Food-Delivery: Keine leichte Kost!

Autor: Sabine Hölper
44 likes

Immer mehr Start-ups liefern Obst und Gemüse, fertige Menüs oder Boxen mit Zutaten zum Selberkochen. Doch spätestens seitdem Amazon mit seinem Dienst Prime Now in Deutschland gestartet ist, ist der ehedem schwierige Markt für Food-Delivery noch härter umkämpft. Wir zeigen Erfolgsrezepte und Flops.

Wer Wurst und Käse, Obst, Salz oder Nudeln braucht, geht zum Supermarkt ums Eck. Oder er ordert bei Freshfoods. Seit fünf Jahren liefert der Online-Supermarkt in München Lebensmittel aus. Gut 7000 Artikel hat das Unternehmen im Angebot, zugestellt wird montags bis samstags zwischen 9 und 24 Uhr, ab einem Bestellwert von 75 Euro kostenfrei. Freshfoods befindet sich in guter Gesellschaft.

In den letzten Jahren haben sich etliche Start-ups gegründet, die Lebensmittel oder Essen liefern. Sie alle sind überzeugt, mit Food-Delivery gute Geschäfte machen zu können. Denn, so ihr Ansatz: Gegessen wird immer. Doch der moderne Mensch verlangt nicht nur nach Nahrung, sondern auch nach Bequemlichkeit. Er will nicht mehr nur Bankdienstleistungen oder Maklerdienste online buchen, Bücher, CDs und Kleidung im Internet bestellen, sondern zunehmend auch Lebensmittel. Und zwar in allen Varianten, von der frischen Ananas bis hin zum verzehrfertigen Menü der Spitzenklasse.

Die Geschäftsmodelle der Start-ups sind entsprechend variantenreich. Firmen wie Freshfoods oder Bringmeister liefern Obst und Gemüse, Wurst und Wasserkisten nach Hause. Anbieter wie Lieferando oder Foodora haben sich der Auslieferung von Gerichten jenseits von Pizza und Döner verschrieben. In der Regel kooperieren sie mit Restaurants aller Preisklassen und liefern deren Menüs nach Hause. In dem Bestreben, noch mehr Qualität zu bieten und sich in der (eher Erfolg versprechenden) Nische zu positionieren, haben sich darüber hinaus Anbieter auf den Markt gewagt, die hochwertige Menüs offerieren, die der Kunde nur noch im Wasserbad erhitzen muss.

Oft kochen Spitzenköche die Mahlzeiten, die im Übrigen tatsächlich ein hohes Geschmackspotenzial aufweisen. Einer der ersten, der auf diesen Trend gesetzt hat, ist der gebürtige Österreicher Clemens Riedl. Mit seinem Unternehmen „Eating with the Chefs“ beliefert er die anspruchsvolle Klientel in Berlin mit Kulinarik auf hohem Niveau. In München ist Munchee mit einem ähnlichen Konzept an den Start gegangen. Darüber hinaus gibt es Nischenanbieter wie etwa Mycocktailtaxi, das hochprozentige Mixgetränke liefert, oder die Trinkkiste, die auf Bestellung alles bringt, was flüssig ist.


Boom-Booster Amazon?
Die Idee, Lebensmittel auszuliefern ist nicht neu. Handelsketten wie Rewe oder Edeka bieten den Service seit Jahren an. Bislang allerdings mit mäßigem Erfolg. Laut dem Marktforschungsinstitut GfK beträgt der Online-Anteil im Lebensmittelhandel gerade einmal 1,2 Prozent. Bezogen auf den gesamten Onlinehandel kommt der Lebensmitteleinkauf im Netz auf 1,6 Prozent. Verglichen mit anderen Branchen ist das verschwindend gering. „Seit Jahren soll der große Bang kommen“, sagt Geritt Heinemann, Professor für Management und Handel an der Hochschule Niederrhein. Davon könne aber noch immer keine Rede sein.

Aber vielleicht kommt der große Bang jetzt. Ein Name, der diese Annahme stützt, lautet: Amazon. Der US-Handelsriese ist seit Frühjahr dieses Jahres mit Prime Now in Berlin und seit dem Sommer in München präsent. Prime Now ermöglicht erstmals die Auslieferung frischer Lebensmittel und anderer Produkte innerhalb von einer Stunde. Nun könnte man sagen: Ein weiterer Anbieter ist aufgetaucht. Na und? Warum sollte das der Durchbruch sein? Doch so leicht kann man die Aktivitäten des US-Handelsgiganten nicht abtun.

Amazon ist schließlich nicht irgendein E-Commerce-Unternehmen. Wie immer, wenn Amazon einen Markt für sich entdeckt hat, kann man davon ausgehen, dass das Unternehmen ihn gründlichen aufrollen will und dieses Ziel konsequent und professionell verfolgt. „Egal, ob der Durchbruch in zwei oder fünf Jahren gelingt – Amazon wird nicht mehr lockerlassen“, sagt Experte Heinemann. Dazu passt, was ein Amazon-Pressesprecher sagt: „Die Kunden in Berlin und München haben Prime Now gut angenommen.“ Gut möglich also, dass das Unternehmen den Dienst schon in Kürze auch in anderen deutschen Städten anbieten wird. Amazon bestätigt das zwar nicht direkt. Indirekt aber doch. So sagt der Sprecher, dass man „die Leistungsfähigkeit unserer Infrastruktur am Standort sicherstellen“ müsse, „bevor wir den Dienst auf weitere Städte ausweiten“. Ein Dementi klingt anders.


Die Haupttreiber der Idee
Sollte Amazon mit Prime Now tatsächlich durchstarten, wird das nicht ohne Auswirkungen bleiben. In einigen Jahren könnte es dann in der Tat genauso selbstverständlich sein, Lebensmittel – ob frisch, vorgegart, vorgeschnitten oder zubereitet – online zu bestellen wie heute Bücher. Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) hält dieses Szenario zumindest für realistisch. „Das Wachstum vollzieht sich in großen Schritten“, sagt eine bevh-Sprecherin. 2015 betrug das Plus im Vergleich zum Vorjahr 19 Prozent – auf 736 Millionen Euro. Für dieses Jahr rechnet der Verband erneut mit einem zweistelligen Wachstum. Das Beratungsunternehmen Ernst & Young (EY) attestiert den Lieferdiensten ebenfalls einen steilen Aufstieg. In einer Studie hat das Unternehmen errechnet, dass die Deutschen 2020 im Netz 20 Milliarden Euro für Lebensmittel ausgeben werden. Der Marktanteil für gelieferte Lebensmittel werde auf zehn Prozent steigen. Haupttreiber für den bevorstehenden Boom sind laut der Studie bessere Angebote, sinkende Preise und die demografische Entwicklung. Gerade für ältere Menschen seien Online-Bestellungen und Lieferservice attraktiv.

Daneben würden Familien mit doppelerwerbstätigen Eltern die Entwicklung beflügeln. Die Bereitschaft der Konsumenten, Lebensmittel per Mausklick zu ordern, steige. So könnten sich 36 Prozent der Verbraucher vorstellen, in wenigen Jahren Lebensmittel über das Internet zu bestellen. Bei den Familien liege der Anteil sogar bei 64 Prozent. Solche Zahlen haben in den letzten Jahren etliche Gründer beflügelt. Immer mehr Start-ups wagen sich auf den Markt. „Lebensmittel ist die neue große Welle“, sagt der Autor der EY-Studie Thomas Harms. Ein Grund dafür liegt auch in den Kapitalströmen. „Die Investoren stecken Millionen in den Food-Markt“ – und ermöglichen damit erst die vielen Gründungen.

Der Markt ist brutal
Spricht man mit den jungen Unternehmern, wird allerdings klar, dass sie sich in einem extrem schwierigen Markt bewegen, dass der Druck hoch ist. So sagte Kulinado-Gründer Ralph Strachwitz vor einem Jahr, dass „die laufenden Kosten sehr hoch sind, der Markt für Lebensmittel-Lieferdienste angespannt ist“. Nur wenige Wochen später stellte Strachwitz den Betrieb ein. Das Münchner Start-up belieferte die Mitarbeiter mittelständischer Unternehmen mittags mit Gerichten aus verschiedenen Restaurants. Laut Strachwitz war das Feedback der Kunden gut und die Nachfrage groß. Trotzdem ist es dem Unternehmen nicht gelungen, Investoren zu gewinnen.

Kulinado ist nur eines von zahlreichen einst verheißungsvoll gestarteten Unternehmen, die schon wieder von der Bildfläche verschwunden sind. Ein anderes Beispiel ist Supermarkt.de, 2011 als Vollsortimenter von Lebensmitteln und Haushaltswaren mit mehr als 4000 Produkten gestartet, musste das Unternehmen nur ein Jahr später aufgeben. „Unser Konzept war zu kapitalintensiv“, sagte Dominik Mühl damals. Der Berliner Kochbox-Anbieter Pack2cook hat gar nur ein paar Monate lang überlebt, der Rocket-Internet-Lieferdienst für regionale Lebensmittel Bonativo gab in diesem Sommer nach eineinhalb Jahren auf, wenige Wochen später meldete der Essen-Lieferdienst Take Eat Easy Insolvenz an und stellte den Betrieb ein. Das im Jahr 2013 gegründete Unternehmen hatte es nicht geschafft, eine neue Finanzierungsrunde abzuschließen. Aus dem gleichen Grund hat der Kochtüten-Lieferant Home eat home Anfang September „strategische Insolvenz“ angemeldet. Das Unternehmen läuft auf Sparflamme weiter, der Ausgang ist ungewiss. Ähnlich düster schaute vor wenigen Monaten der ebenfalls in Berlin ansässige Kochboxlieferant Kochzauber in die Zukunft. Er konnte die Pleite gerade noch so abwenden. Kurz vor Schluss wurde das Start-up von Lidl gekauft.

Natürlich muss das alles nichts heißen. Dass Start-ups aufgeben, ist nichts ungewöhnliches. Für EY-Berater Harms gehören die Konsolidierungen und Zusammenschlüsse schlicht „zum Wettlauf“ der Branche dazu. Am Modell Essenslieferung werde das nicht kratzen. Außerdem gibt es ja auch positive Beispiele. Dem Versender von internationalen Delikatessen Foodist etwa gelang kürzlich der Exit. Das Kölner Medienhaus Ströer hat das 2012 gegründete Hamburger Start-up gekauft.

Trend und Gegentrend
Solche positiven Meldungen können die Bedenken trotzdem nicht ausräumen. Etwa den grundsätzlichen Zweifel daran, ob der Boom überhaupt bevorsteht, der Markt für Lebensmittellieferdienste groß genug ist. „Die aktuellen Zahlen und Wachstumsraten hauen mich noch nicht um“, sagt Experte Heinemann. Das Gros der Konsumenten sehe keine Notwendigkeit, Lebensmittel im Netz zu bestellen. Schließlich sei die Supermarkt-Dichte in Deutschland hoch. Die meisten Menschen sind in wenigen Minuten im nächsten Laden. Hinzu kommt, dass sie sich vielleicht darauf einlassen, Toilettenpapier, Nudeln oder Reis zu bestellen. Bei diesen Gütern gleicht eine Packung der anderen. Bei Obst und Gemüse ist das aber anders. Keiner will die eingedrückte Tomate haben, niemand die Petersilie, die die Köpfe hängen lässt.
Deshalb wollen die Verbraucher die Ware sehen, riechen und anfassen, bevor sie sie in den Einkaufskorb legen. „Die Kunden wollen den Auswahlprozess nicht aus der Hand geben“, bringt es E-Food-Blogger Fabio Ziemßen auf den Punkt.

Der Trend gehe sogar dahin, die Lebensmittel direkt beim Erzeuger zu kaufen. „Lebensmittel erfahren wieder eine höhere Wertschätzung“, sagt er. Dass die Konsumenten die Paprika beschnuppern, bevor sie sie mitnehmen und gern den Joghurt mit dem am weitesten in der Zukunft liegenden Mindesthaltbarkeitsdatum aus der hinteren Reihe der Kühltheke hervorziehen, geht auch aus der EY-Studie hervor. Für 83 Prozent der Befragten ist das der Grund, warum sie Lebensmittel nicht im Internet bestellen. Andere gewichtige Gründe sind die komplizierte Lieferung (73 Prozent) sowie die hohen Kosten (77 Prozent).

Knackpunkte: Logistik und Kosten
Und damit sind wir bei den nächsten Fragen und Zweifeln. Selbst wenn die Konsumenten online Lebensmittel einkaufen wollen, und seien es nur sogenannte fast moving consumer goods: Die Start-ups können daraus kein tragfähiges Geschäftsmodell entwickeln, sagt Heinemann: „Der Lebensmittel-Onlinehandel rechnet sich nicht.“ Start-ups gibt er deshalb den Rat, „die Finger davon zu lassen“. Den etablierten Einzelhändlern stünden schließlich auch die Schweißperlen auf der Stirn. In puncto Logistik könne es eben keiner mit Amazon aufnehmen. Der Handelsriese verfügt seit Jahren über eine hochmoderne, eigene Logistik. Das Unternehmen kann daher besser, schneller und vor allem günstiger liefern als seine Wettbewerber. Und diese somit alt aussehen lassen. Natürlich arbeiten die Unternehmen daran, die Kosten für die Verbraucher so gering wie möglich zu halten. Nur ist das nahezu unmöglich, wenn sie Geld verdienen wollen.

Die Investitionen in die Logistik sind hoch, die Anlieferung kostet viel Geld, im Gegensatz dazu sind die Margen im Lebensmitteleinzelhandel extrem gering. Deutschland ist das Land der Discounter, mehr als die Hälfte des Umsatzes wird in diesem Segment erwirtschaftet. Der durchschnittliche Warenkorb dort beträgt laut Heinemann zwischen zehn und zwölf Euro, da bleibe dem Händler ein Rohertrag von drei Euro. Ein Händler müsse, damit sich die Auslieferung betriebswirtschaftlich trägt, hohe Mindestbestellmengen ansetzen und hohe Liefergebühren kassieren. In der Schweiz setzt Coop/Migros das entsprechend um: Der Mindestbestellwert beträgt 200 Franken, geliefert wird gegen eine Gebühr von 20 Euro. Abgesehen von einigen Doppelverdiener-Haushalten wird niemand in Deutschland bereit sein, solche Konditionen zu akzeptieren. „Bei fünf Euro Versandkosten hört es bei den Kunden auf“, sagt Heinemann.

Stolperstein Liefergebühren
Liefergebühren. Ein leidiges Thema. Das muss auch Victoria Doll zugeben. Seit April dieses Jahres liefert sie mit ihrem Berliner Start-up Doll’s Kitchen Salate und anderes gesundes Essen aus. Ihr Hauptprodukt, die Lunchbox mit drei verschiedenen Salatvariationen, gibt es für 6,50 Euro, Liefergebühren erhebt sie keine. Nach wenigen Monaten am Markt registriert Doll eine zufriedenstellende Nachfrage. Der jungen Unternehmerin ist aber bereits jetzt klar, dass sie den niedrigen Preis auf Dauer nicht halten kann. Damit etwas hängen bleibt, wird sie irgendwann Liefergebühren verlangen müssen. Die Frage ist nur, ob die Kunden das akzeptieren. „Sie akzeptieren es mehrheitlich nicht“, sagt Thomas Goßmann. Und er weiß, wovon er spricht.

Vor zwei Jahren hat der Münchner Clever Food gegründet. 27 verschiedene Gerichte, von knackigen Salaten bis hin zu Reiscurrys hatte der Münchner Lieferservice im Angebot. Spätestens eine Stunde nach Bestellung klingelte der Bote mit der Box an der Haustür der Hungrigen. Mit der Idee eines gesunden Lieferservice konnte Clever Food schnell Kunden gewinnen, die Umsätze entwickeln sich gut. Goßmann hegte daher Expansionspläne, er überlegte, weitere Filialen in München zu eröffnen, um den Lieferradius zu vergrößern. Goßmann hat die Pläne begraben.

„Unser Lieferservice hatte super Bewertungen“, sagt der 29-Jährige. „Aber er hat sich nicht gerechnet.“ Der „Kostenapparat“ sei üppig gewesen – „die Autos, das Benzin, die Löhne für die Fahrer.“ Doch das Unternehmen konnte die Kosten nicht auf die Kunden umlegen. „Der Endkunde will schnell beliefert werden, ist aber nicht bereit, das anständig zu honorieren“, sagt der Unternehmer. Die Leute seien verwöhnt – von den Angeboten der Branchengrößen wie Lieferando und Co. „Die großen Lieferdienste betreiben Preisdumping“, sagt er. Sie lockten die Kunden mit hohen Rabatten. Im Klartext: Die mit Millionen gepamperten und mit exorbitanten Marketingbudgets ausgestatteten Player diktieren allen anderen die Konditionen. Und hoffen, dass diese das nicht lange überleben.

Es herrscht große Skepsis
Doch das sind nicht die einzigen Probleme der Gründer. Es gibt noch ein paar andere offene Fragen, etwa die nach der geschlossenen Kühlkette. „Was passiert mit der Kiste mit Milch und Käse, wenn der Kunde nicht zu Hause ist, draußen aber Temperaturen von 30 Grad herrschen?“, fragt Ziemßen. Hinzu kommt: Bei Lebensmitteln spielt Vertrauen eine große Rolle. Doch die Verbraucher vertrauen eher den alteingesessenen Lebensmitteleinzelhändlern als einem Start-up. „Reine Online-Händler können maximal 20 Milliarden Euro für sich gewinnen“, heißt es deshalb in der EY-Studie. Der stationäre Handel dürfte laut der Studie deutlich stärker profitieren.

Es sieht also nicht so gut aus im Liefermarkt, wie manche Investoren und Gründer sich das wünschen. Viele junge Unternehmer denken bereits um. Sie feilen an ihren Konzepten, bis sie ein tragfähiges Modell herausgearbeitet haben. Laut Heinemann ist das am ehesten eines in der Nische, ein Modell möglichst weit weg vom Lebensmittellieferdienst, der das Sortiment vom Supermarkt um die Ecke anbietet. Ein Start-up, das reüssieren will, braucht einen gewissen Dreh, glaubt auch Ziemßen.

Alternativ-Modelle sind gefragt
Ein Beispiel dafür ist Clever Food. Goßmanns Geschichte hört nämlich nicht auf, nachdem er die Lieferung von einzelnen Mittagsmahlzeiten eingestellt hat. Der Gründer hat sein Geschäftsmodell modifiziert. Von Anfang an hat Clever Food auch Catering angeboten. Seit einigen Wochen bietet das Unternehmen nur noch Catering an, geliefert wird ab einem Bestellwert von 100 Euro. Zu den Kunden zählen Firmen, aber auch Privatleute, etwa, wenn sie ein Familienfest feiern. Im Schnitt liefert das Start-up Essen für 30 Leute aus. „Dieses Modell rechnet sich“, freut sich der Münchner. Beim Cateringservice könne man nämlich ganz andere Preise verlangen. Außerdem schlagen ein paar Euro Spritkosten kaum zu Buche, wenn der Wagen voll beladen ist.

Auch Mohammed Chahin musste erst negative Erfahrungen im Liefergeschäft sammeln, um zu erkennen, dass es in diesem Segment kaum möglich ist, neben Lieferheld und Lieferando zu existieren. „Die Großen liefern sich eine Marketingschlacht, sie kaufen sich die Kunden teuer ein“, sagt er. Dagegen habe man als Newcomer keine Chance. „Wie soll man den Leuten klarmachen, dass sie bei uns bestellen sollen.“ Chahin hat sein erstes Unternehmen an den Nagel gehängt. „Es hat nicht funktioniert“, sagt er. Aber er hat nicht ganz aufgegeben, sondern überlegt, was funktionieren könnte. Und wenn man heute, zwei Jahre später mit ihm spricht, wird klar, dass er ein innovatives Geschäftskonzept mit großem Potenzial entwickelt hat: „Wir wachsen monatlich um 25 Prozent“, sagt Chahin.

Das Geheimnis des von Mohammed Chahin, Robin Himmels und Marco Langhoff gegründeten Lieferdienstes für gesundes Fast Food: Eatclever liefert die Gerichte nicht selbst aus. „Das wäre das kostenintensivere Modell“, sagt Chahin. Die Lieferung überlassen sie den Restaurants, mit denen sie kooperieren. „Mindestens 90 Prozent der Restaurants sind nicht ausgelastet“, erklärt Chahin sein Konzept. „Da sie dennoch die Miete und das Personal bezahlen müssen, sind sie froh über zusätzliche Aufträge.“ Genau die generiert Eatclever. Die Gründer haben rund 30 gesunde Gerichte entwickelt und den Köchen der kooperierenden Restaurants beigebracht. Bestellt nun ein Kunde beim Hamburger Start-up ein Gericht, geht die Order an das Restaurant vor Ort, das das Menü frisch zubereitet und nach spätestens einer Stunde ausliefert. Zwei Jahre nach dem Start ist Eatclever in 13 deutschen Städten vertreten. Es beschäftigt elf Mitarbeiter und steht, so Chahin, kurz vor der Profitabilität. Die weitere Expansion ist geplant.

App-solut datenschutzkonform

Von der Optimierung des Workflows bis hin zur Erschließung neuer Vertriebs- und Kommunikationswege: Apps beeinflussen immer mehr Abläufe in der Geschäftswelt. Umso wichtiger, dass eine App vom Start weg rechtssicher aufgestellt ist.

Egal ob bei Firmen, speziellen Interessengruppen oder der öffentlichen Hand, Apps gewinnen zunehmend an Bedeutung. Schließlich können durch eine native, mobile Anwendungssoftware nicht nur bestehende Kund*innen, Mitarbeitende und Geschäftspartner*innen aktiviert werden, sondern auch neue smartphoneaffine Zielgruppen. Und mehr noch: Apps beeinflussen mittlerweile auch Abläufe in der Geschäftswelt. Von der Erleichterung des Workflows bis hin zur Erschließung neuer Vertriebs- und Kommunikationswege ist prinzipiell alles möglich, vorausgesetzt die App beachtet geltende Datenschutzregeln und wirksame Einwilligungen.

Wenn es die Technik macht

In Sachen Datenschutz hat sich einiges getan. So müssen neben DSGVO und ePrivacy-Richtlinie seit 1. Dezember 2021 auch die neuen TTDSG-Regelungen berücksichtigt werden. Von letzteren sind nicht nur große Konzerne wie Facebook oder Google betroffen, sondern beispielsweise auch Unternehmen, die planen eine eigene App mit Chat-Funktion anzubieten. Entsprechend gilt es bereits in der Entwicklungsphase kritische Schwachstellen in der technischen Gestaltung und in den Voreinstellungen zu vermeiden.

Um den Grundsätzen und Anforderungen der sogenannten Privacy-by-Design- Richtlinie zu genügen, müssen etwa passende Mittel wie Pseudonymisierung, Verschlüsselung und Anonymisierung der IP-Adresse für die Verarbeitung personenbezogener Daten ergriffen werden. Hinzu kommt neben einer Nutzer*innenauthentifizierung auch die technische Umsetzung des Widerspruchrechts.

Insbesondere wenn eine Vielzahl von Zustimmungen einzuholen ist, benötigt die App zudem passende Privatsphäre-Einstellungen, die es User*innen erlauben, ihre Einwilligung einzusehen und gegebenenfalls zurückzuziehen. Hier sollte ein System implementiert sein, das die Wahrung der Nutzer*innenrechte auf Auskunft, Löschung, Berichtigung und Datenübertragbarkeit gewährleistet. Datensparsamkeit kann als Grundsatz in den Hintergrund treten, wenn die Datenhoheit für den Kund*innen sichergestellt werden kann.

Darüber hinaus ist sicherzustellen, dass in einer Datenschutzerklärung alle erhobenen Informationen gelistet sind. In der Praxis wird dazu häufig auf eine Website verlinkt. Eine solche Verknüpfung kann allerdings dafür sorgen, dass so mancher Hinweis über die relevanten Prozesse unvollständig abgebildet wird.

Daher wird zur Erstellung einer eigens auf die mobile Software abgestimmten Datenschutzerklärung geraten. Im Idealfall ist diese in der App nicht nur leicht auffindbar, sondern bereits vor der Installation im Store einsehbar. Hierbei werden häufig externe Services sowie im Rahmen der Programmierung oder des Betriebs eingesetzte Tools vergessen. Dies kann weitreichende Folgen nach sich ziehen, wenn beispielsweise ein Service nicht den EU-Richtlinien und den DSGVO- Anforderungen genügt.

Wenn der Zweck die Mittel heiligt

Darüber hinaus sollte eine datenschutzkonforme App so voreingestellt sein, dass sie nur solche Informationen erhebt und verarbeitet, die für eine einwandfreie Nutzung tatsächlich notwendig sind. Es gilt der Zweckbindungsgrundsatz. Daher heißt es in diesem Zusammenhang die Verwendung personenbezogener Daten auf ein Mindestmaß zu reduzieren. So mögen für eine Bestellung über einen virtuellen Marktplatz beispielsweise Adresse, E-Mail und Telefonnummer relevant sein, nicht aber der Zugriff auf den Fotospeicher des Smartphones oder das Mikrofon.

Alles, was darüber hinausgeht, braucht eine separate Einverständniserklärung mit passender Opt-out-Möglichkeit. Das trifft nicht zuletzt auf das Tracking des Nutzer*innenverhaltens zu – vor allem, wenn die gewonnenen Daten an Drittanbieter*innen weitergeleitet werden.

Der Autor Andreas Köninger ist App-Entwickler und Vorstand der SinkaCom AG, die mittelständische Kund*innen dabei unterstützt, ihre unternehmenseigene Strategie, Business- und Kommunikationsziele erfolgreich in Systemen, Prozessen und Organisationen umzusetzen und zu erreichen.

SEO-Trends 2022

Suchmaschinenmarketing: Von Audio-Marketing bis Responsive-Suchanzeigen. Mit diesen 7 Trends startest du online im neuen Jahr durch.

Online-Marketing gibt es stetig neue Entwicklungen, Trends, Anpassungen und Tools. Sie automatisieren die bestehenden Prozesse und verbessern die Möglichkeiten zur Suchmaschinenoptimierung und -werbung immer weiter. Um die Sichtbarkeit im Web für das eigene Unternehmen zu erhöhen, gilt es solche Trends im Blick zu behalten. Vor allem Entwicklungen im Bereich Audio, Video und Social Media sowie die Verzahnung von Content und E-Commerce stehen aktuell im Fokus. Wir haben sieben Trends identifiziert, mit denen Unternehmer und Selbständige online 2022 durchstarten.

SEO Trend 2022: Audio-Marketing

Ob Podcasts, Clubhouse oder Twitter Spaces: Audio-Content wird immer beliebter. Deshalb sollen diese Inhalte auch in den Suchergebnissen von Google platziert werden. Wie bei anderem Content spielt dabei vor allem der gebotene Mehrwert eine wichtige Rolle für ein gutes Ranking. Mit eigenen Unternehmens-Podcasts erreichen kleinere und größere Betriebe ihre Zielgruppe dann an einem weiteren Touchpoint. Übrigens: Videos sind schon länger ein oft genutztes Marketingtool, doch ihre Bedeutung nimmt weiter zu. Sie erhöhen nicht nur den organischen Traffic, sondern sorgen auch für eine längere Verweildauer auf Websites und Social-Media-Profilen.

SEO Trend 2022: Content-Commerce

Die Verzahnung von Content-Marketing und E-Commerce schreitet im digitalen Marketing immer weiter voran. Beispielsweise Facebook und Instagram setzen bereits verstärkt auf E-Commerce-Funktionen, sodass User*innen über die Plattformen shoppen können. Diese Entwicklung führt dazu, dass Unternehmen ihren Content zunehmend strategisch in die digitale Customer Journey ihrer eigenen Kundinnen und Kunden integrieren sollten. Dadurch lassen sich passende Inhalte in jede Phase des Einkaufserlebnisses einbinden und flexibel an die Kund*innenbedürfnisse anpassen. Der Aufbau einer Digital-Experience-Plattform kann für Unternehmen zu einem Wettbewerbsvorteil werden. 

SEO Trend 2022: Google Analytics 4

Ende Oktober 2020 stellte Google von Universal Analytics beziehungsweise GA3 auf Google Analytics 4, kurz GA4, um und setzt nun verstärkt auf die Umstellung der vierten Version des Trackingtools. Bei GA4 handelt es sich dabei um mehr als ein Upgrade: Es ist vielmehr eine neue Generation von Google Analytics, die für User*innen einige Veränderungen mit sich bringt. Im Vergleich zu GA3 ist nicht nur das User Interface neu, sondern auch das zugrunde liegende Datenmodell und das Tracking. Letzteres lässt sich in der neuen Version auch ohne Cookies ermöglichen. Zudem können über ein ganzes Tagging-Framework Daten an Google-Dienste wie Google Ads, Campaign Manager oder Search Ads 360 gesendet werden. GA4 erleichtert so den Einbau des Tracking-Codes für alle Google-Produkte, noch präziseres Conversion-Tracking und die Minimierung technischer Fehlerquellen. 

SEO Trend 2022: Mobile First

Immer mehr Nutzerinnen und Nutzer durchsuchen das Web vor allem über ihre Smartphones und Tablets. Schon länger steht die Darstellung im Responsive Design deshalb im Fokus. Im Jahr 2021 hat Google aber sogar alle Webseiten auf das sogenannte Mobile-First-Indexing umgestellt, sodass die Suchmaschine Inhalte, die ausschließlich auf Desktopgeräten verfügbar sind, ignoriert. Unternehmen sollten ihre Seiten deshalb dringend auf das Responsive Design hin überprüfen. Passend dazu spielen auch Deeplinks eine immer größere Rolle. Sie finden in Verbindung mit Apps Verwendung, um von Anzeigen auf die richtigen Zielseiten zu verlinken. Somit verhelfen Deeplinks insbesondere Nutzern von mobilen Endgeräten zu einem schnellen und nutzerfreundlichen Shoppingerlebnis. 

SEO Trend 2022: PageSpeed Insights 

Google hat jüngst seinen Online-Dienst „PageSpeed Insights“ optimiert. Das Tool zur Analyse und Verbesserung für Ladezeiten von Internetpräsenzen bietet nun viele neue Informationen über die Ladegeschwindigkeit und zum Lighthouse-Score. Bei „Google Lighthouse“ handelt es sich wiederum um ein Audit-Tool, das die Performance von Websites erhebt. Der Score wird dabei in den Kategorien Performance, Accessibility, Best Practices und SEO errechnet. Zu den Veränderungen in der optimierten Version gehört zum Beispiel, dass nun nicht mehr die Punktzahl der getesteten Seite ganz oben auf der Ergebnisseite steht, sondern der Abschnitt mit den Nutzer*innendaten. Bei der Punktzahl handelt es sich nämlich nur um Labordaten, die keinen direkten Einfluss auf die Rankings haben. Der Bereich mit den Nutzer*innendaten lässt sich hingegen aufklappen, sodass User*innen zusätzliche Details zu den Core Web Vitals sehen. Dazu wird jeweils der Anteil der Aufrufe dargestellt und kategorisiert: grün für Erreichung der empfohlenen Werte, gelb für Werte mit Verbesserungsbedarf und rot für schlechte Leistungen. Zusätzlich gibt es sowohl für die Nutzer*innen- als auch für die Labordaten einen zusätzlichen Abschnitt mit weiteren Informationen zum Erfassungszeitraum, zur Dauer der Besuche oder auch zur Größe der Strichprobe, sodass User*innen die Performance der jeweiligen Seite besser analysieren und verbessern können.

SEO Trend 2022: Free Listing

Bereits seit einigen Monaten hat Google die kostenlosen Shoppinganzeigen international ausgerollt. Doch noch nicht alle Produktanbieter*innen nutzen dieses Tool für ihre Marketingkampagne. Dabei bietet das Free Listing vor allem kleinen Unternehmen mit wenig Marketingbudget Gelegenheit, Werbeanzeigen kostenlos zu platzieren und diese zu testen. Auf diesem Weg werden nämlich verschiedene Produktmerkmale wie Preis, Verfügbarkeit und Bewertungen teilweise auch in den organisch gelisteten Shoppinganzeigen aufgeführt und Internetnutzer*innen angezeigt.

SEO Trend 2022: Responsive-Suchanzeigen

Marketingmaßnahmen und Online-Tools verändern sich vor allem aufgrund des stetigen Wandels des User-Suchverhaltens. Google gibt beispielsweise an, dass 15 Prozent der täglichen Anfragen ganz neue Suchen darstellen. Online-Marketingkampagnen gilt es deshalb möglichst flexibel zu gestalten. Zudem sollten Unternehmen auf Automatisierung setzen – besonders auf Responsive-Suchanzeigen. Texte in solchen Anzeigen werden ständig angepasst, damit sie Kund*innen immer passende Botschaften präsentieren. Dafür geben Unternehmen einfach mehrere Anzeigentitel und Textzeilen ein, sodass Google Ads im Laufe der Zeit automatisch verschiedene Kombinationen testet und die zielführendsten unter ihnen ermittelt. Ab dem 30. Juni 2022 will Google nur noch die Responsive Search Ads unterstützen. Erweiterte Textanzeigen sollen dann zwar weiterhin ausgespielt werden, die Möglichkeit zur Erstellung oder Bearbeitung fällt aber weg.

Der Autor Andreas Karasek ist Geschäftsführer der Agentur SEM Berater.

IT-Trends 2022: das Jahr der digitalen Evolution

Gut zu wissen: Das erwartet uns zum Thema IT-Trends im kommenden Jahr.

Covid-19 hat im vergangenen Jahr spürbar manche Dynamik eingebremst – insbesondere in wirtschaftlichen Kontexten. In einem Bereich jedoch hat Corona für eine beispiellose Dynamisierung gesorgt. Die Rede ist von der Digitalisierung. Der Schwung dieser Entwicklung wird sich auch im kommenden Jahr am Beispiel mehrerer Trends zeigen. Wir haben folgende fünf Technologietreiber identifiziert, die im Jahr 2022 spürbaren Einfluss auf betriebliche IT-Anwendungen haben werden:

  • Distributed Cloud und Edge Computing
  • Process Mining und Data Mining
  • ERP 2.0
  • Ethisch verantwortete KI
  • Datenhygiene

IT-Trend: Distributed Cloud und Edge Computing
Der Bedarf nach flexibel anpassbarer und per Cloud überall verfügbarer Software wird auch 2022 steigen. Nachdem die Entwicklung von großen monolithischen Systemen hin zu kleindimensionierten Microservices bereits klar erkennbar ist, zieht nun mit der Distributed Cloud auch die dahinterstehende Infrastruktur nach. Mit diesem Architekturansatz gibt es kein zentrales Rechenzentrum mehr, sondern die Rechnerlast wird auf kleine regionale Clouds aufgeteilt. Diese Infrastruktur von vernetzten und verteilten Servern bietet darüber hinaus die ideale Grundlage für ein Konzept, das sich daraus direkt ableitet: Edge-Computing. Ziel ist es dabei, Server und Applikationen näher an den Ort zu bringen, wo die Daten entstehen, und so deren Verarbeitungszeit spürbar zu verkürzen. Der entscheidende Vorteil der Distributed Cloud und des Edge Computings ist neben der geringeren Latenz und besseren Performance eine höhere Ausfallsicherheit, da die einzelnen Regional-Clouds unabhängig voneinander arbeiten können. Das bedeutet: Sollte ein Cloud-Server ausfallen, zieht dies nicht den Ausfall des gesamten Systems nach sich. Die Nachfrage nach Distributed Cloud und Edge Computing wird 2022 vor allem durch datenintensive Anwendungen etwa im Bereich Machine Learning vorangetrieben.

IT-Trend: Process Mining und Data Mining
Auch im Jahr 2022 werden viele Unternehmen sich auf Unregelmäßigkeiten im Ablauf ihrer Prozesse einstellen müssen – allein schon durch unterbrochene Lieferketten und anhaltende Verknappungen an Bauteilen wie Microchips. Vor diesem Hintergrund wird Process Mining an Bedeutung gewinnen – gemeint ist: die systematische Analyse und Auswertung von Geschäftsprozessen. Process Mining hat seinen Ursprung im Data Mining, also der Analyse großer Datenbestände mit dem Ziel, neue Querverbindungen, Muster und Trends zu erkennen. Unternehmen können zum Beispiel mithilfe von Data Mining die Personalisierung ihrer Angebote erhöhen oder Warenkorbanalysen fahren. Beim Process Mining wird dieses Verfahren auf einen kompletten Prozess übertragen. Die darin auftretenden Ereignisse, sogenannte Events, werden dabei logisch hinsichtlich ihrer chronologischen Reihenfolge miteinander verknüpft. Auf dieser Basis lässt sich ein Prozess visualisieren und in Echtzeit analysieren. Voraussetzung dafür sind allerdings voll digitalisierte Prozesse. Nur so ist es möglich, die für Process Mining nötige Datenbasis zu schaffen. Durch die Integration von KI wird es darüber hinaus möglich, noch fundiertere und insbesondere intelligentere, weil präskriptive Analysen zu erhalten. Stichwort Predictive Analytics. Zum Beispiel lässt sich damit aufzeigen, wann der Bedarf nach einem bestimmten Produkt künftig steigen wird und wie stark.

IT-Trend: ERP 2.0
Das Internet of Things (IoT) verbindet Software-Anwendungen, Maschinen, Anlagen und Werkzeuge zu einem integrierten und zunehmend autonom agierenden Gesamtsystem. Dieses produziert täglich eine riesige Menge an Daten. Damit entsteht eine wichtige Grundlage, um Unternehmensprozesse über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zu analysieren und auf Basis dieser Datenauswertungen zu verbessern und effizienter zu machen. Für sich genommen bieten die erfassten Daten aber noch keinen großen Mehrwert. Erst in einem größeren Kontext entfalten sie ihren Nutzen. Eine entscheidende Rolle spielt dabei das ERP-System, in dem sämtliche Betriebsinformationen zusammenlaufen und anschließend gefiltert und klassifiziert sowie an die nachgeordneten Anwendungen weitergeleitet werden. Der Datenfluss kann vor dem Hintergrund eines derart vernetzten Systems auch über die Grenzen eins Unternehmens hinausgehen und Lieferanten etwa mit einbeziehen. Das ERP-System wird so zu einer zentralen Softwareplattform und zu einem Integrations-Hub für das Internet der Dinge. Damit wird zugleich eine neue Generation von ERP-Systemen in Unternehmen und Betriebe einziehen. Die entscheidende Voraussetzung für ERP 2.0 ist allerdings, dass sämtliche Komponenten einer IoT-Architektur über standardisierte Schnittstellen mit dem ERP-System integrierbar sind – angefangen bei der Datenbanktechnologie, über sämtliche Analysesysteme bis hin zu den entsprechenden Systemen auf Seiten externer Geschäftspartner, die ebenfalls Teil des Netzwerks sind.

IT-Trend: Ethisch verantwortete KI
Das Potenzial von KI ist nicht nur inzwischen bekannt, sondern es gibt unterdessen auch bereits sehr ausgereifte Systeme, in denen sich die Technologie täglich als praxistauglich unter Beweis stellt – wie zum Beispiel in der fortgeschrittenen Datenanalyse. Hier hilft KI, strategische Entscheidungen im Betrieb datengestützt zu fällen. KI wird damit zu einem mächtigen Instrument für Unternehmen, sich im Wettbewerb gegenüber den Marktbegleitern bestmöglich zu positionieren. Die aus KI-Systemen abgeleiteten Erkenntnisse sorgen aber auch immer wieder für kritische Rückfragen. Sie drehen sich etwa rund um die Themen Datenschutz und Compliance und kommen aus den Reihen der Stakeholder derer, die diese Technologie anwenden. Vor diesem Hintergrund wird es künftig nicht mehr genügen, KI blindlings im Sinne der eigenen unternehmerischen Ziele zu nutzen. KI wird künftig auch nicht mehr nur unter rein funktionalen Gesichtspunkten, etwa im Blick auf Prozessverbesserung oder Automatisierung gesehen werden. Vielmehr wird diese Technologie zunehmend auch in ein direktes Verhältnis zu den Stakeholdern, denen sie eigentlich dienen soll, gesetzt. In diesem Zusammenhang geht es dann auch um Fragen der Fairness, der Gerechtigkeit im Wettbewerb und der Transparenz gegenüber Kontrollbehörden.

IT-Trend: Datenhygiene
Der Wert von Daten als Basis für verlässliche Unternehmensentscheidungen wird zunehmend erkannt. Mit den exponentiell wachsenden Datenmengen, die Betrieben zur Verfügung stehen, wird aber auch die Frage nach der Datenqualität lauter werden. Im Kern geht es um die Vermeidung von Dirty Data. Eine Herausforderung vieler Unternehmen ist vor diesem Hintergrund die schiere Anzahl der betrieblichen Datenquellen und damit die Fragmentierung von Daten, die oft aus veralteten Systemen, in unterschiedlichen Formaten, Metadaten, Formularen und nicht mehr zeitgemäßen Datenbankformaten vorliegen. Im Ergebnis führt dies zu geringer Datenqualität. Datenqualitätsmanagement wird deshalb zunehmend in den Fokus unternehmerischen Handelns rücken. Hierbei geht es darum, die Datenqualität von vorneherein sicher zu stellen und zu verhindern, dass Dirty Data überhaupt erst entsteht. Eine Vorrausetzung für diese vorausschauende Form der Datenhygiene ist Data Governance. Immer mehr Unternehmen werden sich deshalb aller Voraussicht nach ein Regelwerk für den Umgang mit Daten im Unternehmen geben.

IT-Trend Fazit: 2022 wird das Jahr der digitalen Evolution
Ab dem nächsten Jahr wird es für Unternehmen insbesondere darum gehen, bei der Digitalisierung die folgerichtigen und oft auch erforderlichen nächsten Schritte zu verfolgen, um sich für 2022 und darüber hinaus optimal aufzustellen. Nach Cloud folgt die Distributed Cloud, nach Big Data kommt zielgerichtetes Data und Process Mining, sowie ein stärkerer Fokus auf Datenhygiene. ERP braucht ein Update auf ERP 2.0 und statt KI-Potenzial einfach einzusetzen, rückt die ethische Verantwortung bei der künstlichen Intelligenz in den Fokus. Wir werden es im kommenden Jahr also mit einem Jahr der digitalen Evolution zu tun haben.

Der Autor Oliver Rozić ist Vice President Product Engineering bei Sage. Das Unternehmen unterstützt mit seinen innovativen Cloud-Lösungen fürs Unternehmensmanagement kleine und mittelständische Unternehmen auf der ganzen Welt.

E-Commerce-Trends in der Weihnachtszeit

Der Internethandel bereitet sich jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit auf die wichtigsten Wochen des Jahres vor. Um bis mehr als 100 Prozent steigen die Verkäufer in den Wochen vor Weihnachten an. Wir haben uns angesehen, welche Trends zu beobachten sind und welchen Einfluss das Corona-Virus auch in diesem Jahr auf das Kaufverhalten nimmt.

Black Friday und Cyber Monday

Als Startschuss für die Weihnachtszeit und damit die umsatzstärkste Zeit für den Einzel- und Online-Handel gilt der Black Friday. Der Tag, der in Amerika ins Leben gerufen wurde, funktioniert längst auch in Deutschland. Es locken diverse Schnäppchen und Sonderangebote in allen Bereichen: Egal, ob ein neues Handy oder ein hochwertiges Paar Schuhe – wer am Black Friday und Cyber Monday gute Angebote schaltet, hat gute Chancen auf fleißige Käufer*innen. Damit handelt es sich bei diesem Trend um keinen neuen, aber einen, den Händler*innen jedes Jahr unbedingt im Blick haben sollten.

Marketing-Kampagnen in den sozialen Netzwerken

In den letzten Jahren haben sich die sozialen Netzwerke zu wichtigen Tools für Händler*innen entwickelt. Mit der richtigen Werbung und den richtigen Influencern lässt sich das Weihnachtsgeschäft ordentlich ankurbeln. E-Commerce und die sozialen Medien sind in der Weihnachtszeit quasi verheiratet – das zeigen erfolgreiche Kampagnen großer Unternehmen, die wir in den letzten Jahren immer wieder beobachten konnten. Deshalb sollte die richtige Kommunikationsstrategie im Voraus geplant werden, um potentielle Kunden über alle relevanten Kanäle zu erreichen. Dabei werden die Strategien immer kreativer und der Content immer komplexer. Vorbei sind die Zeiten der plumpen Werbung in den sozialen Medien, heute möchten Kunden mit Emotionen gelockt werden und sich mit Produkten verbunden fühlen. Auch Automatisierungstechnologien können dabei helfen, eine Kampagne richtig zu planen und festzulegen, an welchen Tagen welche Beiträge online gehen sollen.

Mobile Webseite für unkomplizierte Käufe optimieren

Auch wenn viel Zeit und Liebe in die Website gesteckt wurde: Kund*innen lieben es, über ihre Mobilgeräte zu shoppen. Nachweislich steigen die Verkaufszahlen, wenn die mobile Website überzeugt und eine einfache Navigation gewährleistet. Jedes Jahr ist mehr und mehr zu beobachten, wie vom Laptop vom Handy oder Tablet gewechselt wird. Sogar unsere Steuern können wir mittlerweile über unser Mobilgerät abwickeln. Nicht nur auf dem Handy lassen sich Casinos ohne Steuer ansteuern. Auch Programme zur Steueroptimierung helfen dabei, mit wenigen Klicks ans Ziel zu gelangen.

Auch für den E-Commerce-Bereich gilt also: Online-Händler*innen müssen auf eine gute mobile Website setzen. Nicht nur kurze Ladezeiten und ein übersichtliches Menü müssen überzeugen, auch der erste Eindruck sollte stimmen. Kund*innen entscheiden in wenigen Sekunden, ob sie sich auf einer Seite wohlfühlen – denn eine Alternative ist im Zweifel schnell gefunden. Auch Kampagnen, die in den sozialen Medien geschaltet werden, führen den Kunden/die Kundin zum mobilen Online-Shop. Am besten werden hier also kreative Content-Strategien mit einem überzeugenden mobilen Auftritt kombiniert, sodass die Kaufwahrscheinlichkeit signifikant ansteigt.

Art der Geschenke verändert sich

Man kennt es vielleicht noch von der Großmutter, die gern Walnüsse und Orangen verschenkt. Lebensmittel zu verschenken, das erscheint heute aber oft aus der Zeit gefallen. Wenn es sich nicht gerade um eine trendige Gemüse- oder Kochbox handelt, verschenken wir mittlerweile lieber andere Dinge. Besonders digitale und haptische Geschenke sind heutzutage im Trend. Online-Gutscheine oder Abos für Hörbucher oder Musik werden immer häufiger verschenkt, sogar Kryptowährungen legt man gern virtuell unter den Weihnachtsbaum. Technik bleibt ebenfalls ein Dauertrend, vom Staubsaugerroboter bis hin zum neuen Handy wird alles gern verschenkt. Hier sind dann wieder der Black Friday und Cyber Monday wichtige Verkaufstage, denn in der Vorweihnachtszeit suchen Kund*innen vermehrt nach Angeboten.

Es muss aber natürlich nicht immer ein Gegenstand sein, der verschenkt wird: Das Verschenken gemeinsamer Zeit bleibt ebenfalls ein wichtiger Trend. Auch Portale, die romantische Abende, ein Luxuswochenende oder ein paar Tage mit Freund*innen als abwechslungsreiches Gesamtpaket verkaufen, haben in der Weihnachtszeit erhöhte Verkaufszahlen.

Paketzustellungen auf verschiedene Paketdienste verteilen

In der Weihnachtszeit stapeln sich die Pakete, Paketboten eilen im Dauerlauf durch die Straßen. Da ist Chaos fast vorprogrammiert, setzt man auf nur einen einzigen Zustelldienst. In den letzten Jahren hat es sich bewährt, auf mehrere Zusteller zu setzen – und auch in diesem Jahr sollten Händler*innen diesem Trend Beachtung schenken. Jeder Paketdienst hat nur eine bestimmte Kapazität, gerade in der Weihnachtszeit kommt es oft zu Verzögerungen. Daher lohnt es sich, im Vorfeld mehrere Dienste zu akquirieren, damit sind die Kundenbeschwerden nicht häufen.

Suchvolumen für Weihnachtsgeschenke steigt ab September

Frauen fangen früher an, Geschenke zu suchen, als Männer. Bei vielen Frauen gehen die Überlegung schon im September los, bei Google wird vermehrt nach Geschenkideen gesucht. Männer lassen sich statistisch gesehen etwas länger Zeit. Hier geht es oft erst im November los. Die ganz junge Generation braucht dann sogar noch länger, nicht selten beginnt die Suche bei den jungen Menschen erst im Dezember. Mit der richtigen Strategie, gutem Zeitmanagement und passender Werbung können hier also verschiedene Gruppen angesprochen werden, denen man schnelle Lösungen für ihre Überlegungen serviert.

Online-Geschäft boomt während der Corona-Krise

In den letzten Jahren war ein deutlicher Wandel zu spüren. Während man noch vor 20 Jahren in lokalen Geschäften auf die Jagd nach Geschenken ging, werden heute vermehrt der Laptop oder das Handy gezückt. Fachberatungen werden zwar weiterhin gern in Anspruch genommen, je nach Geschenk erweist sich der Online-Kauf für viele Menschen aber schlichtweg als praktischer. Nicht zuletzt war die Corona-Pandemie dann ein deutlicher Dämpfer für lokale Geschäfte, denn im letzten Jahr waren lokale Käufer gar nicht mehr möglich.

Auch in diesem Jahr ist die Pandemie noch in aller Munde. Die Geschäfte sind aktuell zwar noch offen, der nächste Lockdown ist aber nicht auszuschließen. Erschwerend kommt hinzu, dass Online-Käufe ohnehin schneller und unkomplizierter getätigt werden können. Einzelhändler*innen wünschen sich schon seit Jahren bessere Unterstützung. Von Extrasteuern für Online-Händler*innen bis hin zu Innenstadtfonds wurde bereits alles diskutiert. Doch auch eine Steueroptimierung wird Einzelhändler auf Dauer vermutlich nicht retten können, gerade in Kleinstädten sind Ladenschließungen an der Tagesordnung. Auch wenn uns Corona hoffentlich in ein paar Jahren nur eine schlechte Erinnerung sein wird, hat die Krise in jedem Fall dazu beigetragen, dem Internet offener gegenüberzutreten. So entscheidet man sich im nächsten Jahr dann vielleicht ganz automatisch für den schnellen Klick in ein passendes Online-Geschäft, war es doch im vorherigen Jahr so bequem.

Die Top-Branchen für Start-ups im Jahr 2022

Auch im Jahr 2022 gibt es wieder jede Menge Trends, die sich Start-ups zunutze machen können. Wir zeigen die spannendsten Branchen und Trends.

Der Klimawandel ist real, das Leben wird immer digitaler, die Arbeit im Homeoffice ist noch immer ein Dauerthema: Politische Entscheidungen, neue Technologien und gesellschaftliche Entwicklungen beeinflussen unsere Arbeitswelt maßgeblich. Jedes Jahr erscheinen tausende neue Start-ups auf der Bildfläche – darunter viele aufstrebende Unternehmen mit großem Potential. Auch im Jahr 2022 gibt es wieder jede Menge Trends, die sich Start-ups zunutze machen können. Welche Probleme wollen gelöst werden, vor welchen Herausforderungen stehen wir und welche Branchen bestimmen die Zukunft?

Wie wollen wir in Zukunft arbeiten?

Die Art und Weise, wie Menschen künftig ihrer Lohnarbeit nachgehen möchten, ändert sich zunehmend. Immer jüngere Menschen mit verschiedenen Talenten und Expertisen werden Teil der Arbeitswelt. Im Zuge der Globalisierung und der Remote-Arbeit ändert sich die moderne Unternehmenskultur zunehmend. Auch ist zu erwarten, dass es immer weniger Festanstellungen geben wird, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf Vertragsbasis werden wir immer öfter sehen.

Aus diesen Entwicklungen ergeben sich auch für mögliche Start-ups viele Chancen. Unsere Präsenzkultur verliert an Bedeutung, Lösungen für digitales Arbeiten müssen her. Unternehmen wie Zoom haben im letzten Jahr gezeigt, welch großes Potential in der digitalen Arbeitswelt liegt. Sicher werden wir auch im nächsten Jahr wieder neue Unternehmen sehen, die die Remote-Arbeit erleichtern und gleichzeitig sicher machen.

Unternehmenssicherheit und Cyberkriminalität

Neue Technologien entwickeln sich in einem unglaublichen Tempo. Es ist noch nicht allzu lange her, da hatte man sein Telefon noch an der Wand hängen. Heute haben wir Laptop und Handy immer mit dabei, können in Echtzeit mit Menschen kommunizieren oder uns mit wenigen Klicks neue Schuhe liefern lassen. Die Datenmenge nimmt immer mehr zu, ständig erscheinen neue Programme auf der Bildfläche, die uns das Leben erleichtern wollen.

Doch mit den technologischen Entwicklungen rücken auch die Themen Hacking und Cyberkriminalität weiter in den Fokus. In den letzten Jahren wurden auch bei großen Unternehmen immer wieder massive Sicherheitslücken beobachtet. Verschiedene Start-ups haben sich dieser Probleme in den letzten Jahren angenommen – und auch für das Jahr 2022 erwarten wir ein großes Potenzial in der Branche.

Menschliche Arbeitskraft vs. intelligente Roboter

Unsere Systeme und Roboter werden immer leistungsfähiger. Künstliche Intelligenz (KI) ist in aller Munde. Eine KI kann spielend leicht Aufgaben übernehmen, die zuvor von Menschen erledigt wurde. KIs finden mittlerweile in verschiedensten Bereichen Anwendung – und sie lernen immer weiter dazu. Gelöst werden sollen hochkomplexe Aufgaben wie auch einfache Probleme. Beim Kundenservice etwa werden wir in Zukunft vermehrt von Robotern unterstützt, die mit uns chatten. Das reicht vom Reiseportal bis hin zum Online-Glücksspiel: Das beste Online Casino in Deutschland muss heutzutage auch einen soliden Kundenservice bieten. Die eingesetzten Maschinen werden voraussichtlich immer lernfähiger und können uns immer besser dabei unterstützen, Antworten auf unsere Fragen zu finden. Unternehmer und Unternehmerinnen stehen dabei vor der Aufgabe, ein gutes Gleichgewicht zwischen intelligenten Maschinen und menschlicher Arbeit zu finden. Welche Aufgaben sind für Menschen gemacht, was können Maschinen übernehmen? Wann ist es sinnvoll und wann vertretbar, menschliche Arbeit durch ein KI-Programm zu ersetzen?

Mit KI ausgestattete Computer sind die Zukunft, für Start-ups ergeben sich hier also große Chancen. Mittlerweile sind sie in allen Lebensbereichen präsent: Wir nutzen fast täglich Google, lassen uns von Alexa das Radio anschalten oder merken vielleicht auch gar nicht, wie auf einer Webseite im Hintergrund Aufgaben für uns erledigt werden, die uns ein besseres Erlebnis verschaffen sollen.

Neue Möglichkeiten der Finanzierung

Start-ups haben mittlerweile verschiedene Möglichkeiten, Finanzmittel zu beschaffen. In den letzten Jahren erschienen immer mehr Plattformen auf dem Markt, die Unternehmern und Unternehmerinnen Türen öffneten. Investoren und Geldgeber werden mit klugen Köpfen mit guten Ideen zusammengebracht, alternativen werden große Summen über Crowdfunding erzielt. Viele dieser neuen Methoden, an Finanzmittel zu kommen, werden auch von der dezentralen Bewegung vorangetrieben. Handel und Kreditaufnahme sind über Peer-to-Peer-Netzwerke möglich, welche über ein öffentliches dezentrales Blockchain-Netzwerk laufen.

Start-ups werden also auch im kommenden Jahr neue Märkte erschließen und von den vielseitigen Möglichkeiten der Finanzmittelbeschaffung profitieren können. Ob als Geldempfänger oder Unternehmen, das moderne Lösungen anbietet: Die Finanzierung einer guten Idee war nie einfacher und das Potential, selbst in diesem Bereich erfolgreich zu werden, ist groß.

Erfolgreich mit Kryptowährungen

Bleiben wir bei dezentralen Blockchain-Netzwerken: Obwohl der Bitcoin in diesem Jahr einen unglaublichen Sturzflug hinlegte, setzen noch immer viele Menschen und auch Unternehmen auf Kryptowährungen. Dabei ist Bitcoin längst nicht mehr die einzige Währung, die Krypto-Begeisterte im Auge haben. Immer mehr Altcoins erobern den Markt, besonders bekannt wurden im letzten Jahr Litecoin und Ethereum. Die Währungen werden immer weiterentwickelt und verbessert, sicher werden künftig auch weitere Kryptowährungen veröffentlicht.

Welche Währung die beste ist, entscheidet wohl jeder Nutzer selbst – und nicht nur die Währungen werden weiterentwickelt. Immer mehr Unternehmen möchten sich Währungen zunutze machen und die Nutzung verschiedener Währungen erleichtern. Ein gutes Beispiel dafür ist Coinlancer: Besonders interessant ist das Portal für freiberufliche Arbeitende, die digital unterwegs sind und ihr Geld im Internet verdienen. Hier werden Freelancer und Auftraggeber zusammengebracht. Gezahlt wird mit Tokens, welche sich in verschiedene Kryptowährungen umwanden lassen.

Ein anderes Unternehmen, das die Nutzung von Kryptowährungen vereinfachen möchte, ist Rentberry. Dieses Portal möchte Vermietern wie auch Mietern den Prozess einer Wohnungsvermietung erleichtern. Es entfällt beispielsweise die Zahlung einer klassischen Kaution, da alles digital abgewickelt wird. Erst dann, wenn Sicherheit gewährleistet ist, kann ein Vertrag abgeschlossen werden.

Nachhaltigkeit und kurze Lieferketten

Egal, ob ein eigenes Green-Startup geplant ist oder Start-ups anderen Unternehmen dabei helfen möchten, nachhaltiger zu werden: Der Klimawandel ist da und künftig müssen alle Unternehmen nach mehr Nachhaltigkeit und möglichst kurzen Lieferketten streben sowie ihren CO2-Ausstoß mindern. Zukunftsorientierte Unternehmen schauen zudem über Lieferketten hinaus und versuchen, die Nachhaltigkeit in allen Bereichen zu verbessern. Jedes Unternehmen, das aktuelle Herausforderungen ignoriert, wird im Zeitalter des bewussten Konsums voraussichtlich nicht bestehen können.

Schon jetzt gibt es zudem jede Menge grüne Start-ups, von denen wir einiges lernen können. Von Happy Plates, das sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzt, bis hin zu Plasticpreneur, das aus Plastikabfall Sinnvolles entwickelt, oder der Suchmaschine, für die bei jeder Suche Bäume gepflanzt werden: Das Thema Nachhaltigkeit bietet jede Menge Optionen. Die besten Unternehmen in diesem Bereich werden künftig vermehrt Anerkennung erfahren. Etablierte Unternehmen müssen umdenken, junge Unternehmer und Unternehmerinnen haben schon jetzt mit guten Ideen große Erfolge feiern können. Zudem gibt es mittlerweile verschiedene Förderprogramme, die nachhaltige Projekte unterstützen.

Start-ups und IT-Freelancer: so klappt’s

Warum immer mehr Start-ups auf IT-Freelancer setzen und was es bei der Zusammenarbeit zu beachten gilt.

Auf der Suche nach Talenten entdecken Start-ups vermehrt Freelancer als Zugang zu hochspezialisiertem Wissen auf Zeit. Denn über sie können sie kalkulierbar genau die Kompetenz oder Kapazität beziehen, die sie gerade für die Realisierung ihrer digitalen Projekte benötigen, ohne sich auf laufende Kosten oder die Verpflichtung von Vollzeitbeschäftigten einlassen zu müssen

Aber: Wie und wo finde ich zeitnah den oder die richtigen Experten für meine Aufgaben? Wie lässt sich deren Expertise sicherstellen und der Aufwand für das Start-up gering halten? Und auf welche Fallstricke gilt es bei der Auftragsvergabe zu achten? Der nachfolgende Beitrag gibt wertvolle Tipps zu diesen und weiteren Fragestellungen rund um das Thema.

Speziell junge Unternehmen müssen oft schnell wachsen, um ihr Produkt weiterzuentwickeln, Neukunden zu akquirieren und Marktanteile zu gewinnen. Sofort verfügbares, skalierbares und passgenaues Fachwissen hat für sie daher einen besonders hohen Mehrwert. Denn nur so können sie schnell und flexibel agieren und beispielsweise große Aufträge stemmen, ohne dafür einen oder mehrere Mitarbeiter gleich fest anstellen zu müssen und Gefahr zu laufen, dass sie diese nach Abschluss des aktuellen Projekts nicht weiterbeschäftigen können. Ebenso wird die Suche nach passenden festen Mitarbeitern oft auch dadurch erschwert, dass viele Start-ups für die gewünschten Arbeitnehmer ggf. noch nicht bekannt und gefragt genug sind wie große, etablierte Player, die sie ihnen sozusagen leicht wegschnappen können.

Für wen lohnt es sich, Freelancer zu beauftragen?

Die beiden häufigsten Situationen, in denen Freelancer angefragt werden, sind:

Fehlende Inhouse-Kapazität: Aufgrund hoher Auslastung, z.B. bei starkem Wachstum oder einer erhöhten Auftragslage können Unternehmen mit versierten Freelancern schnell und kurzfristig die nötigen Kapazitäten schaffen und profitieren dabei im Idealfall von einer hohen Laufzeitflexibilität, so das Projekt z.B. schneller abgeschlossen ist, als geplant oder im umgekehrten Fall länger dauern sollte.

Fehlende Inhouse-Expertise: Auch wenn es darum geht, neue Themenbereiche und Produkt-Features umzusetzen, sind Freelancer ideal: Richtig ausgewählt bringen sie fundiertes Expertenwissen aus vergangenen Projekten mit ins Unternehmen, helfen dort, die richtigen Strukturen aufzusetzen und die internen Fachkräfte entsprechend weiterzubilden.

Oft ist die Freelancer-Nachfrage auch dann besonders groß, wenn Unternehmen aufgrund von Kündigungen oder zeitversetzten Einstellungen Personallücken schließen müssen. Startet beispielsweise ein Produktmanager zwei Monate vor seinen Team-Mitgliedern, dann lässt sich mit externen Fachkräften der Projektstart ganz einfach vorziehen. Nicht zuletzt bieten sich Freelancer auch für Einmalprojekte an, für die keine neue Stelle geschaffen werden kann oder soll.

Über welche Kanäle finde ich die für mein Projekt passenden Freelancer?

Generell gibt es verschiedene Möglichkeiten, die passenden Freelancer zu finden: von klassischen Personaldienstleistern, über IT-Dienstleistern bis hin zu Online-Vermittlungsplattformen. Wer preissensitiv ist, für den sind Online-Plattformen die beste Alternative. Hier lässt sich zwar Geld, nicht jedoch Zeit sparen, denn das Ausschreiben der Stelle, das Anschreiben der Kandidat*innen, das Führen der Vorstellungsgespräche und die Vertragsgestaltung nimmt viel Zeit in Anspruch.

Agenturen für IT-Dienstleistungen sind ebenfalls eine Option, jedoch arbeiten diese mit festangestellten Fachkräften und bieten daher weniger Flexibilität. Klassische Personaldienstleister wiederum stellen einen direkten Ansprechpartner und eine große Datenbank, zur Verfügung, aus der sie zeitnah passende Kandidaten vorschlagen können. Ein großer Vorteil, jedoch liegen sie preislich über den Online-Plattformen.

Know-how: So lässt sich die Expertise des Freelancers sicherstellen

Die meisten Vermittlungen haben jedoch gemein, dass die Freelancer hier – im Gegensatz zu Anbietern wie Casana, die HR- und IT-Dienstleistungen vereinen, keine technische Eignungsprüfung durchlaufen. Werden die Arbeitskräfte vorab auf Soft- und Hardskills überprüft, hat das den Vorteil einer höheren Trefferquote für das jeweilige Projekt und spart den Unternehmen Zeit, da sie die Eignung nicht in langen Interviews selbst eruieren oder unpassende Freelancer austauschen müssen.

Sofern der Freelancer also direkt beauftragt wird oder der Personaldienstleister keine Eignungstests durchführt, sollte vor Vertragsabschluss ein technisches Interview stattfinden. Auch bei IT-Dienstleistern empfiehlt sich der genaue Blick auf die Qualifikationen, denn hin und wieder werden diejenigen Mitarbeiter vermittelt, die gerade „frei“ sind und nicht diejenigen, deren Skill-Set optimal zum Projekt passt.

Tipps: Darauf achten Freelancer bei der Projektauswahl

Die meisten Freelancer sind aus Überzeugung selbstständig und bringen daher eine sehr hohe Eigenmotivation mit – ein großer Vorteil. Die Selbstständigkeit bietet ihnen eine höhere Flexibilität im Vergleich zur Festanstellung, spannende Projekte und hohe Verdienstmöglichkeiten. Die erste Frage eines Freelancers dreht sich daher meist um den Inhalt des Projekts, gefolgt vom Projekt-Team und dann dem Unternehmen, das es ausschreibt. Technisch geprüfte Freelancer sind hochqualifiziert und haben als solche stets mehrere Angebote gleichzeitig zur Auswahl. Daher punkten Auftraggeber hier mit klar definierten Projekten, Aufgaben oder einer spannenden Vision. Bei der Auswahl eines Dienstleisters zahlt es sich daher aus, zu überprüfen, wie gut dieser das zu besetzende Projekt gegenüber den in Frage kommenden Freelancern vorstellen kann.

Budget: Was kosten IT-Dienstleistungen?

Wie viel Budget es für einen Freiberufler einzuplanen gibt, ist abhängig von verschiedenen Faktoren und Anforderungen wie etwa dem gewünschten Anforderungsprofil, Standort und Sprachkenntnissen, Verfügbarkeit, Seniorität und auch von der Ausrichtung des beauftragten Dienstleisters. Beispielsweise kosten deutschsprachige Entwickler derzeit bis zu 30 Euro mehr pro Stunde als andere europäische Entwickler. Auch bei großen Personaldienstleistern gibt es eine Spanne von bis zu 30 Prozent höheren Kosten pro Stunde. Hier gilt es, auf transparente Anbieter zu setzen, die flexible Kündigungsfristen und eine transparente Preisstruktur anbieten. Eine wöchentliche Kündigungsfrist ist beispielsweise bei dynamischen Projekten besonders hilfreich.

Fallstricke: Worauf muss ich bei der Auftragsvergabe achten?

Vor der Vermittlung ist es wichtig, dass der jeweilige Fachbereich genau weiß, wobei und ab wann genau die Hilfe gebraucht wird. Je exakter die Eckpunkte, desto schneller und zielgerichteter die Vermittlung. Neben der passenden, technischen Expertise sind Projektdauer, Budget, Team-Setup (mit wem wird der Freelancer arbeiten) und der Arbeitsmodus (remote oder onsite) wichtige Faktoren.

Während der Vermittlung empfiehlt sich, die bereits erwähnte inhaltliche und kommunikative Überprüfung der Freelancer. Darüber hinaus ist ein technischer Ansprechpartner, der das Projekt kennt bzw. weiß, was erreicht werden soll, sehr hilfreich – sowohl zu Beginn als auch während des Projekts. Denn je genauer auch die Freelancer wissen, worum es im Projekt geht, desto schneller und produktiver gelingen Onboarding und die Umsetzung des Gesamtprojekts. Passen schließlich alle Parameter und kommt es zum Vertragsabschluss, empfiehlt sich ggf. auch – je nach Auftrag – das Aufsetzen eines NDA mit dem Freelancer. Im Idealfall ermöglicht der Vermittler oder der Freelancer selbst dem Unternehmen für das Projekt darüber hinaus eine hohe Laufzeitflexibilität ohne Zusatzkosten.

Der Autor Enrico Karnstädt ist Mitgründer und CEO von Casana

carbmee - die CO2-Jäger*innen

“Go Green” ist mehr als nur ein Mantra unserer Zeit, nachhaltige Lösungen werden immer häufiger gefordert. Dr. Christian Heinrich, der erst seit letztem Jahr seinen Exit beim erfolgreichen KI-Start-up Scoutbee verkündet hat, und seine Geschäftspartner Robin Spickers und Hendrik Beneke mischen mit ihrem GreenTech-Unternehmen carbmee die Branche auf. Wir sprachen mit Christian Heinrich über das Berliner Start-up und seine ambitionierten Ziele.

Wann wurde carbmee gegründet und was leistet ihr mit eurem Software-Unternehmen?

Robin Spickers und ich haben carbmee 2020 gegründet. Zu Beginn 2021 konnten wir mit Hendrik Beneke unseren technischen Co-Founder auf der Mission Net-Zero ins Boot holen und sind mittlerweile über 20 internationale CO2-Jäger*innen. Mit unserem Software-Unternehmen tragen wir dazu bei, die Treibhausgasemissionen von Unternehmen zu reduzieren. Das gelingt mit unserer Environmental Intelligence Software (EIS). Carbmee unterstützt Unternehmen, ihren Weg zur “Net-Zero” digital zu beschleunigen. Viele Unternehmen sind wichtige Stützen auf dem Weg zur Klimaneutralität 2045 und müssen bereits jetzt entsprechend agieren, um eine “Netto-Null basierte” Zukunft garantieren zu können.

Dafür ist es wichtig Scope 1, 2 und 3 zu identifizieren und reduzieren. Scope 1 und 2 stellen dabei Emissionen dar, welche unternehmensintern verursacht werden. Scope 3 hingegen umfasst die indirekte Freisetzung klimaschädlicher Gase in der Wertschöpfungskette von Unternehmen. Bis dato sind die Berechnungen der Emissionen in der Lieferkette aufgrund von fragmentierten und unvollständigen Daten sehr ungenau und zeitaufwendig und stellen sich weitaus komplexer dar als es bei Scope 1 und Scope 2 der Fall ist. Das Problem liegt jedoch darin, dass gerade die Scope 3 Emissionen, die maßgeblich durch eingekaufte Materialien und den damit verbundenen Transport entstehen, den größten Teil der gesamten Unternehmens-Emissionen (oftmals über 80%) ausmachen. Bei dieser Reduktion wird ein ausgereiftes Prozess- und Technologieverständnis benötigt. Um dieser Problematik präzise entgegenwirken zu können benötigt man eine Softwareunterstützung.

Mithilfe des Environmental Intelligence Systems (EIS), gelingt es uns bei carbmee die Teams auf bestimmte Hotspots zu konzentrieren. Diese können sich dann strategisch und flexibel anhand der bestehenden Datenlage ausrichten und die CO2-Emissionen entlang der Lieferkette mithilfe der Software transparent und steuern. Unterstützt werden wir bei carbmee von erfahrenen Akteuren wie z.B. Gisbert Rühl, die mit uns das gemeinsame Ziel, nämlich die Dekarbonisierung von Unternehmen voranzutreiben, verfolgen. Aktuell nutzen unsere Kunden aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Logistikbranche, der Automobilindustrie, der Prozessindustrie und der Konsumgüterindustrie die Automatisierungs-Vorteile unserer Software.

Wie könnt bzw. wollt ihr mit carbmee die Industriewelt verändern?

Ein Hindernis stellt dabei jedoch die aktuelle CO2-Steuer dar. Schon der vom Umweltbundesamt berechnete CO2-Preis von 195 Euro pro Tonne zeigt die Tragweite umweltpolitischer Überlegungen und den Willen, eine Lenkungswirkung zu erzielen. Dies hat zur Folge, dass immer mehr Produktionsstätten in andere Länder verlegt werden. Diese Prozedur ist auch als Carbon Leakage bekannt. Viele Konzerne suchen jetzt den Austausch mit GreenTechs wie uns auf, um Synergien aus dem Technologiebereich zu schöpfen. Genau hier können wir bei carbmee etwas verändern, denn insbesondere im Bereich der Lieferketten besteht großes Potenzial die CO2 Emissionen erheblich zu verringern und die Bilanz zu verbessern. Mit unserer Software kann es somit schlussendlich gelingen, mögliche Kosten einer CO2-Steuer zu vermeiden.

Welche Erfahrungen habt ihr bisher bei den Kundenerwartungen. Wie wird das Thema C02 Reduktion gesehen?

Wir beobachten großes Interesse seitens diverser Branchen, die Treibhausgasemissionen schnellstmöglich zu verringern. Viele Unternehmen gelingt es bereits Scope 1 und Scope 2 Emissionen zu verringern, doch die meisten scheitern daran die Scope 3 Emissionen niedrig zu halten. Genau diese Reduktion ist jedoch von überragender Relevanz, denn bei einigen Unternehmen macht dieser Bereich bis zu 80% ihrer Gesamtemissionen aus. Scope 3 Emissionen sind deshalb so schwierig zu reduzieren, da viele Produkte der Lieferanten in anderen Ländern bezogen werden.

Um hier die Herausforderung der Reduktion der CO2-Werte schon heute meistern zu können, ist es wichtig, mit einer unterstützenden Software Prozesse zu automatisieren und somit das Potenzial der Dekarbonisierung in Scope 3 zu erkennen. An diesem Punkt können wir mit unserem Environmental Intelligence System ansetzen und einen wesentlichen Teil dazu beitragen, Unternehmen dabei zu unterstützen teils mehr als drei Viertel ihrer Gesamtemissionen einzusparen.
Darüber hinaus wollen Firmen das standardkonforme Reporting nicht manuell durchführen. Durch das GHG Accounting konforme Reporting bietet unsere automatisierte Software eine moderne Lösung zum Managen der Emissionen. 

Ihr Founder seid auch Sportler und aktive Handballer. Inwiefern hat euch das geholfen, die unternehmerischen Herausforderungen zu bewältigen?

Sport und Unternehmertum haben mehr Ähnlichkeiten als man zunächst vermutet. Wir verbinden beide mit Handball und carbmee eine große Leidenschaft. Am wichtigsten ist uns dabei die Faszination und die Begeisterung für die Sache, die man gerade macht. Für Hendrik Beneke unseren Co-Founder, Robin Spickers und für mich, steht Teamplay deshalb an erster Stelle und ist zentraler Teil der Kultur von carbmee. Ein Team kann schließlich nur funktionieren, wenn Vertrauen besteht und sich die Mitglieder gut ergänzen. Gute Kollaboration ist auch der Mittelpunkt unserer Software; sie ist auf der einen Seite eine digitale Lösung, aber dahinter stehen viele Lieferanten mit denen wir im Austausch stehen. Wir alle profitieren davon, wenn so viele Lieferanten wie möglich zu Mitspielern werden, die auf Nachhaltigkeit setzen und in die digitale Welt einsteigen.

(Freizeit-)Trends im Internet

Das sind die beliebtesten Plattformen zum Zeitvertreib im World Wide Web.

Das Internet hat längst nicht nur die moderne Arbeitswelt geprägt, sondern auch dafür gesorgt, dass Unternehmen und Start-ups aus der IT-Branche, Digitalisierung und Softwareprogrammierung zu den Wachstumsgewinnern in Deutschland zählen. Auch in der Freizeit ist der virtuelle Raum zu einem ständigen Begleiter geworden. Immer mehr Menschen verbringen heutzutage ihre Freizeit im Internet. Hier dienen ganz unterschiedliche Plattformen zum Zeitvertreib. Ob zum Online-Shopping, dem Spielerlebnis in der Online-Welt oder der virtuellen Kommunikation auf diversen sozialen Netzwerken – das Internet hat das Freizeitverhalten vieler Menschen deutlich verändert.

So gibt es immer wieder ein paar Trends im Netz, die breite Massen begeistern und für eine gelungen Abwechslung sorgen können. Neben verschiedenen Online-Plattformen sind es auch Apps für das Smartphone, welche heutzutage vermehrt genutzt werden, wenn man nach einer unterhaltsamen Freizeitbeschäftigung sucht. Wir haben die gefragtesten Adressen im Internet zusammengestellt, sodass du hier erfährst, welche Plattformen im Online-Bereich und Apps aktuell den Ton in Sachen Entertainment und Freizeitspaß angeben.

Online-Games ohne Anmeldung oder Registrierung sehr beliebt

Besonders die Branche der Spieleentwickler konnte in den letzten ein stetig steigendes Wachstum verzeichnen und gehört zu den größten Marktgewinnern der letzten Jahre. Dabei sind es längst nicht nur Konsolen- oder Computerspiele, die total angesagt sind, sondern auch immer Browser-Games und Spiele auf dem Smartphone. Die Spiele-Welt hat sich weiterentwickelt und in einem immer schnelllebigeren Zeitalter besonders Online-Games in den Fokus gestellt, die sich besonders für ein kurzes Spiel für zwischendurch empfehlen. Viele der neusten App-Games sind nur auf kurzen Spielspaß ausgelegt. Viele Menschen bevorzugen zudem Spiele ohne Anmeldung und lästige Registrierung im Internet. Online-Casinos wie jackpot.de ermöglichen es demnach, sofort zur Sache zu kommen und bei klassischen Casino-Spielen wie Poker, Roulette oder Slotgames einem spannenden Zeitvertreib nachzugehen. Das Spielen ohne Einzahlung von Echtgeld auf Casino Plattformen im Internet zählt zweifellos zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen im Internet. Die Nachfrage für klassische Automatenspiele und Live-Spiele gegen andere Spieler ist deutlich gestiegen.

Besonders die Interaktion mit anderen Spielern wird von der Spielgemeinschaft im Internet sehr geschätzt. Online-Games begeistern dabei keineswegs nur die jüngere Generation. Auch Erwachsene, die mit noch etwas mit Begriffen wie Atari oder Commodore64 anfangen können, sind nach wie Fans der virtuellen Spiele. Die Branche der Spieleentwickler wächst unaufhörlich, sodass Programmierer, Softwareentwickler und IT-Spezialisten auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt sind. Auch als Spieler gelingt es mittlerweile, sein Lohn und Brot zu verdienen. Die besten Spieler von sehr beliebten Online-Games treten im sogenannten eSport gegeneinander an. Die Spielebranche hat demnach weiter eine goldene Zukunft vor sich und wird auch in den nächsten Jahrzehnten weiterhin dafür sorgen, dass viele Menschen in Online-Spielen einen interessanten Zeitvertreib sehen.

Online-Shopping zum Zeitvertreib

Fast jede dritte Bestellung aus einem Warenhaus im Internet beruht auf Spontaneinkäufen. Fast jeder Internetnutzer erwischt sich hin und wieder, wenn er auf eine Werbeanzeige im Internet geklickt hat. Günstige Preise, limitierte Modelle oder exklusive Marken animieren zum Kauf im Online-Bereich. Eine Vielzahl aller Menschen shoppt zum Zeitvertreib im Internet. Denn auch, wenn die Waren und Artikel nicht gefallen, lassen sich diese oftmals kostenlos zurückschicken, so dass immer Bestellungen ohne echte Kaufabsicht erfolgen. Logistikunternehmen vermelden, dass die Zahl der Online-Bestellungen in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Durch die Corona-Pandemie hat der Onlinehandel einen weiteren Aufschwung erhalten, sodass viele Händler im Internet der gestiegenen Auftragslage kaum noch nachkommen können. Das Shoppen im Internet ist im Trend und dient vielen Menschen als Hobby gegen Langeweile, schlechte Laune oder Stress.

Social Media Plattformen als Zeitvertreib für zwischendurch

Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram oder TikTok vernetzen nicht nur eine Vielzahl von Menschen, sondern auch dienen auch in der Freizeit als interessante Beschäftigung. Hier sind es besonders Apps auf dem Smartphone, die immer häufiger als Freizeitbeschäftigung genutzt werden. Besonders Jugendliche und junge Erwachsene sind nahezu süchtig nach den Social Media Plattformen im Internet. Laut einer aktuellen Studie ist die Nutzungszeit bei Kindern und Jugendlichen auf mehr als sechs Stunden pro Tag gestiegen. Es vergeht demnach kaum eine Stunde, in denen nicht auf die Inhalte auf den sozialen Netzwerken zugegriffen wird. Die hohen Nutzerzahlen der sozialen Netzwerke haben zudem den Job des Influencers ins Leben gerufen. Immer mehr Menschen mit einer entsprechenden Reichweite im Internet verdienen mittlerweile ihr Geld damit, Werbung über verschiedene Produkte zu machen oder Empfehlungen für bestimmte Unternehmen zu geben. Das Marketing auf den sozialen Netzwerken ist sehr effektiv, sodass große Unternehmen viel Geld für die Promotion auf Instagram und Co. zahlen. Auch viele Jugendliche träumen mittlerweile davon, Influencer zu werden, sodass selbst Kinder großen Idolen wie Social Media Star Kylie Jenner nacheifern.

5 Gründe für den Kauf von Facebook Aktien

Diese Fakten sprechen für den Kauf von FB-Aktien.

2004 gründen vier Studenten in den USA das Social-Networking Unternehmen Facebook. Der bekannteste der vier ist Mark Zuckerberg. Was zu Beginn als eine Plattform für die Kommiliton*innen der eigenen Universität gedacht war, wuchs schnell zum größten sozialen Netzwerk der Welt heran, das heute seinen Firmensitz in Kalifornien hat.

In den 17 Jahren seit der Gründung, hat sich das Unternehmen weit über eine Social-Networking Plattform hinaus entwickelt. Facebook bietet mittlerweile diverse Messenger-Dienste, wie etwa WhatsApp, Networking Plattformen wie zum Beispiel Instagram, Augmented Reality und Foto-und Video Sharing an. Der Erfolg des Unternehmens ist also bis dato ungebremst, und so können wir hier fünf gute Gründe nennen, warum sich der Kauf von Facebook Aktien, genannt FB, lohnt.

1. Stabile und gute Gewinne seit Jahren

Wie erwähnt, ist Facebook seit seiner Gründung ein stabiles und profitables Unternehmen. Unter Tech-Konkurrenten, hat Facebook eine der besten Gewinn-Margen, und hält diese seit Jahren. Obwohl das Unternehmen keine Dividenden zahlt, ist die FB-Aktie eine beliebte am Markt. Facebook verwendet die Gewinne, um in das Unternehmen weiter zu investieren, was die Gewinne wiederum stabil hält. Diese Stabilität ist einer der Gründe, warum sich der Kauf von Facebook Aktien lohnt.

2. Vergleichsweise gutes Kurs-Gewinn-Verhältnis

Das sogenannte Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine betriebswirtschaftliche Kennzahl, die in der Aktien- oder Fundamentanalyse verwendet wird, um den Börsenkurs einer Aktie der Dividende, dem EBIT, oder anderen bekannten Operating Profits gegenüberzustellen. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von nur 31,31 liegt die Facebook Aktie für ein wachsendes Tech-Unternehmen in einem sehr guten Bereich. Grundsätzlich gilt, je niedriger das KGV, desto besser. Gute Richtwerte wären 12, wie erwähnt ist das KGV bei Facebook demnach vergleichsweise sehr gut.

3. Beliebte Marke, mit großer Nutzerbasis

Die stabilen Gewinne und guten Fundamentanalysen hat Facebook nicht zuletzt seiner Beliebtheit zu verdanken. Die Marke ist nicht nur weltweit bekannt, sondern wird auch weltweit genutzt. Social-Networking ist das A und O, egal ob zu Werbe-Zwecken, zum Aufrechterhalten von Kontakten, zum Austausch in Gruppen oder einfach zum Versenden von Bildern und Nachrichten. Facebook, ebenso wie andere Standbeine des Unternehmens, wie Instagram oder etwa WhatsApp, werden von Milliarden von Menschen täglich genutzt. Ein solcher Markenwert spricht klar für den Kauf von Facebook Aktien.

4. Funktionierende Strategie

Wie bereits erwähnt, bietet Facebook verschiedene Plattformen mit sozialen Netzwerkdiensten, über die man gratis miteinander in Kontakt bleiben kann. Doch die eigentliche Einnahmequelle von Facebook sind über 90 Millionen kleine Firmen, die ihre Werbung auf den Plattformen des Unternehmens schalten. Diese Strategie trägt Früchte, da es immer mehr Start-ups oder andere kleine Firmen gibt, die sich keine teure Fernseh- oder Plakatwerbung leisten können.

5. Mehrere Standbeine und Innovation

Zu der einwandfreien Strategie gehören auch mehrere Standbeine. Neben dem Ausbau seiner unterschiedlichen Social-Networking-Plattformen, arbeitet Facebook daran, in die Blockchain- und Zahlungsindustrie expandieren zu können. Es gibt bereits eine Blockchain-Währung, genannt Novi. Zudem wird an einer digitalen Währung gearbeitet. Ständige Innovation und Entwicklung sind positive Aspekte beim Kauf einer Facebook Aktie.

Framily: Diese Bücher machen Kinderträume wahr

Das Start-up Framily ist in neun Ländern mit Vorlesebüchern, die mit bis zu 40 Details individualisiert werden können, erfolgreich. Die Hamburger sind Markführer im Segment und wollen 2021 die magische Marke von 1 Million verkauften Büchern knacken.

Ein afrikanisches Sprichwort sagt: Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen und stark zu machen. Denn Familie und Freunde prägen, behüten und rüsten den Nachwuchs fürs Leben. Auf diesem Gedanken basiert auch der Name Framily, der sich der englischen Wortkombination bedient. „Unsere Bücher sind unverwechselbar, passen zu wichtigen Ereignissen im Leben eines jeden Kindes und sind beliebte Geschenke aus dem Freundes- und Familienkreis“, sagt Co-Founderin Jennifer Jones.

Oh, das bin ja ich!

Bei den Hamburgerinnen dreht sich alles um personalisierte Kinderbücher für die ganz Kleinen. Die Printprodukte richten sich an Kinder von bis zu sechs Jahren. Von pädagogisch wertvollen Eigenschöpfungen, über Klassiker bis hin zu Adaptionen moderner Verkaufsschlager und Disney-Charaktere – mehr als 25 weltweit bekannte Heldinnen und Helden hat das Onlineportal im Programm. Die Kids nehmen dabei eine Rolle in der Geschichte ein und erleben die Abenteuer Seite an Seite mit Bibi und Tina, der Eiskönigin, Bob dem Baumeister oder PAW Patrol. „Der Moment, wenn Kinder erkennen: Oh, das bin ja ich! Der ist einfach unbezahlbar“, sagt Senta Sieper, COO von Framily.

Diversität sichtbar machen

Jedes Buch bietet bis zu 40 Möglichkeiten der Individualisierung: Haar- und Hautfarbe, Geschlechtsidentität, Kleidung, Vorlieben, Haustiere, das Lieblingsessen oder Familienkonstellationen – immer mehr Details können angepasst werden. „Wir haben 2016 mit 25 Merkmalen begonnen und arbeiten stetig an weiteren Eigenschaften und Details. Besonders Diversität und Inklusion liegen uns sehr am Herzen und wir spüren, dass das Bedürfnis nach Ausdruck und Sichtbarkeit wächst. Das begeistert uns und wir wollen Kindern und ihren Angehörigen möglichst viele Türen für ihre eigene Geschichte öffnen“, so Jennifer. Das merkte das Team, als im Buch „Weil du das Größte für mich bist“ erstmals auch ein Kopftuch und statt Mama und Papa auch zwei Mamas oder Papas gewählt werden konnten. Das Produkt wurde zum Renner. „Die positive Resonanz hat uns überwältigt“, erinnert sich Jennifer. Mit ihrem Team arbeitet sie deshalb an Illustrationen, die zukünftig auch Kindern im Rollstuhl oder mit Prothesen Abenteuer im Framily-Kosmos erleben lassen. „Kinder lieben es, sich selbst wiederzuerkennen und als Figur Teil der Erzählung zu werden. Es kurbelt nicht nur ihre Fantasie an und begeistert für das Medium Buch, es gibt ihnen auch Selbstbewusstsein und das Gefühl, gesehen und angenommen zu werden“, so die 41-Jährige.

Buch vor Bildschirm

Dazu kommt dem gemeinsamen Lesen und Betrachten von Bildern mit Eltern und Bezugspersonen eine besondere Bedeutung zu. „Kinder, denen regelmäßig vorgelesen wird, haben es leichter, lesen zu lernen“, sagt Jennifer. Doch Eltern und das Kindesumfeld setzen seltener aufs Vorlesen, Bildschirme sind auf dem Vormarsch. „Wir wollen mit der persönlichen Ansprache bewusst dagegenhalten, den Kids den Zugang zu analogen Welten erleichtern und ihre Leidenschaft für das Medium Buch wecken“, sagt Senta. Oft zählen die Vorlesebücher zur allerersten Lieblingslektüre, sind Teil des Zubettgeh-Rituals oder bieten Hilfestellung beim Erfassen der eigenen kleinen Welt.

Ambitioniertes Wachstum von 48 Prozent

Auch Framily-Gründer und Mehrheitsgesellschafter Till Weitendorf ging es einst so. "Als ich klein war, gab es die Jan und Julia-Bücher. Meine Geschwister hießen so, da wollte ich natürlich auch ein Buch. Bezüge aus dem eigenen Leben haben einen hohen Stellenwert, bieten Halt und Identifikation“, so der 43-Jährige. Genauso überzeugt wie er selbst, waren deshalb auch die Investoren, darunter Pro7Sat.1. 2020 wurden sie mit einem Wachstum von 48 Prozent belohnt. „Unsere Gesellschafter und wir wollen Inhalte schaffen, die künftige Generationen begeistern und erreichen“, sagt Weitendorf, dessen Unternehmen StoryDOCKS neben Framily auch Tigermedia und Onilo unter einem Dach vereint und dessen Wurzeln im bekannten Oettinger Verlag liegen.

In den kommenden Jahren will Till mit der weiblichen Doppelspitze das Wachstum noch einmal kräftig anschieben. „Wir denken jedoch langfristig und stellen die Qualität in den Mittelpunkt“, so Jennifer. Kreation und Produktion bleiben deshalb in Deutschland, gedruckt wird umweltfreundlich und FSC-zertifiziert. Mit dem Konzept individualisierbarer Kinderbücher ist Framily schon heute Marktführer im deutschsprachigen Raum. Auch sind die Hamburger der einzige Verlag, der Kinder und Familien mit Lizenz-Helden von Disney und Co. begeistert.

Lizenzen treffen auf Eigenentwicklungen

Die Produkte von Framily sind neben dem deutschsprachigen Raum in Italien, Schweden, Polen, Dänemark, Norwegen und Frankreich erhältlich. Während die Disney-Geschichten und die Abenteuer der Hunde-Gang PAW Patrol in allen Regionen gleichermaßen beliebt sind, kommen die eigenproduzierten Bücher aus der Weltbesten-Reihe – „Für die weltbeste Mama“ und „Für den weltbesten Papa“ - besonders gut in Frankreich und Deutschland an. Und das nicht nur als Geschenk zum Mutter- oder Vatertag. Neben den Büchern sind außerdem individualisierbare Kalender im Portfolio zu finden, die nicht nur die Vorfreude auf das Weihnachtsfest befeuern, sondern auch auf andere Anlässe, wie den Schulanfang. Dazu bietet Framily sogenannte Geburtstagswelten für Kinderpartys, die ebenfalls personalisierbar sind.

28 Mitarbeiter*innen in Hamburg kümmern sich darum, dass immer neue Figuren Teil der Verlagsfamilie werden: Dafür gestalten sie entweder vorhandenes Episodenmaterial so um, dass ein Kind integriert werden kann oder die Figuren werden in komplett neue Geschichten eingebettet. Dazu zählen zum Beispiel „Bibi und Tina auf dem Martinshof“ – eine Folge, die Framily extra mit eigenen Autor*innen und gemeinsam mit dem Lizenzgeber entwickelt hat, damit die kleine Leserin oder der kleine Leser auf einen Ausritt vorbeischauen kann. Dazu kommen noch komplett unabhängige Eigenentwicklungen. „Wir wollen immer wieder neu begeistern, überraschen und aktuell bleiben“, so Jennifer. Im kommenden Jahr will sie das Angebot um viele spannende Charaktere erweitern, besonders Superhelden will sie ins Sortiment aufnehmen: „2022 werden wir viele neue Produkte launchen, es wird unser Jahr.“

Die neuen Medien-Start-ups

Drei Start-ups und ihre Geschäftsideen, die zeigen, dass sich entgegen vieler Unkenrufe mit Journalismus bzw. im Medienbereich nach wie vor gutes Geld verdienen lässt.

Die Digitalisierung der Medienwelt macht es aufgrund der digitalen Inhalteproduktion und -ausspielung zunehmend attraktiv, im Journalismus unternehmerisch tätig zu werden. Nie standen mehr Möglichkeiten zur Verfügung, journalistische Arbeit zu einem Geschäftsmodell zu formen und somit wirtschaftlich tragfähig zu machen, und das insbesondere auch außerhalb klassischer Medienhäuser. Während sich viele eta­blierte Player erst an neue Formen der Monetarisierung herantasten, agieren Medien-Start-ups und junge Medienunternehmen ohne gewachsene Verlagsstruktur meist viel agiler und können schneller neue Finanzierungswege testen und umsetzen.

Wir stellen exemplarisch drei Teams aus dem Media Inno­vation Fellowship des Journalismus Labs der Landesanstalt für Medien NRW vor und zeigen, mit welchen Wegen der Moneta­risierung sich Start-ups erfolgreich am Markt positionieren.

Good News Magazin – mit positiven Nachrichten einen Impact bewirken

Die Band „Die Ärzte“ skizzierte in einem ihrer bekanntesten Songs „Lasse redn“ einmal eine Medienwelt, die vor allem von Angst und Hass geprägt zu sein scheint. David Gaedt, Lucia Lehmann und Florian Vitello wollen dazu ein Gegengewicht erzeugen. Mit dem Good News Magazin haben sie die erste crossmediale Marke für positiven Journalismus geschaffen. Für ihr Onlinemagazin, das zudem einen großen Teil des Traffics über seine Kanäle auf Facebook und Instagram generiert, bereiten die drei mit ihrem Team erfreuliche und inspirierende Nachrichten auf. Positiver Journalismus soll dabei nicht heißen, dass ausschließlich über rosarote Wolken berichtet und alle schlechten Botschaften ausgeklammert werden. Das Good News Magazin beschäftigt sich genauso mit der Realität wie andere Medien auch.

Der Unterschied liegt daher nicht vordergründig in der Themenauswahl, sondern vielmehr in der Herangehensweise: Bei jeder Geschichte versucht das Redaktionsteam, das neben David, Lucia und Florian auch rund 50 – noch ehrenamtliche – Autor*innen umfasst, die positiven Aspekte herauszustellen. Ein Beispiel dafür ist eine Reportage zum ehemaligen Flüchtlingscamp Moria: Der Artikel konzentrierte sich nicht darauf, ausschließlich die furchtbaren Umstände der Flucht darzustellen, sondern rückte in den Fokus, wie sich Menschen engagieren und versuchen, die Geflüchteten vor Ort zu unterstützen. Das Gründer*innen-Trio sieht sich bewusst als eine Ergänzung zum bereits bestehenden Medienangebot, das die Realität bisweilen zu einer Dystopie zu verzerren scheint.

Das Good News Magazin ist ein Social Impact Business. Den Macher*innen geht es darum, eine echte Veränderung herbeizuführen, bestimmte Werte zu vermitteln und die Medienlandschaft zu bereichern sowie mitzugestalten. Schon jetzt zeigt sich: Nicht nur mit Terror und Tragödien lassen sich große Reichweiten erzielen. Ihrer Ansicht nach ergäbe sich das Marktpotenzial sozusagen aus der Natur des Menschen heraus, schließlich würden wir uns alle nach positiven Erlebnissen und Ereignissen sehnen. Weil es den Leser*innen nach der Lektüre besser gehen soll, ist das Produkt letztlich ein kognitives.

Anders als viele etablierte Medien, die sich erst nach und nach verschiedene Kanäle erschlossen haben, ist das Good News Magazin von Anfang an so gedacht, dass die Beiträge über eine Vielzahl von Ausspielwegen funktionieren. Mit „Weltaufgang“ umfasst die Marke einen eigenen Podcast, bietet zudem eine Onlineplattform und nutzt die sozialen Netzwerke ausgiebig – und das nicht nur zur Zweitverwertung der Inhalte, sondern mit Unique Content explizit für die dort zu erreichende Zielgruppe. Dieser crossmediale Ansatz ist für das Marketing entscheidend, denn das Good News Magazin finanziert sich über ein Freemium-Modell. Es gibt also kostenlos zugängliche Inhalte, anderer Content ist jedoch exklusiv den Abonnent*innen vorbehalten. Die zweite wichtige Säule der Finanzierung sind Markenkooperationen und Bannerwerbung. Das Good News Magazin verzichtet dabei bewusst auf zwischengeschaltete Werbedienstleistende, sondern platziert alle Anzeigen selbst. Dies sorgt für einen durchgehend hohen Fit der Anzeigen mit der Zielgruppe der Marke. Bislang nutzen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen die Plattform, profitieren dabei jedoch von vergleichsweise hohen Reichweiten und einem präzise adressierbaren Zielpublikum, das sich vornehmlich durch ein gemeinsames Interesse an nachhaltigen Themen und Produkten auszeichnet.

Raffaela Rein: Die anderen kochen auch nur mit Wasser!

Raffaela Rein ist die Gründerin und ehemalige CEO des EdTech-Start-ups CareerFoundry. StartingUp erzählt sie, warum Unternehmertum ein Frauenberuf ist und sie es jetzt als Gründerin von WildWildVentures noch einmal wissen will.

Raffaela Rein sprudelt voller Ideen und Tatendrang. Das Unternehmertum wurde ihr quasi in die Wiege gelegt: Schon ihre Eltern zog es in die Selbständigkeit. „Das wurde von ihnen schon immer als etwas sehr Positives dargestellt“, so Raffaela. Beschleunigt wurde der Gedankengang spätestens bei ihrem Berufseinstieg. Als Investment-Strategin bei einem großen amerikanischen Investor bemerkte sie schnell, dass es Jahre dauern kann, bis man sich als blutjunge Einsteigerin in einem Unternehmen echte Führungsverantwortung erarbeitet. Beim Berliner Company Builder Rocket Internet, für den sie Start-ups in China, Australien und Taiwan aufbaute, kam Raffaela dann zu dem Schluss, etwas Eigenes aufbauen zu müssen: „Bei Rocket habe ich richtig unternehmerisches Blut geleckt. Ich wusste, ich will etwas aus dem Nichts aufbauen, kreativ sein, auf eine unternehmerische Art und Weise.“

Während viele ehemalige Rocket-Mitarbeiter*innen den Company Builder durchaus kritisch beäugen, blickt Raffaela positiv auf ihre Rocket-Zeit zurück, denn ohne diesen Zwischenstopp hätte sie es sich vielleicht nicht zugetraut, in den Zwanzigern zu gründen. „Ich habe dort einfach gesehen: Die kochen auch nur mit Wasser, die sind auch chaotisch, obwohl sie so viele erfolgreiche Firmen bauen. Da kam das Selbstbewusstsein: Wenn die das können, kann ich das auch.“

Der Aha-Moment

Die passende Idee zum eigenen Unternehmen kam Raffaela bei ihrer nächsten Station als Entrepreneur in Residence bei Axel Springer, wo ihr Team 150 Entwickler*innen und Designer*innen einstellen wollte, um Ideen fürs Medienportfolio zu entwickeln – und damit scheiterte. „Es war unmöglich, diese Leute zu finden. Das war ein Aha-Moment“, so Raffaela. Dabei war zu Beginn noch nicht klar, dass sie eine Art Schule gründen würde. „Zuerst hatte ich die Idee, eine Art LinkedIn für Entwickler zu bauen. Aber ich bin als Betriebswirtin sehr praktisch veranlagt. Was ich mache, das muss auch Geld machen können und Hand und Fuß haben“, so Raffaela. Dies ist zugleich etwas, was sie anderen Gründungsmutigen auf den Weg mitgeben kann. Das „einfach mal loslegen“, das man oft als Tipp hört, sollte vor allem durchdacht passieren: Gibt es genug Nachfrage? Kann das klappen? Welche sozioökonomischen Trends gibt es? Wohin bewegt sich die Welt?

Außerdem brauche man, so Raffaela, vor allem eines: Durchhaltevermögen – insbesondere am Anfang und in der Wachstumsphase. Dass sich die unruhige Zeit auch auf die Psyche schlagen kann, weiß sie selbst nur zu gut. „Die tiefen Zeiten, wenn man gründet, sind wirklich sehr tief, da muss man eine Kämpfernatur sein, um das auszuhalten. Der Kampf, vor allem mit sich selbst als Gründer*in, ist super intensiv, weil man diese große Erwartungshaltung an sich selbst hat.“ Wenn es nicht mehr weitergeht, rät Raffaela dazu, ein Coaching zu nehmen. Das habe ihr selbst in einer der schwierigsten Unternehmens­phasen, als CareerFoundry ins Wanken kam, sehr geholfen.

Co-Founder-Speeddating

Oft scheitern Gründungen nicht an der Idee, sondern an der Suche nach geeigneten Mitstreiter*innen. „Die Suche nach dem technischen Mitgründer gestaltete sich wirklich schwierig. Dazu kam noch, dass ich wegen meiner Rocket-Stationen in Asien kein Netzwerk in Deutschland hatte“, so die Gründerin rückblickend. Raffaela startete daher online einen Co-Founder-Aufruf. Von den 20 Personen, die sich auf ihre Anzeige meldeten, blieb schlussendlich nur eine Handvoll über. „Der Rest passte nicht, hatte utopische Gehaltsvorstellungen oder wollte nicht genauso viel Herzblut in den Aufbau stecken wie ich, dafür aber ungleich höhere Anteile.“

Wer übrig blieb, war Martin Ramsin, zunächst CTO, heute CEO von CareerFoundry. Dass es mit Martin klappen würde, wusste Raffaela, nachdem sie auf einer Veranstaltungsplattform ein MVP von CareerFoundry testen wollte. Dazu organisierte sie ein Coding-Bootcamp, erhielt zahlreiche Anmeldungen, hatte aber keinen Lehrer. „Martin war sofort spontan dabei – da wusste ich, dass er der Co-Founder ist, den ich brauche.“ Nachdem die beiden diverse Konzepte durchspielten, war schnell klar, dass das von CareerFoundry am meisten Sinn ergeben würde. Der Fachkräftemangel war bereits damals (2013) ein großes und wachsendes Problem. „Und obwohl es damals schon so offensichtlich war, hat sich seitdem in der Politik nicht viel getan“, fügt Raffaela kritisch hinzu.

Billig ist oft teuer

Die Anfangsphase, für viele Gründer*innen die schwierigste Phase, war bei CareerFoundry weniger hart. Hier habe die Rocket-Internet-Erfahrung geholfen. „Allerdings hatte ich das Thema Fundraising total unterschätzt. Die erste Finanzierung zu bekommen, das war schon happig, echt hart“, so Raffaela. „Damals schwirrten in Berlin auch noch nicht die Milliardenbewertungen herum.“ Hinzu kam, dass EdTech-Investments in Europa noch sehr selten waren. „Bis heute gibt es nicht viele erfolgreiche Vorzeige-Start-ups in Education“, meint sie. „Und der Appetit der Investoren war nicht allzu groß. Das hat sich erst durch die Corona-Krise und dem damit einhergehenden größeren Verständnis für bzw. Bedarf an Online-Learning-Themen entwickelt.“ Dazu kam, dass Raffaela von Beginn an eine ambitionierte Bewertungsvorstellung hatte. „Natürlich hätte ich meine Bewertung niedriger ansetzen und schneller jemanden finden können“, so die Unternehmerin. Dass sie es in dieser Phase als Frau bzw. Gründerin schwieriger gehabt hätte als Gründer, kann Raffaela nicht sagen – das Gegenteil sei der Fall gewesen: „Ich persönlich hatte das Gefühl, dass mir die Türen offenstanden, gerade weil ich eine Frau bin. Der Druck, ein diversifiziertes Portfolio als Investor zu haben, war damals schon groß – natürlich muss dann der Rest auch noch passen.“

Für die Seed- und A-Runde hatte Raffaela jeweils rund 200 Investorenmeetings. „Das unterschätzen viele, weil niemand darüber redet. Die wenigsten sagen ehrlich, wie viele Gespräche sie hatten, bis es passte und geklappt hat“, so Raffaelas Erfahrung. Grundsätzlich würde sie sich wünschen, dass mehr Frauen gründen würden. Auch, weil man sich als Unternehmerin seinen Arbeitsalltag selbst bestimmen könne. Klar, anfangs sei es hart und man habe wenig Zeit, aber später könne man sich dann durchaus auch Freiheiten herausnehmen. „Gründen ist ein super Frauenberuf, gerade auch in Bezug auf Familienplanung. Daher ist es schade, dass nicht mehr Frauen gründen“, so Raffaela, und sie ergänzt: „Du bist eben dein eigener Chef – und das hat auch Vorteile.“ Überhaupt sei Gründen wie Kinder kriegen, scherzt sie, die vor Kurzem eine Tochter bekommen hat. „Es gibt keine Gründung, die nur rund läuft. Aber man vergisst das immer wieder, so wie man als frisch gebackene Eltern auch die schlaflosen Nächte wieder vergisst.“

Heute ist CareerFoundry Europas größte Plattform für Kurse in den Bereichen Programmieren, Design und im Produktmanagement. Jede(r) Schüler*in wird durch Mentor*innen unterstützt, und eine Jobgarantie soll motivieren, bis zum Ende durchzuhalten. Die Kurse sind praxisorientiert und wollen den direkten Berufseinstieg möglich machen. Zum Teil finden Absolvent*innen auch Jobs direkt bei CareerFoundry.

Digitalkompetenz fehlt

Obwohl das Unternehmen ein breites Netzwerk vor allem in der Design-Community in Deutschland aufgebaut hat, fällt es schwer, passende Programmierer*innen für die Weiterentwicklung der Plattform zu finden. „Da geht es uns wie allen anderen“, meint Raffaela. „Gerade im Programmierbereich ist es am allerschwierigsten.“ Die Situation wird sich in den kommenden Jahren noch verschlimmern. „Es muss schon in der Schule viel mehr gemacht werden – in Deutschland wird fast keine Digitalkompetenz vermittelt. Generell muss langfristig Begeisterung für technische Berufe hervorgerufen werden, Beispiele gezeigt werden. Kurzfristig kann man da leider wenig bewegen“, so Raffaela.

Anna Lukasson-Herzig: Veni, Vidi, Nyris

Weniger als eine halbe Sekunde benötigt die Bildsuchmaschine Nyris, um über 500 Millionen Produkte zu durchsuchen und ein Ergebnis zu liefern, an dem textbasierte Suchanfragen scheitern würden. Entwickelt wurde die wegweisende Technologie von Anna Lukasson-Herzig. Eine spannende Geschichte über die Sprache der Bilder.

Das menschliche Gehirn verarbeitet und merkt sich visuelle Informationen rund 60.000 Mal schneller und besser als auf dem auditiven Weg oder beim Lesen eines Textes. Je komplexer und länger der Text ist, desto mehr Zeit benötigt unser Gehirn, um Informationen zu generieren. Bei einem Bild genügt hingegen oft ein flüchtiger Blick. Man könnte durchaus sagen: Das Gehirn bevorzugt Bilder anstelle von Text.

Daran orientieren sich auch visuelle Suchtechnologien, die immer mehr an Bedeutung gewinnen und nicht nur schneller, sondern auch präziser als die herkömmliche textbasierte Suche sind. Visual Search basiert auf realen Bildern wie Screenshots oder Fotos und setzt auf technische Entwicklungen hin zu künstlicher Intelligenz: Einerseits soll der Computer das Bild erkennen, quasi sehen, andererseits auch verstehen und in einen Kontext setzen. Denn ein Bild besteht für einen Computer lediglich aus einer reinen Zahlenmenge. Beim maschinellen Sehen soll der Computer eine Suchanfrage ähnlich verarbeiten wie ein menschliches Gehirn; er lernt dies, indem er über Machine Learning mit einer Menge Daten gespeist wird.

Der Trend, smarte Systeme als künstliche Intelligenz zu bezeichnen, wird im Bereich der visuellen Suche manchmal überstrapaziert, das weiß auch Anna Lukasson-Herzig, CEO von Nyris, die das Unternehmen im Jahr 2015 zusammen mit ihrem Bruder Markus Lukasson gegründet hat. „Es wird zwar vieles künstliche Intelligenz genannt, aber wir sind noch weit davon entfernt, die natürliche Intelligenz zu verstehen und daher noch nicht im Stande, diese in Gänze zu kopieren“, so Anna. Nyris ist ein deutsches Tech-Start-up mit Sitz in Düsseldorf und Berlin, dessen visuelle Suchtechnologie bei Kunden wie IKEA, Daimler, Bühler, Renault oder METRO zum Einsatz kommt und zu den weltweiten Marktführern im Bereich visuelle Suche zählt.

Visual Search ist ein Mega-Thema

An Visual-Search-Lösungen arbeiten neben Nyris auch Tech-­Giganten wie Google, Amazon oder Alibaba – kein Wunder: Bereits mehrere Milliarden US-Dollar schwer, wächst der Markt rund um visuelle Suchtechnologien stetig mit knapp 20 Prozent pro Jahr. Anwendungsgebiete gibt es etwa im E-Commerce oder wie auch bei Nyris – momentan stark von der Industrie ausgehend – im Bereich der Ersatzteilerkennung, wo die integrierte Software Prozesse innerhalb der Firmen verkürzen, das Kundenerlebnis verbessern und den Umsatz steigern soll. Maschinen müssen regelmäßig gewartet und deren Ersatzteile ausgetauscht werden. Dafür müssen diese aber erst beschrieben und dann auch im System gefunden werden. Das kann zu großen Schwierigkeiten führen, denn das betreffende Teil zu identifizieren, kann Tage bis hin zu Wochen dauern und die Maschinen stehen in der Zeit still, was Unsummen kosten kann.

Hinzu kommt, dass zwar ein(e) Techniker*in bei der textbasierten Suche das Ersatzteil, etwa eine Laserdüse, noch recht detailreich in Stichworten beschreiben kann – „blank poliert, konisch, Kupfer, unten zulaufend, matte Oberfläche“ –, eine fachkundige Person, die auf der Website des Herstellers bestellen möchte, aber oft schon am einfachsten Fachvokabular scheitert. Der Bestellvorgang wird zusätzlich erschwert, da die Ersatzteile in der Datenbank oft nur mit einer Seriennummer beschriftet sind und die spezifische Laserdüse daher gar nicht gefunden werden kann, ohne, dass Techniker*innen zwischengeschaltet werden – und dann auch nur, wenn diese die Seriennummer auswendig kennen. Untersuchungen zeigen, dass 76 Prozent aller Ersatzteilbestellungen einen persönlichen Kontakt zu Servicemitarbeitenden voraussetzen, um finalisiert zu werden.

Dieser komplexe Prozess entfällt mit Nyris, indem man einfach ein Foto des benötigten Ersatzteils macht. „Wir ziehen mehrere tausend Features aus einem Bild heraus, die charakteristisch sind, und ermöglichen damit überhaupt erst die Suche nach dem richtigen Ersatzteil“, erklärt Anna einen klassischen Anwendungsfall. „Wir durchsuchen dabei nicht das Web nach Bildern, sondern bieten Unternehmen die Möglichkeit, in ihrer geschlossenen Datenbank zu suchen.“ Per App können Kund*innen oder Lieferant*innen das Foto vom benötigten Ersatzteil hochladen. Nyris sucht dann nach dem Teil – ein Ergebnis wird, obwohl Abermillionen Produkte gescannt werden können, rekordverdächtig in weniger als einer Sekunde geliefert. Erst kürzlich hat Nyris in diesem Bereich eine neue Lösung für jenen Anwendungsfall gelauncht, in dem Kund*innen keine Fotos der Ersatzteile vorliegen, um den Suchindex zu erstellen. „Hier helfen wir mit Bildern, die auf synthetischen Daten aufbauen. Da brauchen wir als Input nur 3D-Modelle der Bauteile, aus denen wir synthetische Bilder generieren und damit den Index aufbauen.“

Auch im Handel kommt Nyris zum Einsatz, „dort, wo sich alles ums Foto dreht, zum Beispiel beim Shoppable Content“, erklärt Anna. Im E-Commerce wird in Zukunft der Fokus immer mehr auf einer einladenden Website liegen, die durch redaktionellen Content, den man dann auch gleich per Klick shoppen kann, inspirieren soll. Bisher war der Nachteil, dass schöne Fotos auf diversen Websites zwar zum Nachshoppen einluden, man jedoch nicht direkt auf die einzelnen Produkte klicken konnte. Nyris ermöglicht es außerdem, den Kund*innen ähnliche Produkte anzuzeigen – man denke etwa an Second-Hand-Plattformen oder den Gebrauchtsachenverkauf, wo Produkte falsch geschrieben oder Fotos unglücklich hochgeladen werden und unterschiedliche Bezeichnungen die textbasierte Suche erschweren. „Hier überträgt ein Bild viel mehr Informationen, wodurch wir Websites befähigen, wirklich relevante Produkte zu zeigen“, so Anna.

Von Wundercart über Everyback zu Nyris

Zunächst als Wundercart gestartet und später hin zu Everyback firmiert, war die Idee von Anna und Markus, einen vom Händler unabhängigen Warenkorb zu bauen und diesen über alle Plattformen hinweg füllen zu können. Dabei sollte man innerhalb von 20 Sekunden auschecken können. „Das ging allerdings nicht mit Text, daher habe ich Bilderkennung vorgeschlagen, weil ich das damals im Rahmen meiner Dissertation gemacht habe. Es gab nichts am Markt, das skaliert. Die schnellste textbasierte Suche konnte bis zu 100.000 Produkte in 12 Sekunden durchsuchen, aber bei einem KPI von 20 Sekunden, ist das einfach zu lange“, so Anna. Markus wusste mit seinem Amazon-Know-how, dass mindestens 500 Millionen Produkte machbar sein müssten, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.

„Da haben wir entschieden: Wir machen das selbst, auch wenn das einfach ein Wahnsinn ist. Zunächst dachte ich noch, das bekommen wir nie hin. Aber dann hatten wir schon zwei Wochen später eine Grundtechnologie, die skalierte, und waren nach kürzester Zeit bereits bei sechs Sekunden“, so Anna über die Geburtsstunde von Nyris. „Wir haben dann den kompletten Checkout-Prozess weggeworfen und uns nur noch auf die Bilderkennung konzentriert. Von B2C zu B2B und die Namensänderung von Eyeryback zu Nyris“, so Anna.

Anna, die damals gerade zum zweiten Mal in Elternzeit war, wusste schon lange, dass sie mit ihrem Bruder gründen wollte und dass sie nicht mehr zu BCG, wo sie in leitender Funktion zuletzt tätig war, zurückgehen würde. „Das war schon immer ein Wunsch von uns, dass wir einmal etwas zusammen machen. Mit Nyris hatten wir dann die passende Idee gefunden. Wir hatten beide bereits zuvor gegründet und dadurch auch das Selbstvertrauen gehabt, dass etwas klappen kann, auch wenn andere Leute sagen, dass es nicht ginge.“Zuvor hatte Anna einen Kindergarten gegründet. Diesen gibt es heute nicht mehr, nachdem sich Nachbar*innen im Haus beschwert hatten, dass dadurch der Wert der Immobilie gemindert würde und ein langwieriger Gerichtsprozess drohte. Markus, der zuvor im Tech-Team bei Amazon arbeitete und dort einige der ersten Kategorien neben Büchern launchte, hatte sich vor Nyris mit Minga, einem Sockenlabel, in Berlin selbständig gemacht.

Dies ist ein Auszug aus unserer Coverstory aus der StartingUp - Heft 03/21 - ab dem 19. August 2021 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als ePaper erhältlich - über unseren Bestellservice

VAIRTUAL startet als virtuelle Fluggesellschaft per Social Crowdflying

Das Social Crowdflying Konzept von VAIRTUAL zielt darauf ab, künftig Flüge über ein digitales Portal gemeinsam mit den Passagieren zu finanzieren.

Als virtuelle Fluggesellschaft ohne eigenes AOC („Air Operator Certificate“) besitzt VAIRTUAL keine eigene Flugzeugflotte; eine externe Flotte von Partnerairlines wird die angebotenen Flüge durchführen. Das Spannende an diesem innovativen Konzept ist die Art und Weise, wie VAIRTUAL seine Flüge auf dem Portal anbietet: Die Community erzeugt über eine spezielle Funktion nach dem Crowdfunding-Prinzip eine natürliche Nachfrage auf bestimmten Strecken zu bestimmten Terminen. Basierend auf diesen Anfragen organisiert das VAIRTUAL-Team innerhalb weniger Tage das Flugzeug inkl. Crew (“Wet Lease”) und gibt das Angebot mit einem finalen Preisvorschlag an den interessierten Passagier zurück, der diesen sofort bestätigen und den Flug buchen kann. Freie Restplätze auf bereits bestätigten Flügen werden über eine separate Funktion verkauft. „Das Konzept einer virtuellen Airline statt einer klassischen Airline wird uns ein Höchstmaß an Flexibilität geben, ohne dabei das Potenzial einer digitalen und globalen Marke zu verschenken“, so Gründer Lukas Hofmeister.

Lovebrand über den Wolken

Dieses einfache, aber ebenso neuartige Konzept zielt darauf ab, eine neuartige Beziehung und treue Crowd-Community mit den Kund*innen aufzubauen: ein sog. Lovebrand mit starkem, internationalem Wachstumspotenzial. Mit dieser Strategie möchte VAIRTUAL den Passagieren das Gefühl geben, Teil der Marke und des Unternehmens zu sein. Das Angebot richtet sich vor allem an B2C-Leisure Zielgruppen mit dem Fokus auf trendige, nachhaltige Nischendestinationen. „Die Plattform wird nur sehr wenige Funktionen haben, auf die man sich konzentrieren kann. Klarheit und Transparenz werden die Schlüsselfaktoren sein“, erläutert der CEO die Umsetzung des Konzepts. So zahlt beispielsweise jede(r) Passagier*in auf einem Flug den gleichen Flugpreis und alle Tickets sind zu 100 Prozent über einen Partner International CO2 kompensiert.

Abheben ab 2022

Aktuell startet das junge Start-up gerade die Portalentwicklung. Ab dem ersten Quartal 2022 will man bereit sein, die ersten Flüge zu starten. Ein erstes Streckennetz wird demnächst bekanntgegeben, das Unternehmen strebt jedoch als ersten Quellmarkt klar die DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) an.