Kurts Toolbox: 24/7 Werkzeuge mieten


44 likes

Das 2018 gegründete Start-up Kurts Toolbox löst analoge Probleme digital und zeigt zugleich, wie Innovationen aus dem Mittelstand heraus im Start-up-Stil erfolgreich umgesetzt werden können.

„Das richtige Werkzeug unterscheidet den Macher vom Woller“, diese Erkenntnis hat die Kurt König Baumaschinen GmbH vor über 80 Jahren zu ihrem Geschäftsmodell gemacht. Aus der Unternehmenszentrale im eher beschaulichen Einbeck in Niedersachsen und weiteren Unternehmensstandorten in Deutschland vermietet das Unternehmen „schweres Gerät“, also Baumaschinen und Profiwerkzeuge an andere Unternehmen weitgehend aus der Baubranche.

Mit einer großen Begeisterung für Digitalisierung von Prozessen kam Kurt König – der gleichnamige Enkel des Unternehmensgründers und jetziger Geschäftsführer der Kurt König GmbH – dann 2018 eine Idee: Was wäre, wenn wir unsere Kompetenz in der Werkzeugvermietung nicht auch Privatpersonen zugute lassen würden? Das alles automatisiert und per App? Die Geburtsstunde von Kurts Toolbox.

Innovationsgeist im Mittelstand

„Es gibt Aufgaben, die können nur analog gelöst werden. Löcher in Wände bohren – das kann keine App. Und beim Ausheben einer Baugrube hilft nur schweres Gerät. Werkzeuge, immer wenn und wo diese gerade benötigt werden, bereitzustellen, lösen wir mit Kurts Toolbox seit rund zwei Jahren digital. Und zwar so schnell und einfach wie ein Taxiruf oder Carsharing“, bringt Kurt König, Mitgründer von Kurts Toolbox, sein Geschäftsmodell auf den Punkt und zeigt damit vor allen Dingen, wie dem deutschen Mittelstand mit viel Innovationsgeist die digitale Transformation gelingen kann.

Die initiale Idee zu Kurts Toolbox entsprang dabei der Erkenntnis, dass man Werkzeuge eigentlich immer dann am nötigsten braucht, wenn man sie gerade nicht zur Verfügung hat. Andererseits werden in den Großstädten und Ballungszentren dieser Welt heute längste Autos, Fahrräder, Wohnungen und Plätze zum Arbeiten geteilt. Weil es günstiger ist. Aber auch weil es effizienter und nachhaltiger ist.

App-gesteuerte Verleihstationen für Werkzeuge

Auf Basis dieser Gedanken entwickelte König zusammen mit Fabian Schuster 2018 die erste Toolbox samt dazugehöriger App und gründete das Start-up Kurts Toolbox. In den rund um die Uhr geöffneten Toolboxen, die aktuell in Hamburg, Bern, der Elbstadt Stade und Einbeck stehen, können sich die Nutzer*innen die Werkzeuge abholen, die sie vorher per App reserviert haben. Der gesamte Mietvorgang inklusive Reservierung, Check-out und Rechnungsstellung funktioniert komplett digital und dementsprechend kontaktlos.

Bislang scheint der Plan von König und Schuster aufzugehen. Ende 2020 wurde die Kurts-Toolbox-App rund 12.000-mal runtergeladen, die Zahl der Verleihstationen ist auf zehn angewachsen. Bis 2023 möchte das Start-up flächendeckend in allen größeren Städten der DACH-Region vertreten sein. Ganz nebenbei beweist das Unternehmen dabei auch, wie traditionelle Geschäftsmodelle des deutschen Mittelstands mit Pioniergeist und Digital-Know-how neue Kundengruppen erobern.

„Wir kennen den Markt und die Nachfrage, auf die wir flexibel reagieren können. Und wenn wir in fast 80 Jahren des Bestehens unseres Mutterunternehmen eins gelernt haben, dann das: Gerade in schwierigen Zeiten krempeln die Menschen die Ärmel hoch und packen selbst mit an – beste Voraussetzungen also für die Vermietung von Werkzeugen und Maschinen“, so König abschließend.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: