Gründen im Doppelpack


44 likes

Wir wollten wissen: Welches sind die besonderen Herausforderungen für Selbständige, die zu zweit ein Unternehmen gründen wollen?

Für Gründer-Duos gilt: Zu zweit ist man weniger allein und kann sich flexibler an neue Situationen anpassen. Wir wollten von acht erfolreichen Gründer-Duos aus unterschiedlichen Branchen u.a. wissen: Was hat euch dazu bewegt, zu zweit zu gründen? Welche menschlichen Komponenten müssen passen und wo bzw. bei welchen Themen herrscht bei euch das größte Konfliktpotenzial? Und: Welchen Rat gebt ihr angehenden Gründer-Duos?

Fineway

Markus Feigelbinder – Mitgründer und Managing Director und Markus Bohl – Mitgründer & CEO

Die Reisebranche zu revolutionieren: Das war und ist die gemeinsame Vision von Markus Feigelbinder und Markus Bohl. Deswegen war es für beide ein logischer Schritt, zu zweit das Start-up Fineway zu gründen, das einen kostenlosen Service zur Buchung individueller Rundreisen basierend auf künstlicher Intelligenz anbietet. „Dass wir beide am gleichen Strang ziehen, ist das Fundament unseres gemeinsamen Unternehmens,” so Feigelbinder. „Zum Glück herrscht bei uns fast immer Einigkeit und es gibt kaum ernste Konflikte. Natürlich diskutieren wir viel und offen, finden aber immer einen Konsens. Außer vielleicht, wenn es darum geht, ein Restaurant für den gemeinsamen Lunch zu finden. Für uns bietet die Zusammenarbeit als Gründer-Duo viele Vorteile. So können wir Themen fair nach Talent und Ressourcen aufteilen und das Zusammenspiel unserer persönlichen Netzwerke ist einfach unschlagbar. Künftigen Gründern empfehle ich immer, zuerst einige Jahre Berufserfahrung zu sammeln. Das erleichtert den Aufbau und die Führung eines Unternehmens ungemein. Viele Herausforderungen, denen man an den Anfängen seiner Karriere begegnet, steht man dann schon viel gelassener gegenüber.”

Divante

Piotr Karwatka – Co-Founder & CTO und Tomasz Karwatka – Co-Founder & CEO

Gründen mit dem eigenen Bruder – gute Idee oder totaler Wahnsinn? Bei Divante – einem internationalen E-Commerce-Software-Anbieter – funktioniert diese Konstellation reibungslos. „Wir haben schon als Kinder viele Dinge gemeinsam gemacht. Zusammen ein Unternehmen zu gründen und zu führen, fühlte sich für uns also komplett natürlich an”, so Tom Karwatka. „Das Gute ist, wir bringen das nötige Vertrauen für den jeweils anderen mit und verstehen uns blind. Zudem ergänzen wir uns ausgezeichnet. Piotr ist eher für die technische Komponente zuständig, ich für das Business Development und Marketing. Alleine zu gründen, kann ich mir partout nicht vorstellen. Die Möglichkeit, Aufgaben und Entscheidungen auf zwei Schultern zu verteilen – gerade, wenn das Business wächst – möchten weder Piotr noch ich missen. Wir haben viele großartige Solo-Gründer getroffen, die von banalen Problemen weit zurückgeworfen wurden, da der Austausch mit einem Mitstreiter fehlte. Wir Menschen sind sozial veranlagt, wir brauchen Gleichgesinnte um uns herum, um uns gegenseitig zu motivieren.”

Instaffo

Christoph Zöller – CEO und Daniel Schäfer – Chief Visionary Officer

Gemeinsam gründen ist das Erfolgsrezept von INSTAFFO, der Reverse-Recruiting-Plattform, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf Basis KI-basierter Auswahlprozesse miteinander verbindet. Dabei challengen sich die beiden Gründer des Heidelberger Start-Ups regelmäßig, um stetig voranzukommen: “Wir tauschen uns immer ehrlich aus und manchmal wird der Diskurs bei strategischen Fragen auch mal hart – aber immer professionell!”, sagt Daniel Schäfer und Christoph Zöller ergänzt: “Unterschiedliche Meinungen gehören definitiv dazu. Aber unsere positive Streitkultur ist genau richtig, da wir dadurch wachsen und uns immer wieder hinterfragen.” Für beide ist eine stete Kommunikation miteinander ein wichtiges Fundament guter Zusammenarbeit. Unverzichtbar sind auch einander ergänzende Eigenschaften, eine klare Abgrenzung der Tätigkeitsbereiche und ein gemeinsames Ziel. Alleine zu gründen ist daher nach wie vor keine Option: “Ein ergänzender Co-Founder wird für uns immer die logische Konsequenz sein, denn dann teilt man Wissen, Expertise und Ideale von Anfang an.”

Crate

Jodok Batlogg, Founder & CTO und Christian Lutz, Founder & CEO

"Ein dickes Brett zu bohren, schafft man nicht alleine", sagt Jodok Batlogg, CTO von Crate.io. Gemeinsam mit CEO Christian Lutz hat er das Unternehmen gegründet, das nun global erfolgreicher Anbieter für das Datenmanagement im industriellen Internet der Dinge (IIoT) ist. EIne solche Marktposition erobert man nicht im Alleingang. “Wir sind beide ‘Beisser’ und geben nicht auf”, betont Batlogg, “Auch wenn es schwierig ist und wir uns die Knie blutig geschlagen haben. Wir teilen auch sehr ähnliche Wertesysteme, das hilft unheimlich. Kreativität und Ordnung, Organisation und Chaos, Geld einnehmen und ausgeben - diese Dinge sind jedoch verschieden verteilt.” Inhaltlich kümmert sich Christian um Sales/Partnerships/Marketing und BizOps/Investoren, Jodok konzentriert sich auf Produkt, Engineering und Betrieb. Jungen Gründern rät Jodok: “Achtet extrem darauf, dass der Wertekanon deckungsgleich ist. Sonst gibts später Probleme. Wir hatten in 6 Jahren noch keine ernsthaften Konflikte, wurden allerdings auch schon, wenn wir um Kleinigkeiten gefeilscht haben, gefragt: “Can Mr. and Mrs. Crate get their things together”?

PROFISHOP

Anna Hoffmann – Mitgründerin & CTO und Arasch Jalali – Mitgründer und Geschäftsführer

Dass es kein leichtes Unterfangen ist, mit seinem Ehepartner ein Unternehmen zu gründen, kann man sich vorstellen. Doch dass daraus auch wunderbare Symbiosen und ein erfolgreiches Unternehmen hervorgehen können, beweist das Gründer-Paar von PROFISHOP. Die verschiedenen Backgrounds und Persönlichkeiten beider sind ein klarer Vorteil: Jeder weist seine eigene Stärke auf. Anna Hoffmann bedient eher die technische Komponente der B2B-Hersteller-Plattform, Arasch Jalali ist für den strategischen und kaufmännischen Bereich zuständig. Ein weiterer Pluspunkt ist die hohe Vertrauensbasis. Bei allen strategischen Fragen und bei der Kommunikation mit Mitarbeitern und Investoren wollen die beiden die gegenseitige Unterstützung nicht missen. Natürlich bleiben Konflikte – wie bei anderen Gründer-Paaren auch – nicht aus: Besonders wenn es darum geht, Dinge selbst anzugehen oder Aufgaben abzugeben. Deshalb ist die Einhaltung bestimmter Regeln und Werte umso wichtiger: fairer Umgang, ehrliches Feedback sowie absolute Gleichberechtigung und gleicher Stellenwert sind für Anna Hoffmann und Arasch Jalali oberste Priorität in ihrer gemeinsamen Arbeit. Ihr Tipp an andere Gründer: Überlegt vor der Gründung, ob ihr aufeinander zählen und auch schwierige Phasen gemeinsam überwinden könnt. Da dies bei ihnen der Fall ist, steht außerdem fest: Sie würden noch einmal zusammen gründen, und können sich keine  andere Konstellation vorstellen.

Masterplan

Dr. Daniel Schütt – Mitgründer und Co-CEO und Stefan Peukert – Mitgründer und Co-CEO

Dr. Daniel Schütt und Stefan Peukert sind die Gründer und Co-CEOs von Masterplan, der E-Learning-Plattform für lebenslanges Lernen in Unternehmen. Die beiden sind ein eingeschweißtes Team: Bereits im Studium gründeten sie ihr erstes Start-up Employour, das sie 2015 an Bertelsmann verkauften. Aus Erfahrung wissen sie: Die Gründung eines Start-ups ist eine Achterbahnfahrt. „Es gibt Tage, da geht es aufwärts und man glaubt, man könne die Welt erobern. An anderen Tagen geht es abwärts, man steht vor schwierigen Entscheidungen. Das ist auch emotional oft belastend. Da ist man froh, nicht alleine gegründet zu haben und sich auf den Mitgründer verlassen zu können, denn Vertrauen ist das A und O”, erklärt Daniel. Zentral sei auch, alles direkt offen anzusprechen – auch unangenehme Themen, Offenheit und Ehrlichkeit seien nämlich die Grundlage jeder guten Zusammenarbeit. „Und dass die gemeinsame Gründung die richtige Entscheidung war, haben wir ja bereits bewiesen: Wir haben es noch einmal getan”, fügt er hinzu.

IOX

Andreas Bell – Mitgründer und COO und Robert Jänisch – Mitgründer und CEO

Das IoT-Start-up IOX unterstützt unter Einsatz von Rapid Prototyping und modernsten Technologien aus der Soft- und Hardwareentwicklung Unternehmen bei der Umsetzung von Innovationsprojekten. Die Gründer Robert Jänisch und Andreas Bell kannten sich bereits aus einem vorherigen Job und wollten beide etwas Eigenes auf die Beine stellen. Jänisch und Bell waren sich der Risiken bewusst und entsprechend froh, einen Partner an der Seite zu haben, mit dem man diese Aufgabe stemmen konnte. Dabei traf der kreative Optimist auf den strategischen Realisten. “Wir haben beide ständig Ideen im Kopf, sind uns jedoch nicht immer einig, was die Machbarkeit angeht”, geben die beiden zu. Doch das Rezept für den bisherigen Erfolg liefern sie gleich mit: “Das Wichtigste ist gegenseitiges Vertrauen und absolute Ehrlichkeit. Wir nehmen uns Zeit für regelmäßige Gespräche zu zweit und können dort offen ansprechen, was uns stört. Das ist für uns – neben der klaren Rollenverteilung – der entscheidende Faktor.” Den Entschluss, zu zweit zu gründen, haben die beiden jedenfalls nicht bereut. "Es ist gut, in schwierigen Zeit einen Verbündeten zu haben, der einen aus den Tiefs holt und die positiven Dinge aufzeigt."

Intranav

Ersan Günes, CEO und Co-Founder; Gonzalo Ibarra, COO und Co-Founder

„Wir wollen Marktführer im Bereich der intelligenten Ortung und der Vernetzung autonomer Fahrzeuge werden”, betont Ersan Günes, CEO und technisches Genie des Gründer-Duos von Intranav. “Gonzalo ist der zuverlässigste Mensch, den ich kenne und zudem ein absolutes Organisationstalent. Wir haben uns im Studium kennengelernt und hatten beide das Feuer, etwas Großes mit blindem Vertrauen ineinander auf die Beine zu stellen!” Klar, gebe es auch Diskussionen; die beziehe sich oftmals darauf, ob sich die selbstgesteckten Ziele zwischen ambitioniert oder realistischen bewegen. Vertrauen, Transparenz und Respekt sind laut Ersan die wichtigsten Werte beim Gründen zu zweit. Jungen Gründern gibt er mit auf den Weg: “Habt eine klare Trennung der Kompetenzbereiche. Seid nicht beide CEO. In einem Orchester kann letztlich nur einer den Takt schlagen. Wahrt immer den Umgang. Denn fernab von allem Business sind Wunden aus Verletzungen des gegenseitigen Respektes kaum zu heilen.” Gründen würden die beiden jederzeit wieder zu zweit, weil Vertrauen die Basis von allem ist.

Zum Weiterlesen: Welche menschlichen und rechtlichen Komponenten passen müssen und was ihr im Vorfeld alles regeln solltet, wenn ihr als Gründer zu zweit erfolgreich durchstarten wollt, lest ihr hier.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: