Selbstständigkeit in der Lebensmittelbranche


44 likes

Gerade in Krisenzeiten kommt der Lebensmittelbranche eine erhöhte Wichtigkeit zu. Grund genug für viele angehende Wirtschaftstreibende, sich intensiv mit den Chancen in diesem Geschäftszweig auseinanderzusetzen.

Wie bei allen Geschäftsideen sollte man als potenzieller Unternehmensgründer nicht unbedingt in einem Sektor starten, wo es bereits viele Mitbewerber gibt, sondern gezielt nach Nischen suchen, mit denen man aktuelle Marktbedürfnisse am besten befriedigen kann. Viele Gründer aus dem Lebensmittelbereich fangen jedoch direkt in der Küche an, kommen also aus dem Food-Bereich. In diesem sind gerade biologische, vegetarische oder vegane Produkt en vogue, also stürzen sich viele Jungunternehmer genau auf diese Produktgruppen.

Doch vorab ist es unablässig, sich genau über die rechtlichen Vorgaben zu informieren. Da es sich bei der Herstellung von Lebensmitteln um einen sehr sensiblen Bereich handelt, sollte man sich in der Regel zuerst an das örtliche Ordnungsamt wenden. Die gesetzlichen Anforderungen unterscheiden sich außerdem von Bundesland zu Bundesland. Unterstützung dazu gibt es von vielen Seiten, etwa durch die Industrie- und Handelskammer (IHK).

Um sich in der Lebensmittelherstellung selbstständig zu machen, braucht es eine Gewerbeanmeldung und zusätzlich einen Nachweis über den (richtigen) Umgang mit Lebensmitteln. Sind all diese administrativen Hürden einmal genommen, kann man sich wieder Zeit nehmen, um innovative Produkte zu kreieren, um sich in weiterer Folge Gedanken über den idealen Weg der Distribution der Waren von der Küche zu den Konsumenten machen. Zunächst einmal bedeutet das die Installierung eines Online-Shops oder die Möglichkeit der Kontaktaufnahme via Telefon, damit die Endkunden direkt beim Erzeuger bestellen können. Denkt man jedoch in größeren Dimensionen und ist das Produkt länger haltbar, ist es sinnvoll, sich nach weiteren Vertriebswegen, etwa im Einzelhandel, umzusehen. Egal an wen und an welchen Orten man ein Produkt aus dem Lebensmittelbereich an die Konsumenten bringen möchte, ein zentraler Stellenwert kommt der richtigen Verpackung zu.

Verpackungseimer als Erfolgsmodell

Gerade im Segment der Verpackungen gibt es ein vielfältiges Angebot, das sich an den jeweiligen Lebensmitteln und deren Konsistenz orientiert. So benötigen manche Lebensmittel zum Beispiel eine Tüte als Verpackung. Diese eignet sich für Produkte mit einer pulvrigen Konsistenz und falls diese nicht in großen Mengen anfällt, kann die Tüte sogar auf Papierbasis in den Handel kommen. Für den Einsatz in der Lebensmittelbranche sind auch Verpackungseimer gut geeignet, wenn größere Mengen sauber verpackt an die Endkunden übergeben werden sollen. Eimer bieten in diesem Fall den großen Vorteil, dass sie sowohl trockene Lebensmittel (Mehl, Zucker …) als auch flüssige Produkte (Essige, Öle, Salate …) beherbergen können. Kunststoffeimer gibt es in verschiedenen Ausführungen und Größen.

Jedoch sollte in Zeiten der Ressourceneinsparung nicht auf die Umwelt vergessen werden und so verwenden manche Hersteller von Verpackungen, wie beispielsweise die Firma Packari, recycelbare Materialien. Will man sich in der Lebensmittelbranche selbstständig machen, sollte man frühzeitig darauf Rücksicht nehmen, dass der Hersteller bzw. Lieferant von Verpackungsmaterial eine Vielzahl an unterschiedlichen Produkten im Portfolio hat – neben Eimern beispielsweise auch Kanister, Schraubdosen, PET-Dosen, PET-Flaschen oder Stülpdeckeldosen. Damit braucht der Selbstständige bei der Erweiterung seiner Produktpalette nicht gleich den Lieferanten zu wechseln.

Lebensmittelechtheit muss gegeben sein

Wichtig ist es natürlich, dass die Verpackung die rechtlichen Anforderungen hinsichtlich Lebensmittelverträglichkeit vollumfänglich erfüllt. Dafür braucht es eine spezielle Zulassung für Lebensmittel und einen Nachweis über die Lebensmittelechtheit. So können beispielsweise Verpackungseimer aus Polypropylen (PP) mit Inhalten von bis 85°C heiß abgefüllt werden. Verpackungseimer sind in der Regel rutschsicher und damit gut stapelbar. Vor dem Stapeln sollten die Gebinde jedoch auf rund 25°C abgekühlt werden.

Kostengünstige Herstellung und einfache Reinigung

Der Lebensmitteleimer ist bereits seit Jahrzehnten auf dem Markt und hat sich als eine der beliebtesten Verpackungslösungen einen guten Ruf erwirtschaftet. Der Erfolg resultiert aus der kostengünstigen Herstellung, dem ebenso preiswerten Transport und der universellen Einsetzbarkeit in vielen Bereichen. Gerade im Lebensmittelsektor kann der Verpackungseimer seine Stärken besonders gut ausspielen: Er punktet mit einer sehr unkompliziert durchzuführenden Reinigung bzw. Desinfektion, der einfachen Abfüll- und Verschließbarkeit und besonders durch die sehr guten Eigenschaften des Kunststoffes Polypropylen, der wie beschrieben hohen Temperaturen bei der Abfüllung standhält und gleichzeitig ohne Weichmacher oder sonstige hormonaktive Substanzen auskommt.

Obwohl die Verwendung von Kunststoffen aktuell stark und oftmals auch kontrovers diskutiert wird, nehmen die (Qualitäts-)Hersteller auf die Umwelt Rücksicht und setzen in der Herstellung von Verpackungsgebinden auf recycelbare Kunststoffe. Generell verfügen Produkte aus Kunststoff über eine sehr gute Haltbarkeit, Langlebigkeit und Zähigkeit. Achtet man nach dem Gebrauch auf die korrekte Entsorgung, steht der Wiederverwertung nichts im Wege.

Rechtliche Bestimmungen zum Schutz der Konsumenten

Verpackungen und dabei besonders jene, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, unterliegen naturgemäß strengen gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz der Verbraucher. Diese dürfen den rechtlichen Vorgaben zufolge „unter den normalen und vorhersehbaren Verwendungsbedingungen keine Bestandteile in Mengen an Lebensmittel abgeben, die geeignet sind, die menschliche Gesundheit zu gefährden oder eine unvertretbare Veränderung der Zusammensetzung der Lebensmittel oder eine Beeinträchtigung der geruchlichen und geschmacklichen Eigenschaften der Lebensmittel herbeizuführen“. Darüber hinaus müssen sich gemäß der „guten Herstellungspraxis“ produziert werden. Diese sieht vor, dass Materialien nach einem festgelegten Verfahren und unter einem Qualitätssicherungs- und Kontrollsystem so hergestellt werden müssen, dass sie keine Gefahr für den Verbraucher darstellen.

Spezielle gesetzliche Regelungen für Kunststoffe

Für Kunststoffe hat der Gesetzgeber zusätzliche Regelungen geschaffen. So sind etwa die Anforderungen an Kunststoffe in der europäischen Kunststoffverordnung festgelegt, die sich auch an Lebensmittelbedarfsgegenstände (Verpackungen, etc.) aus Kunststoff richtet. Die EU-Kunststoffverordnung enthält ein Verzeichnis von bestimmten Stoffen, die bei der Herstellung von Lebensmittelbedarfsgegenständen verwendet werden dürfen. Die Zulassungen umfassen stoffbezogene Höchstmengenregelungen und werden, falls das notwendig sein sollte, auf bestimmte Anwendungen beschränkt. Die EU-Gesetzgeber haben aber auch spezifische europäische Vorschriften für Lebensmittelbedarfsgegenstände aus recyceltem Kunststoff, aus Keramik und für sogenannte aktive und intelligente Materialien und Gegenstände für den Lebensmittelkontakt erlassen.

Für die EU-Zulassungen von Stoffen, die in Lebensmittelbedarfsgegenständen verwendet werden dürfen, ist eine Stellungnahme der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) erforderlich. Zulassungsverfahren gibt es aktuell für Lebensmittelbedarfsgegenstände aus Kunststoff sowie aus regenerierter Zellulose, für Recyclingverfahren, recycelte Kunststoffe für Lebensmittelbedarfsgegenstände und für aktive und intelligente Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: