Gründer der Woche: JayKay – coole Elektro-Mobilität

Gründer der Woche 31/17


44 likes

Seit kurzem kann man das Elektro-Longboard der JayKay-Gründer vom Bodensee kaufen. Über die Gründung, die Entwicklung des coolen Elektro-Antriebs und die Vermarktung der Idee sprechen wir mit der Co-Gründerin Isabell Armbruster.

Das JayKAy-Gründerteam: Daniel Jäger, Benedict Kuhlmann und Isabell Armbruster


Wer sind die Köpfe hinter der Company und wann und wie seid ihr auf die Idee zum Elektro-Longboard gekommen?

Hinter JayKay stehen die zwei Produktentwickler Daniel Jäger und Benedict Kuhlmann, welchen wir unseren Unternehmensnamen zu verdanken haben. Ich bin Leiterin des operativen Geschäfts und kümmere mich um alles Nichttechnische.

Die Idee zu unserer e-Achse entstand im Sommer vor rund drei Jahren, als wir mit Freunden beim Grillen waren. Da viele von ihnen Longboardfahrer sind und sich unsere Themen viel um diese Szene drehen, kamen wir irgendwann auf elektrische Longboardantriebe zu sprechen. Die bis dahin auf dem Markt erhältlichen elektrischen Skate- und Longboards waren noch nicht ausgereift. Sie waren viel zu schwer und nur als Gesamtpaket erhältlich, bei denen der Antrieb und die Akkus mit dem Deck verbaut waren. Damit waren wir nicht zufrieden und so ergab sich für uns die Idee, eine perfektionierte elektrische Longboardachse zu entwickeln. Das ist uns mit unserem electro longboard kit gelungen.

Was ist das Besondere an dem Board?
Der Hauptunterschied liegt im integrierten Antriebssystem innerhalb der Longboardachse. Das heißt, der Antrieb und die Akkus sind vollständig in die patentierte e-Achse integriert und niemand kann erahnen, dass in dieser Achse Power steckt. Die JayKay e-Achse kann wie jede normale Achse auch an alle Deckshapes montiert werden. Durch den speziellen Radnabenmotor haben wir einen 100 prozentigen Freilauf, wodurch auch bei leerem Akku ganz normal und ohne jeglichen Rollwiderstand gefahren werden kann. Die e-Achse hat ein sehr geringes Gewicht von nur 2 Kilo.

Außerdem hat sie on/off-Schalter - sobald das Board einmal gepusht wird spring die Elektronik an. Die e-Achse ist komplett kabellos und kann dadurch ganz einfach auseinander und wieder zusammengesteckt werden. Vor allem bei drop through Decks ist das sehr hilfreich. Ein letzter Punkt ist unsere Steuerung durch Clip von Flicktek. Das ermöglicht uns eine „unsichtbare“ Steuerung per Fingergestik und fügt sich somit hervorragend in unsere Produktphilosophie ein.

Und wie sieht es mit der Höchstgeschwindigkeit, der Reichweite und der Ladezeit aus?
Wir erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h und eine Reichweite von 12 Kilometer. Abhängig natürlich vom Gewicht des Fahrers, des Fahrstils und der Beschaffenheit der Straße. Bezüglich der Ladezeit hat unser austauschbarer Akku eine Schnellladezeit von einer Stunde und eine akkuschonende Ladezeit von drei Stunden. Geladen können die Akkus über den universellen USB Typ C – Anschluss oder induktiv über unsere Bordhalterung. Diese bieten wir wahrscheinlich ab Herbst in unserem Webshop an.

Wer ist eure Zielgruppe?
Unsere Zielgruppen sind vor allem sportliche Männer und Frauen zwischen 20 und 40 Jahren. Hipster, welche nicht ausschließlich normale Longboards fahren möchten, sondern Neues testen wollen und gechillt von A nach B cruisen wollen. Der Businesstyp in der Großstadt, welcher dem Verkehrschaos aus dem Weg gehen will. Er nimmt sich sein Longboard mit unseren e-Achsen und fährt von der U-Bahnstation oder von Zuhause aus easy und bequem zum Büro. Technik Freaks, welche heiß auf neue Entwicklungen sind. Surfer und Boarder auf der ganzen Welt, welche ihren Sport auf der Straße weiterführen möchten.

Was kostet mich das Vergnügen?
Während der Pre-Order Phase auf www.jaykay-sport.de bieten wir das electro longboard kit, bestehend aus zwei e-Achsen, Steuerung und Netzteilen, für 1.699 Euro an. Das sind 300 Euro weniger als der reguläre Verkaufspreis. Der relativ hohe Preis ergibt sich daraus, dass wir alles regional herstellen lassen. Nur ganz wenige Kleinteile kommen aus Fernost, da es nirgendwo sonst Zulieferer dafür gibt. Uns ist es sehr wichtig, mit unseren Lieferanten Vorort alle wichtigen Details besprechen zu können. Dadurch haben wir eine sehr effektive Qualitätskontrolle und haben die Gewissheit, dass alles den höchsten Standards entspricht.

Wie groß ist der Wettbewerb? Es gibt ja bspw. auch coole eBoards, die man klappen und damit handlich verstauen kann etc.
Tatsächlich wird der Markt gerade von sehr vielen elektrischen Boards überschwemmt, die Nachfrage nach elektrischer Unterstützung ist allerdings genauso hoch. Die Nachfrage steigt für eBoards genauso wie für Hoverboards, eBikes und eAutos. Das ist eben die Zukunft.

Natürlich gibt es ganz coole Ideen, wie das welches man zusammenklappen kann. Das verfolgt allerdings einen ganz anderen USP als wir. Unser Alleinstellungsmerkmal ist der integrierte Antrieb innerhalb der Achse. Das bietet schlichtestes Design und jeder kann ganz schnell und einfach sein Lieblingsdeck damit aufpimpen.

Wie macht ihr auf euch und euer Produkt aufmerksam?
Wir erreichen unsere Zielgruppen hauptsächlich durch Social Media. Wichtige Beiträge bewerben wir auf Facebook und Instagram. Außerdem sind wir immer auf der Suche nach wichtigen Influencer, welche in der Szene bekannt sind und über uns berichten. Dadurch gewinnen wir an Glaubwürdigkeit und Bekanntheit.

Könnte der Antrieb ggf. auch anderweitig noch verbaut und zum Einsatz kommen?
Aktuell stellen wir nur unsere e-Achse fertig und merzen kleine Macken aus. Neuheiten sind zwar bereits in unseren Köpfen, allerdings möchten wir erst die Serienreife abwarten, bevor wir uns anderen Features widmen. Die e-Achse kann natürlich überall zum Einsatz kommen. Man kann sie wie jede andere Achse auch an ein Skateboard montieren oder aber auch beispielsweise an eine Bierbank. Das ist jedem selbst überlassen.

Wie finanziert ihr euch bzw. habt ihr die Startphase finanziert?
Anfänglich haben wir uns selbst finanziert. Glücklicherweise haben wir mittlerweile einen Investor, welcher im sechsstelligen Bereich in JayKay investiert hat und uns somit den Rücken stärkt.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?
Wenn man ein gutes Produkt und einen durchdachten Plan hat muss man dran bleiben und immer daran glauben, dass es funktioniert. Man darf sich ja nicht durch kleine Niederschläge verunsichern lassen, sondern stetig das Ziel verfolgen.

Hier geht’s zu JaKay

 
Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: