Mr. E-Commerce

Autor: Christina Cassala
44 likes

Wie Peter Chaljawski (30) Chal-Tec als 19-Jähriger von Beginn an profitabel aufgebaut hat und mit seinem Marken-Imperium heute 125 Mio. Euro Umsatz macht.

Als Kind und Jugendlicher hat Peter Chaljawski vieles ausprobiert: er war Schauspieler, hat stylische Süßwaren auf dem Berliner Schulhof verkauft und hobbymäßig DJ-Equipment bereitgestellt und selbst Platten aufgelegt. Aus diesem teuren Hobby machte Chaljawski letztlich eine Tugend und gründete mit gerade einmal 19 Jahren Chal-Tec – ein heute wegweisendes E-Commerce-Unternehmen mit Sitz in Berlin.

Das Besondere an dem Chal-Tec-Business: Chaljawski verkauft nicht nur edle Fremdmarken online, sondern setzt auch konsequent auf das Entwickeln und den Online-Handel von Eigenmarken. Seine Produkte stammen aus Bereichen wie Veranstaltungstechnik, Hi-Fi, Unterhaltungselektronik oder Sport & Gesundheit. Chal-Tec ist aktuell in 21 Ländern vertreten und macht Umsätze in dreistelliger Millionenhöhe. Grund genug, den Hidden Champion Peter Chaljawski und sein Business näher vorzustellen!

Starthelfer Filmkamera

Den eigentlichen Karriere-Startschuss hat Inge Meysel gegeben – oder Chaljawskis Vater, je nachdem. Die beliebte deutsche Schauspielerin hatte den damals neunjährigen Peter nämlich persönlich ausgewählt, um an ihrer Seite in dem Film „Babuschka“ den vorlauten Anführer einer Kinderbande im bürgerlichen Berliner Stadtteil Zehlendorf zu spielen. „Ich war im Casting wohl ziemlich frech und da dachte die Meysel wahrscheinlich: ‚der Typ hat Charakter‘“, schmunzelt er jungenhaft. Ohne es vermutlich zu wissen, hatte Inge Meysel tatsächlich recht: Wer in derart jungen Jahren unternehmerisch so früh so viel Erfolg hat, muss Charakter und Mut haben.

Von Anfang an: der richtige Riecher für Trends

Das Jungenhafte hat sich der heute 30-Jährige bewahrt. Jeans, T-Shirt, Sneakers – das muss als Klamotte reichen. Chaljawski redet zeitweise so schnell, dass man gelegentlich aufpassen muss, in seinen Erzählungen die unternehmerischen Meilensteine nicht zu verpassen, über die der Unternehmer so enthusiastisch spricht. Auch auf der Bühne ist er die Marke „netter Typ“! Doch unterschätzen darf man das nicht, denn Chaljawski weiß genau, wohin die Reise mit seinem Unternehmen gehen soll.

Den richtigen Riecher für Trends und wie man diese zu Geld macht, hatte er früh. Und sein Vater merkte das auch! Schließlich war er es, der seinem Sohn quasi den ersten Kredit seines Lebens bewilligte – 100 Dollar für den An- und Verkauf der amerikanischen Lutschdragees namens tic tac auf Berliner Schulhöfen. Während eines USA-Aufenthalts probierte Chaljawski sich durch die verschiedenen Geschmacksrichtungen, von spicy bis fruity „und teilweise auch echt ekelige Geschmacksrichtungen“, lacht er, aber er wusste: In Berlin würden ihm diese aus der Hand gerissen werden.

Also packte der Junge seinen Rucksack, „gerade so voll, dass es mit dem Zoll keine Probleme gab“, und importierte die Ware nach Deutschland. Die Rechnung ging auf! Schnell avancierte der damals Zehnjährige zum „Großhändler“ für die farbige Lutschbonbons – bis der Vorrat aufgebraucht war. Die Karriere als Süßwarenimporteur war daher zwar schnell wieder beendet, aber gelernt hat Chaljawski daraus vor allem eines: Zu verstehen, wie Buchhaltung, insbesondere das Verhältnis von Ausgaben zu Einnahmen, funktioniert. Sein Vater brachte ihm Excel bei.

25.000 Euro Startkapital

Die seinerzeit importierten und verkauften Geschmacksrichtungen der tic tacs gibt es im deutschen Handel immer noch nicht und der erwähnte Spielfilm findet sich heute in keiner Media- oder Videothek mehr, aber beide Erfahrungen prägten ihn. Und das Honorar aus dem Filmauftritt hatte Chaljawskis Vater damals gewinnbringend angelegt, sodass die Summe innerhalb weniger Jahre auf 25.000 Euro angewachsen war. Das Geld steckte der Sohn 2005 in weitere unternehmerische Vorhaben und zwar in die Gründung von Chal-Tec – da war Peter gerade 19 Jahre alt.

Der Kern: eigene Marken und eigene Vertriebskanäle

Über 7000 Produkte vertreibt Chal-Tec europaweit, insgesamt 3500 Produkte der Eigenmarken wurden zur Marktreife gebracht. Deutschland ist mit 46,2 Prozent Umsatzanteil für Chal-Tec das wirtschaftlich wichtigste Land. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Frankreich und Italien. Den größten Umsatzanteil unter den insgesamt 13 Eigenmarken erzielen in allen Ländern die Marken Klarstein (Haushaltsgeräte) und auna (Consumer Electronics), teilt die Firma dazu mit. Die eigenen Marken werden in Berlin entwickelt und gesteuert. Ein Großteil davon wird in China produziert, seit Kurzem aber auch in Deutschland. Zum Vergleich: 2015 erreichte Chal-Tec die Eine-Million-Umsatzmarke an einem Tag innerhalb des Jahres, nur ein Jahr später klingelte die Summe bereits 15 Mal in der Kasse. Im Jahr 2016 konnte das Unternehmen 1,4 Millionen Kunden neu gewinnen. Europaweit haben damit über fünf Millionen Kunden mindestens ein Gerät von Chal-Tec bei sich zu Hause stehen.

Dies ist ein Auszug aus einem aktuellen Artikel unseres Print-Objekts StartingUp: Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen StartingUp - Heft 03/17 - ab dem 24. August 2017 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als epaper - in unserem Bestellservice-Bereich

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: