are a few key things that modern investors want to see in reports and communication from private equity managers. Luckily, CFO & Managing Partner at BaltCap, Martin Kodar reveals exactly what CFOs and COOs should prioritize when communicating with Limited Partners.

First, Martin stresses the importance of punctuality and transparency.

Reports need to be sent within the pre-agreed time and format, contain relevant information, and be transparent.

„There is a well-known saying that good news can wait but bad news needs to be delivered urgently to LPs. LPs need to get relevant news from GP before they read about it in public sources“ he explains.

He also explains that ESG reporting and communications is an area where investors are particularly interested in seeing compliance with increasingly complex regulatory requirements. However, they also want to receive it in a simple and understandable way from GPs, such as portfolio case studies.

What are the challenges that drive interest in implementing a new technology?

Chief Operating Officer and Chief Technology Officer at Gresham House, Andrew Hampshire

reveals what it is that drives them to implement a new tool or technology.

He explains that at Gresham House, when looking to implement a new technology, it’s all about how much value the outcome holds. They examine what problems they’d be trying to solve and then decide on which systems would best bring those benefits to reality.

He explains that if you can’t clearly identify a problem or value with the new system, it doesn’t get prioritized. “This is critical – there is never an objective for us to ‘implement a system’ – the objective will always be the value we are trying to create,” he concludes.

What is the current stage of digitalization in the Venture Industry: What tools are being used and what are we going to see in the future?

Angel investor and Founding Partner at Wizard Ventures & Owner of VC Stack, Maximilian Fleitmann gave us his insights.

He also explains that each fund is different and decides to focus on digitizing different areas of

their firms depending on the firm’s needs. “But most investors realize that a proper tooling setup helps them spend more time on the essential things – finding the best investment opportunities, making decisions, and then supporting their portfolio founders,” he explains.

He then goes on to explain that he currently sees two trends arising:

1. The bundling of software in the VC space to create comprehensive all-in-one solutions

2. Providers double down on specific use cases like Fund Subscription or ESG management.

“It will be interesting to see if GPs and investment professionals prefer these all-in-one solutions or still want to use a best-of-breed approach,” he concludes.

What are the cybersecurity threats that arise when integrating a new tool to your firm?

There are a number of cybersecurity threats that can arise when integrating a new tool into your firm. In order to protect your firm from this type of threat, it is important to have a comprehensive data security strategy in place. We just had to ask Chief Digital Officer at FSN capital, Christopher Conradi for his experience with cybersecurity threats.

Christopher believes that there should be a balance between convenience and security.

„Striking this balance is crucial – and where I see mistakes being made,“ he explains.

Christopher goes on to explain that maybe your team should not be running security. If done incorrectly, it will just end up being a poor use of your time, and the end result will probably not be up to par.

„Rather, we outsource this to the pros. Meaning we rely on Microsoft for authentication, we rely on AON for auditing us, we rely on Google for patching our services.

By using public hyperscalers, and external auditors to check you are configuring things right, we feel we are getting the best protection on the planet, even though we have a small tech team, “ he concludes.

Stay ahead of the game with exclusive insights

You know how competitive this industry is. As addition, we are experiencing market downturn, inflation, geopolitical tensions, etc. How to differentiate to win? What are the best practices in these situations? What are the learnings from previous downturns?

The 0100 CFO & COO Forum is the place to be if you’re looking to gain exclusive market insights. You’ll meet the expert minds behind firms like 17 Capital, Adams Street Partners, Antin Infrastructure Partners, Antler, Astorg, Beringea, CapMan, EQT Partners, Kinnevik, Lakestar and many more!

Happening on the 24th of November 2022, in Hotel Riu Plaza, Berlin, Germany, the CFO & COO Forum will provide you with practical answers and real life examples to the questions that have been on our minds, like:

What are the biggest challenges for CFOs and COOs in the near future? How can finance and

operation roles also take part in value creation? What is the role of a CFO when it comes to deal sourcing, fundraising and exit strategy? Should you be focusing all your efforts in ESG investing and reporting? How can VCs foster a better relationship with their LPs?

At 0100 CFO & COO Forum, not only will you get a chance to meet all of the experts we

interviewed in this blog, but also over 120 senior finance, operations, ESG, and data experts.

Better than that is the content of the agenda! Here’s a glimpse of what will be discussed.

● The CFOs and COOs views on the PE and VC markets & The CFO’s role in the near

future.

● ESG revolution. The CFOs top standards and priorities for the future.

● LPs communication & reporting: how to provide LPs with relatable data and build a long-lasting relationship?

● The State of Digitalization of Private Equity

● Technology & automation in the VC fund: how to embrace new technologies to bring

efficiencies across the business?

● Strategic risk management in the fund. CFO’s role

● Relationship with portfolio companies: best practices & challenges

● We’ll even have an interactive workshop: What approaches should be taken in doing

Financial Due Diligence? Challenges and practical examples.

Sounds like something you don’t want to miss out on?

This is your chance to get first-hand insights. Register now and join the 0100 CFO & COO Forum in Berlin!

GameChanger des Monats: Resourcify - Wertstoffe besser nutzen

Laut dem aktuellen Circularity Gap Report entnehmen wir der Erde jährlich mehr als 100 Milliarden Tonnen Rohstoffe. Nur knapp neun Prozent dieser Materialien werden recycelt. Resourcify ermöglicht es mit seiner All-in-One-Plattform für Abfallmanagement und Recycling, Wertstoffe besser zu nutzen bzw. zu entsorgen. Mehr dazu im Interview mit Co-Founder Felix Heinricy.

2015 hast du Resourcify gegründet. Wie bist du zusammen mit deinen Co-Foundern Gary Lewis und Pascal Alich auf die Idee gekommen und wie sah damals der Abfallmanagement- und Recycling-Markt hierzulande aus?

Als Team haben wir von Beginn an die Vision einer abfallfreien Zukunft geteilt und wollten gemeinsam etwas bewegen. Als wir uns dann die Marktsituation angeschaut haben, haben wir festgestellt, dass wir gerade in Deutschland eine vielversprechende Grundlage für ein Unternehmen in diesem Bereich haben: eine bereits vorhandene, aber zu wenig genutzte Recycling-Infrastruktur.

Wir haben schnell die Gelegenheit erkannt, die sich daraus ergibt, denn gerade Unternehmen können Abfälle verantwortungsbewusst und effizient entsorgen, um auf der einen Seite selbst Kosten zu sparen und auf der anderen Seite Ressourcen zu schonen, die noch immer größtenteils aufwändig importiert werden. Langfristig möchten wir den linearen Produktions- und Abfallweg durch einen Kreislauf ersetzen und somit eine Kreislaufwirtschaft etablieren. Nur so werden wir unabhängig von Importen, schonen die Umwelt und machen Recycling gleichzeitig zum Profitcenter für Unternehmen.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go-live der Plattform?

Wir haben vieles ausprobiert, um den Markt zu knacken. Die Plattform Resourcify, wie Kund*innen sie heute nutzen, ist das Ergebnis vieler Iterationen und unzähliger Tests.

Gestartet haben wir mit der Baumarktkette Hornbach. Hornbach hat als Koryphäe des Wertstoffmanagements viel operatives Wissen mit in unsere Plattform gebracht, so dass wir uns nah am Kunden und der Realität entwickelt haben. Schnell sind weitere Kunden wie Bosch, McDonald's und Fraport mit dazu gestoßen. Das Tolle: Jeder Kunde bringt sein spezifisches Wissen mit in unsere Plattform ein und wird so auch Teil der kontinuierlichen Weiterentwicklung.

Was ist das Besondere, das Innovative an eurer All-in-One-Plattform? Und was genau leistet sie?

Wir digitalisieren einen Bereich, der einen maßgeblichen Beitrag zur Lösung der Probleme unserer Zeit liefern könnte: das Abfallmanagement. Wir helfen Unternehmen, indem wir wertvolle Abfälle identifizieren, die recycelt werden können. Deutsche Unternehmen geben jährlich im Schnitt mehr als 500.000 Euro für die Abfallentsorgung aus. Die Abfallentsorgung ist bis dato allerdings nicht nur teuer, sondern erfordert ebenso einen hohen internen Koordinationsaufwand mit vielen involvierten Mitarbeiter*innen. Resourcify hilft Unternehmen, ein kosteneffizientes Abfallmanagement in großem Maßstab zu betreiben.

Mühsame Vorgänge und Papierkram werden automatisiert und das Recycling verbessert, indem wir mit spezialisierten, lokalen Recyclern zusammenarbeiten – und das alles über eine einfache und integrierte Plattform.

Wer sind eure Kund*innen?

Unsere Kund*innen sind vor allem Konzerne wie Hornbach, McDonald’s (Havi) und Fraport. Einsatz kann Resourcify also in jeder Branche finden. Zurzeit sehen wir außerdem hohen Bedarf im Gesundheitswesen, denn in Krankenhäusern fallen ebenfalls unheimlich viele Abfälle an. Hier arbeiten wir zum Beispiel sehr eng mit der Uniklinik Bonn zusammen, die tolle Fortschritte im Abfallmanagement durch unsere Plattform sieht.

Wie haben sich die Themen Abfallmanagement und Recycling in den letzten sieben Jahren verändert?

Gerade im Hinblick auf Digitalisierung hat sich bereits etwas getan und es geht in die richtige Richtung, aber die Umstellung läuft schleppend und Optimierungspotentiale bleiben ungenutzt. Es gab bereits eine Bewegung weg von Fax und Telefon hin zur E-Mail, aber das reicht noch nicht. Die größte Herausforderung hierbei ist, dass oft die nötigen Schnittstellen zwischen den verschiedenen Systemen der Unternehmen und der Entsorger fehlen, wodurch die vollständige Digitalisierung des Abfallmanagements erschwert wird.

Was sind eure weiteren unternehmerischen To-dos und Ziele?

Wir möchten unser Produkt weiterentwickeln und noch besser an die Bedürfnisse unserer Kund*innen anpassen, um die Transformation hin zur Kreislaufwirtschaft zu vereinfachen. Außerdem ist es uns wichtig, mehr über das Thema in den Medien zu lesen. Die Kreislaufwirtschaft erhält unserem Geschmack nach noch zu wenig Aufmerksamkeit. Darüber hinaus erweitern wir Schritt für Schritt unsere Perspektive auf Europa als Markt und richten unsere Expansion darauf aus.

Und last but not least: Was willst du als unser GameChanger des Monats anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung mit auf den Weg geben?

Die Vision unerbittlich im Kopf behalten, hartnäckig sein und das bestmögliche Produkt auf den Markt bringen.

Hier geht's zu Resourcify

Das Interview führte Hans Luthardt

Wer gewinnt die EY Startup Academy 2022?

Am 24. November ist es so weit und es entscheidet sich, welches Start-up die größten Fortschritte in den letzten Wochen gemacht hat und den EY Startup Academy Award gewinnt. So könnt ihr dabei sein!

Seit die acht Finalist*innen aus den knapp 90 eingegangenen Bewerbungen Mitte September ausgewählt wurden, haben sie an über 30 Workshops und Trainings teilgenommen. Zu den inhaltlichen Schwerpunkten zählten neben Pitch Training, Fundraising, Pricing, Business Planung und Investor Readiness auch Regulatorik und Datenschutz.

Pitch Contest …

Am 24. November treten Cognate Language Learning, CryptoMate, Data Lake, ICsec S.A., Retalos, revelaire.finance, Rhoman Aerospace und Zonifero S.A. in einem Pitch Contest gegeneinander an. Die Teilnehmer*innen des diesjährigen Programms sind sehr international und kommen nicht nur aus dem europäischen Ausland – sogar Start-ups aus den USA haben sich für eine Teilnahme an der EY Startup Academy entschieden. Dabei sind die Geschäftsmodelle der Teilnehmer*innen sehr spannend: Das Spektrum reicht von Cybersicherheitslösungen über Krypto-Anbieter oder die Analyse von medizinischen Daten bis hin zu Drohnen.

… Top-Keynotes und Panel-Diskussionen

Bei dem Closing Event am 24. November stimmt eine mit Expert*innen besetzte Jury darüber ab, welches der Gründerteams während des Programms die größten Fortschritte gemacht hat – doch auch die Zuschauer*innen dürfen für ihren Favoriten abstimmen. Daneben wird es spannende Keynotes und Panel-Diskussionen mit Teilnehmer*innen aus dem Start-up-Ökosystem geben.

Auf einen Blick

Was: EY Startup Academy Closing Event
Wo: TechQuartier, Platz der Einheit 2, 60327 Frankfurt/Main (und online - Link folgt)
Wann: 24. November 2022 | 18.00 – 19.30 Uhr

Meldet euch jetzt für unser Closing Event am 24. November, um 18.00 Uhr, an und seid live im TechQuartier in Frankfurt dabei. Für diejenigen, die nicht vor Ort sein können, wird ein Livestream angeboten.

Marktanalyse zeigt: aktuell 18 Prozent weniger Gründungen als im 2. Quartal 2022

Im 3. Quartal hat sich die aktuelle Krise noch stärker auf den deutschen Start-up-Markt ausgewirkt als in der ersten Jahreshälfte 2022. Weitere Erkenntnisse der Marktstudie: Deutschlandweite Gründungs-Verteilung: Bayern erstmals gleich auf mit Berlin; Positive Entwicklungen im Bereich Deep-Tech.

Dies zeigt eine aktuelle Marktanalyse des technologie- und datengetriebenen Venture-Capital-Unternehmens Morphais VC. Basierend auf den Daten von Startupdetector wurden gerade einmal 578 neue Start-ups im 3. Quartal gegründet. Dies sind 18 Prozent weniger als im 2. Quartal dieses Jahres und sogar 30 Prozent weniger als im Vorjahresquartal 2021.

Dabei ist im Vergleich zum Boom-Jahr 2021 vor allem der Anteil an Neugründungen im Bereich E-Commerce sowie in der Software-Branche leicht rückläufig (E-Commerce: -2 Prozent, Software: -3 Prozent). Hingegen ist der Anteil von Start-ups, die aus dem Gesundheitstechnologie-Sektor kommen, im Vergleich zum Vorjahr von 10 Prozent auf 12 Prozent gestiegen.

Deutschlandweite Neugründungen: Bayern erstmals gleich auf mit Berlin

Prozentual gesehen kamen im letzten Jahr 18 Prozent aller Neugründungen aus Bayern, in diesem Jahr waren es zwischen Januar und September bereits 21 Prozent. Damit ist der Anteil an Neugründungen im bundesweiten Vergleich erstmals genauso hoch wie in Berlin (ebenfalls 21 Prozent). Auf dem dritten Platz befindet sich Nordrhein-Westfalen, wo zwischen Januar und September 17 Prozent aller neuen Start-ups gegründet wurden, gefolgt von Baden-Württemberg (11 Prozent) und Hessen (8 Prozent).

Anstieg von DeepTech: Der Anteil von DeepTech-Start-ups ist von 6 auf 10 Prozent gestiegen

In Zeiten der Krise verschiebt sich der Fokus auf neue technologische Lösungen. Besonders gut stehen deshalb die Chancen für DeepTech-Start-ups. DeepTechs entwickeln problemorientierte Produkte und Lösungen, die mehrheitlich auf wissenschaftlicher Forschung oder neuartigen Algorithmen basieren. Dabei verbinden sie verschiedene Technologieansätze und sind überwiegend schutzfähig, beispielsweise durch Patente, und damit schwerer nachahmbar.

Die Datenuntersuchung von Morphais VC zeigt einen kontinuierlichen Aufwärtstrend hinsichtlich der Zahl von DeepTech-Neugründungen. So wurden von Januar bis September dieses Jahres jetzt schon genauso viele DeepTech-Neugründungen in Deutschland gezählt, wie im gesamten Boom-Jahr 2021 (2022: 209 Startups, 2021: 207 Start-ups, 2020: 107 Start-ups). Insgesamt ist im Vergleich zum Vorjahr der Anteil von DeepTech-Start-ups von 6 Prozent auf 10 Prozent gestiegen.

DeepTech-Lösungen werden am häufigsten für den Gesundheitsbereich entwickelt

Des Weiteren belegt die Datenauswertung von Morphais VC, dass problemorientierte, technologische Lösungen aktuell am häufigsten für den Gesundheitsbereich entwickelt werden: 16 Prozent aller DeepTech-Neugründungen sind dem sogenannten HealthTech-Bereich zuzuordnen. Allgemein gilt der Gesundheitssektor als eine der Schlüsselbranchen, in denen innovative Lösungen besonders dringend notwendig sind. Zudem kommen 15 Prozent aus dem Bereich Software, 10 Prozent sind Industrie-Lösungen (z.B. Robotics), 9 Prozent fallen in die Kategorie Blockchain und Krypto und 8 Prozent sind Klima-Technologien.

Deutscher Gastro-Gründerpreis 2023

Der Deutsche Gastro-Gründerpreis geht in die nächste Runde. Dem/der Sieger*in winken u.a. 10.000 Euro Startkapital. Die Bewerbung ist bis 16. Dezember möglich.

Gründer*innen, die gerade in diesen Zeiten den Schritt zum eigenen Unternehmen wagen, verdienen für ihren Mut, ihren Optimismus und ihre Tatkraft größten Respekt und Anerkennung. Deshalb suchen die INTERNORGA, der Leaders Club Deutschland und orderbird auch in diesem Jahr wieder die besten gastronomischen Start-ups, die mit ihren Ideen die ganze Branche bereichern und voranbringen. Fünf von ihnen werden im März beim großen Finale auf der INTERNORGA in Hamburg vor hunderten erfahrenen Branchenprofis ihre Konzepte präsentieren und um den Hautgewinn kämpfen.

Teilnehmen können alle, die mit ihrem Konzept die Gastronomie bereichern und neuen Schwung in unsere kulinarische Landschaft bringen wollen. Bis spätestens zum 16. Dezember 2022 haben Interessenten die Möglichkeit, sich hier online zu bewerben.

Gründe, sich für den Deutschen Gastro-Gründerpreis zu bewerben, gibt es viele: Neben der Anerkennung und Aufmerksamkeit der führenden Köpfe der Branche wartet auf alle fünf Finalist*innen ein Siegerpaket im Wert von je über 10.000 Euro. Darin enthalten sind unter anderem eine Gastro-Kasse von orderbird inklusive iPad, zwei Jahre Gastmitgliedschaft im Leaders Club und eine Gründungsberatung durch die ETL ADHOGA.

Dem Hauptgewinner oder der Hauptgewinnerin winken zusätzlich 10.000 Euro als Startkapital, eine Beratung durch den Leaders Club Deutschland zur Weiterentwicklung des eigenen Konzepts sowie die Teilnahme am Internationalen Foodservice-Forum im Rahmen der INTERNORGA.

Der Ablauf beim Deutschen Gastro-Gründerpreis 2023

Das Prozedere ist bekannt: Nach dem Einsendeschluss am 16. Dezember 2022 wählt eine Jury unter allen Bewerbungen die Top 30 aus, unter denen per Social-Media-Voting der erste von zehn Plätzen im Halbfinale vergeben wird: Wer hier von den Fans die meisten Interaktionen – Likes, Shares, Kommentare – erhält, ist dabei! Die neun weiteren Halbfinalist*innen bestimmt die Fachjury aus Vertreter*innen des Leaders Clubs, der INTERNORGA und orderbird.

Insgesamt zehn Gründer*innen dürfen dann am 3. Februar 2023 sich und ihre Konzepte in Augsburg der hochkarätig besetzten Jury persönlich vorstellen. Diese wählt nach den Kriterien Innovation, Wirtschaftlichkeit und Persönlichkeit der Gründer*innen die fünf vielversprechendsten Konzepte aus, die im Rahmen der INTERNORGA die Chance bekommen, das anwesende Fachpublikum mit jeweils zehnminütigen Live-Pitches für sich zu begeistern.

KfW Capital Award 2022: “Best Female Investor” und “Best Impact Investor” gekürt

Die Preisträgerin und der Preisträger des ersten KfW Capital Awards stehen fest.

Dr. Manon Sarah Littek gewinnt in der Kategorie „Best Female Investor“.

Der Venture Capital (VC)-Fonds Extantia Capital mit seinem Team gewinnt in der Kategorie „Best Impact Investor“.

Deutsche Gründungsaktivitäten im Aufwind

Den Ergebnissen der aktuellen Ausgabe des Global Entrepreneurship Monitors (GEM) zufolge, stieg die Gründungsquote in Deutschland zuletzt wieder an: 2021 ist sie im Vergleich zu 2020 um rund 2 Prozent auf 6,9 Prozent gestiegen.

Die im Rahmen der vom RKW Kompetenzzentrum sowie der Leibniz Universität Hannover für Deutschland durchgeführten internationalen Vergleichsstudie ermittelte Gründungsquote von knapp 7 Prozent im Jahr 2021 enthält einen deutlichen Anstieg um 2,1 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr (4,8 Prozent in 2020). Ursächlich für die höhere Gründungsdynamik in Deutschland sind unter anderem die schnelle Anpassungsfähigkeit der Gründenden an die durch die Corona-Pandemie veränderten Rahmenbedingungen, die Reaktion auf die ökonomischen Auswirkungen der Pandemie seitens der Wirtschaftspolitik sowie durch die Pandemie neu entstandene unternehmerische Chancen, insbesondere in Bezug auf digitale Produkte und Dienstleistungen.

Die Gründungsquote in 2021 ist damit auf dem zweithöchsten Stand (Höchststand 2019, Gründungsquote 7,6 Prozent) der seit 1999 jährlich durchgeführten GEM-Erhebungen. Die Ergebnisse der letzten drei Jahre sind somit ein Indikator für einen möglichen Trend hin zu mittel- und langfristig höheren Gründungsaktivitäten in Deutschland. Diese Entwicklung wurde in 2020 – bedingt durch die Corona-Pandemie – zwar kurzzeitig ausgebremst, gleichzeitig gaben damals aber schon 63 Prozent der Personen mit Gründungsabsicht an, ihre Geschäftsaufnahme lediglich verschoben zu haben.

Zuwächse bei geplanten und umgesetzten Gründungen

Die Gründungsquote wird im GEM als Anteil derjenigen 18- bis 64-Jährigen definiert, die während der letzten 3,5 Jahre ein Unternehmen gegründet haben (Young Entrepreneurs) und/oder gerade dabei sind, ein Unternehmen zu gründen (Nascent Entrepreneurs). Die Gründungsquote der Young Entrepreneurs betrug im letzten Jahr 2,7 Prozent und erhöhte sich damit um 0,9 Prozentpunkte im Vergleich zu 2020. Die Gündungsquote der Nascent Entrepreneurs betrug 4,3 Prozent, das ist ein Anstieg um 1,2 Prozentpunkte im Vergleich zu 2020. Die Gründungsquoten beider im GEM untersuchten Gruppen haben sich somit in 2021 positiv entwickelt. Der Anteil der Nascent-Entrepreneurs an der GEM-Gründungsquote betrug auch in den durch die Corona-Pandemie geprägten Jahren 2020 und 2021 jeweils etwa zwei Drittel und ist somit unverändert zu den drei Vor-Pandemie-Jahren.

Dt. Gründungsquote im internationalen Vergleich auf dem Niveau von Frankreich, Finnland und Luxemburg

Deutschland belegte in 2021 unter den 31 GEM-Ländern mit hohem Einkommen in Bezug auf die Gründungsquote den 23. Rang. Europäische Nachbarländer wie Frankreich und Luxemburg sowie Finnland wiesen eine ähnliche Gründungsquote auf. Zu „Gründungsnationen“ wie den USA (Gründungsquote 16,5 Prozent) besteht mit einer Gründungsquote von 7 Prozent allerdings noch ein deutlicher Abstand. In diesem Zusammenhang ist jedoch anzumerken, dass in Ländern, in denen die Gründungsdynamik deutlich höher ist als in Deutschland, gleichzeitig auch die Anzahl der Geschäftsaufgaben ausgeprägter ist. So gaben in den USA im Vergleich zu Deutschland in 2021 rund zweimal so viele Personen an, ein ihnen gehörendes Unternehmen geschlossen zu haben. Das Unternehmertum in Deutschland zeichnet sich somit durch eine hohe Resilienz aus.

Zum Weiterlesen: Der vollständige GEM Länderbericht Deutschland 2021/22 steht hier zum Download zur Verfügung.

Gründer*in der Woche: extrazwei – sorgt für mediale Resilienz

Heide Hüttner und Franzi Seidel haben extrazwei gegründet, um uns alle dabei zu unterstützen, digitalem Stress flexibler zu begegnen. Mehr dazu im Interview mit den beiden Gründerinnen.

Wann und wie habt ihr das Thema Stress und digitale Medien für euch "entdeckt"?

Heide: Ich habe Gesundheitswissenschaften studiert und mich dabei selbstverständlich mit dem Thema Stress auseinandergesetzt, schließlich ist es eines der größten Gesundheitsrisiken der heutigen Zeit. Franzi hat Medienpädagogik studiert und sich dabei u.a. mit einer selbstbestimmten Mediennutzung auseinandergesetzt. In unserem letzten festen Job (da haben wir uns auch kennengelernt) habe ich für das Team einen Workshop zum Umgang mit Stress gegeben. Der hat bei Franzi einiges bewegt, und wir sind danach viel in den Austausch gekommen. Ich war damals super unzufrieden mit meiner Smartphone-Nutzung und dann haben wir erkannt, wie eng beide Themen zusammengehören und wie wenig sie bisher zusammengedacht werden. Und dass wir dieses Wissen und diese Erkenntnis mit anderen teilen möchten.

Was waren dann die wichtigsten Schritte von der Gründung von extrazwei bis zum Launch des ersten Programms?

Franzi: Wir hatten das Glück, dass wir an einem Programm der HHL in Leipzig teilnehmen durften, was Frauen auf dem Weg in die Selbständigkeit unterstützt (Gründerinnenklasse). Dort haben wir viel hilfreichen Input zu den organisatorischen Angelegenheiten (Steuern, Recht etc.), aber auch zur Ausarbeitung unseres Businessplans bekommen. Ein erster großer Schritt war dann der Launch unserer selbstgebauten Homepage und dann das Kündigen der Festanstellung, gefolgt von der offiziellen Gründung.

Was genau bietet ihr mit bzw. in euren Programmen und wer sind eure Kund*innen?

Heide: Im Moment liegt unser Fokus auf der Zusammenarbeit mit Unternehmen. Wir vermitteln in unseren Workshops, wie ein gesundes, digitales Arbeiten gelingt. Dabei geht es einerseits um das Identifizieren und das Reduzieren von digitalem Stress im Arbeitsalltag. Andererseits liegt dem auch eine ganzheitliche Betrachtung von Stress zu Grunde: Wir vermitteln die Wichtigkeit von Pausen und Regeneration, schauen das Thema Zeitmanagement an und legen einen Fokus auf die Stärkung der mentalen Gesundheit.

Außerdem bieten wir das online-Programm „Gelassen digital“ an. Daran kann jede Person teilnehmen und in einem von uns persönlich begleiteten Online-Kurs lernen, wie es gelingt, digitale Medien selbstbestimmt zu nutzen. Und vor allem auch erst mal erkennen, welchen Einfluss die digitalen Medien auf das eigene Stresslevel haben. Es ist immer wieder beeindruckend und toll zu sehen, wie viel sich bei den Teilnehmer*innen in den zehn Wochen verändert. Ein paar Mal im Jahr bieten wir auch Retreats zu dem Thema an.

Welches Feedback von den Teilnehmenden hat euch am meisten motiviert? Was kommt bei ihnen am besten an?

Franzi: Bei allen Programmen wird immer wieder die abwechslungsreiche Moderation, die gute Struktur unserer Konzepte und genau die richtige Tiefe der Inhalte betont. Dadurch haben die Teilnehmenden natürlich mehr Spaß und es bleibt mehr hängen. Das motiviert und bestärkt uns enorm, weil es auch zeigt, dass wir gut sind, indem was wir machen und wir anderen Menschen wirklich helfen können.

Heide: Wir geben auch Workshops für junge Erwachsene. Dabei schauen wir in einem Smartphone-Check, wie hoch die tägliche Nutzungsdauer ist. Viele wollen das erst mal gar nicht wissen und schätzen es falsch ein. Dabei hatten wir eine Teilnehmerin, die eine durchschnittliche Nutzungszeit von sieben Stunden pro Tag hatte. Sieben Stunden! Nach drei Monaten haben wir über die Gruppenleiterin erfahren, dass sich ihre Nutzungszeit auf zwei Stunden reduziert hat und sie sich sehr viel besser fühlt. Das hat uns natürlich sehr gefreut.

Wie macht ihr auf euch und eure Angebote aufmerksam?

Heide: Wir vernetzen uns auf Veranstaltungen und Messen, vor allem auch hier vor Ort in Leipzig. Außerdem nutzen wir LinkedIn und unsere Homepage. Aber aus unserer Erfahrung bringen „echte“ Kontakt schon am meisten. Und wir haben selbst einen Stammtisch gegründet, um uns mit anderen zu vernetzten, die sich mit dem Thema Stress beschäftigen. Da freuen wir uns immer über neue Leute.

Und last but not least: Was ratet ihr anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Franzi: Netzwerken, Netzwerken, Netzwerken! Und andere Personen als Inspiration und nicht als Vergleich sehen. Besonders in der Gründung sieht man, was bei allen anderen schon so super läuft und bei sich selbst nicht. Hier hilft es sich mit sich selbst vor ein paar Monaten oder einem Jahr zu vergleichen und nicht mit anderen. Denn der eigene Entwicklungsfortschritt ist enorm und das selbst wertzuschätzen gibt unfassbar viel Motivation und Durchhaltevermögen.

Heide: Und sich Zeit für Pausen und Erholung zu nehmen. Als Gründer*innen machen wir jeden Tag Sachen zum ersten Mal und es passiert unglaublich viel. Da es alles aufregend ist, fühlt es sich erst mal nicht so anstrengend an. Wir haben den riesengroßen Vorteil, dass wir zu zwei sind. Wir ergänzen uns super, und so fällt es leichter, auch im Urlaub komplett abzuschalten und mal eine Auszeit zu haben. Also ich würde allen empfehlen, zu zweit zu gründen oder zumindest einen Buddy an der Seite zu haben.

Hier geht's zu extrazwei

Das Interview führte Hans Luthardt

Kick-Off der EY Startup Academy 2022

Seid beim Kick-Off der EY Startup Academy am 15. September mit dabei!

Fast 90 Start-ups haben sich für die Teilnahme an der EY Startup Academy 2022 beworben – ein toller Erfolg! Am 15. September treten die vielversprechendsten Gründer*innen in einem Pitch Contest im Techquartier in Frankfurt gegeneinander an. Die mit Vertretern aus dem Partner-Netzwerk der EY Startup Academy besetzte Jury wählt die Finalist*innen für das sechswöchige Programm aus.

Voten, Netzwerken und Insights erfahren

Doch auch die Zuschauer*innen können für ihr favorisiertes Start-up abstimmen! Daneben habt ihr die Chance, mit Investoren und anderen Akteuren aus dem Startup Ökosystem zu netzwerken und spannenden Vorträgen und Keynotes zu lauschen. Unter anderem wird Martin Möllmann, Senior Investment Manager beim High-Tech Gründerfonds (HTGF), eine Keynote zu den aktuellen Entwicklungen im Markt halten und eine Einschätzung dazu aus Investorensicht geben.

Meldet euch jetzt hier an!

Gründer*in der Woche:CALIMA - digitales Notfall-System für Solist*innen

In Deutschland arbeiten 8,5 Millionen Menschen alleine und damit außerhalb von Ruf- und Sichtweite zu anderen Personen. Im Falle eines Sturzes, einer Bedrohung oder eines akuten gesundheitlichen Problems haben sie niemanden, der schnell Erste Hilfe leisten kann. Michael Zerbin, Tim Hautkappe und Katharina Hochmuth‍, die Gründer*innen der CALIMA Safety GmbH, haben eine Lösung entwickelt, die das Smartphone von Mitarbeiter*innen in ein persönliches Notsignal-Gerät verwandelt. Mehr dazu im Interview mit Katharina.

Wann und wie bist du zusammen mit deinen Mitgründer*innen auf die Idee zu CALIMA gekommen?

Der Ursprung der Idee liegt schon einige Jahre zurück. Tim und ich haben während unseres Maschinenbaustudiums 2013 bereits die App KommGutHeim entwickelt. KommGutHeim ermöglicht es, den eigenen Standort live mit ausgewählten Kontakten zu teilen und im Ernstfall schnell Hilfe anzufordern. Durch die hohe Reichweite von über 100.000 Nutzer*innen haben wir in den vergangenen Jahren immer häufiger Anfragen von Unternehmen erhalten, ob sich KommGutHeim auch zum Schutz von Mitarbeiter*innen einsetzen lässt. Im intensiven Austausch mit Experten zum Thema Arbeitsschutz und betrieblichen Notfall-Lösungen ist dann die Idee für CALIMA gewachsen.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum fertigen Tool?

  • Entwicklung des MVP in enger Zusammenarbeit mit potentiellen Kund*innen.
  • Erfolgreicher Einsatz bei unserem ersten Kunden.
  • Closing unserer Pre-Seed Finanzierungsrunde von 325k.
  • Abschluss unseres ersten Enterprise-Kunden EWE NETZ GmbH mit 500 Lizenzen.

Was ist das Besondere an CALIMA, wie funktioniert das System und was sind die Vorteile gegenüber einer Hardware-Lösung?

Bei der Entwicklung von CALIMA haben wir besonders großen Wert auf die User Experience für Nutzer*innen und Administrator*innen gelegt. Durch die modulare Software-Architektur, sowie die Bereitstellung über die Cloud kann CALIMA im Vergleich zu Hardware-Lösungen innerhalb weniger Stunden im Unternehmen implementiert und die Notfallkette individuell angepasst werden. Da CALIMA auf den Dienst-Smartphones installiert wird, müssen Unternehmen im Vergleich zu Hardware-Lösungen keine hohen Anfangsinvestitionen tätigen. Die Tatsache, dass Mitarbeiter*innen keine zusätzlichen Geräte mit sich tragen müssen, hat im Vergleich auch eine deutlich höhere Nutzer*innenakzeptanz zum Vorteil.

Wie habt ihr die Produktentwicklung und damit auch euch selbst bislang finanziert?

In der Konzeptions- und Entwicklungsphase von CALIMA haben wir in einem Start-up Programm, dem Future City Incubator, teilgenommen und für 10 Monate das Gründerstipendium des Berliner Senats erhalten. Kurz nach unserer Gründung konnten wir mit drei Business Angels unsere Pre-Seed Finanzierungsrunde von 325 Tsd. Euro realisieren. Neben diesem Investment finanzieren wir uns aktuell durch den Gründerbonus und unsere Einnahmen.

GameChanger des Monats: Fertilly – der Kinderwunschreise-Digitalisierer

Christoph Müller-Guntrum hat schon einige Karrierestationen hinter sich. Er leitete als Geschäftsführer zwei Jahre das Logistik-Startup Movinga. Zuvor war er fünf Jahre Unternehmensberater bei BCG mit vielen Berührungspunkten zum Healthcare-Bereich. 2019 entschied er sich, Fertilly zu gründen, um ein fundamentales gesellschaftliches Problem zu lösen: die rückläufige Demographie in der westlichen Welt. Mehr dazu im Interview mit Christoph.

Es gibt zahlreiche Gründe, warum Frauen und Paare ungewollt kinderlos bleiben. Viele sind medizinisch zu begründen, andere haben keine medizinisch diagnostizierbaren Ursachen. So oder so: Grundsätzlich scheint das Thema Unfruchtbarkeit aktuell immer noch (gesellschaftlich) stigmatisiert zu sein und damit für die Betroffenen schwierig zu handhaben. Wie siehst du das?

Das trifft genau den Kern der Problematik. Wie viel Aufklärungsbedarf im Bereich Fruchtbarkeit, Kinderwunsch und Familienplanung besteht, hat eine repräsentative Studie gezeigt, die wir letzten Monat durchgeführt haben. Das Bild ist so klar wie erschreckend: 75 Prozent der Deutschen halten Unfruchtbarkeit für ein Tabuthema. Besonders Männer haben ein großes Problem, über das Thema zu sprechen; sie würden lieber so ziemlich jedes andere Tabuthema wählen, als über Probleme mit der eigenen Zeugungsfähigkeit zu sprechen.

Kombiniert man das mit der Tatsache, dass die Deutschen das fruchtbare Fenster von Männern und Frauen deutlich überschätzen, ist es natürlich nicht verwunderlich, dass sich viele erst dann mit ihrer eigenen Fruchtbarkeit auseinandersetzen, wenn es für eine Schwangershaft auf natürlichem Wege häufig schon zu spät ist. Gerade Männer unterliegen häufig dem Irrglauben, dass sie “forever fertile” sind, was nicht stimmt. Umso wichtiger ist es meiner Meinung nach, offen mit dem Thema umzugehen und hier eine längst überfällige Aufklärung nachzuholen.

Wie eingangs erwähnt, hast du beruflich einige Stationen hinter dir, bis du das Thema
Reproduktionsmedizin unternehmerisch für dich entdeckt hast. Was war der Auslöser bzw. ist die Motivation, Fertilly zu gründen?

Ich hatte in meiner Zeit als Unternehmensberater schon über längere Zeit Berührungspunkte mit dem HealthTech-Bereich. Schon damals habe ich gemerkt: Hier gibt es unglaublich großen Optimierungsbedarf! Als ich 2019 durch einen Fall aus meinem familiären Umfeld dann aus erster Hand mitbekommen habe, wasl in der Reproduktionsmedizin für ein Informationsdschungel herrscht und wie aufwendig die Therapievorbereitung für Betroffene ist, war für mich klar: Hier muss sich etwas tun – und das nicht nur im Bezug auf die Digitalisierung, sondern auch gesellschaftlich. Mit Fertilly soll jede*r, unabhängig vom Geschlecht, der sexuellen Orientierung oder dem Familienstand, den gleichen Zugang zum Kinderwunsch bekommen.

Was waren die wichtigsten Meilensteine von der Gründung bis zum Start von Fertilly?

Mitte dieses Jahres ist unser Patientenportal live gegangen, mit dem wir die gesamte Therapievorbereitung digitalisiert haben. Patient*innen können individuelle Anamnesebögen online ausfüllen und bestehende Untersuchungsergebnisse hochladen. So haben sowohl Patient*innen als auch Kliniken alle relevanten Infos auf einen Blick. Auch im Bereich der ersten Diagnostik hat sich dieses Jahr vieles getan: Wir haben uns mit dem führenden Anbieter zusammengetan, um unseren Patient*innen einen At-home Spermientest anbieten zu können, mit dem verlässliche Ergebnisse wie bei einem*einer Ärztin*in erzielt werden.

Wie hast du diese Phase finanziell gestemmt?

Die Gründung sowie die ersten zwei Jahre haben wir komplett gebootstrapped. 2021 haben wir erfolgreich eine Seed-Finanzierungsrunde abgeschlossen, die uns einen zusätzlichen Anschub verpasst hat. Wir sind seitdem auf rund 20 Mitarbeiter*innen gewachsen und konnten neben der DACH-Region Märkte wie Italien und Frankreich weiter ausbauen.

Nun zu Fertilly: Was genau leistet ihr mit eurer Plattform, wen adressiert ihr und inwiefern unterscheidet ihr euch – im Sinne eines GameChangers – von anderen
Playern in diesem Segment?

Das Ziel unserer Plattform ist klar: Wir wollen die Kinderwunschreise für Patient*innen nicht nur diskriminierungsfrei, transparenter und leichter machen, sondern wollen die gesamte Journey simplifizieren und beschleunigen. Dafür können wir auf Europas größtes Netzwerk aus Kinderwunschzentren zurückgreifen, um für jede*n Patient*in die passende Klinik zu finden.

Wir möchten jede*n motivieren und inspirieren, die eigene Fruchtbarkeit selbst in die Hand zu nehmen – von der ersten Frage nach der eigenen Fruchtbarkeit bis zum Finden der individuell passenden Wunschklinik. Hier hört unser Service jedoch nicht auf: Viele Paare und Singles begleiten wir bis zur Geburt.

Einzigartig macht uns hier vor allem, dass wir einen extrem niederschwelligen Einstieg in das Thema Kinderwunsch bieten. Leider ist es immer noch so, dass (Un-)Fruchtbarkeit in unserer Gesellschaft als Tabuthema wahrgenommen wird und viel zu wenig darüber gesprochen wird. Hinzu kommt, dass viele Gynäkolog*innen in dem Bereich der Kinderwunschproblematik oft unzureichend informiert sind und sich das Ganze dadurch um ein Vielfaches in die Länge zieht. Durch unser Angebot und unsere Fruchtbarkeit-Tests für Zuhause, verkürzen wir den Prozess und ersparen Patient*innen außerdem 2 bis 3 Klinikbesuche vor Ort.

Wie macht ihr auf euch und eure Angebote aufmerksam?

Unser Fokus liegt zum einen in der Content-Erstellung, da das Thema Unfruchtbarkeit bislang immer noch sehr schwer zugänglich ist. Auf unserer Website finden Interessierte und Patient*innen alle Infos rund um die Themen Fruchtbarkeit, Kinderwunsch und Familienplanung. Gleichzeitig nutzen wir auch PR und soziale Medien recht stark. Beispielsweise nutzen wir Instagram, um Aufklärung zu betreiben und auf das Thema aufmerksam zu machen. Unsere Social-Media-Kanäle erlauben uns zusätzlich, eine Community aufzubauen, was bei einem solch sensiblen Thema sehr wichtig ist. Letzten Monat haben wir eine repräsentative Umfrage beauftragt, die uns noch einmal tiefe Einblicke in die Gesellschaft gegeben hat und einen Bedarf an Information und Selbstermächtigung gezeigt hat. Und genau das ist unser Ziel: dass jede*r durch fundiertes Wissen in der Lage ist, rechtzeitig für sich die relevanten Entscheidungen zu treffen.

Gibt es weitere Pläne und Ideen für Projekte rund um das Thema “digitale
Kinderwunschreise”?

Unsere Vision ist es, mit Fertilly Europas größte digitale Fruchtbarkeitsklinik aufzubauen, bei der wir Patient*innen über die Therapievorbereitung hinaus während des gesamten Prozesses unterstützen können. Dazu wollen wir unser digitales Portal erweitern und in weiteren Märkten vertreten sein. Ein Ziel ist es, unser Patientenportal weiter zu personalisieren, so dass Patient*innen alle wichtigen Infos, Untersuchungsergebnisse und auch individuelle Erfolgsprognosen auf eine Schwangerschaft jederzeit einsehen können.

Was möchtest du als GameChanger des Monats der Start-up- und Gründer*innen-Community mit auf den Weg geben?

Es klingt ein wenig wie ein Klischee, ist aber wahr: Am Ende des Tages steht und fällt das Business mit dem Team. Als Gründer*in ist es wichtig, wirklich gut im Recruiting zu werden und ein starkes und funktionales Kernteam aufzubauen. Insbesondere die ersten 20 Mitarbeiter*innen prägen die Unternehmenskultur (und alles, was später kommt) entscheidend. Mir hat es immer geholfen, ausführlich zu hinterfragen, was die Motivation eines/einer Kandidat*in ist, bei Fertilly einzusteigen. Das ist auf lange Sicht viel wichtiger als gute Self-Promotion oder große Namen im Lebenslauf.

Hier geht’s zu fertilly

Das Interview führte Hans Luthardt

Gründer*in der Woche: THE LITTLE PALM – Geschenkboxen für Babys und Kids

Mit THE LITTLE PALM bietet Nina Lux individuelle, mit Liebe zum Detail zusammengestellte Babygeschenkboxen an. Mit ihren Produkten richtet sie sich an designorientierte Familien und Freund*innen von werdenden Eltern. Mehr dazu im Interview mit Nina.

Wann und wie bist du auf die Idee zu THE LITTLE PALM gekommen?

Anfang letzten Jahres bin ich selbst Mutter geworden und sah mich selbst mit der Frage konfrontiert, was wir uns zur Geburt wünschen. Ich wusste nicht so recht, was man benötigen würde und daher war es nicht leicht eine Antwort zu finden. Nach den ersten zwei Monaten mit Baby hatte ich eine sehr genaue Vorstellung von dem, was ein sinnvolles Geschenk zur Geburt ausmacht und begab mich auf die Suche nach einem Geschenk für eine schwangere Freundin. So richtig wurde ich nicht fündig, sollte das Geschenk doch nicht nur praktisch, sondern auch qualitativ hochwertig, nachhaltig und geschmackvoll verpackt sein - etwas Besonderes eben. Das war der Moment, an dem ich mir überlegte, selbst tätig zu werden.

Was waren dann die wichtigsten Schritte von der Gründung bis zum Launch der ersten Babygeschenkbox?

Neben der Entwicklung und Produktion der eigenen Produkte, war für mich besonders wichtig eine Geschenkbox zu designen, die zeitlos, modern, geschmackvoll und trotzdem persönlich ist. Als ehemalige Visual Merchandiserin weiß ich, wie wichtig der erste Eindruck ist, auch bei Geschenkverpackungen, und was kleine Details ausmachen. Ich wollte ein wirklich besonderes Auspackerlebnis schaffen.

Zudem hatte ich keinen Investor und nicht sehr viel Budget. Jeder Cent musste also genau verplant werden. Da für mich ein ansprechender Internetauftritt und gute Fotos so bedeutend sind, wie das Produkt selbst, war es wichtig alles finanziell im Rahmen zu halten.

Nicht zu vergessen ist, dass jeder Schritt der Entwicklung meines eigenen Kindes mir zusätzliche, wichtige Erkenntnisse und Impulse gebracht hat, um meine Produkte und die Boxinhalte zu optimieren.

Wie hast du die Start- und Entwicklungsphase finanziell gestemmt?

Ich konnte auf ein paar Rücklagen zurückgreifen, habe aber den Großteil durch Fremdkapital finanziert.

Jugend-Digitalstudie 2022

Für die Postbank Jugend-Digitalstudie 2022 wurden 1000 Jugendliche in Deutschland zwischen 16 und 18 Jahren repräsentativ befragt. Hier die Ergebnisse auf einen Blick.

Social-Media-Nutzung im Wandel

Die Vorherrschaft der Social-Media-Unternehmen aus den USA gerät ins Wanken: Zwar sind YouTube, WhatsApp und Instagram nach wie vor die meistgenutzten Plattformen unter Jugendlichen. Mehr als drei Viertel der 16- bis 18-Jährigen verwenden sie. Das chinesische Kurzvideoportal TikTok schließt jedoch rasant auf: Mittlerweile betrachten 63 Prozent der jungen Nutzer*innen dort Clips oder erschaffen sogar selbst Inhalte. Bei Mädchen (70 Prozent) ist der Dienst erheblich populärer als bei Jungen (56 Prozent). TikTok ist somit der klare Aufsteiger der Pandemiejahre. Noch Anfang 2020 nutzte nur ein Viertel der Jugendlichen die Plattform. Das geht aus der repräsentativen Jugend-Digitalstudie der Postbank hervor, für die 1000 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 18 Jahren befragt wurden.

Nach Hype im Vorjahr normalisiert sich TikTok

Wachstumsgeschwindigkeit: Von 2020 bis 2021 schoss die Nutzerzahl von 27 auf 58 Prozent aller Jugendlichen in die Höhe. Von 2021 bis zur aktuellen Befragung gewann sie nur noch fünf Prozentpunkte hinzu – damit aber zwei mehr als YouTube, während Instagram stagnierte und WhatsApp sogar verlor. Die aktuellen Wachstumsgewinner sind Plattformen der zweiten Reihe: Discord konnte sich um sechs Prozentpunkte von 29 auf 35 Prozent steigern. Auch das bei Erwachsenen längst etablierte Netzwerk Twitter gewinnt für Jugendliche an Attraktivität. Es legt ebenfalls um sechs Punkte von 17 auf 23 Prozent zu. Pinterest stieg von 23 auf 28 Prozent, hat also gut ein Fünftel mehr Nutzer*innen als noch im Jahr davor.

Einstige Gamer-Plattformen bei Jungen populär

Deutliche Unterschiede im Social-Media-Nutzungsverhalten zeigen sich zwischen den Geschlechtern. Einzig YouTube wird von Jungen und Mädchen etwa gleich intensiv genutzt. Auf den Plätzen 2 bis 5 (WhatsApp, Instagram, TikTok und Snapchat) sind Mädchen spürbar intensiver aktiv. Bei Wachstumsgewinner Discord hingegen sieht es anders aus: 49 Prozent der männlichen Befragten nutzen die Plattform, aber nur 19 Prozent der weiblichen. Twitch ist ebenfalls eine Männerdomäne mit 37 Prozent männlichen im Vergleich zu elf Prozent weiblichen Nutzer*innen. Beide Unternehmen haben ihren Ursprung als Dienstleister für Gamer: Discord zur Abstimmung bei Multiplayer-Spielen, Twitch als Oberfläche für das Streaming hardwareintensiver Actiongames. Obwohl beide Plattformen ihr Inhaltsangebot mittlerweile wesentlich erweitert haben, ist ihnen die vorwiegend männliche Klientel zumindest unter Jugendlichen erhalten geblieben.

Alte Rollenbilder noch längst nicht überwunden

Komplett umgedreht ist das Verhältnis bei Pinterest: Dort sind nur neun Prozent der Jungen, aber 49 Prozent der Mädchen zu finden. Die Plattform dient in erster Linie zum Aufbau und zur Pflege von Bildkollektionen und ist somit ideal geeignet, um sich über Mode- und Beauty-Themen auszutauschen. 38 Prozent der jugendlichen Nutzer*innen verwenden sie für diesen Zweck. Andere Themen werden erheblich seltener diskutiert: Auf Platz 2 liegt Freizeitgestaltung, allerdings nur mit 17 Prozent. „In den auffälligen Unterschieden spiegeln sich auch tradierte Rollenbilder wider: Jungen mit Games auf Discord, Mädchen mit Mode auf Pinterest“, sagt Thomas Brosch, Leiter Digitalvertrieb der Postbank. „Das mag heute weder zeitgemäß noch wünschenswert erscheinen. Es ist aber zu deutlich, um es zu ignorieren. Wer die verschiedenen Geschlechter erreichen möchte, muss auf ihren bevorzugten Kanälen präsent sein.“

Facebook auf absteigendem Ast – nur auf Paltz 10

Der einstige Gigant der Social-Media-Branche Facebook hat bei Jugendlichen komplett den Anschluss verloren: Facebook steht nur auf Platz 10 der meistgenutzten Netzwerke und nur wenige Prozentpunkte vor Telegram. Die Nutzung der Plattform ist rückläufig: Sie sank von 17 auf 15 Prozent der Befragten. Die wenigen Verbliebenen verwenden sie auch immer weniger zum ursprünglich intendierten Zweck, anderen einen Einblick in ihr Leben zu gewähren. Der Anteil der Nutzer*innen, die dort persönliche Informationen preisgeben, sank von 47 auf 38 Prozent. Jugendliche misstrauen zudem Informationen, die sie über Facebook erhalten: Nur sechs Prozent der Befragten halten die Plattform für eine seriöse Nachrichtenquelle. Die Onlinepräsenzen etablierter Medienmarken hingegen genießen das Vertrauen von 43 Prozent der jugendlichen Leser*innen oder Zuschauer*innen. Bei TV-Kanälen sind es immerhin 36 Prozent. Der vertrauenswürdigste Online-Kanal ist mit 28 Prozent YouTube – der Videoplattform glauben die Jugendlichen sogar eher als ihren Lehrer*innen (23 Prozent).