holos technologies - die Verwandlungskünstler


44 likes

Corona als Game Changer: Das Hamburger Start-up holos technologies musste sich in der Pandemie Knall auf Fall neu erfinden, und zwar gleich mehrfach – letztlich mit großem Erfolg.

Mohamad Hamed Jalalzada und Marie-Chris­tine König sind erschöpft. Das glaubt man gern, wenn man ihre Geschichte kennt. Doch sie sind auch zuversichtlich. Und das sieht man sofort, wenn man sie trifft. Die beiden Hamburger strahlen eine Mischung aus Kampflust und Gelassenheit aus, wie man sie von Menschen kennt, die eine harte Zeit gemeistert haben – und das haben sie wirklich.

Ein Start-up zu gründen, ist schon in normalen Zeiten eine Herausforderung – während einer Pandemie umso mehr. Aber nur wenige Unternehmer*innen mussten ihren Kurs in der Pandemie so oft und so harsch wechseln wie Jalalzada und König. Mit ihrem Start-up holos-technologies wollen die beiden Ingenieure nun nicht weniger, als das Onlineshopping in der Modebranche neu definieren. Doch bis hierhin war es ein langer, holperiger Weg.

Corona als Deal Breaker, Teil 1

Eigentlich hatten Jalalzada und König mit ihrem Unternehmen die Automobilindustrie im Visier und ein 3D-Navi­gationssystem entwickelt, das Informationen über Verkehr, Hindernisse und Route dank transparenter Displayfolie direkt auf der Windschutzscheibe anzeigen konnte. Mittels Augmented Reality, künstlicher Intelligenz und dem sogenannten 3D-Parallax-Effekt, der eine größere optische Tiefe erzeugt, sollte ihr System Ablenkungen am Steuer reduzieren und so helfen, den Straßenverkehr sicherer zu machen. Im März 2020 stand die Pilotphase an. Dann brach COVID-19 aus. „Die Verunsicherung war damals in der gesamten Wirtschaft groß“, berichtet Jalalzada. „Da wurden natürlich alle unnötigen Ausgaben erst mal heruntergefahren. Dazu zählte leider auch die Förderung von Innovationen wie der unsrigen.“ Das holos­-Team meldete für seine Idee zwar Patent an, das Projekt lag damit aber erst mal auf Eis.

Deal Breaker, Teil 2

In jeder Krise steckt auch eine Chance, heißt es. Also suchten Jalalzada und König nach neuen Anwendungsfeldern für ihre Idee – und fanden sie in Form digitaler Außenwerbung, wie man sie etwa an Bahnhöfen und in Einkaufszentren sieht. Sie fragten sich: Warum nur vorhandene Leinwände für Werbung nutzen, wenn mit holos theoretisch jede Scheibe der Welt zu attraktiver Werbefläche werden könnte? Darunter auch die ganzen Plexiglaswände, die dank Corona plötzlich überall im Einzelhandel als Spuckschutz aufgestellt wurden?

Der Clou dabei: Die Technologie von holos ermöglicht personalisierte Werbung, wie sie in der trackenden Onlinewelt längst in ähnlicher Form Normalität ist. Optische Sensoren an den Bildschirmen sollten die Käufergruppen analysieren und entsprechend gezielte Werbung ausspielen. Alter, Laune und Geschlecht der Kund*innen wurden erfasst und auf dem transparenten Display die entsprechenden Produkte passend dazu angezeigt.

„So lässt sich zum Beispiel verhindern, dass ein 60-jähriger Mann Werbung für High Heels angezeigt bekommt“, erklärt König. „Wir wollten damit den wiederauf­lebenden Einzelhandel nach dem ersten Lockdown unterstützen und bisher ungenutzte Werbeflächen nutzbar machen.“ Die ersten Tests mit Prototypen liefen gut. „Im November standen wir kurz vor Abschluss eines Deals mit einer interna­tional agierenden Handelskette, dann hat uns Corona zum zweiten Mal einen Strich durch die Rechnung gemacht“, so Jalalzada. Denn mit dem zweiten Lockdown musste auch der Einzelhandel wieder schließen – der Deal war vom Tisch. Was nun?

Vom 3D-Navigationssystem, das Informationen über Verkehr, Hindernisse und Route dank transparenter Displayfolie direkt auf der Windschutzscheibe anzeigt, über Werbedisplays für den Einzelhandel bis hin zur aktuellen holos-Idee: Curated Onlineshopping

Der Ausweg: Outfits für jeden Farbtyp

„Wir haben für die Idee der Personalisierung gebrannt“, erinnert sich Jalalzada. „Dabei sind wir also geblieben. Aber wir sind auf den Onlinehandel umgeschwenkt.“ Die Grundidee behielten die beiden bei, doch statt einer Glasscheibe im Markt und op­tischer Sensoren drumherum wurde nun das Smartphone mit seiner eingebauten Kamera die Bühne für ihr Produkt. Onlineshops können holos.ai in ihre Website integrieren und den Nutzer*innen sich wiederum von einer künstlichen Intelligenz Tipps für ein personalisiertes Outfit geben lassen. Dafür müssen diese lediglich ein Foto von sich – egal ob Portrait oder Ganzkörper – hochladen. Die KI analysiert sodann Alter, Geschlecht und weitere äußere Merkmale zur Bestimmung von Farbtyp und Stil. „Zuletzt wird der Anlass abgefragt, also ob man einen Look für die Arbeit, den Alltag oder zum Sport sucht“, erklärt Jalalzada. „Darauf basierend stellt unser System dann zehn Outfits mit perfekt abgestimmten Produkten zusammen.“ Es kann also auch dabei helfen, die vorhandene Garderobe mit neuen, dazu passenden Kleidungsstücken zu ergänzen. „Nach einer Erhebung von Karstadt haben 60 Prozent der Menschen Kleidungsstücke im Schrank, die sie nicht anziehen, weil sie nicht wissen, wie sie diese kombinieren sollen. Unsere KI hilft hier weiter“, ergänzt König.

300 Millionen Retouren pro Jahr

Der Algorithmus greift dabei auf das gesamte Sortiment des Modeunternehmens zurück und kann jederzeit mit weiteren Eigenschaften oder Produktinformationen ergänzt werden. Vor dem Kauf können die vorgeschlagenen Outfits noch virtuell anprobiert werden. Den Käufer*innen spart das Zeit und Aufwand, aber auch die Händler*innen profitieren davon. Denn laut einer aktuellen Studie der Universität Bamberg schicken deutsche Internetkäufer*innen rund jede sechste Bestellung wieder zurück: über 300 Millionen Pakete pro Jahr. „Bei Mode ist die Rücksendequote sogar noch höher“, weiß Jala­lzada. „Da wird jedes zweite Kleidungsstück zurückgeschickt, was enorme Verpackungsmengen bedeutet. Unser System kann helfen, unnötige Retouren einzusparen – und somit Kosten zu senken und Ressourcen zu schonen.“ Denn die vielen Rücksendungen wirken sich natürlich auch auf die Umwelt aus. Laut Bamberger Forschern verursachen diese rund 238.000 Tonnen CO2-Äquivalente jährlich. Das entspricht etwa 2200 täglichen Autofahrten von Hamburg nach Moskau.

Fünf Lektionen für Gründer*innen

Der kurvenreiche Weg ihres Start-ups war für Jalalzada und König schmerzvoll, aber lehrreich. Sie haben dabei fünf große Lektionen für sich und andere Start-ups mitgenommen: 

Lektion 1: „Unterstützer*innen sind Gold wert“, weiß König heute. Bei der Entwicklung und Realisierung seiner Ideen hatte das Start-up unterschiedlichste Förderer. „Wahnsinnig viel gelernt haben wir bei Media Lift, dem Inkubator der Initiative nextMedia.Hamburg, insbesondere bei der Schärfung unseres Geschäftsmodells. Wir können jedem Gründungswilligen nur raten, sich für Förderprogramme zu bewerben, die einem nicht nur finanziell unter die Arme greifen, sondern auch mit persönlicher Beratung und Mentoring zur Seite stehen.“

Lektion 2: „Es gibt keine Sackgassen“, sagt Jalalzada. „Unsere Geschichte zeigt, dass es aus jeder noch so verzwickt erscheinenden Lage einen Ausweg gibt.“ Das Wichtigste sei, nicht aufzugeben.

Lektion 3: „Bleibt fokussiert“, rät König. „Wir haben manchmal zu lange Ideen verfolgt, die uns überhaupt nichts gebracht haben.“ Ihr Tipp: Ideen erst zu sammeln und nicht jeden Tag darüber nachzudenken, sondern einmal im Monat oder auch in der Woche gezielt zu prüfen, ob es sich wirklich lohnt, diese anzugehen.

Lektion 4: „Keine Arbeit ist umsonst, man lernt immer etwas dazu“, so Jalalzada. Das Pandemiejahr habe zwar genervt, aber die beiden Unternehmer*innen auch fitter gemacht. „Aus jeder Sackgasse gibt es einen Weg hinaus. Wir konnten nicht auf Messen und ähnliche Events, dadurch haben wir uns auf das Produkt konzentriert.“

Lektion 5: „Habt keine Angst vor Veränderung“, rät Jalalzada. Oft habe er darüber nachgedacht, Dinge grundlegend zu ändern, aber scheute den Kurswechsel und mögliche Kommentare der anderen Leute. Wichtig sei, dass man das Vorgehen erklären kann, wie im Fall der drastischen Geschäftsänderungen bei holos.

Für Jalalzada und König hatte die Pandemie letztlich etwas Gutes. Denn auch wenn die beiden derzeit noch von Ersparnissen leben und interessierte Investoren suchen, ist ihr Unternehmen nun krisensicherer. König: „Wir sind der Beweis dafür, wozu ein Start-up fähig sein kann, wenn es anpassungsfähig bleibt und aus Erfahrungen und Fehlern lernt.“


Dies ist ein Beitrag aus der aktuellen Printausgabe von StartingUp - Heft 02/21 - ab dem 20. Mai 2021 im Handel oder jederzeit online bestellbar über unseren Bestellservice - auch als ePaper erhältlich.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: