Benjamin Bilski: der Fintech-Phönix


44 likes

Benjamin Bilskis unternehmerische Achterbahnfahrt als CEO der digitalen Tradingplattform NAGA.

In StartingUp 04/2018 haben wir Benjamin Bilski und die NAGA-Erfolgsstory von den Anfängen bis zum Börsengang porträtiert. Hier der Link zu unserem Beitrag. Doch nach dem Börsengang 2018 lief einiges aus dem Ruder … Hier nun die spannende Fortsetzung der NAGA-Story.

„Ich habe eine Ruine übernommen. Für mich persönlich war es die brutalste Zeit meines Lebens“, beschreibt Benjamin Bilski, heute CEO der digitalen Tradingplattform The NAGA Group AG, den Zustand seines Unternehmens vor zweieinhalb Jahren. Wenn er darüber berichtet, sprudeln aus ihm die Superlative nur so heraus: allerdings eher drastische. Nach dem Börsengang war der Aktienpreis abgestürzt und zum Pennystock verkommen. Jeden Monat verlor NAGA 1,5 Millionen Euro. 65 Mitarbeiter*innen mussten gehen – an einem Tag.

Wie kann man in dieser Situation das Steuer eines sinkenden Schiffs übernehmen? Oder, um im Bild zu bleiben, hoffen, dass die Ruine eines Tages als Palast auf einem Filetgrundstück erstrahlt? Bilski hat darauf eine einfache Antwort: „Indem man fest an das Produkt und die Firma glaubt. Ich wusste, wir sind einzigartig.“

Einzigartig war indes auch der Wildwuchs an Produkten und Plattformen, den Bilski vorfand, als er den CEO-Posten übernahm. Sie alle waren zwar technologisch hochwertig, liefen aber parallel. Keiner konnte so recht beantworten, wofür NAGA tatsächlich stand. Eine Überraschung war dieses Chaos für Bilski nicht – schließlich war er als Vorstand jahrelang bereits mit an Bord. Doch die Ausmaße des Desasters, vor denen er immer wieder gewarnt hatte, waren dennoch gewaltig. Man muss schon einen festen Glauben an die Produktqualität, die Geduld des Marktes und vor allem auch der Investoren haben, um solch ein Himmelfahrtskommando zu übernehmen – sowie eisernes Durchhaltevermögen.

Über Wasser halten

Als früherer Leistungssportler im Schwimmen ist Bilski jedoch hart im Nehmen. „In meinen neun Jahren als Schwimmer, im Training und vor allem im Wettkampf, hatte ich es häufig mit scheinbar aussichtslosen Situationen zu tun. Doch am Ende wurde ich mehrfach Deutscher Meister. Meine Erfahrungen von damals sehe ich als gute Schule dafür an, auch die Untiefen des Wirtschaftslebens und des Branchenwettbewerbs zu bewältigen“, so Bilski. Ohne diesen Hintergrund hätte er den Turnaround wohl nicht geschafft. Sieht man sich heute die Ergebnisse an, erscheint alles wie aus dem Manager-Bilderbuch. Ein Seminarveranstalter, der Leistungssportler vor Managergrößen auftreten lässt, hätte es sich nicht besser ausdenken können: Heute verbucht das FinTech Rekord­gewinne. Mehr Mitarbeiter*innen als zuvor arbeiten für NAGA und der Aktienkurs hat sich vervielfacht. Doch bis dahin war es ein steiniger Weg, auch persönlich. Beamen wir uns nochmal zum Jahreswechsel 2018/ 2019 zurück.

NAGA 2019 – ein Scherbenhaufen

„Meine Vision war immer, unsere Handelsplattform als soziales Netzwerk zu pushen. Hierfür war mehr digitales Marketing nötig. Doch unser dafür verantwortliches Team war ganz anders unterwegs“, erinnert sich Bilski. Daher sei damals die Monetarisierung von NAGA nicht aufgegangen. „Es war ein klassisches, zudem hochbezahltes Sales-Team, das potenzielle Interessenten anrief und sie zu einem Seminar ins Hotel einlud. Old School“, sagt Bilski. Schlimmer noch: „Vermarktet wurde dort eine ganz andere Industrieplattform, nicht NAGA.“

Die Firma investierte also in eine fremde Technologie, die obendrein kein Geld brachte. „Ich stattdessen wollte ein komplett digitales Geschäftsmodell skalierbar machen, hatte es aber nicht in der Hand. Ich war als Vorstand für das Produkt verantwortlich, nicht für die Vermarktung.“ Eine verkorkste Verkaufsstrategie. So konnte es nicht weitergehen. Die Geschäftszahlen färbten sich blutrot. Anfang 2019 dann die Entscheidung: Bilski übernahm das Ruder. Kurs: radikaler Richtungswechsel.

Die erste Herausforderung dabei: dem Hauptinvestor Fosun klarzumachen, dass das Konzept grundsätzlich funktioniert. Kein leichtes Unterfangen. Denn das Vertrauen war längst zerstört. Und täglich wurde weiter Geld verbrannt. Zu allem Unglück kam es dann zum Supergau: Kurz zuvor war die sogenannte Lockup-Frist abgelaufen, innerhalb derer die Vorstandsmitglieder die Aktien halten mussten. Ein früherer Vorstand sah seine Felle wegschwimmen und verscherbelte rasch hintereinander 1,5 Millionen Aktien zu zwei bis drei Euro das Stück. „Das hat den Kurs kaputt gemacht. Damals waren wir nur noch 20 Millionen Euro wert“, sagt Bilski, und es wird das einzige Mal in dem Interview mit ihm sein, dass er seine Erfolgsgeschichte rückblickend weniger sportlich sieht.

Mitten in der Neusortierung war Bilski daher gezwungen, besonders harte Maßnahmen einzuleiten: 130 von 200 Mitarbeiter*innen mussten gehen. Gleich drei Standorte in Spanien wurden geschlossen. Heute sind Verwaltung und Zentrale auf Zypern konzentriert, die IT-Entwickler arbeiten von Sarajevo aus, die Marketingprofis in Kiew. Und wo früher Krypto, Games, Investing und Handel jeweils eine eigene Plattform hatten und „dabei keiner an den Verkauf gedacht hat“, gilt heute das Motto: „Ein Produkt, eine Plattform“. Bilskis Vorstellung von einem skalierbaren Trading-Geschäftsmodell ist nun Realität. Auch geografisch gab es Bewegung. Neben dem Fokus Europa – Anteil derzeit noch 75 Prozent – visierte NAGA Ostasien (Thailand, Vietnam und Indonesien) an und hat in Australien und Afrika Fuß gefasst.

Von Zypern in die Welt

Neue Struktur und mehr Umsatz außerhalb Europas – die wesentlichen Weichenstellungen hat Bilski Anfang 2019 in drei Monaten vorgenommen. Die Firma war längst noch nicht gerettet, aber die Wende zeigte ab dem zweiten Quartal positive Trends. Dennoch war der Halbjahresabschluss verheerend: sieben Millionen Euro Verlust, bei einer Million Umsatz. Doch im vierten Quartal machte man schon mehr Umsatz als in allen drei vorherigen zusammen. Insgesamt war es aber ein Katas­trophenjahr: 13 Millionen Euro Verlust, der Aktienkurs bei 50 Cent, das schlechteste Unternehmen im Scale-Segment, fürchterliche Kommentare in den Onlineforen.

Wie kommt man als Firmenchef damit klar? „Ich habe mental abgeschaltet. Ich habe nichts gelesen. Die schlimmen Artikel waren alle berechtigt, doch ich habe diese negative Energie nicht an mich herangelassen. Denn ich wusste: Der Markt ist da, die Kunden sind da, die Industrie funktioniert. Und wir machen etwas Großartiges.“ Bilski habe sich „mental kalibriert“, und seine Mannschaft beschworen, jeden Tag ein Prozent besser zu werden. „Denn das, was einen im Geschäft rettet, ist Performance. Unsere Leistungsgesellschaft und der Kapitalmarkt wollen Ergebnisse sehen, belastbare Trends und Prognosen“, so Bilski.

2020 – ein Jahr für die Geschichtsbücher

Zum Jahreswechsel 2019/20 war die Firma endlich sortiert und aufgeräumt. Für den Umbau und das Überleben bis zum Break-even gab Fosun nochmal Geld, fünf Millionen Euro als Kredit. 2020 sollte dann anders werden. Es wurde anders, und zwar für die ganze Welt. Grenzen machten dicht, Fließbänder blieben stehen, Geschäfte, Hotels und Gaststätten schlossen, Fluggesellschaften motteten ihre Maschinen ein. Ganze Nationen hatten Hausarrest – wurden in den westlichen Ländern aber durch Corona-Hilfsgelder unterstützt. Zentralbanken fluteten den Markt mit Liquidität. Millionen Menschen hatten Zeit und Geld, während die Aktien von IT-Konzernen boomten. Auch der Onlinehandel von Wertpapieren ging durch die Decke. NAGA war zur richtigen Zeit mit dem Umbau fertig und konnte aktienbegeisterten Privatanlegern nun die passende Plattform bieten. Perfektes Timing und das Ergebnis von harter Arbeit.

Bilski und sein Team gaben Vollgas. Das erste Halbjahr 2020 zeigte zwölf Millionen Euro Umsatz, eine Verdreifachung des Geschäfts in nur sechs Monaten. Die Aktie sprang von 50 Cent auf 2,50 Euro, die Firma war wieder 100 Millionen Euro Wert. Dank Rekordzahlen von Quartal zu Quartal interessierte sich der Markt wieder für das einst gescheiterte Unternehmen. Und was ein Jahr zuvor noch als surreal erschien: Im Juli 2020 konnte NAGA sogar neue Investoren ansprechen. Eine Roadshow, die auch im Zoom-Zeitalter noch so heißt, brachte 4,5 Millionen Euro via Kapitalerhöhung ein. „Natürlich waren die Investoren skeptisch und fragten sich, wie lange der Corona-Effekt noch andauert. Wir konnten es aber zeigen: Mehr Volumen, mehr Transaktionen, und das jeden einzelnen Monat“, erinnert sich der NAGA-CEO.

Daneben hat das Unternehmen sein zentrales Kopiertool komplett umgebaut. Denn ein wesentlicher Teil des Social Tradings ist es, das Nutzer Vorbildern folgen und ihre Transaktionen nachbilden. Angesichts spärlicher Prämien gab es jedoch kaum jemanden, der seine Erfolgsgeheimnisse teilte. Auch das wurde radikal geändert. Die „Originale“ werden nun direkt und üppig bezahlt. Manche verdienen 100.000 Euro und mehr im Monat.

Auf Wachstumskurs

Auch NAGA verdient gut. Das erste Quartal 2021 war nach eigenen Angaben mit zwölf Millionen Euro Umsatz das beste der Firmengeschichte, 20-mal so viel wie zwei Jahre zuvor. Die Aktie erreichte einen Höchststand von acht Euro, 360 Millionen Euro Marktkapitalisierung. Wie oft schaut er auf den Aktienkurs? „Selten. Denn der Kurs verarbeitet nur die aktuellen Informationen und reflektiert nicht, wo die Reise hingeht“, sagt Bilski. Nicht beachtet werde, was sich aus einer neuen Dynamik ergebe. Daher habe er bei seinem täglichen Wirken immer die Frage im Blick: „Wo können wir wachsen?“ – was sich auch an den Themen im „brutalen Terminkalender“ zeigt: Finanzierung, Support, Produktentwicklung und die Schaffung eines mittleren Managements, wofür er Auswahlgespräche führt. Ständig wird der Status quo hinterfragt, Bilski ist stets auf der Suche nach Optimierungen. Wenn in anderen Branchen Super-Apps funktionieren – warum nicht auch bei Finanzen? Und so vereint NAGA Pay erstmalig Banking, Investieren und Krypto in einer App. Das Besondere: Nutzer können auswählen, mit welchem Vermögenswert sie bezahlen. Mit Aktien, Krypto- oder klassischen Währungen.

Als Ausgleich dient dem Familienvater, Bilski hat eine zweieinhalbjährige Tochter, die herrliche Work-Life-Balance in seiner Wahlheimat Zypern. Die Insel bietet dabei noch andere, handfeste Vorteile: eine weitgefächerte FinTech-Szene, aus der er genug Leute für sein inzwischen rund 30 Mitarbeiter*innen umfassendes Team aus 20 Nationen rekrutieren konnte. Bilski selbst blieb 2019 unbezahlt. Zudem zeigte das Management, wie sehr es an die Zukunft glaubte und kaufte Aktien für zusammen eine Million Euro, Bilski allein für 250.000 Euro. Die Lockup- Phase endet bis 2023. Mal sehen, wo das Papier dann steht, das im Jahr 2020 mit einem Plus von 600 Prozent die zweitstärkste Aktie eines deutschen Unternehmens war.

Dies ist ein Beitrag aus der aktuellen Ausgabe unseres Printmagazins StartingUp: Mehr liest du in der StartingUp - Heft 03/21 - ab dem 19. August 2021 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als ePaper erhältlich - über unseren Bestellservice

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: