TimeRide: Fernreisen durch die Zeit

Autor: Markus Stegmayr
44 likes

Das 2016 in München gegründete Start-up TimeRide bietet an vier Standorten in Deutschland Stadt-Zeitreisen an – unterstützt durch Virtual Reality. Wert legt man dabei auf historische Stimmigkeit.

alle Fotos (c) TimeRide

Die Reisefreiheit ist derzeit bekanntlich stark eingeschränkt. Eine Tatsache, die dem Angebot von TimeRide eigentlich entgegenkäme. Wenn man denn schon offen haben dürfte. „Wir wissen noch kein Datum, an dem wir wieder aufmachen dürfen“, sagt Pressesprecher Julian Herbig dazu.

Dabei täte wohl gerade jetzt eine Reise in die Vergangenheit und damit an einen anderen Ort gut. „Wir bieten emotionales Erleben und ein Eintauchen in die Geschichte an“, beschreibt er das Angebot von Time Ride kurz und bündig.

Dieses Eintauchen soll aber keine Reise in eine imaginierte und beliebige Vergangenheit sein. „Wir haben festangestellte Historiker, die recherchieren und etwa nach Fotos und Gemälden des Damals suchen“, streicht Herbig hervor. Die VR-Welten, die die 3D-Artists von TimeRide dann schließlich bauen, entsprächen also damit einer „historischen Quellenlage.

Raum- und VR-Raum-Erlebnis

Das Erlebnis-Angebot des Unternehmens, das von Jonas Rothe gegründet wurde und mittlerweile rund 120 Mitarbeiter zählt, lässt sich insgesamt als eine Hybridform von realem und virtuellem Raumerlebnis beschreiben. „Die Zeitreise beginnt in dem Moment, an dem einer unserer Standorte betreten wird“, erklärt Herbig. Man biete dort in den „realen Räumen“ etwa Fotos oder Dekorationsbauten an – für die historische „Atmosphäre“. „Die Zeitreisebegleiter, in geschichtlich korrekter Adjustierung, begleiten die Gruppe dann durch die Räume und hin zu den VR-Touren“, sagt Herbig.

Danach werden die Besucher in real vorhandene Fahrzeuge geführt: In Köln in eine alte Straßenbahn, in Dresden in eine Barockkutsche und in München in eine Pfauenwagen von Ludwig II. Dort setzt man sich sodann die VR-Brille auf und schon beginnt die Reise in die 3D-Welten und vergangene Zeiten. „Es gibt auch Fahrtwind und Vibrationen“, erzählt Herbig. „Die Zeitreise soll sich schließlich auf alle Sinne erstrecken.“

Kein Eskapismus

Eskapismus (also die Flucht aus der realen Welt) ist bei TimeRide kein zentrales Anliegen. Die historische Richtigkeit der angebotenen Zeitreisen soll vielmehr zum Vergleich mit der Gegenwart anregen. „Wenn man sich in die alte Zeit hineinversetzt hat und hinausgeht, dann darf auch der Vergleich mit der Gegenwart angestellt werden“, wünscht sich Herbig. Schließlich lägen die Standorte bewusst jeweils in zentralen Lagen der Städte, womit ein Vergleich meist in wenigen Schritten möglich sei.

Trotz der Tatsache, dass man mit der VR-Brille und den bereits beschriebenen Mitteln in vergangene Zeiten eintaucht, steht man als Besucher mit beiden Beinen in der Gegenwart. „Unsere Zeitreise-Guides sind keine Schauspieler und führen keine Show auf“, hält Herbig unmissverständlich fest. „Sie erklärten aus der Gegenwart heraus und vermittelten wichtiges historisches Kontextwissen.“

Zukunftspläne in Corona-Zeiten

Nach einer Wiederöffnung der vier Standorte wolle man auch den fünften Standort in Frankfurt auf Schiene bringen, sagt Herbig. Eigentlich hätte die Eröffnung dort schon stattfinden sollen. Zudem werde sich die Zielgruppe nach der Eröffnung wohl ändern. „Lokale Zielgruppen werden, weil internationale Touristen wohl noch ausbleiben, einen höheren Stellenwert bekommen“, ist sich Herbig sicher.

Inhaltlich könne man aber nicht allzu schnell auf die veränderte Situation reagieren. „Die Touren bleiben einstweilen gleich“, meint Herbig dazu befragt. „Die Planung und Umsetzung der Touren dauert gute 9 bis 12 Monate“, fügt er hinzu. Aber: Da man bei den VR-Touren ohnehin zwischen drei Biografien auswählen kann und sich dadurch die Audio-Kommentare ändern würden, sei für Abwechslung gesorgt. „Man kann immer etwas Neues entdecken“, schließt Herbig.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: