Unfall, Tod und zurück: der Mutmacher


44 likes

Um ein Haar wäre er Fußballprofi geworden, seine Sporen verdiente sich Andreas Klar (40) in der Finanzbranche. Heute gilt der Betriebswirt und Sportökonom als einer der tonangebenden Business Mentoren Deutschlands und berät Gründer und etablierte Selbständige darin, wie sie ihr Business konsolidieren oder weiter ausbauen können. Andreas Klar wurde mehrfach zu den „Top 100 Excellente Experten“ gekürt und vom Magazin „Erfolg“ jüngst als einer der „500 wichtigsten Köpfe der Erfolgswelt“ benannt.

Andreas Klar – der Mutmacher

Wir haben mit dem Unternehmer über Corona, seine dramatische wie wegweisende Todeserfahrung, seine (Business-)Werte und über die Unterschiede zwischen Coaching und Mentoring gesprochen:

Bis zur Corona-Krise sah man Sie auf Bühnen mit bis zu 1000 Menschen. Sie haben bislang mehr als 500 Klienten unterschiedlichster Größenordnung wirtschaftlich auf die Sprünge geholfen. Ihre großangelegte Roadshow in mehreren deutschen Städten, die Business Days, mussten Sie wegen Covid-19 kurzerhand auf Eis legen. Wie haben Sie diesen Break erlebt? Was hat sich für Sie seit Corona geändert?

Das war nicht lustig. Natürlich hat mich das auch erst einmal niedergeschmettert. Aber dann ist mir klar geworden: Hey, ich habe Verantwortung, nicht nur mir gegenüber, sondern auch gegenüber den Mitarbeitern und den Kunden. Deshalb habe ich mich an den eigenen Haaren wieder aus dem Sumpf gezogen. Wir hätten die Corona-Krise zu einem Ende werden lassen können, bei dem alles den Bach runtergeht, ja. Aber faktisch ist sie für uns alle eine weitere große Chance, das eigene Leben selbst zu gestalten. Zuerst war ich im Kampfmodus, dann habe ich innegehalten. Habe die Ruhe genutzt, um die Verbindung zu mir selbst wieder herzustellen und dann meine Kraft mit den Kunden geteilt, die unruhig bis panisch waren. Wir haben unsere Ausrichtung geprüft und uns noch einmal spezifischer aufgestellt. Die Reaktion des Marktes gibt uns absolut Recht.

Sie legen Wert darauf, sich von üblichen Business-Coaching-Programmen abzuheben?

Ja. Die Branche ist ja noch recht jung, aber die Auswüchse sind verheerend, sowohl nach oben als auch nach unten. Es reicht eben nicht, mit einer Rolex zu winken oder vor einer Yacht zu posieren, um Erfolg im Business zu haben. Was für ein Unsinn. Trotzdem haben wir die ersten Multimillionäre. Aber eine Mehrheit der Berater, die allein unterwegs ist, bekommt leider kaum etwas auf die Kette und wird sich kaum aus dem unteren Preissegment befreien können.

Woran liegt das?

Das liegt daran, dass Marketing wichtiger geworden ist als die Leistung. Für mich ist das pervers. Das hat auch natürlich auch etwas damit zu tun, wie wir uns als Konsumenten verhalten und das ist leider viel zu oft gedankenlos. Zeit wird heute in Klicks gemessen, Kaufen und Verkaufen geht heute viel schneller als früher. Das hat Nachteile, aber kann für Player auch große Vorteile haben. Entscheidend ist, ob du in der Lage bist, in diesem Orchester mitzuspielen oder gar ein Solo aufs Parkett zu legen. Ob dU dich verkaufen und inszenieren kannst, entscheidet darüber, ob du wahrgenommen wirst und am Ende verkaufst.

Sie können das ja auch ganz gut. Wenn man sich Ihre Timeline auf Facebook anschaut, dann waren Sie zumindest vor einiger Zeit durchaus noch der Typ „Mein Haus, mein Boot, mein Auto“, oder nicht?

Ja, das stimmt (lacht). Diese materiellen Statussymbole waren Ausdruck für meinen Erfolg. Heute definiere ich Erfolg völlig anders. Wenn es meinen Coachees gelingt, Hürden zu überwinden und ihr Business so richtig zu rennen beginnt, wenn ich eine Gründerin darin unterstützen kann, ihr Herzensbusiness zu etablieren und sie davon in Unabhängigkeit leben kann oder wenn meine Tochter, so wie gerade geschehen, den Durchbruch schafft in ihren ganz persönlichen Lebenszielen, dann ist es das, was ich heute Erfolge nenne und was mich stolz macht. Ich habe immer noch nichts dagegen, Geld zu verdienen. Mit Geld kann man viele gute Dinge bewirken und es ermöglicht ein angenehmes Leben.

Die Frage ist immer: Was ist der Preis dafür? Das, was mich täglich antreibt, morgens aufzustehen, ist heute der Wunsch, das Leben zu gestalten, auf dieser Welt etwas Positives zu hinterlassen. Dass ich Geld verdiene, ist nicht nebensächlich, schließlich habe ich eine Familie zu ernähren und Mitarbeiter zu bezahlen, aber es ist schon lange nicht mehr mein Hauptantrieb. Mir sind immaterielle Werte wichtiger, Dinge im Leben, die man mit Geld nicht kaufen kann. Liebe, Verbindung, persönliches Wachstum und natürlich Gesundheit.  

Was hat bei Ihnen dieses Umdenken ausgelöst?

Ich brauchte gleich mehrere sprichwörtliche Tritte in den Allerwertesten. In meiner Hoch-Zeit als Unternehmer mit der damaligen Verantwortung für sechs Firmen in unterschiedlichen Branchen hatte ich von jetzt auf gleich einen Hörsturz, während eines Kundentelefonats! Es war für mich damals sehr dramatisch, dass ich meine Umgebung nicht mehr verstand, vor allem nicht mehr meine Kinder! Mein Gehör war einfach weg. Da wurde mir schlagartig klar, wie kostbar mein Leben doch ist, wie wenig ich es wertgeschätzt hatte, wie sehr ich es verschwendet hatte – an einen Job, an dem mich nur die Umsätze interessierten, der mich aber überhaupt nicht erfüllte.

Ich habe mir dann gezielt Zeit genommen, um mir klar darüber zu werden, was ich wirklich will – und mich noch einmal sehr bewusst für die Menschen entschieden, die ich liebe. So ist im Jahr 2015 das Coaching Business entstanden und später konnten wir als frei und unabhängig arbeitende Unternehmer sogar auf unserer Sehnsuchtsinsel Mallorca umsiedeln.

Aber wie das so ist: Wenn ich etwas gern tue, gebe ich Gas. Und war damit bald an fast dem gleichen Punkt wie ein paar Jahre zuvor in Finanzbranche. Nur, dass mich nicht ein Hörsturz, sondern ein schwerer Autounfall total einbremste, unverschuldet übrigens. Ich war klinisch tot. Meine Mutter schwerstverletzt, meine Tochter im Rollstuhl, unklar, ob sie je wieder würde laufen können. Nur einer in letzter Minute geglückten Reanimation habe ich es zu verdanken, dass wir uns heute noch unterhalten können. Natürlich habe ich mich gefragt, warum ich diesen Horrorcrash überlebt habe. Sollte es tatsächlich so sein, dass ich auf dieser Welt noch etwas zu erledigen hatte? Inzwischen bin ich davon fest überzeugt, dass dem so ist, – vor allem, wenn ich sehe, welche Bedarfe es auf dem Markt gibt und dass ich mit meinem Know-how Nutzen stiften kann. Meiner Mutter geht es übrigens auch wieder gut, Gott-sei-Dank. Meine Tochter kann wieder laufen.

Sie beraten Selbständige und Unternehmer, spüren Schwachstellen im Business auf, dienen als Sparringspartner. Welche Probleme haben Ihre Klienten zumeist, wenn sie zu Ihnen kommen?

Marketing und Verkauf sind nicht sauber aufgesetzt und oft mangelt es am idealen Angebot für den Zielkunden. Stichwort Marketing: Heute ist es noch wichtiger als früher, genau zu wissen „Wer bin ich für wen?“ und sich damit abzugrenzen gegenüber Marktbegleitern. Durchschnitt zu sein reicht nicht, der Kampf um Aufmerksamkeit ist heute noch härter als früher. Sichtbarkeit und Wahrnehmung sind das A und O für geschäftlichen Erfolg. Und es ist ja nicht damit getan, diese Aufgabe einmal zu erledigen, sondern du musst ja permanent dranbleiben. Wir leben in sehr dynamischen Zeiten, in denen es immer wieder zu prüfen gilt, ob das Angebot angepasst werden muss, ob Ansprache und Botschaft noch zur Zielgruppe passen. Und das kann dir auch niemand abnehmen. Marketing ist und bleibt Chefsache!

Das gilt übrigens auch für den Vertrieb. Hier stoße ich oft auf die Problematik, dass das Closing nicht gelingt, d.h. den Interessenten in den Käufer zu verwandeln. Bei Frauen ist das leider noch häufiger anzutreffen als bei Männern. Die Stärke der Frauen, ihre Empathie für den Zielkunden, schlägt beim Closing ins Gegenteil um. An dieser Stelle ist Empathie allerdings fehl am Platz. Wenn es nicht gelingt, den Bären zu erlegen, um ans Fell zu kommen, was nützt dann das schönste Business und das ideale Angebot? Rein gar nichts. Vom Verschenken kann ja niemand leben. Das Gute ist aber: Marketing und Closing kann man erlernen.

Was ist denn das „ideale Angebot“?

Ein Angebot, das sich verkauft, ohne dass der Absender im wahrsten Sinne verkaufen muss, weil die Zielkunden verrückt danach sind. Das Angebot, mit dem sich der Absender von der Masse abhebt. Das Angebot, das einen wirklichen Nutzen hat und eine Lösung für ein Problem bietet! Ideal ist es, wenn das Angebot alle genannten Eigenschaften auf sich vereint.   

Ok, angenommen, Marketing und Vertrieb stimmen, das ideale Angebot auch. Sonst noch was?

Zwei Dinge. 1. Dass der Anbieter Persönlichkeit hat und diese auch öffentlich zeigt. Inszenierung im besten Sinne und zwar mit Authentizität bitte. Käufer kaufen am liebsten von Persönlichkeiten. Elon Musk ist dafür ein gutes Beispiel; cooler Typ, coole Produkte. Ich bin überzeugt, dass es nicht das Wissen ist, das uns unverwechselbar macht. Wissen ist vielfach abrufbar. Es sind die Werte, für die wir stehen, und die die Identifikation beim Käufer auslösen.  

Und was ist der zweite noch wichtige Punkt für geschäftlichen Erfolg?

… dass der Anbieter am Kunden als Menschen interessiert ist! Ich meine nicht das Interesse im Sinne von AUA: Anhauen, Umhauen, Abhauen! Sollte das überhaupt je funktioniert haben, dann läuft das heute schlechter denn je. Hinterlässt du verbrannte Erde, fällt dir das in Zeiten von Social Media und wachsender Vernetzung schneller auf die Füße, als du dir das vorstellen kannst. Das sehen wir gerade auch in der Beraterszene. Verkaufen ist heute Beziehungspflege pur, hier sollten alle mehr Wert auf Nachhaltigkeit legen.

Und wenn wir schon bei den sozialen Netzwerken sind: Die Klaviatur der Kommunikation solltest du ebenfalls beherrschen … zumindest solltest du keine Angst davor haben, mit anderen zu interagieren, denn Interaktion ist die Grundlage Anfang des Verkaufs. Einfacher als über Facebook kommst du kaum an deine Zielkunden.

Sie nennen sich nicht Coach, sondern Mentor. Wo liegt der Unterschied und wann brauche ich als Gründer den einen oder den anderen?

Generell: Gründer und Selbständige sollten Mentoren haben. Sowohl das Coaching als auch das Mentoring sind Instrumente der Persönlichkeitsentwicklung. Coaching ist in der Regel leistungs- oder projektorientiert und eher kurzfristig angelegt, hier leitet der Coach seinen Coachee über bestimmte Techniken wie etwa Fragen dazu an, eigene Lösungen zu entwickeln. Ein Mentoring hat meistens langfristige Ziele und beruht auf Vertrauen und einem Beziehungsaufbau, in dem der Mentor sein eigenes Wissen und Know-how aktiv weitergibt. Stets geht es darum, dass der Klient in der eigenen Entwicklung schneller vorankommt. Sich als Gründer einen Mentor zu nehmen, hat den Vorteil, typische Fehler im Business-Aufbau zu vermeiden und gleich von Best Practices zu profitieren, statt sich mühsam alles selbst zu erarbeiten.

Andreas Klar, Danke für das Gespräch!


Mehr Infos unter www.andreas-klar.com

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: