Innovative Gastro-Start-ups

Autor: Nicole Scheplitz
44 likes

Fünf Gastro-Start-ups, die nicht nur kulinarisch hervorstechen, sondern auch durch innovative Konzepte und besonderes Engagement.

Bei Chickpeace in Hamburg arbeiten geflüchtete Frauen aus Syrien, Eritrea, Somalia und Afghanistan. Das Ziel der Initiatorinnen Manuela Maurer und Olivia Beryt: „Ein Leuchtturmprojekt zu erschaffen, an dem sich andere Frauen orientieren können und ihr eigenes Projekt auf die Beine stellen“ Foto: orderbird-Robert-Felgentreu

Ob koreanisch oder orientalisch, regional oder handwerklich – Gastro-Start-ups kochen weit über den Tellerrand hinaus. Wir stellen fünf Start-ups vor, die für ihre Konzepte und Engagement auch mit dem Gastro-Gründerpreis ausgezeichnet wurden. Wer sich bewerben will: Infos gibt’s auf gastro-gruenderpreis.de

Chickpeace, Hamburg
Wie können geflüchtete Frauen wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehen? Diese Frage stellte sich die Hamburgerin Manuela Maurer und kam schnell auf ein Thema, das schon immer Menschen zusammenbringt: Kochen und Essen. Denn die Gastronomie ist einer der wenigen Wirtschaftszweige, in der auch Ungelernte ihre Talente einbringen können – und damit eine ideale Chance für Migrantinnen und Migranten. Maurers Idee führte erst zu einem Catering-Service und ab Frühjahr 2018 auch zum festen Lokal.

Alles begann mit dem Kochkurs. Sozialarbeiterin Manuela Maurer und Pädagogin Olivia Beryt schufen ein Angebot für geflüchtete Frauen, das sie aus den Flüchtlingsunterkünften herausholt und ihnen die Begegnung und den Austausch mit Deutschen und anderen Kulturen ermöglicht. Dabei können die geflüchteten Frauen Gastfreundschaft leben – ein wichtiges Gut in ihren Herkunftsländern. Im ersten Schritt entstand somit der Kochkurs, bei dem deutsche und geflüchtete Frauen im Tandem kochten. Schon bald entwickelte sich daraus ein Catering-Service Chickpeace, der heute regelmäßig zwei bis drei Aufträge pro Woche hat.

Bei Chickpeace arbeiten Frauen aus Syrien, Eritrea, Somalia und Afghanistan. Das spiegelt sich auch in der Speisekarte wider, auf der Gerichte wie Safran-Hühnchen mit winterlichem Couscous oder Kousa mashi, gefüllte Zucchini, mit orientalischem Mandelreis und natürlich verschiedene Mezze stehen. Diese und andere vielfältige Speisen bietet Chickpeace bald von Montag bis Mittwoch in der Comune an, einem soziokulturellen Raum im Gängeviertel mitten in der Hamburger City.

Bisher entdecken die Gäste Chickpeace hauptsächlich über Mundpropaganda und Facebook. „Die Kunden freuen sich, dass sie mit ihren Aufträgen etwas Sinnvolles unterstützen können“, erzählt Sabine Cole, die sich bei Chickpeace um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert. Mit dem Mittagstisch soll nun jedermann in den Genuss der bunten Köstlichkeiten kommen. Neben der Integration steht bei Chickpeace noch ein weiterer Gedanke im Mittelpunkt: „Wir wollen den Frauen eine wirtschaftliche Perspektive geben. Denn Frauen trauen sich oft noch nicht mal den Gedanken zu, sie könnten die Familie ernähren.

„In der Gastronomie ist dies aber möglich“, so Initiatorin Manuela Maurer. Sie hofft, „ein Leuchtturmprojekt zu erschaffen, an dem sich andere Frauen orientieren können und ihr eigenes Chickpeace-Projekt auf die Beine stellen.“

GOOD BANK, Berlin
Durchschnittlich vier Tage dauert es, bis „frisches“ Essen im Supermarkt angekommen ist. Bei GOOD BANK gelangen Salat und Gemüse in nur 30 Sekunden vom Beet auf den Teller, denn GOOD BANK ist ein Farm-to-Table-Restaurant. Die Nahrungsmittel, aus denen die Gerichte bestehen, werden direkt vor Ort angebaut: aus genfreiem Saatgut, ohne Pestizide, dafür aber reich an Vitaminen und Nährstoffen. So entstehen extrem frische und köstliche Speisen. GOOD BANK ist damit zugleich das weltweit erste Vertical-Farm-Restaurant. Vertikale Landwirtschaft – oder Vertical Farming – ist ein Konzept, das eine tragfähige Landwirtschaft in Städten ermöglichen soll. Diesen Ansatz wollen die Gründer Ema Paulin und Leandro Vergani bekannt machen und nutzen.

Die ideale Möglichkeit sahen die beiden in einem Fast-Casual-Restaurant – ein Branchenzweig, in dem aus ihrer Sicht in Deutschland noch großes Wachstumspotenzial schlummert. Seit Ende März 2017 bieten sie in der Nähe des Berliner Alexanderplatzes ein saisonales und regionales Menü an, dessen Zutaten direkt vor den Augen der Gäste wachsen. Ganz nebenbei schaffen die Beete, die an den Wänden des Restaurants emporranken, ein einzigartiges Ambiente. Durch den Anbau direkt vor Ort ist GOOD BANK komplett unabhängig von Jahreszeiten und Lieferanten und hat die Qualität seiner Zutaten selbst unter Kontrolle.

Das Gründerteam hat sich dafür auch Profi-Verstärkung in die Küche geholt: Zusammen mit dem jungen mexikanischen Koch Santiago Lastra, der zuletzt im Dienst für das vierfach zum besten Restaurant der Welt gekürte NOMA CPH stand, kreieren Paulin und Vergani Gerichte, die noch kreativer, regionaler und saisonaler sind. Für Gäste eine tolle Chance, denn laut Paulin können sie für einen Bruchteil des Preises Speisen bekommen, die es sonst nur in Top-Küchen gibt.

Das Gründerteam von GOOD BANK bringt essenzielle Zutaten für den Erfolg mit: So verfügt Ema Paulin neben einem Abschluss in der Betriebswirtschaftslehre über Erfahrungen in Business Development und Marketing. Der studierte Wirtschaftsjurist Leandro Vergani leitete einen der größten Verbände europäischer Kartoffelzüchter und gründete in Spanien und Ostafrika bereits zwei Fast-Food-Marken. Im Marketing setzen die beiden Gründer vor allem auf Social Media. Wo sie sich in drei Jahren sehen? „In unserem zehnten GOOD BANK, das nicht mehr nur das ‚Vertical-Farm-to-Table-Restaurant‘ ist, sondern die führende Farm-to-Table-Restaurantkette mit nachhaltigen Lieferantenbeziehungen und großartigen Zutaten“, so Ema Paulin.

GOOD BANK ist das weltweit erste Vertical-Farm-Restaurant – ein Konzept, das eine tragfähige Landwirtschaft in Städten ermöglichen soll. Diesen Ansatz wollen die Gründer Ema Paulin und Leandro Vergani in und mit ihrem Gastro-Konzept über Berlin hinaus bekannt machen

Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: