Gründer der Woche: capmatcher - Startup-Investor-Matching

Gründer der Woche 09/19


44 likes

Mehr als die Hälfte aller deutschen Start-ups nehmen Fremdkapital auf, um ihr Business anzuschieben. Die Suche nach dem passenden Investor ist dabei naturgemäß von besonderer Bedeutung. Hier will capmatcher, das im Herbst 2018 gegründete Start-up-Investor-Matching, mit seinem Angebot unterstützen. Wie, das erklärt uns capmatcher-Co-Gründer Boris Hardi.

Serial Entrepreneuer, Business Angel und capmatcher-Co-Gründer Boris Hardi

Du bist ein erfahrener Entrepreneur und Business Angel, und hast zusammen mit dem Venture Analyst Philipp Berger capmatcher auf die Beine gestellt. Was war die Initialzündung bzw. was treibt dich / euch in Sachen Start-ups und Finanzierung an?

Meist ist die Initialzündung eigentlich ein Rohrkrepierer. So war es auch bei mir. Als Business Angel habe ich sehr viele völlig unleserliche und unverständliche Bewerbungen von Startups bekommen. Darum habe ich mich mal hingesetzt und analysiert, was für mich als Investor eigentlich wirklich wichtig ist, um im ersten Schritt entscheiden zu können, ob ein Start-up für mich ein spannender Investment-Case ist.

Das Briefing bzw. der Fragebogen, der dabei entstanden ist, war der Nukleus und das heutige Herz von capmatcher. Start-ups lernen in unserem Prozess alles Wichtige kennen und Investoren schätzen die hohe Datentiefe, um sich für ein Intro zu entscheiden.

Was waren dann die wichtigsten Schritte von der Idee bis zum Start? Du hast ja ein besonderes Bewerbungsverfahren entwickelt.

Ich habe für mich selbt einen erfolgreichen Prozess entwickelt, um von Start-ups nur die wirklich wichtigen und relevanten Daten abzufragen, um eine Erstentscheidung zu treffen. Denn wenn man bei der Erstentscheidung daneben liegt, dann verliert man viel Zeit und damit Geld, da man sich mit etwas beschäftigt (auf beiden Seiten), was zu nichts führen wird. Das ist sehr ärgerlich. Über viele Jahre habe ich nebenbei Daten gesammelt, unter anderem über Early-Stage-Investoren, die aktiv am Markt sind. So entstand die Idee, beide Seiten zusammen zu bringen.

Wie funktioniert das?

Wir coachen die Start-ups, qualifizieren sie und stellen sie anschließend Investoren vor, die auf der Suche sind. Das alles passiert so weit wie möglich digital, aber auch mit unseren Startup-Scouts, um die Daten bestmöglich zu analysieren und zur Verfügung zu stellen. Kein Start-up wird bei uns aufgenommen ohne einen 2-stufigen Reviewprozess vorher zu durchlaufen. Wir haben vor der Gründung ca. 1 Jahr mit vielen VCs, Business Angels und Start-ups gesprochen und Interviews geführt, was wirklich wichtig ist. So entstand der Prozess, wie er heute ist. Capmatcher ist ein Intro- und Matching-Service, und digitalisiert bewusst 80 Prozent des Funding-Weges. Unser Ziel ist es, dass kein Start-up ohne Funding oder Feedback bleibt! Keine Absagen eines VCs zu kassieren, sondern gefunden zu werden und Anfragen von passenden Investoren zu erhalten ist das oberste Ziel.

Was ist das Ziel von capmatcher?

Capmatcher macht Schluss mit sinnlosen Gesprächen und zerplatzten Hoffnungen. Wir nutzen die Digitalisierung, um zusammen zu bringen was zusammen gehört. It’s a match! – Das ist das Ziel.

Und wie setzt sich das Team von capmatcher zusammen?

Wir sind derzeit fünf Kollegen/-innen, wir haben ab März noch einen tollen Zugang aus einem Entrepreneurship-Center einer großen Universität. Unser Team besteht aus Business Angels, Analysten und Experten aus dem Startup-Ökosystem.

Welche Themen bzw. Branchen stehen bei capmatcher im Vordergrund?

Zunächst ist es wichtig herauszufinden, wie groß der potenzielle Markt eines Start-ups und seines Produktes ist. Ist das Geschäftsmodell skalierbar oder rein regional? Bei einem rein regionalen Geschäft sind wir nicht die richtigen. Insofern steht diese Überlegung im Vordergrund. Danach kommen die Themen und Branchen und da sind wir sehr breit aufgestellt. Im Moment greifen pro Woche ca. 100 neue Start-ups auf unser Bewerbungsformular zu, von denen es aber nur etwa 20 Prozent in unsere Datenbank schaffen.

Wie nehme ich als Start-up Kontakt zu euch auf und was sind dann die weiteren Schritte, um mich und passende Investoren zusammenzubringen?

Ganz einfach – www.capmatcher.com und auf den Button „jetzt startup eintragen“ klicken und los geht’s – man sollte sich ordentlich Zeit nehmen und sich bemühen, alle Daten auszufüllen. Dann geht das Ergebnis zu unseren Scouts, die diese Bewerbung prüfen und nach 50 Qualitätskriterien in 5 Kategorien bearbeiten. Das dauert 24 bis 36 Stunden, nach weiteren 12 Stunden ist das capmatcher.exposé fertig und geprüft. Anschließend erhält das Start-up das fertige Dokument und wird parallel dazu in unsere Datenbank aufgenommen.

Die Investoren, die das entsprechende Vertical, die passende Stage und weitere Kriterien angegeben haben, bekommen eine Nachricht. Sie schauen sich das anonymisierte capmatcher.exposé an (ca. 3 bis 5 Minuten pro Exposé) und entscheiden, ob sie ein Intro zu den Gründern möchten oder nicht. Wenn ja, geben wir den Namen des Investors an das Start-up weiter und fragen, ob es einen Kontakt wünscht. Hier ist der große Vorteil unseres Services. Die Startups erhalten Anfragen, die hochrelevant sind und bleiben aber anonym.

Im Fundraising-Prozess gibt es viele Nachahmer und Produkt-Räuber. Es gibt auch Investoren, die möglicherweise nicht passen und diese Entscheidung soll das Start-up selbst treffen. So hat es immer volle Kontrolle, wer vom Fundraising erfahren soll und wer nicht. Zu guter Letzt ist so auch gewährleistet, dass die Bewertung des Startups nicht „leidet“, indem es hundertfach sein Pitchdeck offen verschickt und sich anbietet wie Sauerbier.

Welche Kosten kommen auf Start-ups zu, die capmatcher nutzen wollen?

Das Erstellen des capmatcher.exposés und die Aufnahme in die Datenbank, um von Investoren gefunden zu werden, ist kostenlos. Die Start-ups können ihr Exposé auch frei verwenden. So können sie mit den anonymisierten Exposés schonmal ihr Unternehmen promoten. Sehr oft wird das auch für Friends & Family Runden verwendet. Will nun das Start-up besonders schnell und eigeninitiativ auf Investoren zugehen, so kann es bei capmatcher manuell recherchierte und selektierte Investoren-Datensätze kaufen. Für 390 Euro zzgl. MwSt. erhält man 50 Investoren-Datensätze, die genau das suchen. Das nennt sich bei uns Startup 50 full intro.

Für 890 Euro zzgl. MwSt. kann das Start-up das Paket „Startup individual Intro“ buchen. Hier gibt es 100 Investoren-Datensätze plus 2 Stunden skype-call mit mir selbst oder z.B. Philipp Berger, um es eingehend zu beraten und eine Intro-Kampagne im Detail zu planen. Capmatcher übernimmt hier auch den Versand von E-Mails plus Reporting an das Start-up, um sicher zu gehen, dass die 100 relevanten Investoren angesprochen werden. Bei positiven Rückmeldungen bringen wir Start-up und Investor zusammen.

Was sind die häufigsten Fehler, die Start-ups gegenüber Investoren machen?

Sie sprechen die falschen Investoren an. So wie es immer einen Käufer für jede Immobilie gibt, gibt es auch immer einen Investor für noch die verrückteste Geschäftsidee – man muss nur den richtigen finden! In diesem Zusammenhang schätzen Startups verschiedene Dinge falsch ein – z.B. ihr Vertical. Ist es nun Deep-Tech oder AI oder ist unser Produkt eigentlich über ein SaaS-Modell monetarisierbar oder doch ein Kaufprodukt? Wollen wir B2C- oder B2B-Geschäft machen? Ist das Produkt oder der MVP überhaupt „fertig“ für einen Investor? Haben wir bereits „Traktion“ und was ist das überhaupt? All das sind Beispiele, bei denen wir Hilfestellung geben, damit das Start-up die Investorensprache lernt.

Welche Kernfragen sollten Start-ups an den Investor stellen?

Wie sieht bei Ihnen der Due Diligence Prozess aus und wie lange dauert dieser? Welche Unternehmen haben durch Ihr Unternehmen ein Funding erhalten? Können Sie ein Beispiel nennen, welches Startup-Investment z.B. schon verkauft wurde?

Und welche Fragen sind von Investorenseite besonders wichtig?

Investoren sollten sich die Gründer und die Teamzusammensetzung genau anschauen. Gerade wenn es nicht gut läuft und das Geschäft und das Produkt auf täglicher Basis verbessert werden muss, ist Flexibilität gefragt und ein funktionierendes Team. Investoren sollten sich vergewissern, dass alle Schlüsselpersonen das gleiche Interesse verfolgen. Auch Investoren sollten fragen, wie lange die Gründer Zeit für eine Finanzierungsrunde haben. Es macht ja wenig Sinn, wenn das Geld ausgeht und man noch mitten in der Prüfung steckt.

Du bist seit Herbst 2018 mit capmatcher aktiv: Wie fällt die Bilanz der ersten Monate aus?

Gelinde gesagt unglaublich. Wir haben in Zahlen über 350 Start-ups in der Datenbank – haben über 1200 geprüft (in 3 Monaten!), wir bauen unsere KI-gestützte Datenbank selbst mit einem Entwickler-Team aus München, wir kommunizieren regelmäßig mit über 7000 Investoren aus D-A-CH. Wir haben unsere Venture Match Studie 2019 gestartet, die gerade noch läuft und suchen weitere gute Mitarbeiter.

Außerdem haben wir bereits 8 Meetups mit knapp 100 Teilnehmern organisiert und über 200 Mitglieder in der Capmatcher-Gruppe. Wir haben über 1 Mio. Impressionen auf Social Media und bereits einen positiven Cashflow vor Mitarbeiterkosten. Das war so nicht geplant und darum freuen wir uns sehr über das positive Feedback.

Und wie immer am Schluss meine Frage: Was rätst du anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Einfach starten und bei uns melden! Wir helfen euch und geben euch ehrliches und professionelles Feedback. Wir lassen nicht locker bis ihr euren Investor findet!

Hier geht's zu capmatcher

Das Interview führte Hans Luthardt