44 likes

„Schuster, bleib bei deinem Leisten“ – das war nie das Motto von Anna und Ran Yona, die als Quereinsteiger einen neuartigen Kinderschuh – die Wildlings Shoes – entwickelt haben und seit zwei Jahren erfolgreich vertreiben.

Wild, neugierig und voller Bewegungsdrang – so wuchsen die drei Kinder von Anna und Ran Yona in ihren ersten Lebensjahren in Israel auf. Dort liefen die beiden Mädchen mit ihrem Bruder allerdings die meiste Zeit barfuß, was bei allen dreien zu einem natürlichen Bewegungsablauf führte. Zurück in Deutschland war kein Paar Schuhe zu finden, mit dem die Kinder weiterhin natürlich laufen konnten und das sie mit ihren Freiheit gewohnten Füßen tragen wollten.

Es schien etwas grundlegend falsch zu sein mit herkömmlichen Kinderschuhen. Ein Blick in die Statistiken bestätigte die ersten Befürchtungen. Anna Yona: „98 Prozent aller Kinder werden mit gesunden Füßen geboren, aber nur wenige Erwachsene haben noch gesunde Füße. Schuld daran sind meist schlecht passende und falsch gestaltete Schuhe. Aus dem Wunsch dies zu ändern, entstand in den kommenden Jahren unser Konzept, eine neue Generation von Kinderschuhen zu entwerfen und Wildling Shoes war geboren.“

Erfolg als Quereinsteiger

Aller Anfang war schwer, denn weder Anna noch Ran hatten vorher irgendwas mit Schuhen zu tun, beide waren absolute Quereinsteiger. Doch das schreckte sie nicht ab. Während einer knapp zweijährigen intensiven Produktentwicklung, die das Ehepaar gemeinsam mit Leistenbauern, Schuhdesignern und Modelleuren durchführte, wurde ein Schuh entwickelt, der von der Passform, über die Materialien bis hin zur Sohle ein völlig neues Konzept bietet. Im Gegensatz zu herkömmlichen Ansätzen, die davon ausgehen, dass der Fuß gehalten, gestützt und geführt werden muss, ist man bei Wildling Shoes davon überzeugt, dass der Fuß von Natur aus gesund ist und nur Gelegenheit braucht, sich kräftig zu entwickeln. Deshalb lassen die neu entwickelten Schuhe den Fuß so ungestört wie möglich – wie eine zweite Haut, die zwar vor Verletzungen und Witterungseinflüssen schützt, aber ansonsten keinen Einfluss auf den Fuß und seine Funktionen nimmt.

Die Wilding Shoes von Anna und Ran Yona (oben mit den beiden Kindern zu sehen) basieren auf einer anatomischen Fußform mit natürlicher Weite, die sich an einem gesunden Kinderfuß orientiert. Die sehr dünne und flexible Schuhsohle macht jede Bewegung möglich – fast so wie beim Barfußlaufen


Starthilfe per Crowdfunding

Im Sommer 2015 startete das Label mit einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne, sodass ab September 2015 die ersten Schuhe produziert wurden. Im Rahmen des Fundings wurden 1000 Paar Schuhe verkauft, innerhalb von 30 Stunden nach Beginn der Kampagne war das Finanzierungsziel von 15.000 Euro schon erreicht. Die 39-jährige Anna: „Im Vergleich zur ursprünglichen Planung sind wir rasend schnell gewachsen. Anfangs rechneten wir mit 200 Paar Schuhen, die wir pro Monat verkaufen wollten. Inzwischen erreichen wir fast die zehnfache Menge. Das bringt aber auch Probleme mit sich, wenn die Prozesse dem Wachstum angepasst werden müssen.“ Ursprünglich wollte die Gummersbacherin das Projekt alleine mit ihrem Mann stemmen, ohne Lager, ohne Kundenservice. Mittlerweile kümmern sich bereits zehn Mitarbeiter um die Zufriedenheit der Kunden, Lager und Marketing. Die meisten Mitarbeiter sind Mütter, die das Unternehmen in Teilzeit und vom Home-Office aus unterstützen.

Herausforderung Wachstum

Das enorme Wachstum des Family Business bekamen auch Investoren mit, die die Marke gern aufgekauft hätten oder spannende Kooperationen angeboten haben. Doch Anna will den Weg in den kommenden Monaten und Jahren erstmal so weitergehen: „Wir möchten weiterhin im direkten Kontakt mit unseren Kunden sein, diesen einen guten Service bieten und dafür sorgen, dass unser Produkt einfach überzeugt.“ Damit das auch weiterhin so bleibt, müssen die Strukturen ständig den neuen Anforderungen angepasst werden. IT, Logistik, Beschaffung und Produktionsmanagement bieten immer neue Herausforderungen.

Bisher werden die Wildling Schuhe in einer kleinen familienbetriebenen Schuhmanufaktur in Portugal hergestellt. Um zukünftig auch bei größeren Produktionsmengen eine gute Qualität und eine pünktliche Lieferung gewährleisten zu können, wird Wildling Shoes dieses Jahr zu einer größeren portugiesischen Schuhfabrik wechseln. „Natürlich könnten wir zu wesentlich geringeren Kosten in Asien produzieren, aber das entspricht nicht unserem Anspruch. Wir wissen, dass die Mitarbeiter in den portugiesischen Firmen faire Arbeitsbedingungen vorfinden, wir sind näher dran und können auch mal kurzfristig hinfliegen, wenn es vor Ort Fragen oder Probleme gibt.“

Nachdem Anna und Ran ursprünglich nur Kinderschuhe herstellen wollten, gibt es auch eine rege Nachfrage nach Schuhen in Erwachsenengrößen, denen man Größe für Größe nachkommt. Noch immer sind die Schuhe nur im Onlineshop des Unternehmens erhältlich. „So können wir die Rückmeldungen unserer Kunden direkt verfolgen und das Feedback sofort in der Produktoptimierung nutzen. Auch wenn der Direktvertrieb ab und zu anstrengend und zeitaufwändig ist, bietet er in unseren Augen viele Vorteile und wir finden es spannend, was online alles möglich ist“, so Anna. Dadurch kommt die dreifache Mutter kaum mehr zu inhaltlichen Arbeiten, die sie zu Beginn der Selbständigkeit noch so liebte, sondern ist oft einfach als Problemlöserin im Einsatz.

Wenn das Team dann unzählige Fotos mit Kindern, die Wildling Shoes tragen und sie lieben, per Mail oder über Facebook geschickt bekommt, wissen sie, dass sie alles richtig gemacht haben und der Weg noch lange nicht zu Ende ist. „Vielleicht müssen wir uns doch irgendwann Hilfe von außen holen“, so Anna, „um große Prozesse wirklich gut aufzusetzen. Man steckt sonst häufig zu sehr im Detail. Auch über neue Vertriebsmöglichkeiten denken wir immer wieder nach, denn auch wenn der Direktvertrieb für größere Margen sorgt, so tragen wir momentan doch das volle Lagerrisiko und müssen die Schuhe stets vorab bezahlen.“


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: