InsurTech - die Evolution einer Branche

Autor: Jakob Milzner, Cathleen Wolf
44 likes

Digitale Technologien verändern zunehmend auch das Prinzip Versicherung. Produkte werden zukünftig in der Lage sein, Risikosituationen präzise zu analysieren und so Schäden zu vermeiden, noch bevor sie auftreten. Diese Entwicklungen bringen große Chancen und Herausforderungen auch für InsurTech-Gründer mit sich.

Ein sonniger Februartag im Jahr 2030. Sophia könnte glücklich sein: Der Frühling kündigt sich bereits in ersten Frühblühern an, die kurzen, grauen Wintertage scheinen passé. Doch Sophia ist unglücklich. Vor einigen Tagen ist überraschend ihr Großvater gestorben und keine Sonne und keine Blumen können sie über ihren Verlust hinwegtrösten.

Solche Schicksalsschläge gehören zum Menschsein dazu, diese Erfahrung muss nun auch Sophia machen. Doch dann passiert etwas, das frühere Generationen nicht kannten; etwas, das viele Menschen in früheren Zeiten mit Angst erfüllt hätte. Sophia ruft ihren Großvater an – und mit seiner vertrauten Stimme antwortet er ihr am anderen Ende und für eine Weile ist es, als wäre der alte Mann nicht tot, sondern nur verreist.

Natürlich ist es nicht der Großvater, der ihr antwortet. Dieser aber hat in den letzten Monaten seines Lebens eine künstliche Intelligenz (KI) trainiert, die jetzt in der Lage ist, Stimme, Wissensstand und selbst den Humor des Verstorbenen täuschend echt zu simulieren.

Diese Szene klingt nach Science Fiction, sie könnte direkt aus der vielgelobten amerikanischen Serie Black Mirror stammen. Doch wenn es nach Sven Gábor Jànszky geht, Zukunftsforscher und Leiter des 2b AHEAD ThinkTanks, handelt es sich um einen realistischen Blick in die technologische Entwicklung der nächsten zehn Jahre. Und dabei könnten Versicherungen eine ganz große Rolle spielen. Aber wie?

Drei Säulen der Zukunftsforschung

Um die Bedeutung zu verstehen, die KI einmal haben wird, kann man sich laut Jànszky an drei Säulen orientieren. Deren erste ist die exponentielle technologische Entwicklung. So werden die enormen Fortschritte in den letzten und in den kommenden Jahren mit hoher Wahrscheinlichkeit dafür sorgen, dass entsprechend geschulte Software im Jahre 2030 in der Lage sein wird, präzisere Risikoprofile zu erstellen, als dies den menschlichen Kollegen möglich ist.

Hierfür verantwortlich sind die beiden weiteren Säulen, nämlich die Prädiktion und die Adaption. Bei der Prädiktion geht es um die computergestützte Vorhersage der nahen Zukunft. Prognostiziert werden kann praktisch alles, wofür ein ausreichender Datenpool zur Verfügung steht. Durch die ausgefeilte Sensorik, die in vielen technischen Geräten verbaut ist, werden solche Daten in immer größerem Ausmaß produziert. Man denke an das eigene Smartphone: Hier lesen nicht nur Kameralinse und GPS Daten aus ihrer Umwelt, hinzu kommen Sensoren für Helligkeit, Neigung, Beschleunigung, ein Thermometer und ein Kompass, um nur einige zu nennen.

Ihre wahre Bedeutung erhalten die Daten aber erst dann, wenn aus der Prognose die richtigen Folgerungen abgeleitet werden: Dies beschreibt die Adaption. Ein einfaches Beispiel ist der Verkehr. Aufgrund der in Echtzeit übermittelten Fahrzeugdaten können Prognosen über Verkehrssituationen in der nahen Zukunft getroffen werden. Der wesentliche Mehrwert der neuen Technologie besteht nun darin, die prognostizierten Daten zu nutzen, um auf deren Basis situative und individuelle Anpassungen vorzunehmen. Erkennt die Software, dass an einer bestimmten Stelle ein Stau entstehen wird, leitet sie einen Teil der Autofahrer auf eine alternative Route. Würde sie alle Autos umlenken, würde sie den Stau nur verlagern; adaptive Technologie ermöglicht es aber, genau den Anteil der Verkehrsteilnehmer umzulenken, der für eine bestmögliche Entspannung der Gesamtsituation sorgen wird. Eine Entscheidung, deren Komplexität für einen Menschen enorm wäre, für eine entsprechend trainierte KI aber eine einfache Wahrscheinlichkeitsrechnung darstellt.

Ein neues Nachdenken über Solidarität

Für die Versicherungsbranche haben diese Möglichkeiten eine dramatische Bedeutung. Denn abhängig von den Situationen, in denen Menschen sich befinden, sind sie ganz unterschiedlichen Risiken ausgesetzt. Ein Versicherungsprodukt, das diese Risiken situativ und individuell einschätzen kann, unterscheidet sich fundamental von einer traditionellen Versicherung, die im Wesentlichen jene Schäden regulierte, die bereits eingetreten waren. Nun tritt eine ganz neue Möglichkeit auf den Plan: die Prävention. Kaum vorstellbar, welche Bedeutung ein Versicherungsprodukt hätte, das seine Kunden in brenzligen Situationen warnt und sogar Handlungsempfehlungen geben kann, wie man einer potenziellen Gefahr aus dem Weg geht.

Diese Entwicklung hat allerdings nicht nur positive Seiten. So warnen Datenschützer vor den Konsequenzen, die mit der übermäßigen Verwendung personenbezogener Daten einhergehen könnten. Für die Versicherungsbranche steht dabei auch ein bislang konstitutives Merkmal auf der Kippe: Denn der Solidaritätsgedanke der traditionellen Assekuranz spielt bei Versicherungslösungen, die auf Basis individueller Risikoprofile individuelle Tarifierungen errechnen, kaum noch eine Rolle. Wohlverhalten wird schon jetzt von einigen Versicherungsprodukten belohnt; dass im Gegenzug auch Fehlverhalten eines Tages von automatisierten Algorithmen sanktioniert werden könnte, scheint eine logische Weiterführung desselben Prinzips.

Dazu Daniel Domscheit-Berg, ehemaliger Sprecher der Whistleblower-Plattform WikiLeaks: „Wollen wir die Menschen so sehr vermessen in Zukunft, dass die einen sich keine Krankenkasse mehr leisten können und es für die anderen sehr billig wird, weil man sehr konform ist mit den Werten und Normen? Oder ist nicht die Errungenschaft eigentlich auch, dass es diese Art von Solidarität gibt in der Gesellschaft? Das ist eine der Fragen, über die man reden müsste.“

Eine ehrliche Diskussion über die Anwendung der neuen Technologien in der Versicherungswirtschaft muss sich daher auch damit auseinandersetzen, bis zu welchem Grad wir an unserem aktuellen Sozialsystem festhalten wollen oder wie alternative Lösungen aussehen könnten. Noch einmal Domscheit-Berg:
„Ich glaube, wenn wir solche Verhaltensnormen haben und man sofort sanktioniert wird, sobald man sich außerhalb bewegt, dann wird das eine sehr langweilige Gesellschaft, die auch an ihrer Vielfältigkeit verliert. Und das fände ich sehr schade, und ich glaube, das wäre auch sehr gefährlich.“

Kulturwandel ist notwendig

Dennoch ist Domscheit-Berg von den Potenzialen überzeugt, die digitale Datenverarbeitung für die Assekuranz ermöglicht. Es gebe ausreichend personenunabhängige Daten, durch die Mehrwerte generiert werden könnten, ohne die Individualität der Versicherten einzuschränken. Auch Andreas Klug, Vorsitzender des Arbeitskreises „Artificial Intelligence“ des Bitcom e.V., ist sich sicher: „Künstliche Intelligenz ist kein Hype, sondern eine Kerntechnologie der Digitalisierung.“ Die Versicherungsbranche, so Klug, sei bei diesem Thema bereits recht weit fortgeschritten, habe, „in Abgrenzung zu anderen Industrien, die Zeichen der Zeit erkannt.“

Das größte Hemmnis bei der Entwicklung sieht er in einem „Vakuum“ an Mitarbeitern mit dem notwendigen Know-how von der technischen und der operativen Seite von KI: „Ich bin persönlich davon überzeugt, wir werden keine Arbeitsplätze verlieren, im Gegenteil, wir werden einen Transfer von Arbeitsplätzen haben. Wir werden über die große Herausforderung sprechen müssen, wie wir alle mitnehmen, und wie wir Leute, die heute mehrheitlich für Aushilfstätigkeiten verantwortlich sind, vorbilden und weiterbilden.“

Dass in Zukunft präventiv einschreitende Versicherungsprodukte das Leben der Menschen begleiten werden, ist aus heutiger Sicht äußerst wahrscheinlich – wer aber diese Leistungen anbieten wird, kann noch nicht mit Sicherheit gesagt werden. Wenn die heutigen Versicherungsunternehmen diese neue Rolle übernehmen möchten, so Jànszky, muss zunächst ein umfangreicher Wandel von Denkmustern, Geschäftsmodellen und im Umgang mit Daten erfolgen. Die Konkurrenz stellen dabei weniger die anderen Versicherer, sondern eher branchenfremde Unternehmen dar, die im Rahmen ihrer Kompetenzen und Datenpools maßgeschneiderte Versicherungslösungen anbieten könnten.

Jànszkys hat für die Branche daher eine klare Botschaft: Die großen Unternehmen müssen für geschützte Räume sorgen, in denen ohne festgefahrene Strukturen und Altlasten über zukunftsfähige Produkte nachgedacht werden kann. Denn die zu bewältigende Aufgabe ist groß: Für die Assekuranz geht es nicht mehr vorrangig darum, alte Produktklassen zu digitalisieren, sondern ganz neue Leistungen zu erbringen, die genau in die Lebensrealität ihrer Kunden eingepasst sind.

Solche Räume existieren bereits. Ein Beispiel ist das insurHUB Innovation Lab, in dem sich mehrere Versicherungsunternehmen zusammengetan haben, um innovative Ansätze in interdisziplinären Teams zu entwickeln. Das Fundament für eine notwendige Evolution der Versicherungsbranche ist also gelegt. Ob der hierfür nötige Kulturwandel konsequent vollzogen wird oder nicht, das werden wir erst in Jahren sagen können. Doch die Chance ist heute real – und sie sollte genutzt werden.

Mehr zu dem Thema: Basis dieses Artikels sind Interviews mit Sven Gábor Jànszky, Daniel Domscheit-Berg und Andreas Klug, die auf der letzten InnoVario  geführt wurden. Zum Vormerken: Die InnoVario 2019 findet am 19. und 20. November 2019 in Bonn statt. StartingUp ist Medienpartner des Events.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: