Gründer der Woche: DealCircle – das Parship für M&A-Deals

Gründer der Woche 02/20


44 likes

DealCircle ist eine technologiebasierte Deal-Matching-Plattform der Hamburger Gründer Kai Hesselmann und Graig Gröbli, die mit einem neuartigen Ansatz Unternehmensverkäufer und passende Bieter zusammenbringt. Mehr dazu im Interview mit Graig und Kai:

Die DealCircle-Gründer Kai Hesselmann und Graig Gröbli

Wie und wann seid ihr auf die Idee zu DealCircle gekommen? Und was ist euer beruflicher Background?

Kai: Wir waren zuletzt Partner bei einem mittelständischen Private Equity Investor. Dort war es unser Job spannende Unternehmen zu finden, zu kaufen und weiterzuentwickeln. Unsere Hauptansprechpartner waren dabei sogenannte M&A-Berater, die die Unternehmensinhaber beim Verkauf begleiten. Diese Berater haben uns immer wieder gespiegelt wie schwer es ist, passende Käufer zu finden. Diesen Prozess wollten wir vereinfachen und datenbankgestützt Transparenz in diesen sehr fragmentierten Markt bringen. So wurde die Idee für DealCircle geboren.

Was waren dann die wichtigsten Steps bis zum Go Live der Plattform?

Graig: Wir selbst sind von Haus aus Kaufleute und ziemliche IT-Vollidioten. Also war für uns klar, dass wir Hilfe brauchen würden. Wir haben eine gute Agentur gefunden, die uns sehr unternehmerisch unterstützt hat. Zu dem Zeitpunkt waren wir beide noch in unserem alten Job tätig. Da wir aber keine Zeit verlieren wollten, haben wir schon ca. 6 Monate vor der eigentlichen Gründung mit den Vorbereitungen begonnen. Somit konnten wir direkt zur Gründung im Juli 2018 mit einem ersten MVP an den Markt gehen.

Wie habt ihr den Start finanziert? Mit Eigenkapital oder/und Fördermitteln?

Kai: Wir haben unser Unternehmen bis heute komplett durch Eigenkapitel finanziert. Zusätzlich haben wir vom InnoFounder Programm der IFB Hamburg einen Zuschuss bekommen.

Nun zu DealCircle. Was genau bietet ihr über eure Deal-Matching-Plattform an und wer nutzt euren Service?

Graig: Wir beschreiben es gern als das Parship für Unternehmenstransaktionen. Das bedeutet, dass wir mit intelligenten Matching Algorithmen M&A-Berater (als Vertreter vom Unternehmensverkäufer) mit potenziellen Interessenten zusammenbringen. Diese kennen sich in den meisten Fällen vorher nicht und somit Erhöhen wir die Wahrscheinlichkeit, dass gute Unternehmen letztendlich den passenden Nachfolger finden.

Könnt ihr uns ein paar Beispiele von besonders spannenden Matchings bzw. Deals nennen?

Kai: Die meisten dieser Transaktionen sind natürlich streng vertraulich, weil die Mitarbeiter, Kunden oder Wettbewerber eines Unternehmens nicht mitbekommen sollen, dass es zu einem Verkauf kommt. Ein paar Projekte sind aber öffentlich und wir dürfen drüber sprechen. So haben wir zum Beispiel im Sommer 2019 ProSiebenSat. 1 mit dem Food-Start-up SpiceNerds zusammengebracht.

Wie macht ihr auf euch aufmerksam?

Graig: Aktuell machen wir vor allem sehr viel Direktvertrieb, um bei den M&A-Beratern präsent zu sein. Zusätzlich starten wir die ersten Digital-Marketing-Kampagnen. Dabei ist vor allem LinkedIn ein sehr effektiver Kanal für uns.

Und wie verdient ihr am Matching? Nehmt ihr Gebühren?

Kai: Wir erhalten vom Berater eine Art Bearbeitungsgebühr. Diese ist aber eher ein Zeichen der Ernsthaftigkeit unter dem Motto „Was nichts kostet, ist auch nichts wert“. Unser wesentliches Geld verdienen wir aber mit einer Erfolgsprovision vom Käufer, wenn er sich final am zu verkaufenden Unternehmen beteiligt hat, bzw. es komplett erworben hat.

Nochmal auf den Punkt gebracht: Was macht eurer Angebot bzw. Konzept – im Vergleich zu anderen Anbietern – einzigartig?

Graig: Als einzige M&A-Matching Plattform nutzen wir einen Big Data Ansatz und machen eine direkte Ansprache potenzieller Interessenten. Damit grenzen wir uns von den Unternehmensbörsen ab, die eher als eine Art „Schwarzes Brett“ agieren.

Und last but not least: Was gebt ihr anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung mit auf den Weg?

Kai: Versucht möglichst schnell an den Markt zu gehen und echte Erfahrungen mit echten Nutzern zu sammeln, um euer Produkt somit laufend anpassen und weiterentwickeln zu können. Falls ihr eigenfinanziert seid und kein Sparring durch Investoren habt: Sucht euch einen guten Beirat, der die Gebiete ausgleicht, in denen ihr wenig Erfahrung habt. Wir haben z.B. vorher nie etwas gegründet, vor allem nicht im IT Bereich. Deshalb haben wir u.a. drei IT-Unternehmer im Beirat, die umfangreiche Erfahrungen als VC-Investoren und Company Builder einbringen. Das ist unbezahlbar!

Hier geht’s zu DealCircle


Das Interview führte Hans Luthardt

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: