Scriptbakery: KI für den Lektoren-Alltag


44 likes

Das Freiburger Start-up Scriptbakery hat einen innovativen Ansatz entwickelt, um künstliche Intelligenz in das Verlagswesen einzuführen.

Die Scriptbakery-Gründer Jonas Al-Nemri und Tony Franzky

Künstliche Intelligenz (KI) ist in aller Munde. Überall wird sie genutzt, um des Menschen Arbeit zu erleichtern und seinen Blick zu erweitern. Die Bundesregierung hat kürzlich ein Konjunkturpaket in der Höhe von Milliarden beschlossen, mit welchem sie unter anderem in Zukunftsbereiche wie die künstliche Intelligenz investieren möchte.

In vielen Berufsbranchen ist KI bereits Teil des Alltags und der Zukunftsplanung. Wie sieht es in der Verlags- und Buchbranche aus? Wie könnte hier die Zukunft aussehen? In der Verlagswelt ist modernste KI noch nicht weit verbreitet. Das liegt vor allem daran, dass man ihr zunächst mit Misstrauen begegnet. Man fragt sich: Wobei kann sie denn wirklich helfen?

Scriptbakery will Lektoren entlasten, nicht ersetzen

Das Freiburger Start-up Scriptbakery bietet eine Antwort hierauf. Die Flut an Manuskripten, die Verlage tagtäglich erreichen, ist nur mit enormen Ressourcenaufwand zu bewältigen. Bei diesem Problem soll Scriptbakery helfen; in die KI können die Manuskripte eingespeist, untersucht und ausgewertet werden, um den Lektoren Zeit frei zu schaufeln, damit sie ihre Hirne dort einsetzen können, wo sie am meisten gebraucht werden: Um gute Bücher zu machen. Die KI möchte also keine Arbeitsstellen im Verlagswesen ersetzen, sondern den Alltag der Lektoren wesentlich entlasten.  „Die Kompetenz und das Gespür der Lektorate ist für den Literaturbetrieb unverzichtbar. Scriptbakery assistiert lediglich, um Lektorinnen und Lektoren zu entlasten“, bestätigt der CEO des Start-ups, Jonas Al-Nemri.

Da Scriptbakery ein neuer und innovativer Ansatz ist, um KI in das Verlagswesen einzuführen, hat das baden-württembergische Förderprogramm für Start-ups, Pre-Seed, geleitet vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, dem Team vom Scriptbakery Ende Mai 2020 infolge des Konjunkturpakets der Regierung eine Unterstützung über 200.000 Euro zugesichert, damit das Programm weiterentwickelt und perfektioniert werden kann. Seitdem arbeitet das Scriptbakery-Team zusammen mit dem Startup Accelerator Smart Green. Jonas Al-Nemri zeigt sich hocherfreut: „Dank Smart Green und dem Laden Baden-Württemberg kommen wir unserer Vision nun ein deutliches Stück näher!“

ALINEA macht's möglich

Eingereichte Texte werden von der KI namens ALINEA nach Lesbarkeit und nach zu erwartendem Korrekturaufwand geordnet, das Vokabular kann auf die Zielgruppe hin untersucht werden, und auch Thema, eine grobe Inhaltsangabe und die Passgenauigkeit auf das Verlagsprogramm kann die KI in einem cloudbasierten Überblick liefern. „Scriptbakery wurde von Beginn an für und vor allem mit den Nutzerinnen entwickelt“, so Al-Nemri. „Unser Ziel ist ein System, das sich optimal an der Arbeitswirklichkeit orientiert und wirklich helfen kann.“ So müssen sich beispielsweise Sachbuchverlage nicht länger mit naseweisen Kommissaren aus Krimi-Manuskripten herumschlagen, sondern können sich auf die Manuskripte konzentrieren, die in das Verlagsprogramm passen. Auf diese Weise gehen auch keine literarischen Rohdiamanten verloren, da jede Einsendung bearbeitet werden kann.

Grundemotionen von Texten erkennen

Ein besonderes Kernelement von Scriptbakery ist dabei die Fähigkeit der Software,  die Grundemotionen von Texten zu erkennen, um herauszufiltern, welche Stimmung und welche „Gefühle“ in dem vorliegenden Manuskript eine tragende Rolle spielen, wie das Werk demnach einzuordnen und für welche „Lesestimmung“ es geeignet ist. „Das Spannungsfeld künstliche Intelligenz und menschliche Emotionen halten wir gerade mit Blick auf die Kreativwirtschaft als bestimmend für zukünftige Entwicklungen“, so der leitende Entwickler von Scriptbakery, Tony Franzky.

Wie das alles funktioniert? Das Kernstück von Scriptbakery ist die vielschichtige linguistische Analyse der KI, welche auf über hundert linguistischen Merkmalen basiert, die in das Programm eingespeichert wurden, und auf welche es in unter zehn Sekunden pro Durchlauf Texte untersucht und auswertet. Je nach Verlagsprogramm können jene auch angepasst werden. „Das Ganze können wir mit geschriebener Sprache, aber auch im crossmedialen Bereich einsetzen“, verrät Leiter des Start-ups Jonas Al-Nemri. „So lassen sich schon jetzt Podcasts und Hörbücher analysieren.“

Das Programm funktioniert cloudbasiert. Die Kosten werden sich, sobald das Programm zum Kauf bereit steht, auf einen Monatskaufpreis ab ca. 129 Euro belaufen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: