Gründer der Woche: Ehrenmüller GmbH – Data Science Consulting

Gründer der Woche 26/19


44 likes

Ende 2018 gründete Dr. Julia Ehrenmüller ihr Unternehmen Ehrenmüller Data Science Consulting (heute: Ehrenmüller GmbH) in Kempten, und bietet Beratung sowie Dienstleistung im großen Bereich Data Science an. Mehr dazu im Interview mit Julia.

Dr. Julia Ehrenmüller © Allgäu GmbH, Tobias Hertle

Auf deiner Homepage wirst du als passionierter Data Scientist beschrieben. Wo liegen die Anfänge dieser Leidenschaft, die dich ja letztlich auch zur Selbständigkeit gebracht haben?

Eine Leidenschaft für Mathematik und analytisches Denken begleitet mich schon mein ganzes Leben. In der Schule war Mathematik mein Lieblingsfach und im Studium und in meinen Praktika habe ich mich auch direkt mit Datenanalysen, Optimierung und Machine Learning beschäftigt. So habe ich das Feld der Data Science schon relativ früh entdeckt. Tatsächlich war es aber dann erst nach meiner Promotion, als ich begriffen habe, wie vielfältig die Anwendungsgebiete von Data Science und Machine Learning in der Wirtschaft und Industrie sind und wie viel man mit diesen Mitteln bewegen kann.

Hinzu kommt mein Drang, wiederkehrende Aufgaben zu automatisieren und optimieren. Anstatt eine Sache immer wieder „von Hand“ zu machen, erstelle ich lieber ein kleines Programm, das mir diese Aufgabe abnimmt. Und wenn der Prozess erst einmal digitalisiert ist, kann ich den Computer auch gleich die mühsame Detailarbeit machen lassen, die dafür sorgt, dass er aus seinen selbstproduzierten Daten lernt und die Aufgabe irgendwann besser erledigt, als ich es je könnte.

Gab es dann für dich den einen Punkt, an dem du dich zur Gründung deines Unternehmens entschieden hast? Oder war der Weg dahin "vorgezeichnet"?

Auch wenn es mir lange Zeit nicht so klar war: Rückblickend war mein Weg zur Gründung eines eigenen Unternehmens vermutlich vorgezeichnet. Nach der Promotion habe ich schnell gemerkt, dass ein Nine-to-Five-Job nichts für mich ist. Ohne eigene Projekte nebenbei habe ich mich nie wirklich wohlgefühlt. Neben meinem Studium und meiner Promotion war ich ehrenamtlich aktiv; neben meinen beiden Jobs als Data Scientist habe ich ein Meetup ins Leben gerufen, eine Konferenz mitgegründet und war freiberuflich als Data Scientist tätig. Ich hatte schon länger davon geträumt, ein Unternehmen zu gründen und habe immer mehr Leuten davon erzählt – bis ich mir dann irgendwann gedacht habe: So, und jetzt mache ich es einfach.

Du hast in München, bei Paris, in Hamburg etc. gelebt und gearbeitet. Dann hast du jenseits von Metropolen im Allgäu gegründet. Warum das Allgäu?

Zunächst haben mich private Gründe und ein spannender Job bei Bosch ins Allgäu geführt. Dann habe ich die große Gründerszene in Kempten kennengelernt, deren Existenz einen Außenstehenden, der das Allgäu vor allem aus dem Urlaub kennt, vielleicht überraschen mag. Hier treffen allerdings viele Vorteile aufeinander: Erstens sind die Menschen im Allgäu sehr hilfsbereit und gut vernetzt. Zweitens ist das Allgäu eine wirtschaftsstarke Region mit einer guten Infrastruktur. Und nicht zuletzt bietet das Allgäu eine hervorragende Lebensqualität für eine ausgeglichene Work-Live-Balance. Das heißt, auch wenn das Allgäu vielleicht nicht so hip klingen mag wie München oder Berlin, hat man hier eigentlich alles, was man für den erfolgreichen Start eines Unternehmens braucht. Für mich gab es jedenfalls schnell keinen Zweifel mehr, das Unternehmen genau hier zu gründen.

Und ist der Standort für deine Mitarbeiter ebenso attraktiv?

Definitiv. Als ich ins Allgäu gezogen bin, wurde mir beigebracht: „Allgäuer, die von hier wegziehen, ziehen irgendwann auch wieder zurück“ und dieser Spruch hat sich oft bestätigt. Es gibt viele Allgäuerinnen und Allgäuer, die in einer anderen Stadt studieren und während oder nach dem Studium gerne in ihrer Heimat arbeiten wollen. So ist es zum Beispiel auch bei Ehrenmüller. Der gute Ruf der Hochschule Kempten sorgt außerdem dafür, dass immer mehr Studierende das Allgäu als lebenswerten und wirtschaftsstarken Raum kennenlernen und auch nach dem Studium noch gerne hierbleiben. Hin und wieder erhalten wir auch Bewerbungen von Münchnern, die eine entspannte, hohe Lebensqualität verbunden mit einem spannenden Job in einem zukunftsweisenden Bereich attraktiv finden.

Nun zu deinem Unternehmen: Was genau bietest du an Leistungen?

Ehrenmüller bietet Beratung und Umsetzung in den Bereichen Data Science und Künstliche Intelligenz. Ganz konkret unterstützen wir als leidenschaftliche Mathematiker und Softwareentwickler Unternehmen, datengetriebener und effizienter zu werden, indem wir passende Use-Cases identifizieren und bewerten und darauf aufbauend individuelle, maßgeschneiderte Software konzipieren, entwickeln und implementieren. Dafür analysieren und visualisieren wir Daten, nutzen State-of-the-Art-Methoden und Technologien für Machine Learning und Deep Learning und entwickeln bei Bedarf eigene Algorithmen. Dabei haben wir immer das Ziel vor Augen, in Echtzeit vollautomatisiert optimale Entscheidungen treffen zu können.

Wer sind deine Kunden?

Das Besondere an Data Science und Künstliche Intelligenz ist, dass die mathematischen Modelle und Technologien, die hinter den verschiedensten Anwendungsfällen stehen, sehr ähnlich sind. Daher ist es uns möglich, ganz unterschiedliche Bereiche zu bedienen - von Industrie 4.0 über KI im E-Commerce bis hin zu Machine Learning im Marketing, Controlling oder Qualitätsmanagement. Genauso breit wie die Liste an möglichen Anwendungen ist auch die Auswahl an Branchen, in denen unsere derzeitigen Kunden tätig sind. Als Gemeinsamkeit kann man aber anführen, dass fast alle Kunden kleine und mittlere Unternehmen im süddeutschen Raum sind. Prinzipiell richten wir uns aber an alle, die das Potential von Data Science und Künstliche Intelligenz nutzen und sich dadurch Wettbewerbsvorteile sichern wollen.

Auf deiner Homepage ist zu lesen: "Künstliche Intelligenz wird die meisten Branchen in absehbarer Zukunft grundlegend verändern.“ Kannst du, auf den Punkt gebracht, sagen, worin diese Veränderung besteht?

Im Grunde muss man davon ausgehen, dass in wenigen Jahren in allen relevanten Unternehmen alles digitalisiert und automatisiert sein wird, was digitalisiert und automatisiert werden kann. Die neuesten Durchbrüche im Thema Künstliche Intelligenz zeigen uns, dass das durchaus mehr sein kann als wir bisher geglaubt haben.

Wie sich das genau auswirkt, kommt natürlich auf die Branche an: In der Industrie werden zum Beispiel Maschinen in vollautomatisierten, vernetzten Fertigungen hergestellt, deren Roboter selbstständig zur richtigen Zeit Techniker rufen, wenn sie gewartet werden müssen. Im Verkehr werden Autos und Busse irgendwann autonom fahren. Im Handel werden Preise in Echtzeit unter Berücksichtigung der verschiedensten Einflüsse dynamisch berechnet. Auch bei kreativen Aufgaben sehen wir eine starke Entwicklung. Teilweise können zum Beispiel schon Bilder, Videos oder Musik mit für diesen Zweck angepassten neuronalen Netzen automatisch erzeugt werden, was man bisher eigentlich nur Menschen zugetraut hätte.

Über dein unternehmerisches Engagement hinaus bist du in Sachen Data Science sehr aktiv, Stichworte: Data Science Stammtisch Allgäu, Data Pioneers Konferenz. Was treibt dich hier an?

Den Data Science Stammtisch Allgäu habe ich gegründet, als ich neu im Allgäu war und auf der Suche nach Austausch mit Gleichgesinnten war. Da ich kein passendes Format gefunden habe, habe ich kurzerhand den Stammtisch ins Leben gerufen. Mittlerweile sind wir 230 Mitglieder und treffen uns etwa alle zwei Monate zu vierzigst bis fünfzigst bei den unterschiedlichsten Allgäuer Unternehmen, hören uns jeweils zwei Fachvorträge an und tauschen uns zu neuen Entwicklungen aus. Das positive Feedback der Teilnehmer und Unternehmen treibt mich an, immer wieder neue Treffen zu organisieren. Ich finde es schön, in der Region einen Beitrag leisten und eine Austauschmöglichkeit zu diesem spannenden Thema auch über Firmengrenzen hinweg ermöglichen zu können.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Jeder Gründer merkt schnell, dass ein Unternehmen zu gründen viel Zeit und Energie kostet. Auch die scharfen Grenzen zwischen Freizeit und Arbeit verschwimmen. Mir persönlich fällt es zum Beispiel oft schwer, mir regelmäßig Ruhephasen zu gönnen, weil viele Themen auf dem Tisch sind, die ja mein eigenes Unternehmen und damit unmittelbar auch mich selbst betreffen und um die ich mich natürlich gerne kümmern möchte. Doch ich habe gelernt, dass es oft sinnvoller ist, die Themen bewusst zur Seite zu legen, um Energie zu tanken und dann mit freiem Kopf produktiv weiterarbeiten zu können.

Hier geht's zur Ehrenmüller GmbH


Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: