Pfote drauf!


44 likes

Wie sich Josefine Schmidt und Philipp Smakman mit tierliebhaber.de, einem Onlineshop für natürliche Produkte rund um den Hund, durch Kundennähe, Qualität und Expertise auch gegen große Marken durchsetzen.

Es ist knapp fünf Jahre her, dass Josefine Schmidt und Philipp Smakman im Wohnzimmer einer Berliner Wohnung die ersten Schritte in die unternehmerische Unabhängigkeit wagten. Neben betriebswirtschaftliche Fragen lösen bedeutete dies damals für sie vor allem: Pakete füllen, bekleben, frankieren. Das war der Startschuss für ihr Start-up Animagus bzw. tierliebhaber.de – einem Online-­shop für natürliche Produkte rund um den Hund.

Das Gründerduo hatte kaum Zeit, seine Ideen und Wünsche behutsam zu vertiefen. Schnell fand ihr Ansatz, 100 Prozent natürliche und sinnvolle Alternativen für die Ernährung und Gesundheit des Hundes anzubieten, großen Anklang. Bei über 10 Millionen Hunden in den deutschen Haushalten durchaus einleuchtend. Dennoch: Der Markt, in den sie eintraten, war und ist voller Konkurrenz. Die Tierliebe der Menschen macht Deutschland zu einem der größten Absatzmärkte für den Heimtierbedarf in Europa – allen voran für Katze und Hund. Doch es waren nicht die Statistiken, die Josefine und Philipp auf die Idee brachten, sich selbständig zu machen.

Die Leidenschaft zum Beruf gemacht

Gefragt nach der Inspiration für ihre Geschäftsidee, klingt die Antwort der beiden einfach und authentisch: „Aus Liebe zum Tier.“ Als passionierte Hundehalter und Tierfreunde erleben beide die schönen, aber auch schwierigen Momente im Verhältnis von Hund und Mensch. Spielen, Zutraulichkeit und Gemeinschaft, so berichten sie, gehören ebenso dazu wie der Gang zum Veterinärmediziner. Zecken, Zahnprobleme, Darmbeschwerden – die Liste an möglichen Ursachen für fehlendes Wohlbefinden beim Vierbeiner ist lang. Doch was kann man dagegen tun? „Die damalige Produktpalette war gespickt von chemischen Erzeugnissen mit zweifelhafter Wirkung“, erinnert sich Josefine. Eine natürliche Alternative sollte her, um für bestmögliche Prävention bei der Tiergesundheit zu sorgen.

Persönlich und individuell

Also machten sich Josefine und Philipp daran, eigene Artikel unter der Marke Tierliebhaber zu entwerfen. Auf der Basis natürlicher Stoffe wie Lachsöl, Kalzium und probiotischen Mikroorganismen nahmen sie die Baustellen in Angriff, mit denen Hund und Herrchen bzw. Frauchen regelmäßig zu kämpfen haben. Natürlich ist auch hier die Konkurrenz, allen voran die bekannten Marken, kaum zu unterschätzen. Was den großen Unternehmen jedoch meist abhandengekommen ist, sind der persönliche Kontakt und eine individuelle Produktidee. Die Liebe der beiden Gründer zum Detail mag zunächst etwas übereifrig wirken, stellte sich aber schnell als veritable Marktlücke heraus.

Bereits kurz nach der Gründung wurde das Duo von Bestellungen überrollt und so fungierten kurzerhand das Wohnzimmer als Lagerhalle und der private Smart als Lieferwagen. Intensive erste Monate forderten Josefine und Philipp alles ab, brachte sie ein ums andere Mal an den Rand der Erschöpfung, aber ihre Leidenschaft für das gemeinsame Projekt verloren sie nie. Im Gegenteil: Dank des großen Zuspruchs brennen sie bis heute für das Unternehmen.

Mit Community-Kommunikation zum Erfolg

Da es in ihrer Gründungszeit noch keine wirklich ausgebaute geschäftsmäßige Abholung durch Paketzusteller gab, kam es nicht selten vor, dass sich Josefine und Philipp als Nachtschicht-Logistiker in eigener Sache wiederfanden und mehrmals quer durch Berlin die Sendungen im Smart zu den Packstationen brachten. So schnell wie möglich wollte man die ersten Käufer beliefern. Denn als junges Unternehmen mit neuartigem Sortiment sind Kundenzufriedenheit und positives Feedback ein Schlüsselstein in der Business-Strategie zur Marktetablierung. Dies gilt heute wie damals.

„Wir leben vom persönlichen Austausch mit unseren Kunden“, sagt Josefine, die zusammen mit ihrem Team auch einen Podcast zum Thema Hunde ins Leben gerufen hat. Themen aus der Community, Fragen und Ideen greift sie dort auf und schafft so eine Kultur des Miteinanders unter Hundehalter*innen. Ob Social Media, Videos oder Podcasts: Man hat den Eindruck, dass es kaum einen digitalen Kanal gibt, der nicht für Feedback und den Austausch untereinander offensteht. Das klassische eindimensionale Muster von Händler und Abnehmer, war von Beginn an kein Teil ihrer Philosophie. Auch wenn das wirtschaftliche Fortkommen bei Animagus wie für jedes andere Start-up von entscheidender Bedeutung ist, sieht man sich nicht nur als beliebiger Warenhändler, sondern als Teil einer Gemeinschaft mit Deutschlands Hundehalter*innen. Mit viel persönlichem Commitment gehen Josefine und Philipp mit ihrem Unternehmen das an, was ihnen selbst als Hundehalter gefehlt hat. So fand ihr Start-up auch seinen Platz zwischen den Großen der Branche und hat nunmehr eine gute Ausgangsposition, um weiter zu wachsen.

Dynamischer Wachstumskurs mit Liebe zum Tier

Denn der große Einsatz zu Beginn sollte sich bald auszahlen. Die Bestellungen häuften sich. Zufriedene Erstkunden berichteten im Bekanntenkreis und über soziale Plattformen von den Artikeln, die in der Hunde-Community offensichtlich einen Nerv trafen. So dauerte es nicht lange, bis sich auch die Strukturen bei Animagus/Tierliebhaber professionalisierten und man gar einen eigenen Flagship-Store in der Hauptstadt eröffnete. Die Pakete wurden nunmehr vom Zusteller abgeholt und in einer geräumigeren Garage für den Transport vorbereitet, ehe das Team den nächsten Schritt wagte.

Mit dem Zuwachs im Team ging es raus aus Berlin ins benachbarte Brandenburg. Dort zeigte sich: Tierliebe ist nicht nur im Markennamen der beiden Gründer fest verankert. Sie ist auch von Beginn an ein großer Bestandteil der DNA des wachsenden Unternehmens. Zusätzlich zu neuen, größeren Büro­räumen und der ersten Lagerhalle, kam die Liebe zu den Vierbeinern auch im Büroalltag an. Dort wirkten nicht nur menschliche Kollegen, sondern auch allerhand Hunde am weiteren Gelingen des Unternehmens mit. „Zu unseren Spitzenzeiten hatten wir manchmal mehr Hunde als Menschen im Büro“, so Philipp. Bis zu sieben Hunde waren es – sie dienten stets als Inspiration sowie lebende Erinnerung daran, wofür alle bei Tierliebhaber Tag für Tag arbeiten. Damit mit so vielen Hunden auch der Büroalltag reibungslos funktioniert, war eine Hundetrainerin zur Unterstützung in dieser Zeit dabei. Für Josefine und Philipp eine vollkommen logische Entscheidung, da das Wohlbefinden der Vierbeiner auch in stressigen, arbeitsintensiven Momenten nie zu kurz kommen sollte.

Tierliebhaber.de ist weiterhin auf Wachstumskurs. Um die damit einhergehenden Herausforderungen zu meistern, hat das Start-up nach einem Jahr erneut den Standort gewechselt. Seit 2020 ist man in Leipzig, und damit an einem der größten logistischen Dreh- und Angelpunkte Deutschlands. Doch nicht nur Büro- und Lagerfläche, sondern auch das Team ist mit jedem Umzug gewachsen. Mittlerweile sind 23 Mitarbeiter*innen fest beschäftigt – gut die Hälfte davon in der Lagerverwaltung. Darunter sind viele Quereinsteiger*innen, die im Zuge der Corona-Pandemie in anderen Branchen wie etwa der Gastronomie ihren Job verloren haben. Bei Josefine und Philipp fanden sie in schwierigen Zeiten eine neue Perspektive und ein neues Zuhause. Die beiden Gründer sind froh, dass sie so auch einen Beitrag zur Krisenbewältigung leisten konnten. Doch es ist nicht nur die finanzielle Absicherung, die für viele der neuen Mitarbeiter*innen an erster Stelle steht. Der Hund am Arbeitsplatz – in vielen Firmen ein No-Go, für Josefine und Philipp hingegen wichtiger Teil der Firmenkultur.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: