Gin aller Munde


44 likes

Gin ist in wenigen Jahren zum Kultgetränk avanciert. Der Trend scheint ungebrochen, wie es die Private-Gin-Gründer unter Beweis stellen.

Das Erfolgsrezept: Die Private-Gin-Gründer Andy Sanders und Jorin Karner setzen voll auf den Gin-Trend und auf klare Regionalität ihres Produktes alle Fotos: Private Gin

Andy Sanders und Jorin Karner sind schon einige Jahre miteinander befreundet, bis sie sich entschließen, auch beruflich gemeinsame Sache zu machen. Die Idee dafür kommt den beiden hessischen Gründern, als sie eines Abends wieder einmal experimentieren: Sie fügen handelsüblichen Gins Kräuter und Zutaten wie Zitrone, Hibiskus, Piment oder roten Pfeffer hinzu.

„Das Ausprobieren hat so viel Spaß gemacht, dass wir auf die Idee kamen, einen Gin Baukasten auf den Markt zu bringen“, erklärt Andy. Gesagt, getan. Mit „Private Gin“ kann sich jeder seinen ganz persönlichen Gin kreieren. Die acht Botanicals ermöglichen unzählige Kombinationsmöglichkeiten, in den Richtungen fruchtig, mild, herb oder scharf. „Durch das Selbermachen wird ein normaler Gin-Tonic-Abend mit Freunden zu einem richtigen Erlebnis“, so Jorin.

Der regionale Bezug als USP

Selbständigkeit ist schon immer ein wichtiges Thema für Jorin. „Die Idee, mit seinem Unternehmen Arbeitsplätze für andere zu schaffen und so das Einkommen für andere sicherzustellen ist ein schöner Gedanke“, so der Gründer. „Ich bin seit meinem 18. Lebensjahr selbständig. Der Spaß und der Unternehmergeist treiben mich ständig an, mir neue Geschäftsideen auszudenken und diese zu verwirklichen.“ Seit einigen Jahren betreibt Jorin erfolgreich einen Versandhandel für Getränke.

Inspiriert von dem Frankfurter „Äppelwoi“ schmeckt der Bembel Gin nach Apfel und wird im Design-Award-prämierten Tonkrug verkauft

Als Fan von hochwertigen und edlen Spirituosen entschließt er sich, seine eigenen Produkte zu entwickeln. Nach dem Baukasten folgte ein eigener Gin, der die Heimatverbundenheit der beiden Hessen widerspiegeln sollte: Bembel Gin – der erste Gin mit erfrischendem Apfelgeschmack. Stilecht wird der leicht süßliche Gin in einer Tonflasche in Bembel-Optik verkauft. „Ich finde es toll, meine eigenen Produkte zu entwickeln, gestalten und später in Läden stehen zu sehen. Es erfüllt mich immer wieder mit Stolz, wenn irgendwo Bembel Gin ausgeschenkt oder Private Gin verkauft wird“, so Andy.

Die beiden Produkte sind vor allem deshalb so erfolgreich, weil sie sich stark von der Konkurrenz differenzieren. Während der Private Gin durch Individualisierbarkeit punktet, setzt der Bembel Gin auf Regionalität, um sich von vielen anderen herkömmlichen Ginsorten abzugrenzen.

„Wir haben uns lange geweigert, einen eigenen Gin herauszubringen. Wir wollten nicht einfach nur einen weiteren Gin herausbringen – davon gibt es genug. Wir wollten etwas Eigenständiges, das wirklich auch anders schmeckt, als der Rest.“ Durch den Bezug zu Frankfurt am Main haben sie sich für einen Gin mit Apfelgeschmack entschieden und so ihr Alleinstellungsmerkmal gefunden. Ein weiterer wichtiger Faktor für den Unternehmenserfolg verdeutlicht Andy: „Bei all unseren Produkten stehen wir zu hundert Prozent dahinter. Nur so können wir unsere Produkte authentisch vertreiben und Markt- und Einkaufsleiter in Supermärkten überzeugen, einen weiteren Gin in die Regale aufzunehmen.“

Mix it!

Beim Vertrieb setzen die Gründer auf die Kombination von Online- und stationärem Handel. Doch den Einzelhandel zu überzeugen, ist sehr schwierig. Die Marktleiter reagieren anfangs meist skeptisch, da sie nahezu täglich von neuen Gin-Marken kontaktiert und gebeten werden, diese in das Sortiment aufzunehmen – doch die Regale sind bereits prall gefüllt. „Durch die Differenzierbarkeit unserer Produkte konnten wir jedoch punkten – bei Bembel Gin insbesondere was Supermärkte in unserer Region betrifft, bei Private Gin vor allem als Geschenkidee.“ Auch sollte man das Thema Messen und Events nicht unterschätzen. Dort können Einkaufsleiter direkt angesprochen werden, die Produkte können angefasst, getestet und persönlich beäugt werden.

Die Mischung zwischen Online- und stationärem Handel ist auch deshalb so wichtig, weil beides einen Effekt aufeinander haben kann. Selbst wenn das Produkt auf einem Event oder einer Messe erlebt werden kann, sind viele keine Spontankäufer und bestellen es dann doch erst später lieber im Internet. „Auf der anderen Seite hat Online natürlich den Vorteil der unbegrenzten Verfügbarkeit. Hier können Produkte zu jeder Zeit gekauft werden und man kann durch Online-Marketing mehr Menschen erreichen, als auf einem Event“, sagt Jorin. Die Aufgaben teilen die Gründer je nach Kernkompetenz untereinander auf: Während Jorin unter anderem für Logistik, Versandabwicklung und Kontakt zum Großhandel zuständig ist, kümmert sich Andy um die Websites, Fotos und Grafiken sowie Werbematerialien und den Kontakt zum Einzelhandel und Bars. „Wir kennen keinen Feierabend“, beteuert Andy. „Auch wenn wir uns eigentlich privat treffen, landen wir schnell bei unseren Produkten und entwickeln neue Ideen.“ An seinem Gründerkollegen schätzt er am meisten, dass es Jorin so gut gelingt, seine Gedankensprünge nachzuvollziehen: „Das gelingt sonst nicht einmal meiner Frau.“

Ein Ende des Gin-Hypes ist laut Andy und Jorin nicht abzusehen: „Es gibt in der Getränkebranche immer wieder kleine Trends, die aufploppen. Ich behaupte, dass der Gin-Trend nicht abebben wird, denn Gin ist kein reines Trendgetränk, Gin ist mittlerweile ein etabliertes Genussmittel. Die Fans werden jetzt nicht plötzlich zum Vodka übergehen, wenn sie Gin mögen.“

Speziell für Individualisten gehen die Gin-Macher noch einen Schritt weiter: Acht Botanicals ermöglichen unzählige Gin-Kombis zum Selbstmachen in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen

Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: