Gründer der Woche: ALALJOJO - das DIY-Windsurfboard

Gründer der Woche 23/20


44 likes

Alexander Graw, Alexander Jonke und Jojo Graw sind Freunde, Heimwerker und begeisterte Windsurfer. Aus ihren Hobbys bzw. ihrer Leidenschaft haben die drei vom Bayerischen Ammersee eine Geschäftsidee gemacht: das Windsurfboard zum Selberbauen. Mehr dazu erfahrt ihr im Interview mit Alex Jonke.

Bei ALALJOJO dreht sich alles ums Windsurfen

2019 habt ihr eure Al, Al & Jojo GbR gegründet – wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Bereits seit den Kindheitstagen haben die Brüder Alex und Jojo Graw an einem Windsurfboard gefeilt. Alex hat bereits während der Schule als Shaper gejobbt. Der Traum von einem eigenen Windsurfboard reifte also schon sehr lange. Gleichzeitig wissen wir von vielen Windsurfern, dass es kaum Möglichkeiten für ein Custom Design oder den Bau eines eigenen Boards gibt.

Mit dem ‚Vaterwerden‘ kam zusätzlich hinzu, dass unsere Zeit für das Hobby knapper wurde, man sich nicht mehr so leicht nach dem Wetter und dem Wind richten konnte. So haben wir 1+1 zusammengezählt und uns darauf konzentriert, ein einfach zu bauendes, aber funktionales DIY-Windsurfboard-Kit zu entwickeln.
 
Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum ersten verkauften DIY-Windsurfboard?

Wir hatten einige Prototypen im Wasser mit unterschiedlichen Konzepten. Das war jedes mal spannend. Als wir unser jetziges Konzept gefunden und gesehen haben, dass es funktioniert, war es mit Sicherheit ein großer Meilenstein. Ein weiterer wichtiger Schritt war und ist aber mit Sicherheit die Kommunikation mit der Community – das positive Feedback von Begeisterten und Windsurfverrückten ist einfach unbezahlbar. Grundsätzlich gibt es aber auch viele kleine Verbesserungen, die z.B. die Dauer eines Workshops reduzieren. Auch solche Momente nehmen wir gern mit.

Wie habt ihr die Startphase finanziert?

Wir sind zu 100 Prozent mit Eigenkapital finanziert.

Nun zu euren DIY-Kits. Was genau bietet ihr und wie funktioniert das Zusammenbauen?

Grundsätzlich bieten wir ein DIY Kit für ein Windsurfboard mit optionalen Zusätzen wie z.B. Custom Design oder Foil ready Kit, an. Wer sich es aber nicht zutraut, alleine zu bauen und oder gern ein langes Wochenende mit Gleichgesinnten verbringen möchte, kann einen Workshop z.B. am Ammersee in Herrsching buchen.

Unser Konzept besteht aus einem "9 Step Plug & Play" Approach, der für die Stabilität und Performance des Boards optimiert ist. Gleichzeitig sorgt dieser Ansatz für eine hohe Usability beim Shaping sodass man keine speziellen Werkzeuge (z.B. Fräsen, Vakuum-Pumpe etc.) benötigt.

Welche Voraussetzungen muss ich als DIY-Boardbauer mitbringen?

Jeder, der eine Leidenschaft zum Craften und Windsurfen hat, ist willkommen. Man braucht ein bisschen Platz, um das Board zu bauen und eine Grundausstattung an einfachen Werkzeugen wie z.B. eine Handsäge oder einen Bohrer. Hierzu stellen wir in unserem Community Bereich eine detaillierte Liste an benötigten Werkzeugen sowie ein Tutorial bereit.

Wie unterscheidet ihr euch von anderen Shapern?

Wir kennen natürlich viele passionierte Shaper und kleinere Unternehmen, die an eigenen Boards feilen, was wir super finden, da es die Crafting Kultur belebt. Allerdings kennen wir kein Unternehmen, dass DIY Kits für Windsurf Boards anbietet. Gleiches gilt für Workshops: Es gibt viele Surfboard Workshops, aber keine nachhaltigen Angebote für Windsurfboards.

Wie macht ihr marketingtechnisch auf euch aufmerksam?

Wir setzen überwiegend auf digitales Marketing: Durch unser DIY Konzept sind wir vor allem sehr auf Content Marketing bedacht. Wir wollen dem Kunden die Fragen beantworten, die er sich stellt – ob er ein Board zu Hause bauen kann oder nicht. Da ein solches Konzept von anderen Anbietern nicht verfügbar ist, versuchen wir so transparent wie möglich darüber zu berichten. Das setzen wir über unsere Website in einem Blog und einem Community Space, in dem sich Crafter austauschen können, um.

Natürlich sind wir auch am POS – dem "Point of Surf“ vertreten. Windsurfern sticht unser Board dank unseres Custom Designs und unseres Shapes ins Auge. Dann wird am Ufer diskutiert oder das Board getestet – das ist das beste Marketing!

Wie ergeht es euch mit ALALJOJO in der aktuellen Corona-Krise?

Wir sehen in der Krise eine Chance: die Menschen werden zum Nachdenken angeregt, entschleunigen und wollen wieder stärker mit ihren Händen arbeiten. Gleichzeitig steht für viele der Sommerurlaub in Gefahr - wir bieten ein Produkt für zu Hause an, das diese Lücke jetzt schließt und darüber hinaus nachhaltig Spaß bringt. Mit unserem Produkt bzw. dem damit verbundenen ganzheitlichen Erlebnis, von der Entstehung bis zur Nutzung des Windsurfboards, wollen wir zu mehr Achtsamkeit beitragen.

Was sind eure weiteren Vorhaben?

Wir sind aktuell mit einem Freestyle Board auf dem Markt. In der nächsten Zeit werden wir weitere Windsurfmodelle herausbringen. Wir sehen aber ebenfalls eine hohe Übertragbarkeit auf den weiteren Wassersportmarkt. Gleichzeitig freuen wir uns darauf, das Workshop-Konzept auch auf Spots und Surfcamps auszurollen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Wir betreiben ALALJOJO derzeit als Sidepreneurs, also mit eingeschränkter Zeit. Eine der wichtigsten Erkenntnisse für uns war, sich nicht verrückt machen zulassen von den Fortschrittserwartungen andere Start-ups. Wenn die Arbeit Begeisterung entfacht, zahlt sich das in der Produktqualität aus.

Hier geht's zu ALALJOJO

Das Interview führte Hans Luthardt