Mut zum Dilemma


44 likes

StartingUp-Interview mit Bas van Abel (39), dem Fairphone-Gründer und maßgeblichen Entwickler des ersten nachhaltig-transparent und fair produzierten Smartphones.

Foto: Fairphone

2010 wurde Fairphone als Projekt innerhalb der Waag Society von dem Niederländer Bas van Abel ins Leben gerufen – das Social Start-up ist seit 2013 aktiv. Fairphone gilt als ein weltweiter Treiber für faire Elektronik. Bis heute wurden mehr als 125.000 Fairphones verkauft.

Wie sind Sie auf das Thema Smartphone gestoßen und was treibt Sie in diesem Bereich an?

Wir leben in einer Welt der Hyperkommunikation. Und dennoch gibt es ein faszinierendes Paradoxon in unserer Kommunikationsinfrastruktur, besonders bei Mobiltelefonen. Das Mobiltelefon ist ein Symbol der konstanten Verbundenheit. Gleichzeitig haben wir keinerlei Verbindung zu ihrem Produktionszyklus – wie Mobiltelefone hergestellt werden, wer sie herstellt, wo sie herkommen und welche Konsequenzen die Produktion für Umwelt und Menschen hat. Ich arbeite seit geraumer Zeit mit Technologien, die eine soziale Mission verfolgen. Mit Fairphone kann ich unser Wirtschaftssystem, unsere Kultur und Lieferketten durch die Linse der Technologie betrachten. Ich versuche Berührungspunkte zu finden, um Menschen wieder miteinander und mit den Systemen, in denen sie leben, zu verbinden.

Wie fair kann ein Smartphone überhaupt hergestellt werden? Zu 100 Prozent? Und was zeichnet ein fair hergestelltes Smartphone aus?

Ein komplett faires Smartphone wird es wahrscheinlich nie geben. Das Problem ist, dass eine gemeinsame Vorstellung davon fehlt, was Fairness im Zusammenhang mit Elektronikprodukten überhaupt bedeutet. Die Probleme in Elektroniklieferketten sind zahlreich und Arbeitsbedingungen sind nur ein Teil dieser Probleme.Fairphone geht das Schritt für Schritt an. Wir haben vier Arbeitsbereiche definiert, in denen Veränderungen am wichtigsten sind. In diesen Bereichen erreichen wir nach und nach Veränderungen und inspirieren so die Industrie dazu, sich ebenfalls zu verändern. Zum Beispiel ist es uns mittlerweile gelungen, alle Konfliktmineralien aus konfliktfreien Förderstätten in unser Produkt zu integrieren. In einem Smartphone sind allerdings 40 verschiedene Mineralien enthalten, die alle ihre eigenen Probleme in den Lieferketten haben. Als nächsten Schritt konzentrieren wir uns auf zehn weitere Mineralien, bei denen wir die größten Möglichkeiten für Verbesserungen sehen.

Kann Fairness zu einem Status-Symbol für Kunden werden, so wie der angebissene Apfel auf einem Smartphone?

Auf der einen Seite wird es in der Zukunft ganz normal sein, seine Produkte nach umweltschonenden Kriterien zu bewerten und sie so lange wie möglich zu benutzen. Das ist nicht nur ein Trend, sondern einfach eine Notwendigkeit. Insbesondere bei Smartphones bauen Nutzer eine sehr enge Verbindung mit dem Gerät auf – es ist ein sehr persönlicher Gegenstand und viele Nutzer wollen ihr Mobiltelefon gerne länger behalten. Abseits davon gibt es natürlich auch eine Art Oldtimer Effekt. Wir sehen das zum Beispiel bei Autos. Da sind alte Autos oft mehr wert als neue. Sein Mobiltelefon so lange wie möglich zu behalten, wie das beim Fairphone 2 durch die modulare Bauweise möglich ist, geht also einher mit vielen Trends. Mitzumachen und das für andere sichtbar zu machen, kann durchaus auch dazu beitragen, dass faire Produkte zu einer Art Statussymbol werden.

Sind Fairphone-Kunden das, was Tesla-Fahrer im Automobilbereich sind? Trendsetter und eine Mischung aus Exoten und Edel-Kapitalisten?

Ich denke nicht. Fairphone-Kunden sind viel diverser, getrieben von sozialer Gerechtigkeit und weniger fokussiert auf Produkte.

Was sind die größten Herausforderungen beim Entwickeln eines fair produzierten Smartphones?

Die größte Herausforderung ist und bleibt die Komplexität der Lieferketten. Mit einem Smartphone hat man sprichwörtlich die Welt in der Hosentasche. Rohstoffe für Smartphones werden überall auf der Welt abgebaut und es wird noch lange dauern, bis wir es geschafft haben, die gesamte Lieferkette fairer zu machen. Auf der anderen Seite wächst der Markt für nachhaltigere Produkte und unser Beispiel zeigt anderen Firmen, dass es sich lohnt, in Nachhaltigkeit zu investieren.

Sie setzen voll auf Transparenz. Wie leisten Sie das?

Wir können transparent mit unserer eigenen Arbeit sein, aber die wirkliche Herausforderung ist, unsere Partner davon zu überzeugen, das auch zu tun. Deshalb ist es wichtig, genau diese Gespräche direkt vom Beginn einer Beziehung an zu führen – besonders mit Unternehmen, die am Anfang der Lieferkette stehen, wo es meist aus Wettbewerbsgründen viel Geheimniskrämerei gibt.

Sie lassen Ihre Handys in China produzieren, in kleineren Fabriken als die von Apple und Co. Herrschen dort bessere bzw. besser kontrollierbare Arbeitsbedingungen?

Die Größe der Fabriken macht nicht direkt den Unterschied in Sachen Arbeitsbedingungen. Wir suchen aber Partner vor allem danach aus, inwiefern sie dazu bereit sind, mit uns Verbesserungen vorzunehmen. Eine Schwierigkeit, die man als kleinerer Produzent hat, ist, dass wir nicht die einzigen Abnehmer für die Fabriken sind und oft auch nicht die größten. Das bedeutet, dass wir dadurch weniger Einfluss haben. Bei kleineren Fabriken haben wir diesen Einfluss hingegen. Wir verbessern bei unseren Herstellern laufend die Arbeitsbedingungen. Bei einem unserer ersten Hersteller haben wir beispielsweise modellhaft einen Worker-Welfare-Fonds eingerichtet. Momentan implementieren wir ein ähnliches Projekt bei einem weiteren Hersteller.

Wie werden Sie von den Branchenriesen Samsung, Apple, Google und Co. wahrgenommen? Als Weltverbesserer oder als jemand, der die unternehmerischen Finger in eine offene Wunde legt?

Wir wollen vor allem ein positives Signal an die Industrie senden, dass es einen Markt für nachhaltigere Produkte gibt. Das findet Beachtung. Was Lieferketten angeht, haben wir dieselben Probleme wie alle anderen Hersteller. Unsere Fortschritte lassen sich jedoch leicht für die ganze Industrie adaptieren. Wir möchten zeigen, dass Kunden auf Nachhaltigkeit Wert legen und bereit sind, in nachhaltige Produkte zu investieren. Dann wird sich auch die Industrie umorientieren.

Als Speaker waren Sie unter anderem auf dem Green Innovation and Investment Forum in Stuttgart. Was war Ihre Botschaft?

Unsere Wirtschaft zerstört unsere Umwelt und wir müssen schnell handeln! Aber wo sollen wir anfangen, in einer Welt, in der alles mit allem verbunden ist? Im Nachhaltigkeitsgeschäft gibt es kein klares Richtig oder Falsch, Gut oder Schlecht. Eine Win-Win-Situation ist oft nicht gegeben. Nachhaltigkeit kann dreckig, schwierig und voller Dilemmas sein. Nachhaltigkeit ist der Wille dazu, sich mit diesen Dilemmas auseinanderzusetzen. Das sollte eine der wichtigsten Erkenntnisse sein, wenn man ein soziales Unternehmen gründet.

Brauchen wir eine „grüne industrielle Revolution“?

Ich glaube, wir erleben sie gerade. Eine faszinierende Sache an sozialem Wandel ist, dass er oft anders abläuft als man sich das wünscht und dennoch – er findet statt und wir brauchen ihn mehr denn je. Es ist ganz einfach: Wir haben eine begrenzte Anzahl an Rohstoffen auf diesem Planeten und wir müssen lernen, damit hauszuhalten. Das muss auch indus-trielle Praxis werden.

Was raten Sie grünen Gründern?

Seid offen für Dilemmas. Wenn ihr euch entscheidet, das System von innen heraus zu verändern, müsst ihr auch akzeptieren, erstmal nach den Spiegelregeln dieses Systems zu spielen.

Das Interivew führte Hans Luthardt

Das Interview wurde im Rahmen des Stuttgarter "Green Innovation and Investment Forums" geführt, bei dem Bas van Abel als Speaker geladen war

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: