SNOCKS: Mit Socken und Unterhosen zum Erfolg


44 likes

Erst kürzlich wurde das Mannheimer Start-up SNOCKS zum Amazon Verkaufspartner des Jahres 2019 gewählt. Wer hätte gedacht, dass man mit Strümpfen und Unterwäsche so erfolgreich sein kann?

Die SNOCKS-Gründer Johannes Kliesch und Felix Bauer

Feierstimmung ist im Mannheimer Stadtteil Jungbusch Gang und Gäbe. Seit Jahren sind die dortigen Bars und Clubs beliebte Anlaufstelle für Feierwütige aus der ganzen Region. An einem Mittwoch im Dezember 2019 gibt es jedoch einen besonderen Anlass, der genau genommen nur eine einzige Altbauetage auf der Hauptstraße des Viertels betrifft. Dort befindet sich das Büro von SNOCKS, die soeben zum Amazon Verkaufspartner des Jahres gewählt wurden. Doch was unterscheidet das Start-ups von ähnlich erfolgreichen Untnernehmen?

Family first

Johannes Kliesch und Felix Bauer sind Cousins. Schon immer waren sie nicht nur durch die Verwandtschaft verbunden, sondern auch dicke Kumpels. Eine der zahlreichen Gemeinsamkeit stellte sich bereits in frühen Kindheitsjahren heraus. So verbrachten die beiden schon damals Familienurlaube damit, eigene Geschäftsideen zu entwickeln. "Wir wollten schon immer unser eigenes Ding machen. Wir wussten schon sehr früh, dass wir einmal gemeinsam gründen würden", erklären Johannes und Felix heute schulterzuckend. Gesagt, getan. Während ihres dualen Studiums erfuhren die angehenden Banker von Fulfilment by Amazon. Bei diesem Angebot werden Logistik, Kundenservice und Rücksendungen von Amazon übernommen. Um das letzte Puzzlestück, ein verkaufbares Produkt, zu finden, musste Johannes nur in einen Sneaker Store gehen. Dort stellte er fest, dass es keine qualitativ hochwertigen und rutschfesten Socken für Turnschuhe gibt. Seit diesem Tag tun die beiden Cousins alles, um SNOCKS zu einem erfolgreichen Projekt zu machen. Dabei bekommen sie Unterstützung von der gesamten Familie - von kleinen Finanzspritzen bis zur Bereitstellung von Lagerplatz. Familiäre Stimmung herrscht auch im sogenannten Team SNOCKS, das größtenteils aus Freunden und sogar weiteren Familienmitgliedern der beiden Gründer besteht. Ein echtes Familienunternehmen eben.

Adapt or die

Gerade im Onlinehandel kann es tödlich sein, zu lange alles auf ein einziges Pferd zu setzen. Diese schmerzhafte, aber wichtige Lektion blieb auch Johannes und Felix nicht erspart. Nachdem sich die erste Fuhre Socken im Spätsommer 2016 überraschend gut verkaufte, wollten die Gründer logischerweise mehr und bestellten sofort nach. Allerdings war es in der Zwischenzeit Herbst geworden, somit sank die Nachfrage nach kurzen Socken natürlich. Als Reaktion darauf brachte SNOCKS zwar ein zweites Produkt auf den Markt, doch auch die hohen Retrosocken mit dem Markennamen floppten. "Wir waren wieder einmal naiv und haben nicht bedacht, dass die Marke SNOCKS noch nicht bekannt genug ist", reflektieren Johannes und Felix ehrlich. Wieder war die Anpassungsfähigkeit der beiden Cousins gefragt. Erfreulicherweise ging es mit der Einführung des dritten Produkts, den Ankle Socks, wieder bergauf. Auch machte sich bezahlt, dass man weiter an den Sneaker Socken festhielt. Diese verkauften sich mit dem Frühlingsbeginn 2017 nämlich wieder besser. Mittlerweile erwirtschaftet das Start-up den Hauptteil des Umsatzes überhaupt nicht mehr mit Socken. So werden heute rund 70 % der Einnahmen durch Boxershorts generiert. Die mehrmals bewiesene Anpassungsfähigkeit hat dem Unternehmen geholfen, bis auf wenige Rückschläge stetig zu wachsen und die Umsätze konstant zu steigern.

2019 war erst der Anfang

Dieses Jahr war für SNOCKS nicht nur das geschäftlich erfolgreichste in der noch jungen Firmengeschichte. Heute sitzt man im ersten eigenen Büro, in dem sich das komplette Team pudelwohl fühlt. Außerdem stand im Sommer ein besonders anstrengendes Projekt an: Die Inbetriebnahme des ersten eigenen Lagers. Mit diesem Schritt möchte sich das Start-up langfristig unabhängiger von Amazon machen. Im Dezember folgt dann, wie zu Beginn erwähnt, die Wahl zum Amazon Händler des Jahres. Ein Konflikt? Nicht, wenn es nach den beiden Gründern geht: "Wir sind mit Amazon groß geworden und dankbar für alles, was uns die Plattform ermöglicht hat. Wir wollen auch weiterhin mit Amazon wachsen." Langfristig möchte sich das Start-up als die Lifestyle-Marke schlechthin etablieren. Und das geht eben nicht, wenn man langfristig nur auf ein Pferd setzt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: