Julius Marschall ist 23 Jahre alt und studiert Produktentwicklung & technisches Design in Frankfurt. Vor zwei Monaten hat Julius angefangen, eine stylisch-pfiffige Smartphone-Ladestation zu entwickeln – Der „HALTA“ ist dabei herausgekommen. Mehr dazu im Interview mit Julius.

Julius Marschall und sein HALTA

Wie bist du auf die Idee zu deiner Smartphone-Ladestation HALTA gekommen?

Bisherige Smartphone-Ladestationen sehen total langweilig aus. Meine innovative Halterung lässt das Smartphone designvoll schweben und lädt es dabei gleichzeitig auch noch auf! Die ideale Kombination aus Nutzen & Design.

Der HALTA macht den Alltag noch produktiver und das Smartphone noch smarter. Man hat beide Hände frei, wenn man seine Lieblingsrezepte kocht, Videoanrufe mit Freunden startet oder am Schreibtisch arbeitet.

Wie schnell hast du dann den HALTA entwickelt? Und gab es dabei besondere Erkenntnisse, z.B. in Sachen Material oder Design?

Ich mache Sachen schnell. Nachdem ich die Idee hatte, bin ich sofort in den Baumarkt gefahren und habe im Keller an der Werkbank die ersten Prototypen gefertigt. Mein Studium hat mir dabei geholfen die Konstruktion am Computer zu designen und mit 3D-Druck zu fertigen. Schnell habe ich gemerkt, dass die Herausforderungen komplexer sind als gedacht. Im Design muss man oft Kompromisse eingehen, besonders, wenn es um Details geht. Um jedem Smartphone Nutzer die Möglichkeit zu geben, mit Stil zu laden, habe ich passende Adapter entwickeln müssen, die mitgeliefert werden. Das sind Dinge, an die man im ersten Moment gar nicht denkt.

Als es an die Auswahl der Materialien ging, habe ich mich gefreut, dass die besuchten Vorlesungen Werkstoffkunde, Kunststoffkonstruktion, Fertigungstechnik & Design nicht umsonst waren und man die Theorie auch mal in die Praxis umsetzen kann.

Ein Produkt ist selten nach dem ersten Entwurf fertig, oftmals muss man wieder von vorne anfangen oder versuchen aus einer anderen Sichtweise zu denken.

Stellst du den HALTA selbst her oder lässt du produzieren?

Momentan klingelt dauernd mein Handy, weshalb ich permanent aus der Vorlesung rennen muss. Wir sind im engen Kontakt mit deutschen Produzenten, die die erste Kleinserie herstellen werden. Viele Hersteller sind abgesprungen, da die Konstruktion zu komplex in der Fertigung sei. Dieser Rückschlag war nicht schön, aber wir haben nach etlichen Mails und einigen Telefonaten zusammen mit den Produzenten eine gute Lösung gefunden. Je mehr Hürden man gemeistert hat, desto ehrgeiziger und motivierter wird man, sein Projekt umzusetzen.

Was kostet mich der Spaß?

19,99 Euro inkl. Versand. Das Produkt ist kein Gadget, sondern ein qualitativer, Design-Artikel. Eine Kleinserie, die Logistik und das Marketing sind zwar sehr kostspielig aber wir haben es trotzdem geschafft die Docking Station für einen angemessenen Preis anzubieten.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Das pfiffige Produkt-Video rund um den HALTA

In deinem Produktvideo stellst du dich und deinen HALTA augenzwinkernd vor - ich finde das sehr gelungen. Erzähle uns etwas dazu.

Ich glaube jeder skippt Videos, die einen nach 10 Sekunden nicht flashen. Ich war abgeschreckt von den vielen langweiligen, monotonen Crowdfunding Videos. Ich wollte die Story cool verpacken und den Weg vom Prototyp bis hin zum Teleshopping mit schnellen Cuts abwechslungsreich darstellen. Ursprünglich hatten wir die Teleshopping Szene für das Ende vorgesehen, es sollte aber schon in den ersten Sekunden knallen und hektisch sein um die Aufmerksamkeit zu erregen. Wie man es aus Filmen kennt, wurde nach der Szene an den Anfang zurückgespult, wie alles begann und ich meinem Kumpel per Chat-Bubbles von meiner Idee erzähle.

Wenn es zeitlich möglich ist, habe ich gern überall die Finger im Spiel und zieh die Fäden im Hintergrund. Das Video zu drehen und zu schneiden sowie die Renderings zu animieren, war fast so aufwendig, wie die gesamte Produktentwicklung.

Bei dem Gedanken, dass das Video vielleicht mehrere 1.000 Menschen sehen, wurde ich noch perfektionistischer und feilte an jedem Detail. Dank meiner Freunde, die mich beim Filmen hinter und vor der Kamera unterstützt haben, hat das Video keinen Cent gekostet. Es ist wichtig, sich eigene Deadlines zu setzen, bevor sich Projekte ewig ziehen. Ich wollte die Crowdfunding Kampagne schnellstmöglich hochladen, das heißt, Nächte durchmachen, effektiv arbeiten und auf alles andere verzichten. Am Ende des Tages kam das Video super an, der Aufwand hat sich also gelohnt.

Bis Ende Januar läuft noch deine Crowdfunding Kampagne auf startnext. Was ist das Ziel und wie kommt die Kampagne an?

Ich wollte schon immer mal ein Crowdfunding Projekt starten und habe einfach mal gemacht. Es ist anfangs sehr schwierig, die Kosten zu kalkulieren, ein Finanzierungsziel wie auch ein Finanzierungszeitraum zu setzen. Ich habe mich bei anderen Gründern, die ihre Erfindung bereits auf den Markt gebracht haben, schlau gemacht und konnte dann genauer kalkulieren.

Ziel der Kampagne ist die Finanzierungssumme von 2.000 Euro, die durch Vorbestellungen erzielt wird. Als ich gesehen habe, dass in den ersten 24 Stunden schon 30% umgesetzt wurden, war ich überwältigt. Aktuell haben wir mehr als 70% erreicht und benötigen bis Ende Januar noch die restlichen Vorbestellungen, damit der HALTA in Produktion gehen kann.

Wann kann man den HALTA dann im Idealfall wo kaufen?

Bis Ende Januar kann man über die Crowdfunding Plattform bestellen, nach erfolgreicher Finanzierungsphase im Shop auf www.juliusmarschall.de Wir sind im Gespräch mit weiteren Onlinehändlern und geben sie nach der Produktion bekannt.

Hast du schon weitere Alltagshelfer in Planung? Vielleicht einen innovativen Händetrockner oder neuartigen Korkenzieher?

Ich habe eine riesen Liste voller Ideen. Viele Erfindungen stehen schon im Keller und kommen vielleicht eines Tages zum Vorschein, wenn die Zeit gekommen ist.

In Planung ist ein innovativer Getränkekühler, der jede handelsübliche Flasche in Sekunden runterkühlt. Der Prototyp ist schon gefertigt worden, muss bezüglich der strengen Hygienestandards aber noch ausgearbeitet werden. Dies ist ein komplexeres Projekt, und braucht noch etwas Zeit.

Ich gehe mit offenen Augen durch die Welt und versuche unnötig komplizierte bzw. umständliche Dinge zu verbessern. Meine Leidenschaft ist es, Alltagshelfer zu entwickeln, die das Leben erleichtern, den Workflow verbessern oder einfach stylisch aussehen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Einfach machen! Ich bin kein Freund davon, monatelange Pläne auszuarbeiten, bevor man sich mit den wesentlichen Aspekten beschäftigt. Außerdem muss man das Rad nicht neu erfinden, so lange man etwas besser macht als die Konkurrenz, hat es eine Berechtigung.

Ich habe das Gefühl, dass es viele begeisterte Gründer gibt, die sich nicht trauen eigene Projekt umzusetzen oder Angst haben zu Scheitern. Ich wurde auch oft ins kalte Wasser geschmissen, das gehört eben dazu.

Man muss für seine Idee brennen! Wenn du von deiner Idee nicht überzeugt bist, wird es auch kein anderer sein. Es ist gar nicht so schlecht in seinem Tunnelblick Kritiker, die dich vom Ziel ablenken, auszublenden. Das sind meistens genau die, die dich – nachdem das Projekt in der Community gut angekommen ist – feiern. Mich motiviert der Austausch mit Freunden oder anderen Gründern, die dir ehrliches Feedback geben und von ihren Vorschlägen, Tipps & Fehlern erzählen.

„Everything around you was made up by people that were no smarter than you and you can change it, you can influence it, you can build your own things that other people can use” – Steve Jobs

Hier geht's zur HALTA Funding Kampagne

Hier geht's zum HALTA

Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben