44 likes

Hier gibt es Fördermittel für Ihren Messe-Auftritt

Junge Unternehmen können die Kosten für Ihren Messe-Auftritt mit Hilfe folgender Förderprogramme massiv drücken:

  • Das Inlandsmesse-Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert junge Unternehmen, die seit höchstens zehn Jahren auf dem Markt sind, weniger als 50 Mitarbeiter beschäftigen und bis zu zehn Millionen Euro Umsatz pro Jahr erwirtschaften. Die Anmeldung muss bis spätestens acht Wochen vor Messebeginn beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erfolgen. Unter www.bafa.de kann man sich die Liste der förderfähigen Messen sowie die Antragsformulare kostenlos herunterladen.
  • Auch die Bundesländer fördern Messebeteiligungen im Inland. Welche Messen gefördert werden, wie hoch die Zuschüsse sind und welche Teilnahmevoraussetzungen ein Unternehmen erfüllen muss, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Detaillierte Angaben kann man der aktuellen Aussteller-Förderungs-Broschüre des AUMA (kostenlos zum Download auf www.auma.de) entnehmen. Die Broschüre beinhaltet neben den Inlandsmesse-Förderprogrammen der Bundesländer auch das BMWi-Inlandsmesse-Förderprogramm.
  • Für Auslandsmessen gibt es ebenfalls sowohl von Seiten des Bundes als auch von Seiten der Länder Förderprogramme. Ausführliche Informationen enthalten auch die verschiedenen AUMA-Publikationen.
  • Viele Messegesellschaften bieten Vergünstigungen an, oft in Form von Einsteigerpaketen oder Wettbewerben wie dem „ispo BrandNew“. Es lohnt sich, bei der Messe direkt anzufragen.
  • Manche Verbände oder Kammern beteiligen sich ebenfalls an den Kosten für eine Messeteilnahme. Fragen Sie hierfür gezielt nach.

Schritt 2: Was wollen Sie verkaufen?

Schritt 2:
Überlegen Sie, was Sie verkaufen wollen und was nicht

Wenige Unternehmen haben nur genau ein Produkt oder eine Dienstleistung. Meistens haben Sie ein Portfolio von verschiedenen Dienstleistungen, Produkten bzw. Produktvariationen. Doch in Ihrem Video-Elevator-Pich gilt ganz klar die Regel: „Weniger ist mehr“. Konzentrieren Sie sich daher auf das Wichtigste oder Beste oder auch auf das Neueste Ihrer Angebote. Wenn Sie sich dann für eines Ihrer Angebote oder Produkte entschieden haben, stehen Sie nun vor der Herausforderung, genau dieses Produkt so zu präsentieren, dass es den Wunsch zum Kauf beim zukünftigen Kunden weckt. Nun sind nicht alle Produkte oder Dienstleistungen so leicht zu „verpacken“.

Schritt 3:
Finden Sie für Ihr Angebot eine Bildidee,
die Emotionen transportiert