TRAINIUM: transparenter und besser weiterbilden


44 likes

Wie die Hamburger Gründerinnen Susanne Harnisch und Franziska Luh den beruflichen Weiterbildungsmarkt demokratisieren wollen.

Die TRAINIUM-Gründerinnen Franziska Luh und Susanne Harnisch

Berufliche Weiterbildung ist einer der wichtigsten Motoren unserer Zeit: 98 Prozent der Unternehmen messen dem Thema große  Bedeutung für den Unternehmenserfolg zu. (Quelle: Trendmonitor Weiterbildung, 2018). Und 67 Prozent der Arbeitnehmer sehen lebenslanges Lernen als wichtige Verantwortung bei sich an. Die Tendenz steigt mit der beruflichen Verantwortung. (Quelle: HR Monitor 2020, Hays)

Intransparenz des Weiterbildungsmarktes

Demgegenüber steht eine große  Barriere: die Intransparenz des Weiterbildungsmarktes. Während tausende von Seminaren und Trainings für nahezu jedes Thema verfügbar sind, sind diese in ihrer jeweiligen Qualität unvorhersehbar. Die Zufriedenheit mit Weiterbildungen steigt zwar seit 2012 langsam an (Quelle: Trendmonitor Weiterbildung, 2018), ist aber noch lange entfernt von durchgängig gut. Das Resultat: Oft werden Weiterbildungen aus Unsicherheit über die Qualität bei gleichzeitig hohen Kosten unternehmensseitig einfach nicht angeboten.

Schluss mit schwankender Trainingsqualität und teuren Seminaren

Die Unternehmensberaterinnen Susanne Harnisch und Franziska Luh wurden im Rahmen ihrer Arbeit häufig nach Empfehlungen für Weiterbildung gefragt. Leider musste sie oft passen. Ihre gesammelten Erfahrungen erzählen eine Geschichte von schwankender Trainingsqualität und teuren Seminaren, die Mitarbeiter nicht spezifisch genug weiterbringen. Die beiden begannen daraufhin individuelle, praxisorientierte Weiterbildungen in ihren Themenbereichen selbst zu erschaffen, um den Teams ihrer Kunden und Kollegen die Lerneffekte  zu bieten, die sie sich wünschten. Aber der Ehrgeiz war auch geweckt, das Problem grundlegend zu lösen.

Harnisch und Luh sind durch ihren Arbeitsschwerpunkt Innovation, ein zuvor aufgebautes Start-up und ein passendes kleines Team gut ausgestattet für die Entwicklung und Implementierung eigener digitaler Produkte. So entstand zuerst die Idee und dann das Produkt TRAINIUM - ein unabhängiger Marktplatz für Weiterbildungen. "TRAINIUM ist an und für sich ganz einfach”, sagt die Technische Leiterin Susanne Harnisch, "wir kombinieren die Erfolgsfaktoren einer einfachen Suchmaschine mit dem individuellen Bewertungssystem, dem wir schon bei booking.com oder AirBnB vertrauen."

Der Startschuss in die Launchphase ist erfolgt

TRAINIUM ist im September 2020 mit ca. 100 Trainern in den Soft Launch gestartet. Dabei handelt es sich um Experten der Bereiche Digital- und Kreativwirtschaft, Produktmanagement, agiles Arbeiten und New Work, Führung  und Unternehmertum, die schon  praktische Erfahrung in der Anleitung von Seminaren und beruflichen Trainings haben, aber bisher einfach nicht so einfach sichtbar wurden. "Der Weiterbildungsmarkt wird aktuell von großen Trainingsmarken regiert, die durch ihren guten Namen und die daraus resultierende Reichweite erfolgreich sind”, sagt Franziska Luh, Leitung für Marketing und Wachstum. "Aber es gibt so viele tolle Business Trainer da draußen, die selbstständig bleiben wollen. Wir möchten ihnen eine Plattform bieten – und Weiterbildungs-Interessenten das ganze Spektrum der Optionen zeigen – wirklich neutral vergleichbar durch echte Nutzerbewertungen."

Jetzt geht es um Wachstum und Sichtbarkeit

Noch bezeichnen die Gründerinnen TRAINIUM als MVP (Minimal Viable Product). Aber der Startschuss in die Launchphase ist erfolgt. Jetzt geht es um Wachstum. "Ein Marktplatz ist dann attraktiv, wenn es eine breite, relevante Auswahl gibt", sagt  Luh. "Wir listen jede Woche neue Angebote. Je mehr unabhängige Anbieter von Weiterbildungen wir für TRAINIUM begeistern und je mehr Suchende uns entdecken, desto besser wird es!"

TRAINIUM basiert auf einem Provisionsmodell. "Unser Marktplatz nimmt erst eine sog. Standgebühr, wenn auch ein Produkt verkauft wurde. Und wir versprechen, es braucht keine extra Werbeausgaben, um bei uns oben in der Ergebnisliste aufzutauchen", ergänzen die Gründerinnen zum Abschluss gern als kleinen Seitenhieb auf bestehende Eventplattformen und Marktplätze.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: