Report: Travel-Start-ups und Corona


44 likes

Wir wollten wissen: Wie meistern junge und wie etablierte Start-ups aus der digitalen Touristik­branche die aktuellen Herausforderungen und auf welche Zukunftstrends setzen sie?

Ein Ausnahmejahr liegt hinter uns. Zweifelsohne hat Corona die Touristikwelt nicht nur auf den Kopf gestellt, sondern regelrecht aus den Angeln gehoben. Konzerne, Mittelständler, Einzelunternehmer und auch junge Start-ups stehen vor grundsätzlichen wirtschaftlichen Herausforderungen und kämpfen häufig auch mit Schwierigkeiten, die vor über einem Jahr noch unvorstellbar waren. In den Zeiten von Lockdowns und Restriktionen wurden in vielerlei Hinsicht wertvolle Erkenntnisse gewonnen und spannende Strategien für die Zukunft erarbeitet. So nahm die Digitalisierung von unternehmerischen Prozessen, aber auch die der Kommunikation unter- und miteinander rasant an Fahrt auf.

Auch der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR), seit vielen Jahren ein Förderer von jungen Start-ups, reagierte schnell und stellte beispielsweise seine Travel Start-up Nights, bei denen innovative Geschäftsideen auf geballte Branchenkompetenz stoßen, zügig auf ein rein digitales Format um. Die interne Kommunikation des Verbands selbst wurde durch den digitalen Austausch deutlich optimiert. „Unsere Mitglieder haben sich noch nie so oft gesehen wie im Vorjahr“, schmunzelt VIR-Vorstand Michael Buller. „Ein digitales Meeting bzw. eine virtuelle Info-Session jagte die andere, was überaus konstruktiv war.“ Der Verbandschef zeigt sich zudem begeistert, wie schnell und agil sich die Start-ups auf die durch Corona völlig veränderte wirtschaftliche Situation eingestellt haben. „Mit ihrem ganz eigenen Esprit und Spirit haben sie neue Geschäftsfelder erschlossen, beispielsweise flyla, die mit ihrem neuen Unternehmen Vitolus Corona Test– und Impfzentren aufgebaut haben.“

Michael Buller hatte eigentlich erwartet, dass es in den wirtschaftlich angespannten Zeiten des vergangenen Jahres zu deutlich weniger Neugründungen in der Touristikbranche kommen würde. Doch weit gefehlt: Trotz Krise zeigten zahlreiche Jungunternehmer ein reges Interesse an dem Gründerwettbewerb des Verbands. Es gab mehr als 50 Bewerbungen für die Travel Start-up Nights und einen klaren Trend bei den Geschäftsideen hin zu Outdoor und Nachhaltigkeit, was die Gewinner des Nachwuchswettbewerbs im Jahr 2020 widerspiegeln.

Die Travel Start-up Nights sind eine gemeinsame Initiative des Travel Industry Clubs (TIC) und des VIR. Sie verfolgen das Ziel, etablierte Player und junge Gründer der Tourismusbranche zu verknüpfen, um so die Innovationskraft der Touristik in Deutschland weiter zu fördern. Die Veranstaltungen finden in lockerer Networking-Atmosphäre statt. Im Rahmen von sechs Events erhielten im letzten Jahr Start-ups mit innova­tiven Produkten und Services für die Reisebranche die Möglichkeit, ihr Unternehmen und innovatives Konzept in Pitches vorzustellen. Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, am Ende das „Travel Start-up des Jahres“ zu küren.

Im Folgenden liest du mehr über die beim Wettbewerb präsentierten Innovationen, die wichtigsten Branchentrends und erfährst, wie junge und bereits erfahrende Travel-Start-ups die Herausforderungen rund um Corona meistern.

I: Die Trends der Travel-Gründer: Outdoor und Nachhaltigkeit

Foto Das MyCabin-Team (c) MyCabin

MyCabin

Ende 2020 konnte MyCabin, eine digitale und community­basierte Vermittlungsplattform für naturnahe Übernachtungsmöglichkeiten, die letzte Pitch-Runde mit einem überaus knappen Vorsprung für sich entscheiden und darf sich nun mit dem Titel Travel Start-up 2020 schmücken. Das Konzept, mit Übernachtungsmöglichkeiten im Freien sanften Tourismus und lokale Landwirtschaft gleichermaßen zu fördern, überzeugte am stärksten. Ab diesem Frühjahr geht das 2020 gegründete Start-up mit seiner Geschäftsidee in die Umsetzung: Gastgeber stellen dann Reisenden, die mit Rucksack, Zelt oder Camper unterwegs sind, ihre schönsten Naturplätze und Hütten zum Übernachten zur Verfügung.

Die Grundidee von MyCabin kam einem der Gründer, Finn Wilkesmann, tatsächlich schon vor mehr als zwei Jahren, als er eines Morgens beim Wildcampen abrupt und unschön geweckt wurde. Mit dem zunächst sehr verärgerten Förster entstand – nachdem sich beide Seiten beruhigt hatten – ein spannendes Gespräch über die Tourismusentwicklung und naturverbundenes Reisen im Alpenraum. Der Förster hatte Finn schließlich angeboten, dass er sich beim nächsten Mal einfach melden solle, wenn er wieder in der Gegend sei. Er wäre mit seinem Zelt bei ihm immer willkommen, solange er darüber Bescheid wüsste. Und so entstand die Idee von MyCabin: legale Übernachtungsspots in der Natur anzubieten.

So sollen Reisende die Chance bekommen, trotz der Reiseeinschränkungen durch Corona mit dem Zelt, Camper oder Caravan etwas zu erleben und auf Reisen zu gehen. Und wenn es nur das Weekend Getaway in der eigenen Heimat ist, kann das dennoch eine sehr erholsame Auszeit sein. Der Weg von der Idee zum buchbaren Ergebnis war jedoch nicht ohne Schwierigkeiten: Vor allem das Finden von Gastgebern, die naturnahe Schlafplätze auf der Plattform anbieten, stellte sich als große Herausforderung dar. Hier zeigt sich der Start-up-Spirit, denn im Laufe der vergangenen Monate hat das tatkräftige Team verschiedene Mechanismen getestet, Annahmen validiert und Strategien entwickelt, sodass nun mit einer attraktiven Auswahl an Spots in die neue Camping-Saison gestartet werden kann.

Diese Tipps hat Finn Wilkesmann für andere Gründer:

  • Überwindet die „Ich-schaff-das-alleine-Einstellung“ und holt euch Unterstützung. Ob Mentor, Mitgründer, Sparringspartner oder Mitarbeiter: Ihr könnt und müsst das nicht alleine schaffen.
  • Stellt viele Fragen und hört dann auch richtig zu. Klar ist es wichtig, über eure Idee zu sprechen, aber noch wichtiger ist es, die Bedürfnisse und Ansichten der anderen zu verstehen. Redet dabei nicht nur mit den offensichtlichen Zielgruppen, sondern holt so früh wie möglich alle Akteure, die von eurer Idee direkt oder indirekt betroffen sind, mit ins Boot.
  • Setzt euch eine klare Vision, die zum Leitanker für alle Entscheidungen wird. Alle im Team sollten die Bedeutung der Vision verstehen und sich für die Erfüllung einsetzen.
  • Gründen heißt, jeden Tag neue Probleme und Hindernisse zu lösen und zu überwinden. Das ist zwar verdammt anstrengend und ein Prozess, der viel Commitment und Engagement bedarf, wenn man sich und der Vision bei der Umsetzung treu bleibt, wird es sich jedoch lohnen. Das kann sowohl persönlich, gesellschaftlich als auch finanziell von Vorteil sein.

Socialbnb

Der Zweitplatzierte des Gründerwettbewerbs hat sich ebenfalls das Thema Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben: Die Online-Plattform Socialbnb verbindet Reisende mit lokalen Hilfsorganisationen aus der ganzen Welt, die ihnen Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen. Damit erhalten die Gäste einen direkten Einblick in die Projekte der einzelnen Organisationen, denen damit zugleich eine stärkere Unabhängigkeit von Spenden ermöglicht werden soll.

Green Tiny Houses

Mit seinem ebenfalls stark zukunftsorientierten Konzept schaffte es Green Tiny Houses auf Platz drei: Die Gründer bieten komplett ökologische, wohngesunde, regionale und komfortable Übernachtungsmöglichkeiten für naturverbundene Urlauber an.

TUTAKA

Auch der Finalteilnehmer TUTAKA setzt auf Nachhaltigkeit und bringt entsprechende Produkte und Dienstleistungen in die Hotellerie, Gastronomie sowie den Event- und Festival­bereich ein. Über den Marktplatz des Hamburger Start-ups können Hotelbesitzer, Eventmanager und Gastronomen nachhaltige Produkte kaufen, um ihren Gästen plastikfreie und ökologische Lösungen anzubieten. Hierzu zählen zum Beispiel nachhaltige Hotelslipper, Berufsbekleidung, Hotelkosmetik oder Geschirr.

II: Wie gehen etablierte Travel-Start-ups mit der Corona-Krise um?

Acomodeo

Das 2015 in Frankfurt am Main gegründete Acomodeo bringt das smarte Buchungserlebnis in den Wachstumsmarkt der Serviced Apartments und verbindet damit Langzeitunterkünfte mit dem globalen Business Travel-Markt. Mit individuellen, technischen Lösungen für Geschäftskunden und Apartment-Anbieter deckt das 46 Mitarbeiter zählende Unternehmen die gesamte Wertschöpfungskette dieses Marktes ab. Eric-Jan Krausch, CEO Acomodeo: „2020 wollten wir unseren konstanten Wachstumskurs fortsetzen, doch ging das Geschäftsreise-Buchungsvolumen im Frühjahr massiv zurück, gefolgt von einer hohen Anzahl an Stornierungen. Die finanziellen Herausforderungen nahmen stetig zu. Im Vergleich zu vielen Übernachtungsmöglichkeiten, die während der Krise schlossen, blieben die meisten Serviced Apartments allerdings geöffnet. Wir konnten dadurch gestrandeten Reisenden eine komfortable Unterkunft anbieten. Auch Mitarbeitern unserer Kunden, die in Hotels festsaßen und keine Möglichkeit zur Selbstverpflegung durch die Restaurantschließungen hatten, wurden von uns in Serviced Apartments mit einer Küche untergebracht.“ Dies verstärkte, so Krausch weiter, die Bekanntheit des Geschäftsmodells  sowie das Vertrauen in den Markt, und „unsere Kundenbasis hat sich dadurch selbst in der Krise erfreulicherweise stetig erhöht“. In diesem Jahr will sich Acomodeo auf verschiedene Projekte zur strategischen Erweiterung des Angebotes konzentrieren. „Unsere wertvollste Erfahrung des letzten Jahres ist, dass eine offene und transparente Kommunikation gegenüber Kollegen und Kunden entscheidend ist“, so Eric-Jan Krausch abschließend.

Dies ist ein Artikel aus der aktuellen Ausgabe unseres Printmagazins StartingUp: Mehr dazu liest du in der aktuellen StartingUp - Heft 01/21 - ab dem 25. Februar 2021 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als ePaper erhältlich - über unseren Bestellservice

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: