Gründer der Woche: BEURA - ein Prosit der regionalen Braukunst!

Gründer der Woche 13/18


44 likes

Gabriele Beckmann und Michael Freymuth haben in Osnabrück eine Brauerei eröffnet: BEURA. Was die beiden Gründer dem sinkenden Bier-Konsum der Deutschen entgegensetzen, erfahren wir im Interview mit dem Co-Gründer und Brauer Michael Freymuth:

Die BEURA-Gründer Gabriele Beckmann und Michael Freymuth

Wie kommt man in Zeiten allgemein sinkenden Bierkonsums auf die Idee, eine Brauerei zu gründen?

Gerade aufgrund der sinkenden Konsums war es unserer Meinung nach an der Zeit, dem Konsumenten das Bier wieder näher zu bringen. Die Biere haben sich in den letzten Jahren geschmacklich immer weiter angenähert und schmecken nahezu gleich. Unser Augenmerk haben wir darauf gelegt, dem Biertrinker Alternativen zu den sogenannten Fernsehbieren zu bieten, ohne dabei zu extreme Biere zu brauen.

Unser Ziel ist es, dem Biertrinker zu zeigen, dass das deutsche Reinheitsgebot der Geschmacksvielfalt überhaupt nicht entgegensteht, sondern mit besten Zutaten und durch die vielen unterschiedlichen Sorten Hopfen und Malz und der richtigen Hefe fast unendlich viele Biere mit verschiedensten Geschmacksrichtungen möglich sind.

Wichtig ist uns dabei, dass wir vom Schroten des Malzes über den gesamten Brauprozess bis zum Abfüllen des Bieres alle Schritte selbst machen und so mit besten Gewissen sagen können: „Das ist handwerklich hergestelltes Bier, von uns gebraut“.

Was bedeutet der Name BEURA?

Der Begriff BEURA steht in der germanischen Sprache für BIER. Unsere Brauerei befindet sich in Osnabrück am Rande des Teutoburger Waldes. Der Mythos der Varusschlacht, der großen Schlacht im Teutoburger Wald zwischen den Römern und Germanen, ist maßgeblich für die Namensgebung verantwortlich. In dieser Schlacht vor über 2000 Jahren wurde das römische Heer des Feldherren Varus durch den Cheruskerfürsten Arminius, einem germanischen Stammesführer, vernichtend geschlagen. Im 19. Jahrhundert galt dieses historische Ereignis als Gründungsmythos der Deutschen Nation.

Die geschichtliche Verankerung der Germanen und unsere Verbundenheit zur Region Osnabrück und dem Teutoburger Wald möchten wir mit der Namengebung widerspiegeln.

Was waren dann nach der Gründung die größten Herausforderungen, um das Bier-Business ans Laufen zu bringen?

Herausforderungen gab es viele. Durch den Start als gewerblicher Betrieb traten einige Behörden auf den Plan. So mussten zum Beispiel alle Räume lebensmittelgerecht umgebaut und von der Gesundheitsbehörde abgenommen werden. Um überhaupt Bier lagern zu dürfen, muss ein Steuerlager eingerichtet werden, damit der Zoll die richtigen Abgaben der Biersteuer bestimmen kann, um nur zwei Punkte zu nennen.  Zum Glück konnten diese Herausforderungen durch eine gute Zusammenarbeit mit den Behörden alle gemeistert werden.

Gab es Widerstände seitens großer Brauereien?

Bislang haben wir von größeren Brauereien keinerlei Widerstände zu spüren bekommen. Aufgrund der jetzigen Größe unserer Brauerei sehen diese uns aber auch nicht als Konkurrenz an. Indirekt kommen wir mit den Großbrauereien nur in Kontakt, wenn wir unsere Biere der Gastronomie anbieten. Hier ist es immer noch verbreitet, dass Verträge mit einzelnen Großbrauereien abgeschlossen werden und daher keine anderen Biere ausgeschenkt werden dürfen.

Von der Gastronomie, die nicht gebunden ist, als auch vom Einzelhandel wurden wir von Beginn an gut aufgenommen. Natürlich passen unsere etwas höherpreisigen Biere nicht in jedes Lokal oder jedes Geschäft, aber die Resonanz war sehr gut.

Wie haben Sie die Startphase finanziell gestemmt?

Die Startphase der Brauerei haben wir aus eigenen Mitteln finanziert. Für die erste Erweiterung im letzten Jahr haben wir dann einen Kredit aufgenommen. Für die jetzige Erweiterung auf eine 200-l-Brauanlage planen wir einen Teil über unsere aktuelle Crowdfunding-Kampagne zu finanzieren. Der Rest wird zum Teil aus eigenen Mitteln und einem Kredit finanziert.


sevDesk Buchhaltungssoftware

Als Gründer der Woche schenkt dir unser Partner die sevDesk-Buchhaltungssoftware für ein Jahr.

Deine Vorteile:

  • Belege einfach digitalisieren
  • Kein Abtippen von Rechnungen mehr - sevDesk erkennt sie automatisch
  • Rechnungen werden automatisiert verbucht

» hier als Gründer der Woche bewerben


Welche Biersorten brauen Sie?

Zurzeit bieten wir drei verschiedene Biere an. Hierbei handelt es um ein mildes, süffiges Amber Lager, was eine angenehme Bernsteinfarbe hat. Zum Zweiten bieten wir ein Blond – IPA an. Das ist ein helles Bier, was durch die Hopfensorten einen leichten Zitrusduft aufweist und durch die größere Menge an Hopfen etwas bitterer wirkt.

Zu guter Letzt ein schönes Schwarzbier mit leichten Röstaromen. Durch den Einsatz von Röstmalzen erreichen wir eine schöne dunkle Farbe. Der Geschmack erinnert leicht an Kaffee. Zum Sommer planen wir noch ein Pale Ale mit einer schönen fruchtigen Note. Außerdem arbeiten wir noch an anderen besonderen Bieren, die unser Sortiment erweitern werden.

Wie bzw. wo werden die BEURA-Biere verkauft?

Verkauft werden unsere Biere sowohl im Einzelhandel als auch in der Gastronomie. Im Einzelhandel sind es hauptsächlich Spezialitätengeschäfte für Bier und Getränkemärkte, die bereits den Trend nach regionalen und handwerklich gebrauten Bieren entdeckt haben. In der Gastronomie sind wir unter anderem in einem Steakrestaurant und einer Burgerbar vertreten, wo sich unsere Biere gut mit dem Essen kombinieren lassen. Für ein Restaurant brauen wir auch ein eigens auf die Speisekarte abgestimmtes Bier ein.

Was unterscheidet Ihr Bier von "Industrie-Bieren"? Mehr Liebe zum Brau-Detail?

Schon der Zeitansatz für unser Bier zeigt einen großen Unterschied. Nach dem Brauvorgang gären und reifen unsere Biere mindestens sechs Wochen, bevor wir die Biere in Flaschen füllen. Damit das Bier das Aroma des Brauvorgangs richtig entfalten kann, braucht es einfach Zeit. Und genau diese Zeit geben wir unseren Bieren, um den Geschmack zu entwickeln.

Die Größe unserer Brauerei ist manchmal ein Nachteil, aber für die Vielfalt der Biere auch ein großer Vorteil. Wir haben einfach die Möglichkeit, viel zu experimentieren, um so dem Genießer auch unterschiedlichste Biere anbieten zu können.

Und natürlich sind wir sehr Detailverliebt, wenn es um das Brauen unserer Biere geht. Aber wir finden, dass das selbstverständlich ist! Wenn die Liebe zum Brauen fehlt, könnten wir keine so guten Biere brauen!

Wie machen Sie auf sich aufmerksam? Welche Kanäle nutzen Sie dafür?

Wir haben unsere eigene Homepage und sind natürlich auch auf Facebook und Instagram vertreten. Wir haben uns selbst gewundert, wie groß der Zuspruch über diese Kanäle ist.

Wenn wir nicht brauen, sind wir sehr viel unterwegs, sprechen die Händler und Gastronomen gezielt an und werben für unsere Biere. Außerdem sind wir ab diesem Jahr auch auf verschiedenen Veranstaltungen im Osnabrücker Umland und auf einem Bierfest in Herne präsent.

Trotz rückgängigem Bierkonsum in Deutschland sind Sie so erfolgreich, dass Sie nun expandieren werden. Ein kalkulierbares Risiko oder schlichtweg unternehmerische Notwenigkeit, um den Markt weiter zu bedienen?

Ein bisschen aus beidem. Natürlich ist es immer ein Risiko zu expandieren und zu investieren. Aber wir sind der festen Überzeugung, dass wir das Risiko eingehen können und auch möchten um unseren Weg mit der eigenen Brauerei weiterzugehen.

Da immer weitere Kunden hinzu kommen, besteht natürlich auch die Notwendigkeit, die Brauanlage zu vergrößern, um allen gerecht zu werden und mit Bier beliefern zu können. Wir freuen uns natürlich auch, dass unsere Biere so gut angenommen werden! Das ist ein großer Ansporn und ein Lob für unsere Arbeit.

Seit dem 23. März findet auf Startnext eine Crowdfunding-Kampagne statt, mit der Sie frisches Kapital einsammeln wollen. Warum sollte ich mein Geld in Ihre Brauerei investieren?

Wir sind eine kleine, inhabergeführte Brauerei und möchten dies auch gern bleiben. Daher möchten wir auf Investoren verzichten und uns unsere Eigenständigkeit und Kreativität bewahren. Dafür brauchen wir einfach ein wenig Hilfe von Bierenthusiasten und aufgeschlossenen Leuten, die immer an Neuem interessiert sind.

Die Kampagne bietet uns die Möglichkeit unsere Brauerei und die Biere einem breiteren Publikum vorzustellen und mit Interessierten in einen direkten Dialog einzutreten.

Als Gegenleistung bieten wir sogenannte Dankeschöns an. Für ihr Geld bekommen die Interessierten unsere Biere, Bekleidung oder auch ein besonderes Bier, welches einige Monate in einem Eichenfass reift um einen ganz besonderen Geschmack zu entwickeln. Außerdem bieten wir Brauseminare an und die Möglichkeit mit uns ein eigenes Bier zu kreieren, was auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt wird.

Was genau ist mit dem frischen Kapital geplant?

Wir planen eine neue Brauanlage und damit verbunden brauchen wir auch weitere Gärtanks, in denen das Bier reifen kann. Insgesamt investieren wir etwa 50.000 Euro. Durch die Crowdfunding-Kampagne hoffen wir einen Teil der Investition finanzieren zu können.

Und last but not least: Was raten Sie anderen Gründern aus eigener Erfahrung?

Traut Euch! Ein Gründer sollte von seinem Produkt überzeugt sein und Spaß haben an dem was er macht.

Hier geht’s zu BEURA

Hier geht's zur Crowdfunding-Kampage von BEURA


Das Interview führte Hans Luthardt

Vorschläge für diese Rubrik an redaktion@starting-up.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: