44 likes

Die Koru Kids Deutschland GmbH wurde Anfang 2017 von Dr. Wolfgang Höhn gegründet. Sein Produkt: eine Sitzerhöhung für Kinder bis 6 Jahre, einsetzbar im Hotel- und Gastrobereich sowie zu Hause. Im Interview mit dem Gründer erfahren wir mehr über das Konzept seiner Booster-Sitze.

Dr. Wolfgang Höhn, der Erfinder der Booster-Sitze für Kids bis 6 Jahre

Wann und wie sind Sie als Spezialist für Investmentfonds für Gründer auf die Idee zu Ihrem Booster gekommen?

Das war während unseres Familienurlaubs in Dubai vor 3 Jahren. Im Hotel gab es Sitzerhöhungen – diese waren aber weder sicher, noch für den Gastronomiebetrieb geeignet. Meine Töchter fanden die Sitzerhöhungen trotzdem toll, da sie fast auf Augenhöhe mit uns saßen. Da ich eine benutzerfreundlich, gastronomietaugliche Sitzerhöhung mit hoher Sicherheit und Qualität noch nicht aus Europa kannte, sah ich sehr viel Potenzial.

War dann der Schritt zur Gründung nur logisch konsequent?

Absolut. Bereits im Urlaub habe ich Research bezüglich des Wettbewerbsumfelds und den rechtlichen Rahmenbedingungen gemacht. Danach war klar, dass es eine reale Option ist. Zu Hause habe ich mir gleich einen Industriedesigner als Partner für die Entwicklung gesucht – das war der Startschuss.

Lag der Fokus von Anfang an auf dem Hotel- und Gastrosektor?

Wir haben die Booster anhand der Bedürfnisse der Hotels und Restaurants entwickelt und dabei großen Wert auf die einfache Bedienung gelegt: festschnallen, reinigen und platzsparend stapeln – alles soll leicht gehen. Bei der Entwicklung war uns klar, dass qualitativ hochwertige Booster, die den Anforderungen der Gastronomie entsprechen, auch für Familien interessant sind. Oft kaufen die Familien, die die Booster im Hotel oder Restaurant erlebt haben, die Booster auch privat.

Wie lange hat dann die Entwicklung des Boosters gedauert und was waren dabei die wichtigsten Meilensteine?

Von der Idee bis zur Serienfertigung hat es etwa zwei Jahre gedauert. Wesentliche Meilensteine in der eigentlichen Entwicklungsphase waren die Fertigstellung des Designs und diverse Prototypen. Deutlich komplexer war die Suche der richtigen Partner für die Produktion – nicht nur für den Booster selbst, sondern auch für die Gurte, Schnallen und Inlays – sowie das Erreichen der hohen Qualität in der Serienproduktion.

Wie haben Sie die Gründung und Produktentwicklung finanziell gestemmt? Mit Eigenmitteln und/oder Fördermitteln?

Den Großteil der Entwicklung habe ich mit Eigenmitteln finanziert. Förderung haben wir für einen Teil erhalten.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Fotos: Koru Kids Deutschland GmbH


Und was ist das Besondere an Ihrer Sitzerhöhung? Wie heben sich Ihre Booster bzw. die Kids darin von anderen Produkten ab?

Unsere Booster verfügen über diverse Alleinstellungsmerkmale – generell sehen wir im Markt kein weiteres Produkt, das für die Anforderungen der Gastronomie konzipiert wurde. Um es konkreter zu sagen: Wir haben ein neues Gurtsystem entwickelt und patentieren lassen, das eine seitliche Befestigung der Booster am Stuhl mittels Hochleistungs-Klettgurten erlaubt – damit ist die Befestigung am Stuhl denkbar einfach und niemand muss mehr unter die Sitzfläche schauen wie bei anderen Sitzerhöhungen.

Auch das Material unserer Booster ist in diesem Anwendungsbereich neu: Unsere Booster sind nicht nur weich, sondern auch robust und verfügen über eine UV-resistente, geschlossene Oberfläche, die sich sehr leicht reinigen lässt. Damit werden wir den strengen Hygieneanforderungen für Kinderprodukte gerecht. Zudem lassen sich unsere Booster platzsparend stapeln. Last but not least kennen wir keinen anderen Booster, der über eine TÜV-Zertifizierung verfügt, in Deutschland hergestellt wird und so hochwertig verarbeitet ist.

Ist das auch der Grund, warum Ihre Produkte preislich im Vergleich zu vielen anderen Sitzerhöhungen im Premiumsegment angesiedelt sind?

Ja. Unsere Booster werden zwar in Serienfertigung hergestellt, allerdings besteht der Produktionsvorgang aus vielen manuellen Schritten, die sich nicht alle automatisieren lassen. Zudem sind die verwendeten Materialien ein wesentlicher Kostenfaktor. Wir haben uns aus Qualitätsgründen bewusst für einen Produktion in Deutschland entschieden – Qualität hat dabei auch ihren Preis.

Wie machen Sie auf sich und Ihre Produkte aufmerksam?

Wir verfolgen diesbezüglich über eine Multi-Channel Strategie. Wir selbst stellen auf Fachmessen aus, posten regelmäßig auf Instagram und Facebook und verfolgen eine aktive Pressearbeit. Über unsere nationalen und internationalen Vertriebspartner gehen wir proaktiv auf Kunden zu.

Welche Pläne haben Sie noch rund um das Thema Booster?

Zunächst planen wir auf Nachfrage unserer Kunden eine limitierte Special Edition in schwarz. Zudem arbeiten wir an Produkten, die komplementär zu den Boostern sind. Mehr möchte ich an dieser Stelle noch nicht verraten. Ein paar Kinder durften schon einmal testen … mit sehr positivem Feedback.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Eine gewisse Beharrlichkeit und auch Geduld sind Tugenden, die Gründer benötigen. Zudem sind externe Sparringspartner sehr hilfreich. Wir selbst profitieren sehr von einem kleinen Netzwerk von Ratgebern, die uns bei Herausforderungen zur Seite stehen und kritisches Feedback geben.

Hier geht's zur Koru Kids


Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: