VEGCRAVER - die vegane Catering-App


44 likes

Roxy Velez und David Heidrich launchen eine vegane Catering-App – eine Erfolgsstory im Lockdown.

Noch vor kurzem war die Suche nach einem veganen Catering eine größere Herausforderung: „Die Anzahl und Vielfalt veganer Gastrounternehmen ist in den letzten Jahren enorm gewachsen. Doch bei einer einfachen Google-Suche hatte man das Gefühl, dass es kaum pflanzliche Caterer gibt”, erinnert sich Roxy Velez. Dabei hat sie ganz andere Erfahrungen sammeln können. Bereits bei ihrer Hochzeit mit ihrem heutigen Geschäftspartner David Heidrich vor drei Jahren organisierte sie ein komplett pflanzliches Gourmet-Catering. Das kam bei den Gästen gut an. Seit dieser Zeit gilt Roxy als Anlaufstelle, wenn es um Empfehlungen für hochqualitatives, veganes Catering geht.

Mehr Vilefalt auf die Büfetts

Die Idee, eine Catering-Plattform mit ausschließlich veganen Caterern zu entwickeln, entstand aber erst ein Jahr später. 2019 stellte das Paar auf einer Nachhaltigkeitskonferenz überrascht fest, dass sogar hier das pflanzliche Angebot nur aus trockenen Knabberstangen und Cocktailtomaten bestand. Kurzerhand stürzten sich die beiden noch mit knurrenden Mägen in das Brainstorming. VEGCRAVER war geboren.

In der Szene verwurzelt

Roxy und David verfügen über ein großes Netzwerk in der veganen Szene. Gemeinsam führen sie das renommierte vegane Produktionsstudio Vexquisit – sie als Creative Director, er als Programmierer. Zu ihren Kunden zählt auch Beyond Meat, deren pflanzliche Burger weltweit gehypt werden. Als Insider und Experten wissen deshalb oft als Erste, wenn ein neuer Caterer auf den Markt kommt. Die Gastrounternehmen auf ihrer Plattform haben sie persönlich rekrutiert. Dieselistet nun alle veganen Caterer Berlins auf und ermöglicht es so, für jeden Anlass das passende Catering zu finden und zu buchen – ganz einfach per App.

Digitale Gastro-Power in der Krise

Aber warum lancieren die beiden Gründer eine Catering-App mitten in einer Pandemie, in der weder Veranstaltungen noch Partys möglich sind? „Wir haben diese Herausforderung als Vorteil gesehen und VEGCRAVER auf die veränderten Konsumgewohnheiten durch COVID-19 angepasst”, erklärt David, der die gesamte App selbst programmiert hat.

Digitale Dinner-Events, Business-Brunch per Zoom und Fractional Fika – neue Formate des Zusammenseins im Privaten und Beruflichen sollen sicherstellen, dass VEGCRAVER trotzdem ein Erfolg wird. VEGCRAVER erlaubt es, mit nur einer Bestellung mehrere Standorte zu beliefern, sodass alle Teilnehmer*innen digitaler Events die gleichen leckeren Gerichte genießen können.

„Wir haben die gemeinsamen Abendessen und den Austausch über vegane Köstlichkeiten mit Freunden und Kollegen vermisst. Wir wollten deshalb unbedingt einen Weg finden, dies unter den veränderten Bedingungen zu erleben”, ergänzt Roxy. Sie glaubt, dass die neuen Gewohnheiten auch nach dem Lockdown in Teilen beibehalten werden. „Gerade in einer Großstadt wie Berlin, wo die Distanzen lang sind, bietet es sich eigentlich an, Meetings ins Digitale zu verlagern.

Eventbranche im Bewusstseinswandel

Doch nicht nur deshalb glauben die beiden, dass VEGCRAVER ein Erfolg wird. „Die Pandemie hat uns vor Augen geführt, welche Konsequenzen unser Umgang mit Tieren haben kann. Immer mehr Menschen erkennen, dass eine pflanzliche Ernährung gut für die Umwelt, die Tiere und unsere Gesundheit ist”, sagt Roxy. Das Gründerpaar ist daher überzeugt, dass die Eventbranche auch nach Ende der Corona-Maßnahmen verstärkt auf die pflanzliche Nachfrage reagieren muss.

Roxy und David betonen darüber hinaus, dass ihre Angebote nicht nur für Veganer*innen gemacht seien, sondern für alle, die bei ihrer nächsten Veranstaltung mit einem erstklassigen, nachhaltigen Catering beeindrucken wollen.

Wenige Tage nach dem Launch wagt Roxy ein erstes Fazit: "Das Feedback war durchweg positiv, und wir können beobachten, wie die Community stetig wächst. Das Interesse ist – trotz Lockdown – überwältigend!" "Pflanzliche Speisen anzubieten gehört nicht nur in der Veranstaltungsbranche längst zum guten Ton", ergänzt David abschließend.