Wie junge Start-ups die Nachhaltigkeitsbewegung nach vorne bringen.

Es gab eine Zeit, in der wurden diejenigen, die sich mit der Nachhaltigkeit beschäftigten, als »grüne Spinner« abgetan. Es waren die, die Wollpullis trugen und im Volksmund mit Latschen durch die Straßen wanderten. Glücklicherweise sind diese Zeiten vorbei, denn das Thema Nachhaltigkeit ist heute längst nicht mehr nur ein Trend, sondern ein echtes Lebensmodell. Einst uninteressierte Menschen pflanzen mittlerweile Gemüse auf ihrem Balkon oder im Garten an, Güter werden wieder- und weiterverwendet und Waren sollen möglichst nachhaltig gehandelt sein. Kein Wunder, denn die Ressourcen sind endlich und die Umwelt benötigt eine gewaltige Hilfestellung. Grüne Start-ups haben das auch für sich erkannt und bieten immer mehr Ideen, mit der sie die Masse begeistern können. Mehr dazu in diesem Artikel.

Nachhaltigkeit wird immer wichtiger - nur so lassen sich natürliche Ressourcen wie Wälder erhalten. @ Free-Photos (CC0-Lizenz) / pixabay.com


Welche Vorteile haben nachhaltige Unternehmen?

Ein nachhaltiges Start-up, das sich im fairen Handel bewegt, ressourcenschonend und umweltbewusst arbeitet, das kann sich an einer ganz neuen und großen Zielgruppe bedienen. Es gibt viele Verbraucher, die sich mittlerweile gezielt nach Produkten solcher Unternehmen umsehen und im Gegenzug klassische Betriebe aus diversen, teils ideologischen Gründen ignorieren. Die Vorteile für Start-ups auf einen Blick:

  • Der Markt – verglichen mit herkömmlichen Produkten und Dienstleistungen ist die Konkurrenz unter grünen Start-ups und Unternehmen noch relativ gering. Es ist also gerade für Gründer wesentlich einfacher, sich einen Namen zu machen und einen Kundenstamm aufzubauen.
  • Kundenstamm – Verbraucher suchen immer gezielter nach nachhaltigen und ökologisch verträglichen Produkten. Dafür sind sie auch gern bereit, einen höheren Betrag auszugeben. Zugleich sind diese Verbraucher treuer, da es weniger Anbieter gibt. »Shophopping« wird daher seltener.
  • Präsentation – wie so häufig ist die Präsentation in Nischen, zu denen nachhaltige Unternehmen aufgrund der Masse immer noch gehören, wesentlich ausgefeilter. Und hier ist nicht die direkte Werbung von Seiten des Unternehmens gemeint, sondern die zufriedenen Kunden. Influencer auf YouTube oder Instagram stellen oftmals freiwillig nachhaltige Produkte vor, weil sie dieses Thema interessiert. Es ist wesentlich einfacher, auf den jeweiligen Plattformen eine Produktvorstellung in Form von Anleitungen, Fotostrecken oder Testvideos zu erhalten, wenn es sich um nachhaltige Produkte handelt.

Auf der anderen Seite sind nachhaltige Unternehmen die Betriebe von morgen. Sie stellen sich jetzt schon ordentlich auf. Und spätestens seit auch Eltern und Großeltern beim »Friday for Future« mitlaufen, ist die Nachfrage nach diesen Produkten in jeder Altersgruppe angekommen. Zusätzlich zeigen Messen wie die „Fair Friends“, dass Nachhaltigkeit in unserer Gesellschaft immer wichtiger wird.

Bekannte grüne Start-ups

Es haben durchaus schon etliche Start-ups mit ihrer Nachhaltigkeit Bekanntheit erreicht. Wer sich zwischendurch einmal die »Höhle der Löwen« angesehen hat, der erkannte schnell, dass in jeder Sendung eben diese Start-ups einen Deal erhielten. Und die, denen es nicht gelang, die haben allein durch die Ausstrahlung gewonnen. Doch auch abseits des Formats gibt es Gründer, denen mit der Nachhaltigkeit der Sprung gelang:

  • SirPlus – ein Unternehmen, das sich der Rettung von Lebensmitteln verschrieben hat. Wir alle wissen von den Unmengen an Lebensmitteln, die von Geschäften, Restaurants oder auch Privathaushalten entsorgt werden. Das Unternehmen arbeitet mit Großhändlern und Produzenten zusammen und bietet Lebensmittelboxen online und in den eigenen Geschäften an. Nahrungsmittel und Getränke können in Boxen oder auch einzeln gekauft werden. Kunden können ein Abo abschließen und erhalten nun monatlich für einen bestimmten Betrag eine Kiste mit geretteten Leckereien - perfekt, um einmal etwas Neues auszuprobieren.
  • ReCup - würden in Deutschland nicht länger Einwegkaffeebecher weggeworfen werden, wäre schon ein großer Schritt getan. Dieses Unternehmen brachte ein Pfandbechersystem auf den Markt, das sich eigens an Kaffeetrinker richtet. Mittlerweile arbeitet das Unternehmen mit dem Berliner Pfandystem zusammen. Das Unternehmen bietet die Lösung mittlerweile in vielen Kaffeeketten und Bäckereien an, sodass Kunden hier nur noch nach dem Recup-Becher fragen müssen. Dieser kann bei allen Partnern zurückgegeben werden.
  • LandPack GmbH - Verpackungen und klimaneutral? Was wie ein Widerspruch klingt, machte dieses Start-up wahr. Die Isolierverpackungen des Unternehmens sind eigens für Lebensmittelversender gedacht. Und woraus bestehen die Verpackungen? Ganz einfach, Stroh. Die Verpackung kann später ganz einfach in den Biomüll gegeben werden, oder aber, sie wird für das Kaninchen im Kinderzimmer genutzt.

Wird sich Nachhaltigkeit durchsetzen?

Es gibt natürlich immer noch viele Menschen, aus deren Sicht die Umwelt bestens in Schuss ist und die Probleme somit nicht erkennen (möchten). Auf der anderen Seite gibt es Fakten, die den Klimaschutz als oberstes Gebot sehen. Fakt ist, dass es einen Klimawandel gibt und ebenso ist es fakt, dass Meere, Wälder und Felder vermüllen. Allein dies sollten schon ausreichend Gründe sein, um die Durchsetzungsfähigkeit der Nachhaltigkeit zu beweisen. Generell gilt:

  • Ressourcen – sind endlich, nicht unendlich. Nachhaltig hergestellte Produkte sind daher ohnehin oft schon notwendig und das dürfte in Zukunft noch deutlicher werden.
  • Müll – die Reduzierung von Abfällen, insbesondere Kunststoffabfällen, ist unerlässlich. Nicht nur, weil längst Spuren von Mikroplastik in Tieren und Menschen nachgewiesen werden, sondern auch, weil das Ökosystem zusammenbrechen kann, wenn die Weltmeere noch weiter vermüllen.
  • Klimawandel – böse Zungen sagen, dass all die Nachhaltigkeit ohnehin unwichtig ist, wenn wir erst alle ertrunken sind. Vielleicht wären nachhaltige Rettungsringe oder Schwimmflügel die beste Geschäftsidee. Andere handeln jetzt.

Sicherlich werden nachhaltige Unternehmen und Ideen nicht schon morgen die Zugkraft besitzen, die längst etablierte Betriebe haben, doch ist die Durchsetzungsfähigkeit nicht nur gegeben, sondern gar mit einer hohen Wahrscheinlichkeit besetzt. Wenn die Chancen nur noch zwischen 0 und 1 liegen, können nur Ewiggestrige das Herkömmliche vorziehen.

Fazit – frische Ideen auf allen Ebenen

Grüne Unternehmen sind nicht nur diejenigen, die großartig auffallen, sondern häufig auch die, die im kleinen Rahmen handeln. Die, die längst schon Lebensmittel aus den Supermärkten holen, die, die mit Restaurants zusammenarbeiten, damit diese fertige Speisen später am Abend als Take-away abgeben. Aber auch die, die Ideen entwickeln, um aus alten Gegenständen und Kleidung etwas Neues zu entwickeln. Start-ups befinden sich in diesem Bereich gerade in der richtigen Position, denn seitdem aus dem Trend ein Lebensmodell wurde und sich alle Altersstufen für ökologische, nachhaltige und wiederverwendbare Produkte interessieren, werden auch die ungewöhnlichsten Ideen angenommen.