44 likes

Nur drei Jahre nach der Gründung ist Benjamin Bilski im Forbes-Olymp der erfolgreichsten Jungunternehmer der Welt angekommen. Wie er das mit NAGA geschafft hat.

Wenige Jahre nach der Gründung ist Benjamin Bilski im Forbes-Olymp der erfolgreichsten Jungunternehmer der Welt angekommen. alle Fotos: THE NAGA GROUP AG

Benjamin Bilski ist ständig unterwegs, ein 18-Stunden-Tag ist für ihn keine Seltenheit: Oft tritt er auf Konferenzen auf und besucht europaweit Dependancen. Nahezu jede Woche nimmt er sich Zeit für die NAGA-Zentrale in Hamburg mit beneidenswerter Lage am Wasser und Blick auf die Elbphilharmonie. Mindestens einmal im Monat schaut er in Sarajevo vorbei, um mit Programmierern einer Partnerfirma zu reden und in Spanien gibt es gleich drei Standorte zu managen. Der Finanzsektor und besonders das Fintech NAGA sind zwar völlig digital und vernetzt. Bilski aber ist das beste Beispiel dafür, dass es ohne Direktkontakt mit Mitarbeitern, Partnern, Journalisten und Auftragnehmern nicht geht. „Unsere Branche ist so schnelllebig. Ein Monat bei uns ist wie ein Jahr in anderen Wirtschaftsbereichen. Daher muss ich immer nahe an den Leuten sein.“

Bilski ist viel auf Achse, und so ist es kein Wunder, dass er auch auf einer Dienstreise seine heutige Ehefrau kennengelernt hat. „Ich war in Shanghai, wir standen in den finalen Verhandlungen mit der Fosun Group über ihr großes Investment bei uns.“ Im nächsten Jahr nun erwarten Anna und er eine Tochter. Gleichzeitig ist seine Frau – die beiden haben im Juli geheiratet – auch eine enge Gesprächspartnerin für Firmenthemen: „Trotz des enormen technischen Fortschritts hat vieles, was wir machen, mit Menschen zu tun. Gerade bei den zwischenmenschlichen Dingen beratschlage ich mich vor bedeutenden Entscheidungen mit meiner Frau. Überhaupt: Obwohl Bilski einen vollen Tag hat, nimmt er sich viel Zeit für seine Familie, die ursprünglich aus Polen stammt: „Das sorgt für eine großartige Balance und holt mich immer wieder runter. Das ist wichtig.“

Zu kompliziert, zu viele Spartenlösungen

Schaut man auf Bilskis Leben zurück, scheint Business und Unternehmertum tatsächlich den Takt des 30-Jährigen vorzugeben. Was mit einer findigen Idee – umgesetzt im Kinderzimmer – begann, führte ihn bis zur börsennotierten THE NAGA GROUP mit 200 Mitarbeitern. Das 2015 in Hamburg gegründete Unternehmen hat sich viel vorgenommen. Es möchte nichts weniger als die Finanzwelt revolutionieren. „Zu hohe Kosten, umständliche Abläufe und vor allem: lauter isolierte Spartenlösungen“, zählt Bilski den aus seiner Sicht anachronistischen Status quo auf und ist kaum noch zu bremsen bei seiner kritischen Zustandsbeschreibung.

Besonders ungerecht findet er, dass Milliarden von Menschen, vor allem in Afrika, gar nicht Teil des Finanzmarkts sind. Ein Drittel der erwachsenen Weltbevölkerung habe nämlich gar kein Konto. Überweisungen, Versicherungen oder Investmentprodukte – Fehlanzeige. In den Augen Bilskis scheinen Banken da nicht zukunftsfähig zu sein. „Viele Produkte am Finanzmarkt sind zu kompliziert und umständlich. Wir möchten die Systeme und Technologien vereinheitlichen, vereinfachen und kräftig demokratisieren“, meint Bilski. Wahrlich eine globale Mission, daher hat das Unternehmen lediglich seine Zentrale in Hamburg. Der Großteil der Mitarbeiter ist in halb Europa verteilt. Vor allem in Spanien ist NAGA sehr erfolgreich, und so hat das Unternehmen in Madrid, Barcelona und Palma de Mallorca gleich drei Büros.

Dabei hat NAGA in kürzester Zeit Wegmarken passiert, die manche Firmen während ihres gesamten Bestehens nicht einmal zu anpeilen. Bald nach der Gründung folgte 2017 der Börsengang an der Frankfurter Börse im Segment „Scale“ für kleine und mittlere Unternehmen. Seitdem hat sich der Kurs verdoppelt. Noch im selben Jahr erreichte das Fintech den nächsten Meilenstein: Die Initiierung der eigenen Kryptowährung NAGA Coin (NGC) brachte Ende 2017 bei 63.000 Investoren 42 Millionen Euro ein. Insgesamt gibt es 77 Millionen Einheiten, 55 Millionen sind im Umlauf. „Die Währung ist jedoch kein Spekulationsobjekt, sondern Mittelpunkt eines Ökosystems“, erklärt Bilski und betont: „Wir wollen alle unsere Apps und Dienstleistungen miteinander verknüpfen – unterm Strich ist das unser Credo für einen völlig neuen Finanzmarkt.“

Sein zweiter wichtiger Partner im Leben, wenn man es so nennen möchte, ist sein Geschäftsfreund, Vorstands- und Gründungskollege Qureshi. Bilski hatte 2014 die App Swipy ins Leben gerufen, „eine Art Tinder für Mode“, wie er sagt. Und auf der Suche nach Investoren lernte er Qureshi kennen. „Er fand das toll und hat sich beteiligt – hatte aber gleichzeitig die Idee, dieses Prinzip für Devisengeschäfte zu nutzen, eine von Yasins damaligen Tätigkeiten“, erklärt Bilski. „Doch Forex, Aktienhandel, CFDs ... ich hatte damals keinerlei Ahnung davon“, lacht er. Qureshi jedoch sagte nur: „Perfekt!“ Ihm sei gerade wichtig gewesen, dass sich ein Neuling mit dem Thema befasst; jemand, der nicht betriebsblind ist. „Also habe ich mir zur Einarbeitung für unsere Finanz-App SwipeStox erst einmal das Buch ‚Forex für Dummies’ geholt und bin so in den Handel mit Devisen und Aktienhandel eingetaucht“, freut sich Bilski heute noch. Denn so wurde der Grundstein für die heutige Unternehmensgruppe gelegt. Parallel machte er 2015/16 seinen Bachelor of Arts und studierte Master of Management an der European Business School. Danach hatte er mehrere Jobangebote – und ging schließlich fest zu Qureshi nach London.

2017 sind Bilski und seine Co-Gründer Yasin Sebastian Qureshi und Igor Kulatov mit NAGA erfolgreich an die Frankfurter Börse gegangen

Sein erstes Geschäft startete Bilski freilich weit vor Swipy und SwipeStox, und zwar mit 15 Jahren: In einem chinesischen Elektronikkatalog, der auf dem Tisch seines Vaters lag, sah er MP3-Player – zu einem Bruchteil des deutschen Preises. Er musste allerdings mindestens 1000 Stück abnehmen. Mit seinem eigenen und vom Vater geliehenen Geld kaufte er ein – und veräußerte über Ebay die Geräte bis zum 10-fachen des Ursprungspreises. „28 MB Speicherplatz, damals passten da nur 20 Lieder drauf. Es war anderthalb Jahre vor der Einführung des iPods – aber bald haben auch Media Markt & Co. solche Importe übernommen.“ Vier, fünf Monate lang verdiente Bilski mehr als das für einen Teenie übliche Taschengeld. Viel wertvoller in dieser Startphase waren jedoch die praktischen Erfahrungen: „Der Versand lief von der Wohnung aus, jeden Tag kam der Paketbote. Und mit der Zeit habe ich die Abläufe immer mehr verfeinert, mir auch bald eine Labeldruckmaschine gekauft. Sonst hätte ich den Run auf mein Angebot gar nicht bewerkstelligen können.“

Seinen zweiten unternehmerischen Coup landete Bilski als 21-Jähriger mit der Internetseite angelplatz.de. Hier kopierte er sein Vorgehen vom MP3-Verkauf: Er orderte Angelköder im Ausland und veräußerte sie hierzulande ebenfalls mit gutem Gewinn. „Das tolle am Köder ist, er verschleißt schnell oder geht gar verloren. Also braucht man immer wieder Nachschub. Das sage ich natürlich nur als Geschäftsmann – nicht als passionierter Angler“, betont der gebürtige Frankfurter. Zunächst nutze er die Logistik eines Partners, dem er später die Unternehmung auch vermachte. Doch bald arbeiteten 60 Leute für ihn und er hatte sein eigenes Lager. Der Versand vom heimischen Küchentisch war längst passé, nun musste sich Bilski mit großen Warenwirtschaftssystemwn beschäftigen und rasch dehnte er sein Geschäft auf Angelruten, Angeltaschen, Angelsehne und vieles mehr aus.

Dass er selbst in jungen Jahren so zielstrebig war, verdankt er auch seiner Zeit als Profi-Sportler. Bilski war neun Jahre lang Schwimmer, hat unter anderem an den Jugend-Europameisterschaften teilgenommen und wurde mehrfach Deutscher Meister. „Aus dem Leistungssport habe ich viel für mich persönlich mitgenommen. Es ist das Durchhaltevermögen und der Ehrgeiz, sich ununterbrochen zu verbessern. Das hat mich sehr geprägt. Auch diese Testsituation, diese Wettkampfsituation, auf den Punkt genau liefern zu müssen“, sagte er in einem früheren Interview.

Scheitern: Wichtige Steps zum Erfolg

Doch nicht alles, was Bilski anfasste, klappte. 2012 wollte er mit Dogsy ein „Facebook für Hundebesitzer“ etablieren, die sich zum Gassigehen verabreden. Einnahmen sollten aus der Werbung von Tierärzten und Läden fließen. „Doch keiner der Werbetreibenden wollte“, fasst er das Schicksal seiner Idee zusammen. 100.000 Euro hat er dabei verloren. Doch erneut sammelte Bilski unschätzbare Erfahrungen, schließlich sollte seine Zielgruppe Mobile Apps nutzen. „Hier habe ich gemerkt, was geschieht, wenn die Entwickler in die falsche Richtung laufen. Das passiert mir seitdem nicht mehr. Man muss sich regelmäßig zusammensetzen. Seitdem habe ich ein besonderes Faible fürs Projektmanagement.“ Die mangelhafte Entwicklung der App sei aber nicht das Hauptproblem gewesen, unterstreicht er: „Am Ende hat mein Angebot kein Problem gelöst.“

Ein weiterer Fehlschlag folgte im Jahr 2013 mit einer Preisvergleichsplattform für private Verkäufe von Büchern, CDs und Elektronik. Hier hatten sich verschiedene Aufkaufsplattformen etabliert – die jedoch völlig unterschiedliche Preise boten. Damit Verkäufer den besten Deal machen, wollte er ein Preissuchportal auf die Beine stellen. „Ich habe einen Businessplan erstellt, Präsentationen gehalten, bei Pitches um Geld von VC-Gesellschaften gerungen und Business Angels angesprochen. Doch hier war der Markt zu klein. Deutsche Investoren glaubten nicht an das Potenzial.“ Nicht ganz zu Unrecht. Diesmal versenkte Bilski 150.000 Euro. Aber er hätte ein Problem gelöst.

Willst du mich oder das T-Shirt?

Auf Tinder kam ihm dann der Einfall für Swipy: „Ein Mädchen dort hat aus Spaß geschrieben: ‚Willst du mich oder das T-Shirt?’“ So kam Bilski auf die Idee für die Kleidungs-App, auf der man sich mit einer Wischfunktion Klamotten auswählen kann. „Zu diesem Zeitpunkt wusste ich, wie man so etwas aufbaut, im App-Store klarkommt und alles im Hintergrund managt. Gelaufen wäre das Geschäft über ein Affiliatesystem. Angeschlossen waren hunderte Onlineshops, darunter Zalando. Geld hätten sie durch Provision verdient.“ Hunderttausende Downloads verzeichnete die Anwendung, die er auch mit der Hilfe von Influencern erreichte, als sie noch preiswert waren: „Sie haben von uns 300 Euro bekommen und 8000 ihrer 10.000 Follower haben uns dann heruntergeladen. Doch die Finanz-App SwipeStox, die den Weg zu NAGA ebnete, wurde immer wichtiger. Also legte Bilski Swipy auf Eis, obwohl alles im Plan lag. Offenbar eine gute Entscheidung: Heute, drei Jahre nach dem Start, hat NAGA eine Marktkapitalisierung von 100 Millionen Euro. Bis heute hat das Team etliche Fintech-Produkte und Dienstleistungen erfolgreich bei den Kunden platziert.

Forbes-Auszeichnung und Visionen

Qureshi konzentriert sich dabei auf die Strategie und das Übergreifende, Grundsätzliche und Kontakte zu Investoren oder mögliche Übernahmekandidaten. Bilski dagegen managt das operative Geschäft: Er kümmert sich direkt um die Produkte, um die Einstellung von neuen Mitarbeitern, Fertigstellungstermine, das Marketing, E-Commerce, PR und die Apps. „Ich bin ein arbeitender Vorstand und detailversessen – und daher möglicherweise nicht bei allen Mitarbeitern der Beliebteste“, lacht Bilski. „Ich kann oft schwer delegieren und mache viel Mikromanagement“, gibt er zu.

Bei all der Dynamik wurde schließlich das amerikanische Wirtschaftsmagazin Forbes auf ihn aufmerksam. Anfang des Jahres rief ihn die Redaktion an. Sie hätten ihn für die Liste der „30 Under 30“ in der Kategorie Technologie ausgewählt und bräuchten nun ein gutes Foto. „Ich fühlte mich natürlich geehrt. Einige Wochen später war es soweit und die Resonanz darauf war riesig“, sagt Bilski gerührt.

Ganz beendet ist seine Schwimmkarriere übrigens nicht. Mit seiner Unabhängigkeit im Rücken möchte der einstige Leistungssportler sein eigenes Profi-Team gründen. Vier bis fünf Sportlern soll es so ermöglicht werden, ohne finanzielle Sorgen an Höchstleistungen zu arbeiten: „Ich stelle mir dabei einen guten Mix vor. Nachwuchsathleten, Schwimmer im Anschlussbereich und vielleicht auch jemand, der schon Deutscher Meister ist und nun international angreifen will“, beschreibt er seinen Plan. „Und für das Team würde es dann natürlich ein richtiges Gehalt geben.“ Selbstverständlich hat all dies jedoch auch eine starke unternehmerische Komponente. Im Gegenzug soll auch die Vermarktung der Sportler und des Teams übernommen werden, um so auch Einnahmen zu generieren. „Wir würden also in die Leute investieren und ein Prinzip aus der Wirtschaft auf den Sport übertragen.“

Geht es denn in diesem Tempo mit NAGA und Bilski weiter? „Wir haben stets neue Produkte in der Pipeline.“ Dazu gehört auch eine Geldanlage und Vermögensverwaltung auf Robo-Adviser-Basis oder eine Krypto-Plattform. „Wir sind immer unter Strom. Ständig feilen wir an Finanzinnovationen für unsere Kunden – und unserer internationalen Expansion.“ Gut möglich, dass es zum Wochenanfang demnächst nicht nur nach Sarajevo, Spanien oder Hamburg geht, sondern zu neuen Dienstreisezielen. Vielleicht auch nach Afrika, wo ein Großteil der Menschen ohne jeden Zugang zu Bankdienstleistungen lebt. Bilski und NAGA möchten das ändern.

Das NAGA-Team in der Hamburger Zentrale: Der Großteil der rund 200 Mitarbeiter ist über halb Europa verteilt

Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: