Gründer der Woche: Landario - neues Leben für alte Brillen

Gründer der Woche 18/18


44 likes

Dominik Maier (25) und Pascal Stropek (28) aus dem Innovationszentrum Aalen haben einen Onlineshop für den An- und Verkauf gebrauchter Markenbrillenfassungen hochgezogen. Mehr über ihr Start-up Landario und ihr nachhaltiges Business erfahren wir im Interview mit den beiden Gründern.

Die Landario-Gründer Dominik Maier und Pascal Stropek

Wie kamt ihr auf die Idee zu Landario?

Dominik Maier: Ich wollte für mich selbst eine gebrauchte Holzbrille kaufen. Gebraucht sollte sie sein, weil das einfach günstiger und umweltschonender ist. Ich habe im Internet gesucht und keine gefunden. Offenbar hat mich das so beschäftigt, dass ich davon geträumt habe (lacht). Im Traum habe ich einen Onlineshop gefunden und dort online genau die Fassung gekauft, die ich gesucht hatte. Am nächsten Tag habe ich ernsthaft angefangen zu recherchieren und festgestellt, dass es einen solchen Shop nicht gibt. Einige Tage später war ich mit ein paar Freunden, darunter auch Pascal, unterwegs. Nach einem gesprächigen Abend bei ein paar kühlen Bier war unser Gründerteam geboren, da auch Pascal das Potenzial der Idee gleich erkannt hat.

Wann habt ihr dann gegründet?

Pascal Stropek: Gegründet haben wir im September 2016, und im Januar 2017 ging unser Shop online. Dominik hat noch bis November 2017 an der Hochschule Aalen Augenoptik und Psychophysik studiert und mit dem „Master of Science“ abgeschlossen. Ich selbst arbeite als Feinoptiker in einem großen, regionalen Unternehmen. Noch läuft also unser Start-up für uns beide im Nebenerwerb, wächst aber stetig und gesund. Unser Ziel ist es, irgendwann in Vollzeit nur noch für unser Unternehmen zu arbeiten.

Was genau ist Landario?

DM: Wir haben uns auf den An- und Verkauf von gebrauchten, hochwertigen Markenbrillen aus Materialien wie Holz, Horn, Carbon oder Titan spezialisiert. Sie sind meist in einem sehr guten Zustand und können ohne Probleme aufbereitet und wiederverkauft werden. Wir reinigen, polieren und desinfizieren jede Fassung natürlich gründlich, bevor sie in einem nahezu neuwertigen Zustand wieder in den Verkauf kommt.

Woher stammen die Brillenfassungen in eurem Shop?

DM: Wir kaufen sie meist von Privatpersonen auf. Manche stammen auch aus Insolvenzmassen, Restbeständen oder Kollektionsauflösungen von Optikern. Für den kostenlosen und klimaneutralen Versand gibt es bei uns auf der Homepage ein Formular. Es ist ja so: Die durchschnittliche Tragedauer einer Brille beträgt in Deutschland nur drei Jahre. Dann wird in der Regel eine neue gekauft. Durch den Wiederverkauf werden Ressourcen geschont und wir tragen gleichzeitig dazu bei, Müll zu vermeiden. Und der Käufer kann sich über eine hochwertige Markenbrille zu einem günstigen Preis freuen.

Aber wie funktioniert das mit den passenden Gläsern zur Fassung?

DM: Wir sind der Meinung, dass eine optimale Glasberatung vor allem bei Gleitsichtbrillen nicht online ablaufen kann. In der Regel kauft der Kunde die Brillen bei uns und geht vor Ort zu einem Optiker, der ihm dann die passenden Gläser dazu verkauft. Hierfür haben wir bereits ein Netz aus kooperierenden Optikern. Wir freuen uns aber über weitere Anfragen von interessierten Optikern, weil wir dieses Netz gerne stärker ausbauen möchten. Bei einfachen Korrektions- und Sonnenbrillen sieht es natürlich anders aus: Hier bieten wir selbst Gläser in Top-Qualität an.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Wie wichtig ist euch Nachhaltigkeit wirklich?

DM: In Deutschland tragen etwa 40 Millionen Menschen eine Brille, also rund zwei Drittel der Bevölkerung. Rein rechnerisch landen somit pro Tag 1,2 Tonnen gebrauchter Brillen in Schränken und Mülltonnen, die eigentlich noch im Trend sind und meist auch kaum beschädigt. Unsere Vision ist tatsächlich der nachhaltige Umgang mit diesen Brillenfassungen. Wir achten auch darauf, sämtliche internen Abläufe umweltschonend und nachhaltig zu gestalten. Dies beginnt bei unseren Reinigungsmitteln und geht weiter bei unserer Verpackung aus Recyclingmaterial sowie bei unserem klimaneutralen Versand. Zudem unterstützen wir mit jeder verkauften Brille das Projekt EinDollarBrille. Der Verein verbessert nachhaltig die augenoptische Grundversorgung in Entwicklungsländern.   

Wie habt ihr die Startphase finanziert?

PS: Komplett aus Eigenkapital. Wir haben jede Menge Zeit in den Internet-Auftritt gesteckt und in unser Bewertungstool. Für uns beide war es die erste Gründung, deshalb hat uns die Bürokratie auch ziemlich viel Zeit gekostet. Die Wahl der richtigen Rechtsform zum Beispiel oder die ganzen Versicherungen, die man braucht.

Wie ist eure Aufgabenverteilung?

DM: Pascal ist für die eher handwerklichen Dinge zuständig, wie die Werkstatt, die Bewertung und Aufarbeitung der Brillen. Ich erledige die eher betriebswirtschaftlichen Aufgaben, wie den Verkauf, die Verwaltung, Buchhaltung oder Marketing, aber auch das Programmieren an der Homepage. Das Tolle an unserem Standort im Innovationszentrum Aalen ist die Nähe zur Hochschule Aalen. Deshalb konnten wir schon einige Projekte zusammen mit Studierenden umsetzen und könnten uns für die Zukunft noch viel mehr Kooperationen mit den Studiengängen Augenoptik und Gesundheitsmanagement vorstellen.

Was sind eure weiteren Pläne?

DM: Bisher agierten wir ja hauptsächlich im deutschsprachigen Raum. Zurzeit läuft das Geschäft in Europa aber richtig gut an. Mittlerweile haben wir Bestellungen aus Frankreich, Estland, Italien, Österreich, Holland und auch Spanien. Den internationalen Versand wollen wir aber künftig noch stärker ausbauen.

Und last but not least: Was ratet ihr anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

DM: Überlegt euch im Vorfeld sehr genau, welche Rechtsform ihr wählt. Im Nachhinein ist es ziemlich schwierig, sie zu ändern. Und glaubt an euch und eure Idee, auch wenn die Situation manchmal schwierig und aussichtlos erscheint. Dann heißt es: Kämpfen und Zähne zusammenbeißen. Zum Gründen gehört nach der Euphorie des Anfangs auch ein langer Atem. Uns haben in solchen Situationen immer Gespräche mit anderen Gründerteams geholfen. Denn oft ist die Lösung einfacher als man selbst denkt.

Hier geht’s zu Landario


Das Interview führte Andrea Heidel


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben