Die Macht der Masse

Autor: Marleen Hollenbach
44 likes

Als die Crowdinvesting-Plattform Seedmatch vor zehn Jahren an den Start ging, war das Thema Schwarmfinanzierung kaum bekannt. Heute sind Crowdfunding und -investing längst etabliert – nicht nur in der Welt der Start-ups.

Zwei Männer stehen lässig aneinandergelehnt auf einem Gehweg mitten in der Stadt. Schnitt. Die beiden laufen nebeneinander her, schwenken eine Tasche durch das Bild, albern herum. Schnitt. Entspannt sitzen sie auf einer Couch und unterhalten sich darüber, was ihr Produkt so besonders macht. Die Szenen des kurzen Videos könnten aus einem Werbespot für den Taschenhersteller Buckle & Seam stammen, wären da nicht die vielen Diagramme, die sich aufbauen, die Zahlen, die immer wieder eingeblendet werden. Der Zuschauer erfährt, wie viele Taschen die Männer bereits verkauft haben, wie viel Umsatz sie damit erzielen konnten, wie groß das Marktpotenzial ist. Diese Informationen sind wichtig, denn das Video soll die Zuschauer nicht dazu bringen, Taschen zu kaufen, sondern in Taschen zu investieren. Um die Firma auf das nächste Level zu bringen, hat sich das Team für eine recht neue Finanzierungsform entschieden: das Crowdinvesting.

Crowdinvesting ist eine besondere Form des Crowdfundings. Viele Anleger beteiligen sich mit kleinen Beträgen an einem Unternehmen. Dafür erhalten sie Zinsen oder es werden Boni gezahlt. Spezielle Internet-Plattformen wie Seedmatch bieten jungen Unternehmen diese Möglichkeit der Kapitalbeschaffung. Marco Feelisch, Gründer und Geschäftsführer von Buckle & Seam, ist von dem Modell überzeugt. „Dank des Supports der Crowd konnten wir den Grundstein für die nächsten Jahre legen“, erklärt er. Was Feelisch damit meint, lässt sich in Zahlen zusammenfassen. In nur wenigen Wochen stellten 595 Seedmatch-Investoren dem Unternehmen insgesamt eine Million Euro zur Verfügung – ein Deal, der sich am Ende für beide Seiten auszahlen soll. Buckle & Seam kann mit dem geliehenen Geld seine Kollektion erweitern, Mitarbeiter einstellen und einen großen Konzeptstore in Berlin eröffnen. Die Anleger hingegen bekommen nach fünf Jahren ihr Darlehen zurück – plus acht Prozent Zinsen pro Jahr.

Die Pioniere aus Dresden

„Gerade bei jungen Unternehmen wie Buckle & Seam ist Crowd­investing als Finanzierungsoption nicht mehr weg­zudenken“, erklärt Seedmatch-Geschäftsführer Johannes Ranscht. Doch das war längst nicht immer so. Als vor zehn Jahren Seedmatch als erste Crowdinvesting-Plattform in Deutschland an den Start ging, glaubte kaum einer an dieses Finanzierungsmodell. Vor allem die Investoren waren zu Beginn skeptisch. Wer steckt schon sein hart erarbeitetes Geld in ein kaum bekanntes Start-up? Die Pioniere aus Dresden mussten mühsam Überzeugungsarbeit leisten, ihre Idee immer wieder erklären. Die ersten zwei Jahre waren dementsprechend hart. Wenig Startkapital, zähe Bürokratie, müde Gesichter vor den Bildschirmen – so muss man sich die Anfangszeit vorstellen.

Zunächst bestand das Team nur aus drei Mitarbeitern, die Prozesse wurden so schlank wie möglich gehalten. „Ohne Kampfgeist und Leidenschaft wäre das Ganze nicht möglich gewesen“, ist sich Johannes Ranscht sicher. Nicht nur die Skeptik der Investoren sei damals eine Herausforderung gewesen, meint der Geschäftsführer. Vor allem die rechtlichen Fragen beschäftigten das junge Team. Denn eines wurde allen schnell klar: Wer als kleine Firma den von Banken und Business Angels dominierten Kapitalmarkt aufmischen will, der muss vieles beachten. Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Online-­Recht – diese doch eher trockenen Themen gehörten genauso zur täglichen Arbeit wie der kreative Prozess, der notwendig war, um die Plattform aufzubauen.

Am 1. August 2011 startete auf Seedmatch die erste Crowd­investing-Kampagne. Seither ist viel passiert. Jahr für Jahr stieg die Zahl der durchgeführten Kampagnen – und auch die Zielsummen der einzelnen Fundings wurden immer größer. Inzwischen zählt die Plattform mehr als 140 Finanzierungsrunden, bei denen bereits über 55 Millionen Euro Wachstumskapital zur Verfügung gestellt wurden. Knapp 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören zur OneCrowd-Gruppe, dem Unternehmen hinter Seedmatch.

Mit der Crowd das Fliegen lernen

Fragt man Johannes Ranscht nach den Highlights der letzten Jahre, dann nennt er sofort das Berliner Start-up Ninox, eine sog. No-Code-Plattform, über die quasi jeder ohne Programmierkenntnisse individuelle Business-Apps entwickeln kann. „In nur 17 Stunden konnte das Unternehmen die volle Fundingsumme von 500.000 Euro einsammeln“, sagt er und hat gleich noch ein Beispiel parat: Volocopter. Im Jahr 2013 präsentierte das junge Start-up den Seedmatch-Investoren einen von 18 Rotoren elektrisch und damit emissionsfrei angetriebenen Privathubschrauber. Innerhalb kürzester Zeit investierte die Crowd 1,2 Millionen Euro. Heute ist Volocopter extrem erfolgreich.

So erfolgreich, dass sogar DB Schenker, die Logistiksparte der Deutschen Bahn, kürzlich gemeinsam mit anderen Investoren knapp 87 Millionen Euro in das Unternehmen steckte. Johannes Ranscht könnte noch viele Beispiele nennen, doch all diese positiven Nachrichten, so meint er, gehen in der öffentlichen Wahrnehmung manchmal ein bisschen unter. Was dominiert, sind die Meldungen von crowdfinanzierten Unternehmen, die ihr Geschäft aufgeben müssen. Natürlich komme eine Insolvenz hin und wieder vor, gibt der Seedmatch-Chef offen zu. Doch das stelle neben vielen positiven Nachrichten noch immer die Ausnahme dar. Außerdem sei den Investoren das Risiko durchaus bewusst. Mit Warnhinweisen und Erklärtexten sorge Seedmatch zusätzlich für Transparenz. Zudem veröffentlicht die Plattform zahlreiche Informationen zu den Unternehmen, die über Crowdinvesting Kapital aufnehmen möchten.

Anleger sollten sich gut informieren, meint Ranscht und nennt noch zwei goldene Investitionsregeln. Investiere nur Geld, auf das du verzichten kannst, lautet die eine. Die zweite: Stecke nicht das ganzes Geld in eine Kampagne, sondern verteile es. Mit einem diversifizierten Portfolio seien Renditen in Höhe von durchschnittlich 16 Prozent pro Jahr möglich. „Diesen Wert, unseren sogenannten Fundingindex, haben wir gerade auf Basis einer mit der Universität Oldenburg entwickelten Methodik berechnet“, so Ranscht. An potenziellen Investoren mangelt es derzeit nicht. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest eine repräsentative Umfrage des Internetportals crowdfunding.de. Demnach hat ein Drittel der Menschen in Deutschland grundsätzlich Interesse daran, sich an einem Crowdfunding oder Crowdinvesting zu beteiligen. Menschen zwischen 18 und 39 Jahren können sich laut der Untersuchung besonders für das Thema erwärmen. Und noch eine Schlussfolgerung ergibt sich daraus: Je höher das Einkommen, desto größer das Interesse an einem Crowdinvestment.

Schwarmfinanzierung gewinnt an Bedeutung

Spannend ist Crowdinvesting auch für immer mehr Unternehmen. Und das in vielerlei Hinsicht. Der Schwarm ist in den meisten Fällen Investor der allerersten Stunde. Oft startet ein junges Unternehmen mit dem eigenen Ersparten, mit Geld von der Familie und von Freunden. Später kommt vielleicht noch ein Business Angel hinzu, der sich für die Idee der Gründer engagieren möchte. Doch danach entsteht häufig eine Lücke bei der Finanzierung. Das Start-up befindet sich zwischen der Seed-Phase und der Wachstumsphase, also an einem Punkt in seiner Entwicklung, an dem ein VC oft noch nicht einsteigen will, weil er das Risiko als zu hoch einschätzt. Genau diese Lücke kann ein Crowdinvesting schließen.

Mit Seedmatch begann das Kapitel Crowdinvesting in Deutschland. Und es gewinnt immer mehr an Bedeutung. Nach Angaben von crowdinvest.de hat der Schwarm von 2011 bis Ende 2019 ganze 1,1 Milliarden Euro in deutsche Crowdinvest-Projekte investiert, davon allein 422 Millionen Euro im letzten Jahr. Der Report zeigt auch, dass sich längst nicht mehr nur Start-ups für diese Form der Kapitalbeschaffung entscheiden. 44 Millionen Euro und damit knapp die Hälfte des 2019 eingesammelten Schwarmgeldes ging an Mittelständler. Ein neuer Trend, den man auch bei Seedmatch beobachtet. Erst im November 2020 hatte mit Veekim ein reiferes Unternehmen aus Niedersachsen mit eigenem Werk und 50 Mitarbeitern eine Crowd­investing-Kampagne erfolgreich realisiert.

Eine Registrierung für ganz Europa

Will man wissen, warum sich auch reifere Firmen für dieses Finanzierungsmodell entscheiden, dann muss man vor allem eines betrachten: Crowdinvesting ist im Gegensatz zu einem Bankdarlehen mehr als die reine Kapitalbeschaffung. Eine Kampagne bringt Aufmerksamkeit, öffentliche Wahrnehmung – und damit automatisch mehr Reichweite. Das ist nicht nur für kleine Unternehmen relevant, sondern auch für bereits etablierte Branchengrößen. Dass das Finanzmodell immer mehr Mittelständler anspricht, ist aber nur eine Entwicklung. Ein ganz großer Schritt steht der Crowdinvesting-Szene in nur wenigen Monaten bevor.

Die Rede ist von der European-Crowdfunding-Service-Provider-Verordnung. Hinter diesem sperrigen Titel verbirgt sich eine EU-weite Regulierung, die den Crowdinvesting-Markt kräftig durcheinanderwirbeln dürfte. Denn bisher müssen sich die Plattformen in jedem EU-Land separat bei den nationalen Regulierungsbehörden registrieren lassen und den unterschiedlichen lokalen Anforderungen entsprechen. Weil das aufwendig und teuer ist, expandierten die wenigstens Anbieter in andere EU-Länder. Ab Herbst 2021 wird jedoch eine Registrierung reichen, um europaweit tätig zu sein. Für Johannes Ranscht ist diese Veränderung Herausforderung und Chance zugleich. Bislang hatte sich Seedmatch auf Projekte in Deutschland konzentriert. Um am Markt bestehen zu können, werde man sich neu aufstellen müssen, meint er. Der Seedmatch-Chef betont aber auch: „Die neue Regulierung bietet uns zahlreiche neue Möglichkeiten.“

Dies ist ein Artikel aus der aktuellen Ausgabe unseres Printmagazins StartingUp: Mehr dazu liest du in der aktuellen StartingUp - Heft 01/21 - ab dem 25. Februar 2021 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als ePaper erhältlich - über unseren Bestellservice


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: