Gründer der Woche: CAYA - postwendend ins Netz!

Gründer der Woche 02/18


44 likes

CAYA ist ein 2017 gegründetes Berliner Start-up, das Post und andere schriftliche Dokumente digitalisiert, kategorisiert und archiviert. Wie das funktioniert und wie die Kunden davon profitieren, erfahren wir im Interview mit dem CAYA-Gründer Alexander Schneekloth.

Der CAYA-Gründer Alexander Schneekloth. Foto: Christine Fiedler

Wie sind Sie auf die Idee zu CAYA gekommen?

Die Idee zu CAYA kam mir, als ich eines Tages aus dem Urlaub wieder nach Hause zurückkehrte und mein Briefkasten förmlich vor Briefen überquoll. In der Wohnung erwartete mich dann noch weitere Post, die ich vor meiner Reise nicht mehr bearbeiten konnte. In diesem Moment kam es mir absurd vor, dass in unserer digitalisierten Zeit mit dem Brief noch vor Ort und physisch gearbeitet werden muss. Mit meiner Post auf dem Handy oder Laptop hätte ich den Stapel bereits während meines Fluges abarbeiten können.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Start des Business?

Zu den wichtigsten Schritten gehörte das Geschäftsmodell genau zu planen, da es noch kein etabliertes System in diesem Bereich gibt – von den AGB’s bis zu den Scanprozessen musste alles neu gedacht und umgesetzt werden. Besonders das Scancenter brachte dabei jede Menge Hürden mit sich. Die logistische Planung war hier besonders wichtig, um Zeit und Kosten einsparen zu können.
 
Was genau leisten Sie mit CAYA und wie funktioniert es?
CAYA digitalisiert die tägliche Briefpost und macht sie über unsere App oder die Webseite von überall und jederzeit zugänglich. Während des Scanprozesses läuft eine Texterkennung über jedes Dokument, die unseren Kunden eine Suche nach Schlagwörtern, Absendern oder Betreffzeilen innerhalb des Postfaches ermöglicht – wie sie aus dem E-Mail-Postfach bekannt ist. Die Nutzer haben mit nur wenigen Klicks ihre gesamte Post griffbereit.

Was geschieht mit wichtigen schriftlichen Dokumenten bzw. Urkunden. Ich muss einiges davon doch trotzdem in Papierform archivieren ...

Nachdem die Post eingescannt wurde, lagern wir die Schriftstücke unter strengsten Sicherheitsbestimmungen kostenfrei für unsere Kunden ein. Auf Wunsch der Nutzer schicken wir die Originaldokumente jedoch auch jederzeit an die heimische Adresse.     
 
Apropos Sicherheitsbestimmungen - wie sicher ist meine Post bei Ihnen aufgehoben?

CAYA verwendet zur Speicherung von Dokumenten ausschließlich Speichersysteme in Deutschland. Hierfür greifen wir auf die Struktur eines im Frankfurter Bankenumfeldes ansässigen Rechenzentrums zurück. Modernität und Sicherheit sind so garantiert. Infrastruktur des Rechenzentrums genügt aus technischer Sichtweise den allerhöchsten Ansprüchen und nutzt zur Datenverschlüsselung die aktuellsten Technologien, wie die 256-Bit-AES-Verschlüsselung. Darüber hinaus werden die digitalen Dokumente durch ein tägliches Backup vor Verlust geschützt.

Wer sind Ihre Kunden?

Unser Service wird sehr häufig von Selbstständigen aus diversen Branchen genutzt. Dazu zählen oftmals Ärzte sowie handwerkliche Betriebe und Jungunternehmer. Aber auch Familien und Rentner finden sich unter unseren Kunden wieder.

Was kostet mich Ihr Service?

CAYA bietet, sowohl für Geschäfts- als auch Privatkunden, einen kostenfreien Test-Account sowie drei weitere Tarifmodelle an, die preislich zwischen 9 Euro und 99 Euro pro Monat variieren.
 
Gibt es vergleichbare Anbieter? Wenn ja, was unterscheidet Sie von den anderen?

Uns ist die Handhabung unseres Services und die damit einhergehende Kundenzufriedenheit besonders wichtig. Daher lagern wir im Unterschied zu anderen Unternehmen die Post für unsere Nutzer nicht nur kostenfrei und ohne versteckte Kosten ein, sondern bieten auch einen insgesamt kostengünstigeren Service an.  

Was sind Ihre unternehmerischen Pläne für 2018?

Wir wollen CAYA weiter in den Alltag unserer Nutzer integrieren. So sollen unsere Kunden künftig beispielsweise automatisch an zu zahlende Rechnungen oder zu kündigende Verträge erinnert werden.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Wenn ihr eine Idee habt, lasst euch vom Ehrgeiz packen und verwirklicht sie.  
 
Hier geht's zu CAYA


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben