M-sense: Mit Big Data gegen Migräne


44 likes

Die Medizin-App M-sense des Start-ups Newsenselab ermöglicht eine personalisierte Migräne- und Kopfschmerztherapie, ist lernfähig und liefert nebenbei neue Erkenntnisse für die Forschung.

Newsenselab-Mitgründer Dr. rer. nat. Markus Dahlem

Migräne und Spannungskopfschmerzen zählen zu den am weitesten verbreiteten Krankheiten der Welt: In Deutschland hat rund ein Drittel der Bevölkerung mindestens einmal pro Monat Spannungskopfschmerzen, drei Prozent von ihnen leiden sogar an chronischen Spannungskopfschmerzen.

Die Volkskrankheit Migräne betrifft 12 Prozent der Deutschen, doch nur wenige wissen, was genau passiert: Wenn ein Migräneanfall beginnt, kippt das Gehirn regelrecht um. Das konnte der Physiker und Migräneforscher Dr. rer. nat. Markus Dahlem im Jahr 2013 erstmals mit einem mathematischen Modell belegen: „Für Migräneanfälle sind anhaltende elektrische Entladungen von Nerven verantwortlich. Stress oder andere Auslöser legen einen Schalter im Gehirn um. Dieses Umkippen kann mit Hilfe von mathematischen Algorithmen analysiert, abgebildet und prognostiziert  werden”, so Dahlem.

Analyse und Therapie

Diese Technologie nutzt das von ihm mit gegründete Start-up Newsenselab für die App M-sense: Diese beobachtet Kopfschmerzen, analysiert individuelle Muster und bietet passende nicht-medikamentöse Therapien an. M-sense ist damit die erste digitale Anwendung gegen Migräne und Spannungskopfschmerzen, die sowohl Auslöser von Attacken mithilfe von mathematischen Modellen analysiert, als auch mobile Therapiemethoden bereitstellt. Außerdem ist M-sense die erste Migräne- und Kopfschmerz App, die in Deutschland als Medizinprodukt zertifiziert wurde und somit die CE-Richtlinien für digitale, medizinische Anwendungen einhält.

Als Medizin-App kann M-sense die Eingaben der User selbständig analysieren und, sowie bei der Diagnose und Therapie helfen. Kopfschmerzerkrankungen sind höchst individuell: Jeder hat andere Auslöser, jeder hat andere Schmerzen und nicht jeder spricht auf dieselben Therapiemaßnahmen an. Deshalb notieren Betroffene zunächst potenzielle Auslöser (wie Stress, Koffein, Ernährung, Aktivität u.v.m.) im integrierten Kopfschmerztagebuch. Das Wetter (Temperatur-, Luftfeuchtigkeits- und Luftdruckschwankungen) hält die App automatisch fest.

Zusätzlich werden die Schmerzattacken und deren Symptome festgehalten. Die App berechnet den Einfluss der unterschiedlichen Auslöser auf die Attacken des Nutzers und bietet passende nicht-medikamentöse Therapiemethoden an – ein sogenanntes multimodales Therapieangebot. Dazu gehören Entspannungsverfahren, Bewegungstraining und  gezielte Maßnahmen zur Reduktion von Kopfschmerzauslösern.

Das Therapiemodul M-sense Active bietet außerdem individuell auf die Betroffenen zugeschnittene Wissenslektionen an, und macht sie so zu Experten für ihre eigene Gesundheit. Während einer konkreten Attacke hilft die Akut-Hilfe mit vier verschiedenen nicht-medikamentösen Übungen, die Schmerzen zu lindern. Mit dem Medicheck behalten die Nutzer ihren Medikamentenkonsum im Blick.


Doch das Beste: Die App wird mit zunehmender Lebensdauer immer mehr können. Der selbstlernende Algorithmus geht auf jeden Nutzer individuell ein und verarbeitet die Eingaben zu immer besseren Tipps. Je mehr Eingaben gemacht werden, desto weitreichender sind die Erkenntnisse. Für Mitgründer und Datenwissenschaftler Simon Scholler ist das der spannende Beginn einer neuen Ära: „Die Eingaben helfen uns, die Forschung über Migräne und deren optimale Behandlungswege substantiell voranzubringen und darauf aufbauend eine völlig neue, ganzheitliche Migräne- und Kopfschmerz-Therapie zu entwickeln.“ Das Thema Datensicherheit ist dabei natürlich ebenfalls höchst relevant für das Start-up aus dem Gesundheitssektor. Das M-sense-Team setzt nach eigenen Angaben in allen Prozessen höchste Priorität auf den verantwortungsvollen Umgang mit Nutzerdaten.

Die Meilensteine vom Start bis hin zu 240.000 Usern

Erfunden und entwickelt hat die App ein vierköpfiges Gründerteam, das neben Markus Dahlem aus dem Experten für Mensch-Maschine Interaktion, Stefan Greiner, dem Datenwissenschaftler und Softwareentwickler Simon Scholler sowie dem Systemarchitekten Martin Späth besteht.

Die Idee zur App entstand bereits 2014. Stefan Greiner hatte sich im Studium mit der Schnittstelle von Mensch und Maschine beschäftigt und war fasziniert von den Möglichkeiten neuer Technologien in Bezug auf das Thema Gesundheit. In Gesprächen mit seiner Mitbewohnerin, die seit vielen Jahren unter Migräne leidet, kam er auf den Gedanken, eine passende Softwarelösung zu entwickeln. Kurze Zeit später entstand gemeinsam mit seinem Freund Markus Dahlem, der an der Humboldt- Universität zum Thema Migräne forschte, die Idee für die Migräne-App.

Im November 2015 stand der Prototyp, der in einer zweiwöchigen Studie mit 60 Patienten getestet wurde. Im Januar 2016 wurde die Newsenselab GmbH in Berlin gegründet. Im selben Jahr gewann das Start-up den Eugen Münch-Preis für Netzwerkmedizin. 2017 konnte M-sense mit der Barmer GEK und der Deutschen Telekom AG zwei starke Partner für das betriebliche Gesundheitsmanagement gewinnen.

2018 kam das bereits erwähnte Therapiemodul M-sense Active auf den Markt, welches M-sense in die Sparte Digital Therapeutics hebt. Ende 2019 erhielt das Unternehmen eine Finanzierung (2. Finanzierungsrunde) in siebenstelliger Höhe. Neben den bestehenden Investoren High-Tech Gründerfonds und Think.Health engagieren sich die Noaber Foundation und die IBB Beteiligungsgesellschaft. Das frische Kapital will Newsenselab nutzen, um seine App gemäß neuer Medical Device Regulation-Richtlinien weiterzuentwickeln.

Heute ist die App in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich und wird von rund 240.000 Menschen genutzt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: